22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
    Blue shadow
    Beiträge: 9087
    Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
    Wohnort: Im wald von waldbröl
    Hat sich bedankt: 220 Mal
    Danke erhalten: 335 Mal
folder Fr 20. Dez 2019, 08:26
Hat der 22kW smart eigentlich 2 Charger...also einen zusätzlichen 3,7 kW?

Gibt es innenansichten zwischen den 2 Typen der Brusa?

Ihr könntet auch einen DC port Nachrüsten...wie beim B ed.


Durch Standbyverluste wird das optimum bei 16A mit allen phasen liegen. Es macht sicher auch Sinn das Laden in die kühle Nacht zu legen, aber da scheint keine Sonne.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 52000 km Spannung und Spass mit Akku und....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 62 kwh....akkurex in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit
Anzeige

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 20. Dez 2019, 12:22
Der smart mit 22kW-Lader hat nicht noch einen extra 3,7kW-Lader, würde ja auch keinen Sinn machen...

Effizienz beim 22kW-Lader des ED3 ist praktisch immer top, siehe meine Effizienzmessungen.
smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >215.000km
smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >80.000km
EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
- Smart

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 20. Dez 2019, 13:13
@ Frage zur Lebensdauer

Dazu müsste man den Ausfall-Grund kennen. Aus meiner Sicht kann es eigentlich nur 2 Arten von Defekte geben:
Mechanisch durch Vibrationen und/oder kalte Lötstellen ab Werk. Cest la viel, kann man nix machen.


Oder Thermisch wenn dadurch Bauteile abrauchen. Kann aber keiner sagen warum, woran die Dinger krepieren.

Wenn es Letzeres wäre, mal angenommen, dann kann man ggf. durch weniger Last gegensteuern, ihn nur auf max. 11KW oder weniger betreiben = weniger Thermik, Bauteile schonend - aber:

SPEKULATION

Hätte ich einen würde ich so verfahren, gerade Kondensatoren mögen es nicht bis oder über ihre xxx Grad Celsius Spezifikationen betrieben zu werden.
Halbleiter auch nicht....

"Immer volle Pulle" kann klappen muss aber nicht, egal bei welchen Bauteilen ....

PS:

Ich sehe hier Parallelen zu Solarwechselrichtern, laufen die auf 100% mit schlechter Kühlung, kann man bei Betrieb "Eier drauf braten", dann ist der Ausfall vorprogrammiert.
Meine diversen WR unterschiedlicher Hersteller laufen alle seit vielen Jahren auf jeweils max. 70% Last mit mehr oder weniger guter Kühlung und es ist noch keiner abgeraucht.
Schaut man bei Ebay rein, kann man jeden Tag 500 defekte WR kaufen...
ED3 seit über 3 Jahren.

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
    Spüli
    Beiträge: 3300
    Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
    Wohnort: Gifhorn
    Hat sich bedankt: 8 Mal
    Danke erhalten: 92 Mal
folder Fr 20. Dez 2019, 13:38
Moin!

In diesem Bericht kann man auf den Bildern schön die defekten Bauteile erkennen. Per Übersetzungsoftware sind dann sogar die Texte lesbar.

https://e-cars.hu/2018/01/26/brusa-char ... kem-tolto/
Gruß Ingo

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 20. Dez 2019, 13:44
So habe ich es auch vermutet. Minecookys Annahme, die Wasser-Kühlung würde ausreichen, die hinkt. Wassergekühlt werden nämlich nur die Leistungs Thyristoren, nicht die "Kern-Platinen-Bauteile".

Kondensatoren rauchen grundsätzlich ab wenn es denen zu warm wird. Je nach Qualität sind die bis x Grad spezifiziert.

Und ist es miese Qualität, dann können schon 70-80 Grad zum Abdanken reichen. Zum altern in jedem Fall ! Jede Wette, IM Gehäuse erreicht die Platine diese Temperaturen bei Vollast.

Hab mal die Übersetzung gelesen, es geht wohl in die Richtung mit Thermik ....

Warum brennen bei einigen Laptops gerne die GraKas durch ? Wärme...
Woran sterben Fernseher wenn sie in engen Schränken stehen ? Wärme...

Wechselrichter, die schaltungstechnisch gar nicht so weit entfernt von Ladegeräten sind ? Wärme weil zu viel Vollast und zu wenig Kühlung.


Also, gar keine Wärme entstehen lassen und den 22er Brusa drosseln, "Kalt" betreiben.

"Vollgas" (Beim Betrieb jeglicher Gerätschaften) kann klappen, muss aber nicht.


https://de.wikibooks.org/wiki/Computerh ... :_Alterung


Hier steht es sogar explizit zum Folienkondensator im Brusa:


Die Lebensdauer eines metallisierten Folienkondensators wird im Wesentlichen durch die Einflussfaktoren Temperatur (Umgebungstemperatur und Eigenerwärmung), Spannung und Feuchtigkeit bestimmt.


Quelle:

https://www.elektronikpraxis.vogel.de/w ... -a-423019/
ED3 seit über 3 Jahren.

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
    SmartDi
    Beiträge: 200
    Registriert: Sa 3. Mär 2018, 22:17
    Wohnort: Siegerland
    Hat sich bedankt: 59 Mal
    Danke erhalten: 36 Mal
folder Fr 20. Dez 2019, 17:16
"CarterSlade" hat es ja in seinem Beitrag hier ja auch schon bestätigt, das er Temperaturen über 70 Grad abgelesen hat :shock:

Auch beim Twizy rauchen, vor allem die ersten Generationen, der Ladegeräte gerne schon mal ab.
Mein Ex-Twizy hatte auch schon den zweiten Lader, der wurde um rund 300 bis 400 Watt weniger Ladeleistung beschränkt, gegenüber dem Lader der ersten Generation.

Trotzdem, je nach Umgebungstemperatur wurde die Oberfläche des Laders kochend heiß, ich hatte daher beim Laden zu Hause den Fußraum-Deckel abgenommen und zusätzlich nen Lüfter auf´s Gehäuse gelegt, das hat den Lader auf sehr angenehme Temeraturen runtergekühlt.

Es gibt auch Lösungen wo zusätzliche PC Lüfter den Lader kühlen, in Verbindung mit Abluftschlitzen im Fußraum-Deckel.

Es könnte sicherlich nicht schaden beim Smart während der Schnellladung für zusätzliche Kühlung zu sorgen, und bei geöffnetem Motorraumdeckel kann dann auch gleich die warme Luft besser abziehen.

Und von den Schnellladern der D02-Serie sind die ersten Ausfälle ja auch schon dokumentiert.
Smart ED3 sauber unterwegs mit Greenpeace Energy
Schöne Grüße aus dem Siegerland
Dirk
Greenpeace Siegen

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 20. Dez 2019, 19:08
Mit offenem Motordeckel bekommst du den Brusa INNEN (!) nicht gekühlt. Ganz einfach keine "volle Pulle". Easy mit 8A/Phase.

Es kann ja mal jemand eine Messung machen, 30 Minuten Brusa bei 3P/32A und 30 Minuten 3P/8A . Aber wie du schon schreibst, Auslesen, aus dem Lader.
Handauflegentemperaturen, etc. bringen nicht weiter.
Sollten sich dann dort eklatante Temperaturunterschiede zeigen, dann ist es einfach, je kühler desto schonender. Frage beantwortet.

Die Dauer die die Elektronik läuft ist Nebensache, wenn kein Ko gegrillt wird, dann laufen die Transis 100 Jahre.

Die Temp. Messung könnte für Euch ja mal @CarterSlade machen, der weiß ja wie es geht.
ED3 seit über 3 Jahren.

Re: 22kW BRUSA-Lader, Lebensdauer optimieren?

menu
Benutzeravatar
    SmartDi
    Beiträge: 200
    Registriert: Sa 3. Mär 2018, 22:17
    Wohnort: Siegerland
    Hat sich bedankt: 59 Mal
    Danke erhalten: 36 Mal
folder Fr 20. Dez 2019, 19:55
Meine Gedanken sind halt das wenn man die Stauwärme möglichst gut abführt, bzw. das Gehäuse zusätzlich kühlt, so auch die Innentemperatur davon absinken könnte.
Etwaige Kühlkörper die im Gehäuse verbaut sind dürften dann so vielleicht auch die Innenwärme reduzieren.
Das lässt sich tatsächlich wohl nur über das Tool von Odyssey messen, zumindest außerhalb der Smart-Werkstatt.
Wenn Zeit eine Rolle spielt und man möglichst schnell Laden will, dann könnten zusätzliche Maßnahmen ja evtl. helfen.

Klar, ich gebe dir vollkommen Recht, die Ladeleistung zu reduzieren bringt sicherlich den besten Effekt die thermische Belastung im Zaum zu halten,
daher auch meine Eingangsfrage.


Ich hatte mal viele Jahre ne Honda VFR 750, die hatte mir den 12 Volt Akku gegrillt, soll heißen vollkommen überladen.
Es war der Laderegler, dieser war außen am Rahmen befestigt, der wurde auch thermisch übermäßig belastet.
Ein original Ersatzregler war auch wieder defekt gegangen.
Erst ein Honda-Regler der eigentlich für nen 125er Roller vorgesehen war, brachte den Erfolg.
Dieser hatte, im Gegensatz zum VFR Regler, nen massiven Kühlkörper am Gehäuse.
Die nackten Reglergehäuse waren identisch, auch die Befestigungslöcher, nur der Kühlkörper war beim Roller-Regler zusätzlich.
Bin durch Zufall auf diesen Insidertipp gelandet.
Smart ED3 sauber unterwegs mit Greenpeace Energy
Schöne Grüße aus dem Siegerland
Dirk
Greenpeace Siegen
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „fortwo ed - Laden, Ladeequipment“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag