laut diesem bericht nur NMC akku

laut diesem bericht nur NMC akku

ElectricDreams
  • Beiträge: 329
  • Registriert: So 21. Jun 2020, 20:05
  • Hat sich bedankt: 58 Mal
  • Danke erhalten: 73 Mal
read
https://archive.is/c1i36
Englische text

Es könnte sehr leicht und wendig sein.
Mit nur 40kWh man braucht unbedingt nicht 11kW AC laden und 7.4kW reicht. 7.4kW laden im Deutschland ist kompliziert aber für offentliche ladesaüle am meisten verfügbar und benutzbar.
7.4kW onboard laden sollte auch leichter sein...gewicht ersparnis.
Das Einstiegsmodell Renault 5 könnte das beste sein.
Anzeige

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

USER_AVATAR
read
Renault hat sich vom LFP Akku verabschieded, weil die Nachteile größer sind, als dass sich damit attraktive Klein- und Kompaktwägen damit umsetzen lassen.

Mehr Infos hierzu erfährt man aus der Renault eWays Präsentation.
https://events.renaultgroup.com/en/renault-eways/

Wie auch aus den Slides der Präsenatationsfolien:
http://events.renaultgroup.com/app/uplo ... _LOW-1.pdf



Ab dem Zeitstempel bei 1h19min wird auf den R5e, dessen Markteintritt und die soweit bekannten, groben technischen Daten, mit 400km Reichweite und attraktiver Einpreisung.

Die CMF-B EV Plattform wird "BEV-native" Unterboden haben, aber durch Teilegleichheit und gemeinsam genutzten Fertigungslinien, lassen sich hier deutliche Kostenreduktionen erreichen (-30% zur Zoe).

Ab 1h23min wird exakt auf die Frage eingegangen, warum NMC statt LFP genutzt werden soll, über ein Jahr wurde zusammen mit Nissan evaluiert über die Vor- und Nachteile beider Zellchemien.

Im Vergleich zu NMC ist LFP um 30% schwerer, mit 20% niedrigerer Energiedichte, weit geringerer Leistungsfähigkeit unter kalten Bedingungen, bei gerade mal 10% Kostenvorteil.

Als Übersicht angefügt, aus dem Interview von Dr. Dominic Bresser des Helmholtz-Institut Ulm "Materialien in Natrium-Ionen-Batterien":
NaIon_Vgl.PNG
Quelle: https://youtu.be/NvUl3bZEqBs?t=771

Renault hat hier eine andere Strategie und setzt klar auf steigende Energiedichten, damit entweder steigende Reichweiten oder bei ähnlichen Kapazitäten auch geringere Masse und Kosten.
Renault_eWAYS_C1_LOW-11024_4.jpg
Renault_eWAYS_C1_LOW-11024_8.jpg
Der Widerwille jemandem zuzuhören, beruht auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

joggah
  • Beiträge: 254
  • Registriert: Fr 22. Mai 2020, 18:01
  • Wohnort: München
  • Hat sich bedankt: 60 Mal
  • Danke erhalten: 92 Mal
read
Ob dieser Plan für Renault aufgeht? Tesla und BYD setzen bei den günstigen Modellen voll auf LFP Akkus.

LFP hat übrigens nicht nur Nachteile. Ein großer Vorteil ist z.B. dass man LFP Akkus immer auf 100% laden kann, ohne den Akku damit zu schaden. Außerdem ist er wesentlich Umweltfreundlicher, da keine der problematischen Stoffe enthalten sind.
Zoe Experience R135 Z.E. 50 CCS

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

panoptikum
  • Beiträge: 5353
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
  • Wohnort: Graz Ost
  • Hat sich bedankt: 813 Mal
  • Danke erhalten: 904 Mal
read
Bei LFP muss aber deutlich mehr ins Temperaturmanagement (vor Allem in die Heizung) gesteckt werden, was bei einem kleinen Akku weniger Sinn macht und es wieder verteuert.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
Renault Zoe Intens Complete R135 ZE50 + CCS + NBA + Einparkassistent
NRGkick 22kW BT 7,5 m

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

USER_AVATAR
read
ElectricDreams hat geschrieben:
Mit nur 40kWh man braucht unbedingt nicht 11kW AC laden und 7.4kW reicht. 7.4kW laden im Deutschland ist kompliziert aber für offentliche ladesaüle am meisten verfügbar und benutzbar.
7.4kW onboard laden sollte auch leichter sein...gewicht ersparnis.
Das Einstiegsmodell Renault 5 könnte das beste sein.
Das ist irreführender Unsinn, genau so versuchen die Hersteller das zu verkaufen und immer wieder fallen Käufer auf dieses "7,4 statt 11kW" rein.

Richtig muss es heißen: popliger Einphasenlader statt zeitgemässer Dreiphasenlader! Ein Drittel der mit drei Phasen möglichen Ladegeschwindigkeit!

Aber ruhig weiter so, stört ja anscheinend nicht wenn man mit einer Stunde daheim laden dann gerade mal mickrige 3kWh in den Akku bekommt und auch nicht, daß manche sich bei der "tollen" Information "danke für nichts!" denken.
2022er Twingo Electric Zen mit Faltschiebedach, mangogelb
2024er Kia EV6 RWD Long Range mit P1, Runway Red

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 7479
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1433 Mal
  • Danke erhalten: 1545 Mal
read
Nicht dass ich Dir nicht Recht gebe,
Allerdings laden wir seit nun knapp 5 Jahren an "popeligen"
4 kW.
Was bei einem Tagesdurchschnittsverbrauch um die 29 kWh in 5 Stunden erledigt ist.
Nicht dass ich jetzt die 1 Phasenladet befürworte, bei uns ein Type 1 Stecker noch dazu..
So man weniger als 8 Stunden zuhause ist, in welchen man 24 kWh bei nur 3 kW, und somit >100km laden kann, was weit über der Durchschnittlichen Fahrzeugnutzung in D liegt.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

USER_AVATAR
read
Ich will ja jetzt nicht kleinlich sein, aber...mit 4kW bekommt man in 5h rein rechnerisch ohne Verluste 4x5= 20kWh durch die Leitung, wenn ich jetzt noch, ganz vorbehaltlos den reinen Bordverbrauch des optimalen Fahrzeuges von 300 Watt mit einbeziehe sind wir schon nur noch bei 18,5 kWh die im Akku landen. Und sollte Deine Angabe von 4kW eine Unschärfe Deinerseits aufweisen, ich nehme an Du meinst eigentlich 3,7kW, ist der Weg zu den gewünschten 29kWh dann doch noch etwas weiter und es wären realistisch eher mindestens 8 Stunden und 30 Minuten, in der Zeit mache ich daheim an 11kW praktisch fast siebenmal unsere übliche Twingo-Ladung von 30-80%!
2022er Twingo Electric Zen mit Faltschiebedach, mangogelb
2024er Kia EV6 RWD Long Range mit P1, Runway Red

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

USER_AVATAR
  • Michael_Ohl
  • Beiträge: 6303
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg, Juttaweg 6
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 1493 Mal
read
Ich habe 3,7kW seit 10 Jahren und bin damit bis dato 121.000km gefahren. Beim Zweiten 42.000km in den letzten 5 Jahren. 7,4kW kann der E-UP mit 2 Phasen und 11kW der E-Expert. Wenn ich es aussuchen könnte, würde ich 22kW auswählen. Im Alltag spielt das sicher keinerlei Rolle welcher Lader verbaut ist, aber bei mir gibt es Tage, an denen 22kW eine unnötige Fahrt zur Firma zum Autowechsel einsparen würde.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi 131.000km, Kangoo ZE 102.000km, E-UP 29.000km, C180TD 49.000km , max G30d 1100km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 48.000km, Prophete Pedelek 560km, Zündapp Pedelec 80km, F20D 60km

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

Singing-Bard
read
In sehr vielen europäischen Ländern gibt es keine 3-phasen Stromleitungen in Privathaushalten. Das ist was spezielles was nur Firmen haben.

Deshalb ist es durchaus sinnvoll, in diesen Ländern das Basismodell mit einen günstigeren ein-phasen-Lader anzubieten.

Das ist wie mit der Höchstgeschwindigeit. Ein auf 150 km/h gedrosseltes Elektroauto ist in so gut wie keinem Land in Europa ein Problem, nur in Deutschland. :-)

LFP hat den Nachteil, das die Spannungskurve extrem eng ist. Es ist sehr schwer den genauen Restenergiegehalt "vorherzusagen". Bei grossem Akku hält man einfach mehr untere Reserve, bei kleinem Akku ist das unpraktisch und frisst den Preisvorteil teilweise wieder auf.

Re: laut diesem bericht nur NMC akku

Oldy62
  • Beiträge: 2074
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 630 Mal
  • Danke erhalten: 726 Mal
read
Was dabei auch beachtet werden sollte: je niedriger die Ladegeschwindigkeit, desto höher die Ladeverluste.

Ich bin auch der Meinung, dass ein 3-Phasenlader in 2024 Standard sein sollte.
Jeep Avenger 1st Edition Sun Yellow
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „R5 E-Tech - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag