PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 12. Jun 2019, 16:05
ubit hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 14:41
Durchaus auch gerne mal als "Blockierer" weil der Akku längst voll war. Passt halt nicht viel rein...
Aber dafür haben die Lader auch keinen Wums und dann dauerts doch wieder :)
Mei hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 15:43
Und bis heute nicht gekauft?
Ich hab es überlegt, aber für den Erstwagen fehlte ihm noch Kofferraum und die AHK, das war einfach etwas wenig. Als Zweitwagen wäre er halt Oversize gewesen, da war der Zoe attraktiver. Aber es war damals auf der Kippe, ob Zoe, Leaf oder Ampera.
Ein PHEV macht für mich eher als Erstwagen Sinn, die Zweitwagen Anwendungen passen auch mit dem BEV schon.
Der Antrieb vom Ampera war aber eben schon sehr gut. Inbesondere dann auch die verbesserte Version im Chevy Volt2, die es nie nach Europa geschafft hat.
Naheris hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 15:55
Du hast das "und" nicht beachtet, welches die technische Möglichkeit mit einem wirtschaftlichen Erfolg verknüpft.
Ne, das ist mir bewusst, siehe dazu:
https://www.electrive.net/2018/07/17/au ... rofitabel/
Nach der Ende Mai veröffentlichten Analyse des Tesla Model 3 durch deutsche Spezialisten, gelangt nun auch die zunächst sehr skeptische US-Teardown-Firma Munro & Associates zu der Erkenntnis, dass Teslas Massenmarkt-Stromer sehr profitabel ist. Die Marge könne sogar bei über 30 Prozent liegen.
Ich glaube demnach sollten die deutschen Hersteller sofort Diesel SUV einstellen und nur noch Erstwagen taugliche BEV produzieren :lol:
Naheris hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 15:55
Zudem ist ein "gibt es kaum" (BEV Erstwagen) definitiv mehr als "gibt es nicht" (REX).
Gab es immerhin bis vor kurzem. Der i3 war aber auch nicht das wirklich richtige Auto dafür, ist von der Größe ja eher Zweitwagen und weniger das Reisefahrzeug im Haushalt.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Mi 12. Jun 2019, 16:06
ubit hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 15:52
Du widerlegst eine UK-Studie mit den Daten der deutschen spritmonitor.de-Seite? Ich glaube nicht das viele Briten da Einträge machen... Und wie bereits erwähnt: Die Mehrheit der Leute denen der Verbrauch egal ist werden dort auch kaum Einträge erstellen. Insofern ist das nicht wirklich repräsentativ.
kannst dir auch diese Studie mal reinziehen passt aber nicht zu deinem Weltbild.
https://www.scinexx.de/news/energie/hyb ... s-ihr-ruf/
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Schüddi
    Beiträge: 3274
    Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
    Hat sich bedankt: 65 Mal
    Danke erhalten: 129 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 16:06
ubit hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 15:52
Schüddi hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 15:47
... und die ich mit einem Link auf Spritmonitor mit Hunderten Beispielen Widerlegt habe.
Du widerlegst eine UK-Studie mit den Daten der deutschen spritmonitor.de-Seite? Ich glaube nicht das viele Briten da Einträge machen... Und wie bereits erwähnt: Die Mehrheit der Leute denen der Verbrauch egal ist werden dort auch kaum Einträge erstellen. Insofern ist das nicht wirklich repräsentativ.

Ciao, Udo
Und in Deutschland sind die Vorraussetzungen andere als in England also auch nicht repräsentativ.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
blackcrow
    Beiträge: 91
    Registriert: Sa 9. Feb 2019, 09:16
    Hat sich bedankt: 62 Mal
    Danke erhalten: 28 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 16:24
ubit hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 14:45
blackcrow hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 14:43
Nö!!! 🙂 Muss da Schüddi Recht geben, ich brauchte JETZT ein Auto und reiner Verbrenner kam für mich nicht in Frage, weder wirtschaftlich noch ökologisch. Das es besser gehen WüRDE, keine Frage. Und HÄTTE ich noch 2 Jahre (oder 1 Jahr, oder 6 Monate) warten können mit dem Autokauf, HÄTTE ich das getan! Aber hätte hätte Fahrradkette —> ging nicht. 😢
Tja - dann gehörst Du halt zu dem geringen Prozentsatz der Gutmenschen die sich tatsächlich Gedanken um die eigenverursachte Umweltverschmutzung machen. Die breite Masse tickt aber leider anders und greift weiterhin zum Verbrenner weil es eben keine "bessere" Lösung für die eigenen Bedürfnisse gibt. Meist wird das "besser" dann allerdings an anderen Kriterien gemessen als an der Umweltfreundlichkeit.

Ciao, Udo
Gutmensch hat irgendwo so einen negativen Touch, ich will einfach nur, dass mein Kind und dessen Kinder Kindeskinder auch noch was von dieser Welt haben!

Ich kann deinen Ansatz des Kaufboykotts ja durchaus verstehen! Wenn kein Käufer für Ware da, wird die Wäre vom Markt genommen und (hoffentlich) etwas besseres produziert. Aber wenn man jetzt kaufen muss, sucht sich hoffentlich JEDER das für sein Fahrprofil Sinnvollste (wirtschaftlich und ökologisch)!!!

Ich glaube, da sind wir uns doch alle einig! Das Angebot muss besser werden! Akkureichweite flexibel nach Fahrprofil bestellen können, wahlweise (der es braucht) einen kleinen Rex mit dazu (H2, LPG, Benzin/Diesel, andere Möglichkeiten). Nur das ist leider HEUTE nicht gegeben!

Ich finde diesen Thread eigentlich total aufschlussreich, habe durch diesen meinen Horizont als (für MICH) überzeugter PHEV Fahrer erweitern können (danke ubit für unseren gemeinsamen Ökologiegedanken, danke umali für die Einführung ins Rex-Thema, hatte ich vorher nicht auf dem Schirm, danke allen anderen für sinnvolle Beiträge, danke Karlsson für den Threadstart). Vielleicht haben aber auch die PHEV-Gegner gelernt, dass es durchaus Fahrprofile für den PHEV gibt (Bsp. Schüddi, ich und andere), die ZUR ZEIT in Ermangelung von Alternativen den PHEV als für sich sinnvoll erachten!

@all
Eins noch: verschiedene Meinungen sind toll und erwünscht, nur so kann eine Diskussion leben und funktionieren, kann man über Alternativen nachdenken! Was mir aber ziemlich auf den Keks geht (und da bin ich wahrscheinlich nicht der Einzigste), ist die z.T. unter der Gürtellinie geführte Diskussion! IMHO

So, dies waren meine Worte zum Sonntag, ach nee, haben ja erst Mittwoch... 🤪🙂
VG blackcrow
Mitsubishi Outlander 2019 Intro Plus

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
    Wolfgang VX-1
    Beiträge: 726
    Registriert: Do 16. Apr 2015, 23:39
    Wohnort: Bielefeld
    Hat sich bedankt: 9 Mal
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 17:17
ubit hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 14:41
Und einige PHEV-Fahrer laden auch mal an kostenlosen Säulen - bei Ikea habe ich häufiger mal welche gesehen. Durchaus auch gerne mal als "Blockierer" weil der Akku längst voll war. Passt halt nicht viel rein...

Aber an "Bezahlsäulen" laden nun wirklich nicht viele PHEVs. Zumindest habe ich persönlich noch nie ein PHEV an einer kostenpflichtigen Säule gesehen.

Ciao, Udo
Für unser BEV brauche ich auf Langstrecke die Gleichstromladesäulen an der Autobahn, innerorts reicht der Akku immer und ich muss keinen AC-Lader blockieren. Anders ist das mit dem PHEV, der mit seiner max. 45 Kilometer Reichweite auch innerorts nachgeladen werden muss, damit wir lokal emissionsfrei durch die Stadt und auch wieder zurück kommen. Kostenfreie Säulen beim Einzelhandel meiden wir dabei nicht, aber auch die 30 ct. von unseren Stadtwerken sind ein faires Angebot.

Und in unserem Fall ist der PHEV Zugfahrzeug für Anhänger und auch Zweitwagen für Kurzstrecken.
72.500 KM Vectrix VX-1 09/2011-09/2018, 80.000 KM Nissan Leaf seit 04/2015, 25.000 KM Passat GTE seit 07/2018 und 7.500 KM Zero DSR seit 08/2018

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 1540
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 58 Mal
    Danke erhalten: 434 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 17:29
kub0815 hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 16:06
kannst dir auch diese Studie mal reinziehen passt aber nicht zu deinem Weltbild.
https://www.scinexx.de/news/energie/hyb ... s-ihr-ruf/
Wenn ich dies wäre würde ich jetzt anmerken das da 1500 km elektrisch bei PHEVs Gene 13000-22000 km bei BEVs stehen. Dürfte aber ein Tippfehler sein...
Ansonsten ist es schon etwas gewagt "bis zu 15000 km" mit 17500 km (Durchschnitt BEV) gleichzusetzen. Wobei ich mich schon frage welche Autos die untersucht haben. Welche PHEVs mit "realen elektrischen Reichweite von etwa 60 Kilometern" gab es denn damals überhaupt? Ampera, Volt und i3-Rex.

Und wenn Du Dir die Grafik anschaust, dann stellst Du fest das die PHEVs mit eReichweiten unter 60km auf erheblich weniger e-km kommen als die genannten 15000.

Oder genauer:

Pass auf womit Du Deine Aussagen belegst. Die komplette Studie sieht etwas anders aus:

Bei einer eReichweite von 25 km kommen die zu UF 30%.
Bei 40 km Reichweite immerhin "fast 50%"

Die "guten" Zahlen (die 15000km) stammen komplett vom Chevy Volt der mit 85km eReichweite nah dran an den Daten eines PHEVs ist den wir hier ständig fördern.

Mehr dazu kannst Du hier lesen:

https://www.nature.com/articles/s41598-017-16684-9

Insofern passt diese Studie wunderbar in mein Weltbild, denn sie belegt wunderbar das die PHEVs mit 50 km Reichweite zu kleine Akkus haben...

Ciao, Udo

P.S.: Die Studie ist gar nicht so schlecht. Sie geht sogar auf das Nichtladen von PHEVs ein. Tenor: wenn die Leute von der Firma kostenlos Benzin bekommen laden sie zu Hause nicht...
VW e-Up! 2020 bestellt. Lieferprognose: April 2020

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
ubit
    Beiträge: 1540
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 58 Mal
    Danke erhalten: 434 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 19:17
PPS: ich habe bei der Studie etwas Probleme mit der Farbzuordnung. Aber wenn ich das richtig interpretiere, dann gibt es bei dieser Studie einen eindeutigen Sieger bzgl. des UF. Und das ist: Der i3 REX der mit 110 km eReichweite auf 80-90% UF kommt. Mit weitem Abstand vor Volt und Ampera.

Wenn ich die Farben richtig sehe wäre das eine schöne Bestätigung für die Förderung nach PHEVs mir größeren Akkus, oder?

Etwas seltsam finde ich aber das die untersuchten PHEVs jährliche Fahrleistungen bis unter 5000 km hatten, die BEVs aber alle mehr als 12000 km.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 bestellt. Lieferprognose: April 2020

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
umali
    Beiträge: 3604
    Registriert: Mi 16. Nov 2016, 16:32
    Hat sich bedankt: 104 Mal
    Danke erhalten: 186 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 23:31
Deine Augen täuschen Dich nicht.
Nur manche PHEV-ler können die Grafik wohl nicht interpretieren. Ach ja - das ist wohl deshalb, weil es keinen i3-Rex mehr gibt - wohlgemerkt in DE. Den Ami zuckt das nicht.

Es ist schon erstaunlich, wie manche meinen, dass es Rex nicht gibt. Wie blind muss man sein, um ein cooles Konzept einfach so abzustempeln?
Probleme (aktuell sind das PHEV, die uns OEM-seitig vorgesetzt werden) löst man nur mit Systemoffenheit. Scheuklappen bringen nix - das ist was für "Trumpis".

VG U x I
* Mitentwickler v. http://www.openWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Entwickler v. "UxI toGo" ladeequipment/uxi-togo-die-neue-smarte- ... 32715.html

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Schüddi
    Beiträge: 3274
    Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
    Hat sich bedankt: 65 Mal
    Danke erhalten: 129 Mal
folder Mi 12. Jun 2019, 23:45
umali hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 23:31
Es ist schon erstaunlich, wie manche meinen, dass es Rex nicht gibt. Wie blind muss man sein, um ein cooles Konzept einfach so abzustempeln?
Probleme (aktuell sind das PHEV, die uns OEM-seitig vorgesetzt werden) löst man nur mit Systemoffenheit. Scheuklappen bringen nix - das ist was für "Trumpis".

VG U x I
Ich habe z.B. nie gesagt es gibt ihn generell nicht aber es gibt ihn nicht zu kaufen.
Ich kann nichts abstempeln was ich nicht testen kann. Dann stell mir doch nen Auto hin und lass es mich testen und kaufen.
Ich bin Systemoffen sonst hätte ich das PHEV nicht als Dieselersatz getestet und hätte jetzt nicht als Übergang nen Millermotor statt einen 08/15 Verbrenner bestellt.
Und wenn keiner an der Entwicklung des Rex interessiert ist wird das seine Gründe haben. Und die kennen wir nicht - es ist nur eine Mutmaßung das es an den Gewinnen der Hersteller liegt. Und über Mutmaßungen diskutiere ich nicht.
Aber wie blind kann man sein die aktuellen PHEV einfach zu verteufeln wenn sie genau das tun wofür sie gebaut wurden und funktionieren?
Bald 70.000km ohne Probleme und im ohne erhöhte Kosten.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

menu
Benutzeravatar
folder Do 13. Jun 2019, 00:06
ubit hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 19:17
PPS: ich habe bei der Studie etwas Probleme mit der Farbzuordnung. Aber wenn ich das richtig interpretiere, dann gibt es bei dieser Studie einen eindeutigen Sieger bzgl. des UF. Und das ist: Der i3 REX der mit 110 km eReichweite auf 80-90% UF kommt. Mit weitem Abstand vor Volt und Ampera.

Wenn ich die Farben richtig sehe wäre das eine schöne Bestätigung für die Förderung nach PHEVs mir größeren Akkus, oder?

Etwas seltsam finde ich aber das die untersuchten PHEVs jährliche Fahrleistungen bis unter 5000 km hatten, die BEVs aber alle mehr als 12000 km.

Ciao, Udo
Nee deine augen sind in ordnung. Je mehr Akku desto größer ist der uf Faktor. Was die bestimmt auch aufgefallen sein sollte das nach 60km Reichweite der uf nicht mehr signifikant steigt. Des wegen halte ich 60km auch für den sinnvoll. Nur sind wir halt nicht bei wünsch dir was. Mann muss gewisse Dinge abstimmen. Und ein Akku der deinen Kofferraum verkleinert nur damit ich auf 90% komme kauft dann auch kein er deswegen muss das halt in einer gewissen Balance sein. Die neuen bmws sollen so 60km nach wltp haben.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag