Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

USER_AVATAR
read
Bin ziemlich sicher, dass die nächsten Modelle (Nicht nur der i3) zwischen 48 und 65 kWh Batterien verbaut haben. Am besten wären jeweils 2 Batterieoptions. (Kleines und großes Akkupack)
Tesla S 100D M3P BMW i4 M50 soon
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
BMW Electric World News
https://m.facebook.com/BMW-Electric-Wor ... 258429413/
Anzeige

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

USER_AVATAR
  • JuergenII
  • Beiträge: 2411
  • Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:50
  • Wohnort: z Minga
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 103 Mal
read
amk hat geschrieben: Wenn ich mir das Fahrwerk und die Kraftübertragung des i3 ansehe, bin ich platt, wieviel da aus dem Vollen (Alu-Legierungen) gefräst, gegossen und geschmiedet wurde. Das ist nicht kostenoptimiert, das ist entfesselter Ingenieursgeist und der Wille, ein Optimum zu liefern. Nicht auszudenken, wenn hier und auch im Karosseriebau (Life-Modul) in der nächsten Iteration wieder Stahlbleche verwendet werden...
Interessant finde ich mal wieder wo die Teile eines Fahrzeugs herkommen. Diesmal aus Ungarn. Glaubt man Sandy Munro, kommen Teile des i3 auch aus Nordafrika! DACIA lässt grüßen.... ;)

Hier das komplette Interview:



Die Kurzfassung findet man hier:



Wurde zwar schon im Threat i3 Testberichte, Bilder und Videos gepostet, aber es passt, wenn man die letzten Einträge liest, auch gut hier herein. Interessant finde ich, das auch Munro glaubt, dass die Akkus im i3 die Besten sind, die man zur Zeit in ein EV verbauen kann. Wenn das stimmt, werde ich die solange behalten bis sie tatsächlich ihren Geist aufgeben. Dank REX ist das ja nicht so schlimm.

Hier übrigens der Link zur Studie, die man sich in Auszügen herunterladen kann: http://leandesign.com/bmw/

Mal eine Frage, was hast Du denn mit Deinen Scheiben gemacht? Bei mir glänzen die nach einem Winter immer noch wie fast neu!

Juergen
i3 REX 120 Ah - einziger i3 mit vernünftiger Reichweite und ohne Ladestress

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

USER_AVATAR
read
Drei Phasen Lader und den Zugang zum Navi um POI's ( GE ) einzuspielen wären dringlicher als mehr Reichweite , die bestimmt noch in (Reich)weiter ferne liegen wird
i 3 BEV 3/15 66600 km Solarorange,11,9 kWh ;3/2019 i3s BEV 120 Ah Imperialblau >50.000 km,Juicebooster 2 , FZM Pedelec 32kmh , Photovoltaikanlage 27 kWp 30000 kWh Ertrag/Jahr seit 2012 , Daimler E 300 d e Hybrid 2021

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

franmedia
  • Beiträge: 707
  • Registriert: Di 15. Okt 2013, 16:14
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
JuergenII hat geschrieben:Hier übrigens der Link zur Studie...
Hi Juergen, da hast du ja was aufgetan :-) Hat sich eigentlich jemand das lange Video angesehen? Der Typ ist ja der Hammer, echter Ami eben, aber mit viel (Lebens-)erfahrung und sogar manchmal nachdenklich. Und recht gut informiert über German Engineering, für nen Ami sehr gut informiert, Respekt.

Und da zerlegt der mal eben nen neuen i3, um den geneigten Wettbewerbern gegen ne halbe Million Dollar auf ein paar Cent genau zu erklären, was die Herstellung des Autos kostet, falls die es mal nachbauen wollen. Er hat auch schon Interesse von einigen Chinesen und ein paar anderen Asiaten. Dabei hat er es eigentlich gemacht, um der US-Autoindustrie auf die Beine zu helfen, aber die haben kein Interesse. Das ist ja so unglaublich.

Interessant fand ich die Ausführungen, dass die Chassis-Fahrwerkkonstruktion des i3 wirtschaftlich sinnvoll nur bis 30T oder maximal 50T Stück im Jahr herzustellen ist. Deshalb wird der i5 auch eine selbsttragende Karosserie bekommen.

Ja und dann erzählt er noch wie selbstverständlich, dass der i5 kein Batterie-Auto (BEV) wird, sondern ein Brennstoffzellenauto (BSZ), dessen BSZ BMW von Toyota im Tausch gegen die Pläne des Z4 bekommen hat. Will man das alles glauben? Warum erzählt der Mann das? Ich bin fassungslos. Aber unterhaltsam wars immerhin ;-)

Falls das mit der BSZ stimmt, könnte ich mir vorstellen, dass die quasi den REX ersetzt, also ein BEV mit BSZ REX, sozusagen. Dann wären wir i3 Fahrer jedenfalls nicht mehr die, die am längsten nach ner CCS Säule suchen würden, sondern der i5 Fahrer nach ner H2-Tanke ;-)

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

USER_AVATAR
read
Es gibt ja schon länger Gerüchte, dass BMW bei den Plug in Hybriden die elektrische Reichweite (Batterie) auf 120 km oder mehr erhöhen möchte.

Ob der Reichweitenverlängerer dann die Brennstoffzelle sein wird, wird man noch sehen.

Ich tippe eher auf Benzin (Verbrenner), da die Infrastruktur für Wasserstoff wahrscheinlich in 3 Jahren nicht ausreichend sein wird um weitere Strecken zu bewältigen.
Tesla S 100D M3P BMW i4 M50 soon
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
BMW Electric World News
https://m.facebook.com/BMW-Electric-Wor ... 258429413/

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

1234567890
  • Beiträge: 497
  • Registriert: Mi 20. Aug 2014, 22:18
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 66 Mal
read
Eine PKW-Brennstoffzelle mit reinem Wasserstoff ist für Elektroautos unsinnig:

a) Keine Tankinfrastruktur vorhanden
b) Zu teuer in der Herstellung. Man kommt auf einen Energieeinsatz von ca. 70 kWh/100 km nur für die Wasserstoffherstellung. Elektrolyse von Wasserstoff ist extrem ineffizient und die aktuell bestehenden Anlagen zur Umwandlung von Überschuss-Windenergie in Wasserstoff zur Beimischung in das Gasnetz rechnen sich nur wegen der staatlichen Zuschüsse als Pilotanlagen. Prognosen sagen, dass sie sich ohne staatliche Zuschüsse nie rentieren werden. Industriell wird Wasserstoff durch die Aufspaltung von Erdgas gewonnen, weil wesentlich effizienter. Da kann man gleich mit einem Erdgasmotor fahren und hat dann die ganzen Speicherprobleme nicht)
c) Zu teuer in der Verteilung
d) es gibt keine preisgünstige Speichertechnologie (reiner Wasserstoff kann nicht in einem einfachen Stahlbehälter gespeichert werden, der ist nach 4 Wochen leer)
e) zu geringer Energiegehalt. Für 100 km braucht man ca. 6 m³ (unkomprimiert) oder 1kg Wasserstoff.
f) Speichertechnologie zu schwer (ein PKW-Wasserstofftank wiegt je nach Speichertechnologie zwischen 50 und 500 kg)


Gerade für einen REX eignet sich Wasserstoff überhaupt nicht. Allein schon deshalb, weil Wasserstoff immer durch die Tankhülle diffundiert. Da tankt man und wenn man nach einigen Wochen wirklich mal den REX braucht, ist der Tank leer, weil die Wasserstoffatome inzwischen durch die Tankhülle geflüchtet sind.

In der Gesamtökobilianz ist der Wasserstoffantrieb für PKW einer der schädlichsten überhaupt. http://www.heise.de/tr/artikel/Meinung- ... 50667.html
Aktuell: Mercedes EQA 250 (Ex: Tesla Model S, BMW i3 Rex, Tesla Model X)

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

USER_AVATAR
  • green_Phil
  • Beiträge: 2282
  • Registriert: Di 28. Aug 2012, 14:22
  • Wohnort: Roding
read
Wo hast Du denn die ganzen Infos her?
Was heise schreibt, ist übrigens schon öfter mal nicht der Stein der Weisen gewesen.
Zu
a) Der Aufbau der Infrastruktur hat gerade erst begonnen. Wenn es nach diesem Argument geht, dürfte niemand EV fahren, da Tankstellen ja bereits überall ausreichen exisiteren. :roll:
b) Pilotanlagen rechnen sich höchst selten, einfach durch die Natur ihrer Sache: Sie sind neu, Einzelfertigungen, müssen intensiv überwacht und gewartet werden. Ihr Wirkungsgrad ist schlechter als bei zukünftigen Anlagen.
e) 1 kg für 100 km ist doch super. Ein aktueller BZW-Tank für PKWs fasst rund 4,5 kg, meine ich mich zu erinnern. Sollte für gut 400 km reichen.
c), d) e) und f) Wasserstoff lässt sich mit C02 aus Biogasanlagen wunderbar zu Methan machen. Dafür sind die Probleme bereits gelöst. Bleibt nur die Energieeffizienz: Da sage ich "Besser ineffizient mit Überschussstromprodukten fahren als effizient mit fossilen Brennstoffen". Der Bio-Wasserstoff(~Äquivalent) mag etwas teurer sein (derzeit rund 9€/100km meine ich mich zu erinnern) aber auf der anderen Seite sinkt für alle die EEG-Umlage, da Wind- und PV-Anlagen nicht mehr wegen Überangebot runtergefahren werden müssen.

Edit: Shit, ich merke gerade, das war OT. Bitte nicht nachmachen.

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

BMWFan
  • Beiträge: 1035
  • Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:30
  • Danke erhalten: 71 Mal
read
Es gibt in den letzten Tagen zunehmend Artikel zum kommenden i5. Es wird mehr und mehr von einem reinen Elektroauto mit 400 km Reichweite gesprochen. Das ist auch sinnvoll, weil ein Plug-in in der BMW-Logik eher eine 5er-Variante darstellt als ein i-Modell. Ich kann mir gut vorstellen, dass der anhaltende Erfolg von i3 und i8 als Brandbeschleudiger bei BMW wirken, die Modelle kommen schneller und ein rein elektrischer i5 wäre eine Top-Ergänzung für das i-Programm. Die Entwicklung eines grossen Batterie für den i5 und der gemeinsame Baukasten mit dem i3 bewirkt dann bestimmt auch beim i3 eine drastische Erhöhung der Reichweite.

http://www.deraktionaer.de/aktie/witzig ... 139790.htm
Plusenergiehaus (Wärmepumpe, 28 kW PV), BMW i3 Rex, e-tron quattro und ID.3 reserviert

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

USER_AVATAR
read
Der i8 ist doch ein plug in Hybrid.
Also sind 50% der i Modelle plug in Hybride.

Re: Ab 2016 i3 mit größerer Batterie

Hasi16
read
BMWFan hat geschrieben:Ich kann mir gut vorstellen, dass der anhaltende Erfolg von i3 und i8 als Brandbeschleudiger bei BMW wirken, die Modelle kommen schneller und ein rein elektrischer i5 wäre eine Top-Ergänzung für das i-Programm.
Ich hoffe auch. Das wird dann auch etwas die Richtung vorgeben, ob das i-Projekt zukünftig in die Elektro-Richtung geht oder ob es für "neue Technologien" steht. Ich denke, dass Wasserstoff keine gute Zukunft hat, daher hoffe ich, dass sie ihr Elektro-Programm auf diesem Weg ausbauen.
Naja, irgendwas müssen sie ja machen, da der Flottenverbrauch zu hoch ist.

Viele Grüße
Hasi16
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „i3 - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag