Stromos GEC (German e-Cars) Akkukästen isolieren

Alle anderen Elektroautos

Re: Stromos GEC (German e-Cars) Akkukästen isolieren

KnutEgon
  • Beiträge: 2
  • Registriert: So 27. Jan 2019, 02:55
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
read
Hallo Joe-Hotzi,

Zunächst vielen Dank für deine vielen ausführlichen Erfahrungsberichte rund um deine Fahrzeuge!
Ich selbst habe letzten Herbst auch einen gebrauchten Stromos aus Siemens Hand ergattert und damit schon so einiges erlebt, wie plötzliches Abschalten des Motors auf der Autobahn bei angeblich 20% Restladung.

Nun aber zu diesem Thread, ich würde mich brennend für deine Erfahrungen über letzten Winter und den Sommer interessieren, insbesondere in Bezug auf deine angebrachte Isolierung. Wurde den Akkus im Sommer schnell zu heiß? Und wie hat sich die Isolierung auf die Zuverlässigkeit im Winter ausgewirkt?

Der Bericht von deinem Software update klingt auch sehr vielversprechend, ich werde versuchen, bei GEC jemanden zu erreichen, der mir diesbezüglich eventuell weiterhelfen könnte.

Allseits gute Fahrt und viel Freude,
KnutEgon
Tags: Akku GEC German-E-Cars Stromos Traktionsbatterie Winterbetrieb
Anzeige

Re: Stromos GEC (German e-Cars) Akkukästen isolieren

USER_AVATAR
read
Hallo, danke für das Interesse /die Rückfrage.
Plötzliches Abschalten des Stromos deutet auf eine alte Firmware hin - siehe meinen Bericht vom Servicetermin ...

Die Akkuisolation hat sich im Winter bewährt und war im Sommer kein zusätzliches Problem, da die sommerliche Überhitzung im hinteren Akkutrog /Kofferraum stattfindet und dieser nicht isoliert ist. Ich bin bei sommerlichen Temperaturen gut 600km Langstrecke mit mehrmaligem Schnellladen gefahren und die Ladestrombegrenzung nach etwa 350km wegen zu hoher Temperatur war sicher nicht auf die Akkuisolation zurückzuführen.

Probleme hatte ich autotechnisch keine - lediglich materialtechnisch. Dass die untere Isolation aufkratzt, wenn man bspw. über verharrschten Schnee rutscht ist logisch. Aber dass sich die originalen Armacell ACE -Klebestreifen ablösen, habe ich nicht so erwartet. Die Flächen halten sehr gut, aber die Eckverklebungen mit Armaflex ACE muss ich nacharbeiten.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!

Re: Stromos GEC (German e-Cars) Akkukästen isolieren

stromosRNK
  • Beiträge: 3
  • Registriert: Mi 23. Okt 2019, 13:26
read
Hallo Joe-Hotzi,

auch von mir, Danke für deine zahlreichen Berichte und guten Ideen, die du hier eingebracht hast und mir auch schon geholfen haben!

Ich bin auch am Überlegen, ob ich die Akkukästen dämme. Ich habe keine Garage und mein Stromos muss auch laden, wenn es Minusgrade hat.

Reicht die Dämmung aus, dass die Akkuheizung auch bei Minusgraden die Mindesttemperatur erreicht und der Ladevorgang startet?
Hast du Erfahrungen damit gemacht?

Zum mechanischen Verschleiß:
Evtl. könnte man auch eine Gummimatte anstatt Dämmung verkleben. Der Dämmeffekt ist dann materialbedingt schlechter, könnte evtl. auch ausreichen, um die Wärmeverluste so zu begrenzen, um laden zu können.

Bezüglich dem Lösen der Dämmstreifen:
Hattest du mit Sprühkleber die Streifen geklebt? Soweit mir bekannt, ist normalerweise Sprühkleber nicht für den Außenbereich geeignet.
Vielleicht wäre Kleber Armaflex 520 hier dauerhafter?

@ KnutEgon
Das Phänomen mit plötzlichem Abschalten bei 44% Restkapazität musste ich auch schon erleben….
Hast du mit GEC bezüglich dem Software Update schon etwas in Erfahrung gebracht?

Viele Grüße
stromosRNK

Re: Stromos GEC (German e-Cars) Akkukästen isolieren

USER_AVATAR
read
Das Dämmen /Isolieren der Akkukästen halte ich (ebenso wie das Dämmen von Türen und Dach /Karosserie und vor allem auch des Wasser-Heizkreislaufes, wenn man keine Standheizung hat) für sehr sinnvoll für den Winterbetrieb.

Die gekauften Dämmplatten /Rollenware von Armaflex hatten eine selbstklebende Seite. Lediglich das dünne 6mm Arnaflex habe ich ohne Klebfolie gekauft und mit Sprühkleber befestigt. Das Ablösen trat vor allem bei den originalen Armaflex ACE-Klebestreifen auf - nicht an den Flächen. Diese 3mm dicken Klebestreifen wurden natürlich ohne Sprühkleber verarbeitet. Aber sie sind wohl eher für umlaufende Stöße an Rohrdämmungen gedacht - nicht für Eckverbindungen.
Insofern bringt eine Gummimatte kaum Vorteile, verringert aber die Dämmwirkung.

Ob die Dämmung ausreicht, um bei -10°C eine Erwärmung >+3° zu erreichen, weiß ich nicht. Ich habe diesen Extremfall noch nicht getestet /provoziert. Generell sollte im Winter direkt nach dem Fahren geladen werden, da dann der Akku noch vom Fahrbetrieb erwärmt ist. Wie beschrieben, kann auch eine etwas "ruppigere" Fahrweise auf dem Weg zur Ladestelle den Akku stärker erwärmen - vor allem durch die Rekuperation.

Einen geladenen Akku kann man im Stromos auch bei Minusgraden sinnvoll nutzen /entladen - wenn man die "Feinheiten" der verwendeten Zellen berücksichtigt. Wobei ich Straßenparken bei -10°C als Extremsituation sehe und nicht weiß, wieviel Akkukapazität dann noch real nutzbar ist. Zumindest sollte man versiuchen, den Ladestecker dann über Nacht permanent angesteckt zu lassen, um der Flächenheizung überhaupt eine Chance zu geben.

Denn die verwendeten LiFePO4-Zellen sind schon im Neuzustand recht temperaturabhängig:
Akku_LiFePO4_Diagramm_aus_Datenblatt_Temperatur.jpg
Mal abgesehen von den angegebenen sehr optimistischen Temperaturgrenzen (-45°C ... +85°C) sieht man sehr gut, dass schon bei der 0°C-Kurve die Spannung deutlich stärker /schneller einbricht. Meiner Erfahrung nach ist dieses Verhalten unterhalb ca. +10°C spürbar und der Effekt verstärkt sich durch die Alterung der Zellen, da dann deren Innenwiderstand zunimmt.
Auch handelt es sich bei den Zellen im Stromos wohl in aller Regel um die Vörgänger der hier jetzt verlinkten Zellchemie. Diese damals als "Thundersky LFP" angebotenen Tellen besaßen noch keine Yittrium-Dotierung und sind wohl noch stärker temperaturabhängig!

Es ist also im Winter besonders sinnvoll, zurückhaltend /Sparsam zu fahren, da bei höheren Fahrströmen die Spannung stärker einbricht. Da das im Stromos verwendete BMS sich sehr stark an den Spannungen orientiert, aber wohl keine Temperaturkompensation besitzt, gerät man auch bei bspw. halbvollem Akku schnell in den Bereich der Unterspannung.
Bei den "alten" BMS /Firmware wird dann abgeschalten - bei der neueren Firmware wird die Leistung reduziert.

Ehrlich gesagt, halte ich den Stromos für "Laternenparker" im Winterbetrieb für wenig geeignet, wenn man längere Strecken fahren will /muss und keine permanente Lademöglichkeit hat. Moderne E-Autos können nicht nur den Akku klimatisieren, sondern das gesamte Fahrzeug. Ich habe mir hilfsweise eine (ältere) elektrische Zusatzheizung DEFA-Termini gegönnt. Aber auch diese braucht eben einen externen Stromanschluss ...





-
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!

Re: Stromos GEC (German e-Cars) Akkukästen isolieren

KnutEgon
  • Beiträge: 2
  • Registriert: So 27. Jan 2019, 02:55
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
read
Hallo,

Nochmals vielen Dank für die weiteren Ausführungen. Ich schätze, dass ich ein paar einzelne Zellen habe, die nicht mehr ganz so stark sind wie der Rest.

Ich habe mich jetzt entschieden, Armaflex 16mm zu bestellen und dann den langen Akkukasten in einem Stück zu dämmen, dann fallen die Eckverbindungen (außer vorne und hinten) weg. Werde berichten, wenn ich es geschafft habe, das umzusetzen.

Von GEC habe ich auf meine Anfrage eine Antwort bekommen. Das Softwareupdate stellen sie gerne zur Verfügung, Kosten fürs Aufspielen sind wohl 250 €.

Leider muss ich mein Auto dafür nach Kassel bringen, das wird von München aus ein längerer Roadtrip, muss ich wahrscheinlich mal im Frühjahr machen.

Mich würde ja mal interessieren, was das BMS so von meinen Akkus hält, habt ihr da mittlerweile eine Möglichkeit, das selbst aus zu lesen?

Ich fahre derzeit sehr selten Auto und sogar bei 6° Akku Temperatur geht er leider derzeit nicht in den Fahrmodus über, obwohl der Ladezustand 100% zu sein scheint. Da hilft dann, einmal das Ladegerät anzuschließen. Der Ladestrom geht dann für 2 sekunden auf 13A , wird dann auf 2A reguliert und danach beginnt die Erhaltungsladung. Also nach einer Minute das Ladegerät wieder abschließen, reinsetzen und siehe da, er startet. Allerdings mit 325 V Ladung (war im Sommer bis zu 330V) und starken Spannungsabfällen. Letzeres wundert mich bei der Akku temperatur nicht.

Leider ist auch die Motorblock Leuchte permanent an, was für mich ein Indikator ist, dass sie bald an fängt zu blinken und das BMS dann den Fahrschtrom kappt.

Liebe Grüße,
KnutEgon

Re: Stromos GEC (German e-Cars) Akkukästen isolieren

USER_AVATAR
read
KnutEgon hat geschrieben: Ich habe mich jetzt entschieden, Armaflex 16mm zu bestellen ...
Für die Unterseite halte ich 16mm für zu stark (geringe Bodenfreiheit). Außerdem ist dickeres Material schwieriger zuzuschneiden und zu verarbeiten! Ich würde statt dessen 8mm empfehlen und evtl. doppelt verkleben!
Dadurch bist Du flexibler und durch die größere Kaufmenge gibt es evtl. noch einen günstigeren Preis.

KnutEgon hat geschrieben: Mich würde ja mal interessieren, was das BMS so von meinen Akkus hält, habt ihr da mittlerweile eine Möglichkeit, das selbst aus zu lesen?
Leider nein.
GEC hält sich bei diesen Dingen leider sehr bedeckt, obwohl es die Attraktivität der Stromos deutlich steigern würde, wenn den (meist erfahrenen, bewussten) Nutzern mehr Freiheiten eingeräumt würden. Schon ein reines Auslesetool hilft im Fehlerfall extrem.
Immer wieder gegenüber GEC anfragen /anmahnen ... !
Ebenso wie die Anhebung der max. Zelltemperatur beim Laden um 1-2°C, was vor allem im Sommer für entspannteres Laden sorgen würde.

KnutEgon hat geschrieben: Der Ladestrom geht dann für 2 sekunden auf 13A , wird dann auf 2A reguliert und danach beginnt die Erhaltungsladung.
Erhaltungsladung bedeutet bei der älteren Firmware Zellspannungsdifferenz max. 10mV, bei der neueren Firmware max. 50mV! Da die Ladeabschaltung bei 3,60V erfolgt (98x3,6V = max. 352,8V Akkuspannung), sollte m.M.n. kurz nach dem Starten (Heizung, Lüftung, usw. AUS !) eine Gesamtspannung >340V angezeigt werden!
Mein Stromos lädt aktuell (Garage <10°C nachts) nur bis 94%, bevor er beim Balancing die Ladeleistung auf 0,1kW reduziert. Da er täglich ca. 2x43km ohne Zwischenladen (Rest 20-30%) fahren muss, wird er auch tgl. geladen. I.d.R. mit Schuko-Ladung über Nacht. Temperierung des Innenraumes am Morgen mit Defa-Heizer.

Temperaturdifferenz zwischen den Zellen 6-8°. Freitags /Samstags wird oft während des Einkaufens mit 10kW geladen - Temperaturdifferenzen dann bis 16°!
"Erhaltungsladung" erreiche ich im Winter nicht. Selbst nach mehrmaligen Nachladen /Nachbalancieren am Wochenende kann ich zwar die 100%-Anzeige erreichen, aber die Bordspannung nach dem Starten liegt meist bei etwa 340V (Sommer bis 350V) und das Zellangleichen auf "Erhaltungsladung" ist nicht erreichbar.

KnutEgon hat geschrieben: Allerdings mit 325 V Ladung (war im Sommer bis zu 330V) und starken Spannungsabfällen. Letzeres wundert mich bei der Akku temperatur nicht.
Spannungsabfälle treten nur unter Last auf. Wenn die Bordspannung nach dem Laden und ohne Last so niedrig ist, ist dies m.M.n. nicht normal.
_190829_Anzeigen bei 100 000km mit BMS_klein.jpg
29. August 2019 - 100.000km übersprungen (120km Reichweite mit Leichtlaufreifen)
Mit der alten Firmware (vor dem Ersatz der einen Zelle) sah es (mit kaltem Akku!) auch anders aus:
Stromos_181001-4_337V_15°C_klein.jpg
18. Oktober 2018 - 80-90km Reichweite (ohne Heizung) mit Winterreifen sicher fahrbar
Da die 15°C hier einen Mittelwert darstellen lagen einige Zellen wohl bei <10°C!
KnutEgon hat geschrieben: Leider ist auch die Motorblock Leuchte permanent an, was für mich ein Indikator ist, dass sie bald an fängt zu blinken und das BMS dann den Fahrschtrom kappt.
Ab hier reine Spekulation, da ich weder die Vorgeschichte, noch den genauen Zustand kenne:
- eine oder mehrere Zellen defekt, so dass sie zwar noch eine Spannung bei anliegendem Ladestrom aufbauen, aber schon die Leerlaufspannung ohne Ladestrom stark einbricht.
- Akkusatz insgesamt deutlich zu hochohmig - was aber bei normaler Nutzung eher unwahrscheinlich ist. Dann würde ein Temperieren >15°C helfen - aber dazu braucht es eine beheizte Einstellmöglichkeit. Bei höheren Temperaturen sinkt der Innenwiderstand der Zellen.

Vor der Reparatur würde ich keinen Aufwand in die Isolation stecken! Denn selbst bei Selbstkauf (98x79€=7.742€ :shock: ) ist ein Zelltausch ein finanzieller Kraftakt. Klar kann man sich das "schönrechnen", wenn man den Akkusatz stationär weiter nutzt - aber die Ausgabe bleibt.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
AntwortenAntworten

Zurück zu „Serienfahrzeuge“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag