Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

suneater
  • Beiträge: 11
  • Registriert: Mi 4. Mär 2020, 08:14
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
Guten Morgen

Ja, ich bin sowas von verliebt in meinen i3. In ein Auto, das geht ja eigentlich gar nicht? Ich spüre aber wirklich eine Verbundenheit mit all diesen verdichteten, intelligenten und konsequenten Gedanken, welche sich in der Summe vor vielen Jahren zu diesem avantgardistischen Fahrzeug materialisiert haben.

Mein letzter Verbrenner war ein 5er, grossartiges Fahrzeug, und dennoch nicht mehr von dieser Welt, ein Dinosaurier welcher noch nicht gemerkt hat, dass er hier keine Berechtigung mehr hat.

Nun sehe ich den Concept i4, all die Teslas und Audis. Tolle Fahrzeuge, und doch steht dahinter altes und lineares Denken...
Reichweite...obschon ich sie nur in 5% aller Fälle benötige?
Leistung...bis zum Abwinken, obschon der Anteil der Rennpistengänger im Promillebereich liegen dürfte
Gewicht...ist es wirklich intelligent, 2.5 Tonnen zu bewegen, elektrisch hin oder her
am Rande: veganes Leder...Tesla, echt??? PU oder PVC, das hatte mein 67er Mustang schon lange...Geschichten sind gut, Verarschung nur billig.

Und da steht unser i3 und zeigt den Mittelfinger. Er kann es besser. Weil nicht-lineares Denken dahintersteht. Mut und Budget. Der Concept i4 sieht toll aus, aber ist er mutig, setzt er Massstäbe im runden, konsequenten Denken und Handeln...wir werden sehen.

Ich hoffe sehr, BMW schafft die echte Innovationskurve und präsentiert in den nächsten Jahren einen würdigen i3-Nachfolger: clever, innovativ, zum Verlieben.

Wie seht ihr das?

Grüsse
suneater
Anzeige

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

USER_AVATAR
  • FFF
  • Beiträge: 155
  • Registriert: Do 7. Sep 2017, 10:20
  • Hat sich bedankt: 201 Mal
  • Danke erhalten: 41 Mal
read
Die "Macher" des i3 arbeiten jetzt bei anderen Firmen.
i3s 120Ah - ernährt mit "Naturstrom"

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

1234567890
  • Beiträge: 438
  • Registriert: Mi 20. Aug 2014, 22:18
  • Danke erhalten: 22 Mal
read
Einen direkten Nachfolger wird es meiner Meinung nach nicht geben. Wer einen Kleinwagen will, für den gibt es den elektrischen Mini (ich bin 2000 auch vom 5er Touring auf einen Mini Cooper umgestiegen, als ich die Größe des 5er nicht mehr brauchte). Es wird sicherlich irgendwann einen elektrischen 1er geben. Der i3 war von Anfang an als Nischenfahrzeug geplant und hat seine Schuldigkeit getan. Künftig wird sich BMW bei BEV auf die klassische BMW-Flotte konzentrieren. Ein Fahrzeug wie der i3 passt da nicht rein, weil damit kein Geld verdient wird. Man muss ja auch sehen, dass der i3 eigentlich einer Fehleinschätzung zu verdanken ist: Ein BEV muss möglichst leicht sein. Der IONIQ Elektro hat dann bewiesen, dass BMW falsch lag und dass man einen Verbrenner zu einem sehr effizienten BEV umbauen kann.

Leistung bis zum Abwinken? Sehe ich nicht, der i4 schafft ja gerade mal 200 km/h. Die Beschleunigungswerte kommen halt weil man entsprechende Leistungswerte der Elektromotoren für eine effiziente Rekuperation benötigt. Mehr Kosten oder Ressourcen oder Verbrauch bedeutet das nicht. Du bist noch in der Verbrenner-Denke, dass 6/8/10/12 Zylinder exorbitant mehr kostet und verbraucht als ein 4-Zylinder. Das Gewicht gibt halt der Akku vor und als ex i3 Rex und aktueller Tesla-Fahrer würde ich mir keinen Wagen mit der Reichweite eines i3 mehr kaufen. Es passt für mich einfach nicht, da ich mehrmals im Monat 200 km Autobahn fahre und auch keine Heimlademöglichkeit habe. Wenn der i3 für Dich passt - schön. Aber derartige Fahrzeuge passen nicht für die Masse.

Meiner Meinung nach machst Du den Fehler, den leider viele machen. Du erklärst Deine Ansprüche für Allgemeingültig.

Wenn BMW mit dem i4 wirklich kommt, stelle ich dem BMW-Händler meinen Tesla auf den Hof und fahre mit dem i4 weg. Für mich passt der i4.

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

USER_AVATAR
  • Hacky
  • Beiträge: 509
  • Registriert: Fr 25. Okt 2019, 21:37
  • Wohnort: Norddeutschland
  • Hat sich bedankt: 60 Mal
  • Danke erhalten: 221 Mal
read
Zum i4 gibt es hier hinreichend Diskussionsmöglichkeit: viewtopic.php?f=8&t=30507

@1234567890:

Was die Einschätzung angeht, dass BMW mit dem i3 kein Geld verdient, ist diese nicht mehr korrekt und abgesehen davon wird vieles, was man damit gelernt hat, in zukünftige Modellgenerationen einfließen - auch wenn leider viele von denen, die ihn mal entworfen haben, nicht mehr gehalten werden konnten.

Natürlich ist auch weiterhin ein durch Leichtbau und geringen Rollwiderstand auf hohe Effizienz optimiertes Auto immer im Vorteil, solange man über Rekuperation nur ca. 60 - 65% der zum Beschleunigen eingespeisten Energie damit zurückgewinnen kann. Im Übrigen wurde das alles in epischer Breite schon hier diskutiert: viewtopic.php?f=69&t=28434&p=1154995

Du hälst anderen vor, sie würden ihre Ansprüche für allgemeingültig darstellen. Deine Darstellungen haben allerdings einen sehr ähnlichen Charakter.
i3s 120 10/19 - Knuffel

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

USER_AVATAR
read
suneater hat geschrieben: Und da steht unser i3 und zeigt den Mittelfinger. Er kann es besser. Weil nicht-lineares Denken dahintersteht. Mut und Budget. Der Concept i4 sieht toll aus, aber ist er mutig, setzt er Massstäbe im runden, konsequenten Denken und Handeln...wir werden sehen.

Ich hoffe sehr, BMW schafft die echte Innovationskurve und präsentiert in den nächsten Jahren einen würdigen i3-Nachfolger: clever, innovativ, zum Verlieben.
Ich bin voll bei dir. Allerdings sind die Kernleute bei BWM welche den i3 (und i8) designed haben wie schon gesagt weg. Keine Ahnung ob die fortschrittliche Denkweise zurück kommt. Jetzt bauen die vorerst Hybride Plattformen - weil es billiger ist in der Übergangszeit - auf keinen Fall weil es besser ist für den EV!

Aber wir müssen dringend was trennen - nämlich all die Innovationen vom i3 (Gewicht, Interior, Materialien usw.) und der Karosserieform. Für einige ist diese einfach nicht die erste Wahl. Für Leute z.B. die sehr oft und regelmässig auf der Autobahn sind und lange Strecken fahren müssen. Klar die meisten Leute müssen das zum Glück nicht, darum ist die "Golf" Form ja die Beliebteste (weil es ein Kompromiss darstellt).

Aber stellt euch einen i4 mit dem Konzept vom i3 vor - Grosser Akku aber nur 1.5-1.6 Tonnen. Aber der Preispunkt wäre dann wohl einfach zu Hoch bezogen auf die heutige Marktsituation. Jetzt zumindest in der Otto-EV Übergangszeit muss Masse her. Heisst: vom Grundaufbau her günstig und mit vielen Addons die kein Geld kosten, Geld verdienen. Gleicher Elektromotor mit mehr Leistung ansteuern, Nappa Leder, Assistenz Systeme, Luftfederung, "Sport Plastik Diffusor", andere Farben innen und außen usw. - ihr wisst was ich meine.

Masse heisst aber auch dem allgemein Trend zu folgen. Gewicht und Grösse des Fahrzeuges: Egal - grösser = besser. 0-100 km/h so schnell wie möglich auch bei 2.5 Tonnen: voll super // damit sich das 2.5 Tonnen Teil nicht Kacke fährt voll mit wartungsintesiven Systemen vollpumpen (Hinterachssteuerung, Luftfederung usw.): völlig egal da geleast

Ich sag es mal überspitzt:
  • - Der BMW X4 wurde für den Markt gebaut
  • - Der BMW i3 war ein Traum von ein paar Ingenieuren und Designern welcher heute wohl nicht so schnell wieder umgesetzt wird
Wer von den beiden Wagen sieht in 50 Jahren wohl nicht ganz so alt aus?
Zuletzt geändert von michidelponte am Mi 4. Mär 2020, 10:54, insgesamt 4-mal geändert.

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

Helfried
read
michidelponte hat geschrieben: Wer von den beiden Wagen sieht in 50 Jahren wohl nicht ganz so alt aus?
Auf jeden Fall das Modell mit der kleineren Niere.

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

USER_AVATAR
  • felixlive
  • Beiträge: 47
  • Registriert: Mi 11. Dez 2019, 19:25
  • Wohnort: Cadolzburg
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
@1234567890

Zum ersten Absatz kann ich dir recht geben. Der i3 war ein wunderschöner Fehler von BMW.

Zuletzt erkennst du dem i3 den Wert für die Massen ab und erklärst selbst deine Einschätzung zur Allgemeingültigkeit. Finde ich schwierig, gerade wenn man sich die Nutzungsprofile der PKW-Nutzer*innen ansieht.
Der Durchschnitts Deutsche war 2018 39km am Tag im PKW. Mit nem 120Ah schaff ich da knapp ne Woche ohne Nachzuladen, ausgehend von einem Arbeits-Samstag und nem faulen Sonntag.

Das der i3 aufgrund von Optik/Konzept/Preis nicht DAS Massen-Auto ist, da brauchen wir nicht drüber reden. Allerdings würde ich nicht den Fehler begehen, das auf die Reichweite zu schieben.

Der Großteil wünscht sich eine höhere Reichweite, klar. Das der Großteil eine höhere Reichweite braucht, schwierig.

Ich hoffe das eine flächendeckendere Ladesäulen-Abdeckung in den kommenden Jahren zu einem Umdenken führt. Auch die steigenden Ladeleistungen werden ihren Teil dazu beitragen.

LG,
Felix

PS: Mit meiner durchschnittlichen Tages-Laufleistung von 15 km bin ich selbst auch weit weg vom Durchschnitt.
BMW i3s 120Ah (EZ 07/2020)

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

Saschaho
  • Beiträge: 31
  • Registriert: Do 11. Jul 2019, 11:15
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Moin,

ich finde BMW hat mit dem I3 einen tollen Stadt bzw. Umlandfltzer gebaut den zu fahren richtig Spaß macht.
Dazu noch Sparsam und Ressourcenschonend. Die Optik, naja....
Die weitere Entwicklung geht m.E. total in die falsche Richtung. Diesen I4 finde ich mit seiner riesigen Doppelniere die in der Praxis auch noch vom Kennzeichen zerschnitten wird potthäßlich und wer glaubt daß man mit einem 80kwh Akku bei dem zu erwartenden Gewicht und Leistungsdaten 600km weit kommt der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Warum entwickelt BMW nicht etwas auf Basis des I3-Unterbaus? Wäre doch schonmal eine gute Ausgangsbasis. Und das Fahrgestell einen Meter zu verlängern wohl auch keine Magie. Darauf die Karosserie vom 1er aus Alu oder leichteren Stählen und fertig.

Muss Fernost das erst wieder vormachen?

Grüße

Sascha
I3s 120ah 2019

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

USER_AVATAR
  • felixlive
  • Beiträge: 47
  • Registriert: Mi 11. Dez 2019, 19:25
  • Wohnort: Cadolzburg
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Naja, das Model 3 LR RWD (denke ist vergleichbar zum i4) wurde auch mit 600 km WLTP angegeben, mit einem 75 kWh Akku. Natürlich ist das keine Alltagsreichweite, aber finde eine einheitliche WLTP-Nennung gut um verschiedene Modelle/Hersteller zu vergleichen.
BMW i3s 120Ah (EZ 07/2020)

Re: Was wird mit der i3-Denkhaltung passieren?

USER_AVATAR
  • BigT
  • Beiträge: 155
  • Registriert: Fr 23. Mär 2018, 14:03
  • Wohnort: Zürich
  • Hat sich bedankt: 6 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Ich verstehe sehr gut was der TE meint und meine "i3 Denkhaltung" wird sich auch nicht mehr ändern. Höchstens vielleicht noch das Auto bzw. die Marke, aber da ich bald 60 werde, wird es der i3 für die verbleibenden Jahre als Autofahrer wohl noch tun. Weil Reichweite satt brauche ich im Jahr nur ein, zwei mal. Ansonsten sind es auch bei mir die bereits erwähnten, niedrigen zweistelligen km Werte.
i3 60Ah REX - 12/2014 - 45'000km / i8 Coupe - 09/2014 - 115'000km
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „i3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile