Soul EV oder i3 60 Ah REX?

Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
Benutzeravatar
    xordinary
    Beiträge: 241
    Registriert: Fr 6. Okt 2017, 10:52
    Wohnort: Nienstädt (NDS)
    Hat sich bedankt: 36 Mal
    Danke erhalten: 31 Mal
folder Mo 12. Aug 2019, 18:28
Schönen guten Abend zusammen!

der 500e wird mich voraussichtlich nach einem Jahr im kommenden Frühjahr verlassen. Es war eine interessante Erfahrung, und als Einstieg in die E-Mobilität auch absolut brauchbar, und das noch zu einem sehr anständigen Preis. Allerdings stellt sich im Alltag heraus, dass das Fahrzeug für den Transport von zwei Kindern in der Größe als solches und mit zwei Türen doch eher unpraktisch ist. Deshalb auch der Entschluss, das Fahrzeug zu wechseln.

Nun sagt das Budget, dass es etwa 18.000 EUR groß ist, und dafür bekomme ich derzeit einen Kia Soul EV aus 2015 (27 kWh) aber auch einen einfachen i3 60 Ah mit REX. Beide mit ca. 40.000 km.

Unser Profil sieht wie folgt aus:
Ich arbeite 7–8 Monate im Home Office (selbstständig, durchgehend). Die anderen 4–5 Monate habe ich jedes Jahr im Herbst/Winter ein Projekt, das meine Präsenz beim Kunden erfordert. Dieser ist 24 Kilometer von zu Hause entfernt. Dazu kommt – egal ob Home Office oder Kunde – dass ich die beiden Kinder zur Schule und zum Kindergarten hin und wieder zurück bringen muss (ja, das ist auf dem Land nun mal so!). Das sind jeweils pro Tag nochmals so etwa 6 Kilometer gesamt. Dann geht der Große zwei Mal die Woche zum Sport, an solchen Tagen nochmals plus 20 Kilometer. Zu guter Letzt ist es so, dass das Fahrzeug im Ernstfall auch meine Frau zur Arbeit und wieder zurück bringen können muss (2 x 45 Kilometer) und die ganzen Kinder-Chauffeur-Dienste auch noch abwickeln können muss, wenn ich in absoluten Ausnahmefällen mal den Tesla nehmen muss, weil ich weiter weg zum Kunden muss.

Zusammengerechnet macht das dann also im Best Case pro Tag < 10 Kilometer, im Worst Case ca. 75 Kilometer (und in Ausnahmefällen mit der Frau ca. 100 bis 110 Kilometer). Beide Fahrzeuge sollten das vermutlich auch im Winter schaffen. Und anders als der Fiat sind ja auch beide schnelladefähig. Von daher geht sich wohl jedes Szenario irgendwie aus.

Jetzt frage ich mich, welches Fahrzeug aus eurer Sicht wohl das bessere für unseren Bedarf ist, und da bin ich auf eure Einschätzung gespannt! Ich stelle die selbe Frage auch im i3-Forum, und ich bin echt gespannt, welche Argumente Pro und Contra von euch als Fahrer der jeweiligen Fahrzeuge kommen!

PS: Primär frage ich mich, wie sinnvoll es ist, einen REX mit sich herum zu tragen, wenn man ihn in 98 % der Fahrten tatsächlich nicht braucht.
Anzeige

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 12. Aug 2019, 19:57
Vergiss das mit dem Rex, Du weist ja jetzt schon daß Du ihn quasi nie brauchen wirst, kostet nur extra Wartung, brummt und stinkt.

Beim i3 hast Du gegenläufige und überlappende Türen. Wenn die Kinder hinten ein- oder aussteigen wollen, mußt Du immer zuerst vorne die Türen aufmachen, kannst erst dann die hinteren Türen öffnen, und mußt vermutlich auch selber noch aussteigen. Das wird Dich auf Dauer ankäsen. Da ist der Soul EV mit vier normalen Türen deutlich komfortabler beim Ein- und Aussteigen.
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 81 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
Benutzeravatar
    ^tom^
    Beiträge: 2212
    Registriert: Mo 1. Sep 2014, 19:20
    Wohnort: Nordwest-Schweiz
    Hat sich bedankt: 13 Mal
    Danke erhalten: 18 Mal
folder Fr 16. Aug 2019, 19:57
xordinary hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 18:28

Nun sagt das Budget, dass es etwa 18.000 EUR groß ist, und dafür bekomme ich derzeit einen Kia Soul EV aus 2015 (27 kWh) aber auch einen einfachen i3 60 Ah mit REX. Beide mit ca. 40.000 km.

Um es dir noch schwieriger zu machen:
Ich würde vom aktuellen i3Rex 94Ah nur auf den KIA zurück wenn dieser ein REx hätte.
Selbst die Frage ob ich den neuen eSoul anstatt den i3REx nehmen würde, ist für mich nur mit Ja zu beantworten, weil ich schwer hoffe, dass bis in 12 Monaten die europaweite Ladeinfrastruktur besser geworden ist.
Eines ist aber gewiss: Mit dem REx habe ich mir keine Gedanken mehr darüber gemacht, ob ich überhaupt laden kann, denn es ist unwichtig geworden.
Wer bergauf rekuperiert verliert

Seit Juli 2018, BMW i3 94Ah-REx LCI, >23'000km
REx Anteil: etwa 1300km

38m2 FlachK. (> 180'000kWh)
1.5kWp PV (> 2'300kWh)

Juli 15 bis August 18 KIA Soul EV, 42'000km
Sept. 14 bis Juli 15 i-MiEV 13'500km

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
Benutzeravatar
    xordinary
    Beiträge: 241
    Registriert: Fr 6. Okt 2017, 10:52
    Wohnort: Nienstädt (NDS)
    Hat sich bedankt: 36 Mal
    Danke erhalten: 31 Mal
folder Fr 16. Aug 2019, 20:04
@tom: Danke für deinen Beitrag, aber wenn du mein Anforderungsprofil gelesen hättest, dann hättest du festgestellt, dass weder Ladeinfrastruktur eine Rolle spielt, noch ein sauteures Auto hier in Frage kommt. Insofern ist das hier nicht wirklich hilfreich.

Ich denke aber ohnehin, dass ich mit den beiden Therads meine Meinung dahin gehend gefestigt habe, dass der Soul für meine Zwecke derzeit das beste Paket darstellt.

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
Benutzeravatar
    JuergenII
    Beiträge: 2338
    Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:50
    Wohnort: z Minga
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 17 Mal
folder Mi 21. Aug 2019, 09:05
xordinary hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 20:04
Ich denke aber ohnehin, dass ich mit den beiden Therads meine Meinung dahin gehend gefestigt habe, dass der Soul für meine Zwecke derzeit das beste Paket darstellt.
Denke bitte auch an die Akku Degression. Was heute noch klappt, kann morgen schon eng werden.Und lass Dich hier nicht von den Leuten einlullen. Gebraucht würde ich mir kein EV unter 40 kWh Akku zulegen.

Vom i3 würde ich abraten, nicht weil er ein schlechtes Fahrzeug ist, ganz im Gegenteil, das Teil ist super, kann nicht rosten und dank Plastikschalen rund um den Wagen gehören Beulen der Vergangenheit an. Die Verarbeitung ist super, und das Raumgefühl vorne einzigartig. Aber alles kosten bei BMW richtig viel Geld. Fängt bei den Reifen an und zieht sich bei Wartung und Reparaturen fort.

Aber egal welches EV Du dir kaufen wirst, lass den Akku überprüfen. Mag Geld kosten, Du bist dann aber zumindest auf der sicheren Seite.
i3 REX - einziges EV ohne Reichweitenangst, Ladestress & AC/DC Abzocke

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
Benutzeravatar
    xordinary
    Beiträge: 241
    Registriert: Fr 6. Okt 2017, 10:52
    Wohnort: Nienstädt (NDS)
    Hat sich bedankt: 36 Mal
    Danke erhalten: 31 Mal
folder Mi 21. Aug 2019, 12:36
JuergenII hat geschrieben:
Mi 21. Aug 2019, 09:05
Gebraucht würde ich mir kein EV unter 40 kWh Akku zulegen.
Sorry, aber das ist – vor allem für mein Szenario – wirklich Unsinn! Es GIBT kein gebrauchtes EV mit diesem Akku, das in der angesprochenen Preis-Range liegt! Natürlich kann man für mehr Geld mehr bekommen, aber das steht hier nun einmal nicht zur Debatte. Außerdem ist es ohnehin zum Kopfschütteln, wenn selbst aktive Elektro-Fahrer (udn ich gehe mal davon aus, dass du dazu gehörst) immer noch mit diesem "Der Akku kann gar nicht groß genug"-Quatsch kommen. Wozu zur Hölle brauche ich einen 40-kWh-Akku, wenn ich im SCHLIMMSTEN Fall am Tag 120 Kilometer fahre? In den restlichen 99 % aber etwas zwischen 10 und 50?

Das ist nicht nur wirtschaftlich absurd, sondern auch aus Umwelt-Gesichtspunkten. Mein Tesla hat 50 kWh, und die brauche ich auch nur in weniger als 1 % des Jahres. Aber immerhin ist der ja da. Also warum zur Hölle sollte ich mir dann für den Rest ein fast genau so großes (Akkugröße) und fast genau so teures Auto kaufen? Das ergibt keinen Sinn, egal, wie man es dreht und wendet.

Du hast es sicherlich nicht böse gemeint, aber solche Ratschläge machen mich echt grantig! Wenn da jetzt einer reinliest, der selbst noch kein EV hat, der glaubt diesen Stuss womöglich und sieht deshalb davon ab, sich eins zu kaufen, obwohl es tausende von validen Fahrzeugen für vernünftiges Geld für sein Fahrprofil gibt! Das sollte man nicht auch noch befördern!

Was deine Einschätzung zum i3 angeht, da stimme ich dir zu. Deshalb auch der Entschluss zum Kia.

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
Benutzeravatar
    JuergenII
    Beiträge: 2338
    Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:50
    Wohnort: z Minga
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 17 Mal
folder Do 22. Aug 2019, 01:10
Unsinn ist relativ. Ich gehe bei EV's in Deinem Fall von folgender Rechnung aus:

120 km Reichweite im Winter + 25% Degression im Laufe des EV-Lebens = 150 km + 35% mehr Km im Sommer = 202 km (Neuwagenreichweite!!). Bedeutet bei ca. 17 kWh Durchschnittsverbrauch des Soul nach Spritmonitor eine nutzbare Akkugröße von 35 kWh. Im alten Soul sind es aber nur 27 kWh. Ich kann Dir nur empfehlen den Akku prüfen zu lassen, um zu wissen wie viel davon nach 40.000 km noch nutzbar sind.

Und das Leben ändert sich, wer weiß wie sich die Entfernungen in den nächsten Jahren entwickeln? Was passiert denn, wenn Dein Tesla auf Grund von Unfall oder technischem Defekt monatelang in der Werkstatt steht? Das Problem ist nicht aus der Luft gegriffen, dass ist real. Und ein Fahrzeug mit 40 kWh Akku kommt im Jahresdurchschnitt gerade mal etwas über 200 km weit. Vor allem wenn der Wagen Richtung Schrankwand tendiert. Hier von übertrieben großem Akku zu sprechen halte ich für Blauäugig. Zumal mit der Größe des Akkus auch seine Haltbarkeit steigt.

Aber jeder muss ja für sich entscheiden, wie er mit einem EV glücklich wird. Für mich sind reale Km auch bei höherem Alter und Laufleistung wichtig und da geht nichts über einen angemessenen Akku. Die einen nennen das "Der Akku kann gar nicht groß genug sein Quatsch", ich nenne es "Konservatives Rechnen für ein langes entspantes EV Autoleben"
i3 REX - einziges EV ohne Reichweitenangst, Ladestress & AC/DC Abzocke

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
igangum
    Beiträge: 95
    Registriert: Mo 30. Okt 2017, 09:58
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Do 22. Aug 2019, 07:49
xordinary hat geschrieben:
Mi 21. Aug 2019, 12:36
JuergenII hat geschrieben:
Mi 21. Aug 2019, 09:05
Gebraucht würde ich mir kein EV unter 40 kWh Akku zulegen.
Sorry, aber das ist – vor allem für mein Szenario – wirklich Unsinn! Es GIBT kein gebrauchtes EV mit diesem Akku, das in der angesprochenen Preis-Range liegt! Natürlich kann man für mehr Geld mehr bekommen, aber das steht hier nun einmal nicht zur Debatte. Außerdem ist es ohnehin zum Kopfschütteln, wenn selbst aktive Elektro-Fahrer (udn ich gehe mal davon aus, dass du dazu gehörst) immer noch mit diesem "Der Akku kann gar nicht groß genug"-Quatsch kommen. Wozu zur Hölle brauche ich einen 40-kWh-Akku, wenn ich im SCHLIMMSTEN Fall am Tag 120 Kilometer fahre? In den restlichen 99 % aber etwas zwischen 10 und 50?

Bingo.

Habe auch einen 27er (2017) KIA als Zweitauto + Pendelfahrzeug und fahre oft mit 2 Kindern rum. Großen Kinderwagen bringst du nicht mehr rein, aber im Innenraum ist genügend Platz zum Sitzen.

Pendle jeden Tag 94 km mit 1000 Höhenmeter in Summe (Österreich). Benötige im Sommer 55 %, im Winter max 70 % vom Akku, bleibt also noch genügend Rest. Mein Akku hat noch 105 % SOH nach 23.000 km (habe ihn bei 6.600 km mit 105 % SOH letztes Jahr gekauft), also noch keine Degeneration.

Dein Fahrprofil ist perfekt für einen 27 kwh Akku. Der Akku muss aus ökologischen Gesichtspunkten so klein wie möglich und so groß wie nötig sein.

Also viel Spaß mit dem Soul.

Grüße

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
E-Soul
    Beiträge: 11
    Registriert: Do 21. Feb 2019, 21:39
    Hat sich bedankt: 50 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Do 22. Aug 2019, 08:10
Hohe Ströme belasten den Akku, sei es beim Laden oder Entladen(Fahrbetrieb). Meinen Soul EV lade ich bisher zu 100% mit rund 3kW über Go-echarger. Auf Autobahnen wird dann halt mal nur 105 km/h gefahren, weil es eben eine Schrankwand ist. Das entspannte Fahren zeigt sich nicht nur in der Akkugesundheit, sondern auch im Verbrauch: aktuell 13,8 kWh. Bei dem oben geschildertem Fall würde ich auch auf einen Verbrennerhilfsgenerator verzichten. Die 27er Soul-Variante reicht sicherlich noch mindestens 100.000 km, bis die Degradation im Winterbetrieb das Fahrprofil einengen würde.

Zur Legende, dass ein großer Akku automatisch länger hält, kann ich nur auf Tesla verweisen, welche bei vielen DC Ladungen mit hohen Strömen ein massives Problem an der Anode bekommen.

Das Auto muss zum Fahrprofil passen, wenn sich das Fahrprofil ändert, sollte auch das Fahrzeug getauscht werden. Habe meinen Kia Sorento 2.2 CRDI Handschalter damals auch nur wegen der Anhängelast gekauft. Nun wird das nicht mehr benötigt, es fallen täglich mehrere Einzelfahrten mit ca. 5 bis 10 km an, da wurde der Diesel nicht mal mehr richtig warm. Also musste er weg... und nun ist halt ein Soul EV das Fahrzeug, welches perfekt passt. Nur eines steht mittlerweile fest: Nie wieder Verbrenner. Meine Fahrenergie kann ich nun selber erzeugen, die 50 bis 80km tägliche Fahrt laden sich vom Dach nach. Perfekt!

Re: Soul EV oder i3 60 Ah REX?

menu
igangum
    Beiträge: 95
    Registriert: Mo 30. Okt 2017, 09:58
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Do 22. Aug 2019, 08:37
@ E-soul: Noch besser wäre es für den Akku, wenn du nicht immer auf 100 % lädst! Mit dem Go-e Charger kannst du das schön machen, entweder mit Timer oder mit einstellbaren Kwh.

Deiner wird wohl viel mit 100 % herumstehen, das ist ganz schlecht für den Akku.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Kia Soul EV“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag