Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

bmw_i3_now
  • Beiträge: 16
  • Registriert: Do 21. Apr 2022, 10:54
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hey Zusammen,

ein Thema was mich interessieren würde ist, was denkt Ihr über die steigenden Energiepreise und die Auswirkungen auf die E-Fahrzeuge? Wird das Thema dadurch wieder etwas entschleunigt? Wird der Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter so rasant getätigt?

Ich frage mich aus dem Grund, da aktuell der Börsenpreis für Strom die 55Cent Marke geknackt hat. Lege ich hier noch Netzentgelte und etwas Marge der versorger drauf ( Sagen wir 19Cent ca) sind wir bei Netto sind wir bei netto 74 und brutto 88Cent.Damit kosten die Fahrten je nach E-Auto auf 100km 12€-25€ beim Laden daheim mit Netzstrom, an den Ladesäulen dürfte es dann nochmal etwas teurer werden. Sollte der Preistrend nach oben bleiben wird es noch teurer.

Habt Ihr Euch diesbezüglich schonmal Gedanken gemacht? Noch sind die Börsenpreise ja nicht durchgedrungen, werden Sie aber spätestens Anfang nächsten Jahres, damit wird das günstige E-Auto für mich um einiges teurer.

Wo ich aktuell monatlich für den Verbrauch des E-Fahrzeugs im Schnitt 95€ zahle, wären es bei aktuellen Kursen 264€ (Mehrbelastung 169€)


Wie geht ihr damit um?
Anzeige

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

agoebel
  • Beiträge: 117
  • Registriert: Mi 30. Jun 2021, 19:15
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
bmw_i3_now hat geschrieben:
Wo ich aktuell monatlich für den Verbrauch des E-Fahrzeugs im Schnitt 95€ zahle, wären es bei aktuellen Kursen 264€ (Mehrbelastung 169€)
Mit einem i3 sind 95,- EUR monatlich bei den aktuellen Strompreisen doch sicher rund 2.000 KM. Nicht gerade ein Wenigfahrer. Wie sähe die Rechnung mit einem aktuellen Diesel aus und wie werden sich dessen Kosten weiter entwickeln?

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

USER_AVATAR
  • Hacky
  • Beiträge: 1577
  • Registriert: Fr 25. Okt 2019, 21:37
  • Wohnort: Norddeutschland
  • Hat sich bedankt: 160 Mal
  • Danke erhalten: 854 Mal
read
Solange die Energiekosten insgesamt in ähnlichem Verhältnis steigen, sehe ich keinen Bremseffekt für die E-Mobilität. Es wird sicherlich immer mal saisonale Effekte geben, wo die eine oder die andere Energieform schneller im Preis steigt. Aus dem derzeitigen Chaos würde ich jedenfalls keine Langfrist-Prognose ableiten wollen.
i3s 120 Lodge 10/19 - Knuffel, 11 kW Mennekes Wallbox

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

USER_AVATAR
read
Die Preisfindung für Strom nach dem Merit-Order-Prinzip läuft z.Zt. komplett aus dem Ruder. Wenn sich der Gaspreis wieder normalisiert hat, sollten die Börsenpreise für Strom auch wieder sinken. Falls das nicht passiert, muss die Politik früher oder später gegensteuern.

Hier ein interessanter Link zu diesem Thema, das leider nicht so häufig besprochen wird.
https://scilogs.spektrum.de/gedankenwer ... obal-de-DE
i3 120 Ah; BJ 09/2019; SW I001-19-11-530; PV 5.3 kWp; Heidelberg Wallbox Home Eco

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

USER_AVATAR
read
Mein Versorger hat mir gerade mitgeteilt, das der Strom von 28,xx Cent auf 32,xx Cent steigen wird. Kein ordentliches Versorgungsunternehmen kauft ausschließlich an der Börse zu.
Dafür hat die Stadt den Ladetarif schon mal von 30Cent auf 50Cent Wucherpreis gestellt. Macht schon Spaß, wenn man dazu noch THG abgreift.
Die Belohnung für die Grünen wird dann hoffentlich bei der nächsten Wahl verteilt.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 124.500km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 96.500km, E-UP seit 2020, 15.000km, C180TD seit 2019 40.000km , max G30d seit 2020 900km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 22.000km. Prophete Pedelek 50km

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

bmw_i3_now
  • Beiträge: 16
  • Registriert: Do 21. Apr 2022, 10:54
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
@Michael_Ohl ab 01.01.23 ? Das ja kaum zu glauben, magst Du mir diesen Geheimtipp-Versorger verraten? Bei den Onlinevergleichsportalen finde ich keinen unter 56 Cent mehr. Ich wäre echt erfreut. Hast Du auch einen Tipp beim Gas? Hier werden statt aktuell 6,xx Cent für mich über 26Cent fällig... sind auch mal eben rund 430€ monatlich an Mehrkosten. Auch hier finde ich in den Onlinevergleichsportalen keinen mehr unter 30 Cent aktuell.

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

The_Pope
  • Beiträge: 344
  • Registriert: Mi 12. Aug 2020, 17:27
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 161 Mal
read
:old: Ladestromanbieter hängen doch auch am Tropf und die kürzlich erfolgte Preisanpassung von Fascht-nett und AL-Lego ;-) werden schon dafür sorgen, dass der Eine oder Andere seine ....."hab ich ja gleich gesagt" - Argument wieder auspackt - ein evtl. preislicher Vorteil, beim öffentlichen Laden, entfällt und somit ein wesentliches Argument "Einiger " zum Kauf eines BEV.
Alles auch Stimmungs-Abhängig vom wirtschaftlichen Umfeld...und das ist ja gerade Super ! :mrgreen:

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

USER_AVATAR
  • E-lmo
  • Beiträge: 3125
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 217 Mal
  • Danke erhalten: 539 Mal
read
Durch die hohen Strompreise rechnet sich eine PV-Anlage und selbst der Speicher deutlich früher. Wohl dem, der einen Großteil seines Ladestroms Zuhause konsumieren kann.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

karlnapp
  • Beiträge: 18
  • Registriert: Di 12. Jul 2016, 13:43
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
bmw_i3_now hat geschrieben: @Michael_Ohl ab 01.01.23 ? Das ja kaum zu glauben, magst Du mir diesen Geheimtipp-Versorger verraten? Bei den Onlinevergleichsportalen finde ich keinen unter 56 Cent mehr. Ich wäre echt erfreut. Hast Du auch einen Tipp beim Gas? Hier werden statt aktuell 6,xx Cent für mich über 26Cent fällig... sind auch mal eben rund 430€ monatlich an Mehrkosten. Auch hier finde ich in den Onlinevergleichsportalen keinen mehr unter 30 Cent aktuell.
Dazu braucht man keinen Geheimtip: die örtlichen Versorger (Stadtwerke) sind z.Z. die günstigsten, tauchen aber bei den Vergleichsportalen mit Grundeinstellungen in der Regel nicht auf .

Re: Steigende Energiekosten und die Auswirkungen auf die Emobilität

USER_AVATAR
read
maggie10 hat geschrieben: Hier ein interessanter Link zu diesem Thema, das leider nicht so häufig besprochen wird.
Schonmal gelogen in diesem Artikel ist, dass "alle" Stromerzeuger, also z.B. auch Dach-PV-Anlagen, den hohen Merrit-Order-Preis eines Tages von z.B. 50 ct/kWh einnehmen würden. Die große Mehrzahl der EEG-Anlagen muss sich mit den festgesetzten 6, 7 oder 9 ct/kWh begnügen, während der Netzbetreiber diese kWh für 50 Ct weiter verkaufen wird.
Seit 30 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag