Bremsen nach 17000km Schrott

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

TurboK
  • Beiträge: 267
  • Registriert: Fr 21. Apr 2017, 00:24
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
Meiner ist jetzt 4 Jahre alt, hat knapp 30.000 km auf der Uhr und noch die Originalscheiben u. Beläge drauf. Die Scheiben haben zwar immer Rostpunkte (vorn u. hinten), sehen aber ansonsten gut aus. Von solchen Riefen, wie auf dem Bild zu sehen, keine Spur. Vor dem TÜV (März 18) wurde der Rost etwas weggebremst. Die verbleibenden schwarzen Punkte störten den Prüfer nicht. Die Bremsleistung auf dem Stand war überragend.

Ein generelles Problem mit den Bremsen am i3 kann ich daher nicht erkennen.
Anzeige

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

mmb
  • Beiträge: 16
  • Registriert: Mi 29. Jan 2014, 21:08
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
read
So, nun bin ich auch erstmalig in 27 Jahren als Autofahrer mit einem KFZ durch die HU gerasselt. Und das gleich mit dem neuesten KFZ, was mir zur Verfügung steht (Dienstwagen). Ein eigenartiges Gefühl ist das. Unsere anderen, privaten Familienautos sind jeweils 21 bzw. 26 Jahre alt, allerdings von einem schwedischen Hersteller gefertigt, den es leider nicht mehr gibt. Offenbar waren dessen Produkte einfach zu langlebig für diese Welt.

Naja, hier geht es um den i3 und den fahre ich seit März 2014 und damit genau fünf Jahre. Die KM-Leistung liegt bei knapp 51tkm.
HU Erhebliche Mängel: Beläge Vorderachse verschlissen und Scheiben Hinterachse "Tragbild mangelhaft".

Ich war schon einigermassen überrascht. Üblicherweise kündigt sich Bremsenverschleiss ja an. Meine alten Autos tun dies über kurze Metallstifte im Bremsbelag, die dann die Bremsen quietschen lassen bzw. können modernere Autos sogar in einem Display vor Verschleiss warnen. Bei BMW erledigt das offensichtlich der TÜV-Prüfer. Dass der i3 sogar über Bremsbelagfühler verfügt, konnte ich der Rechnung entnehmen. Nur frage ich mich, wieso die mich vorweg nicht gewarnt haben.

Ja okay, Verschleiss ist Verschleiss und 50tkm sind immerhin besser als 17tkm - 150tkm wären mir aber lieber gewesen.
Ich verstehe auch die Diskussion um Bremsbeläge, die nicht zur Fahrcharakteristik eines E-Fahrzeugs passen. Nur - dies ist nicht mein Problem als E-Auto Fahrer. Das sich die Bremsbeläge so verhalten werden, muss bei der Entwicklung und Erprobung des i3 aufgefallen sein und man hätte schlicht ein anderes Material / eine andere Lösung wählen müssen (meine Meinung). Ein Fahrzeug, mit dem man nicht viel bremst aber deswegen die Bremsen schneller verschleissen, sorry, dass kann man doch niemanden plausibel erklären. Ich bin ja gespannt, wie die Amis auf sowas reagieren werden. Die Instandsetzung jedenfalls zum üppig vierstelligen Betrag lässt für mich persönlich schliessen, dass ein BMW als Ersatz für den einen, immer noch täglich von meiner Frau genutzten Youngtimer (übr. 360tkm) nicht in Frage kommt. Leider.

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

TurboK
  • Beiträge: 267
  • Registriert: Fr 21. Apr 2017, 00:24
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
mmb hat geschrieben: Die KM-Leistung liegt bei knapp 51tkm.
HU Erhebliche Mängel: Beläge Vorderachse verschlissen und Scheiben Hinterachse "Tragbild mangelhaft".


Soll das ein Scherz sein? Du beklagst Dich, dass nach mehr als 50 tkm die Bremsbeläge vorne und die Scheiben hinten verschlissen sind, wirklich? Ich fahre seit 44 Jahren Auto und hatte bis jetzt keines, bei dem die Beläge vorne 50 tkm gehalten haben.

Wenn Du Grund hast, Dich zu ärgern, dann in 1. Linie über Dich selbst. Wer mit 50 tkm Laufleistung zum TÜV fährt, sollte wahrlich vorher die Bremsen einer kurzen Sichtprüfung unterziehen, wenn noch die 1. Beläge u. Scheiben drauf sind. Meine 2 ct.
Zuletzt geändert von TurboK am Di 2. Apr 2019, 00:36, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

USER_AVATAR
read
OT: nochmals bedanken hebt das erste Bedanken wieder auf :thumb:
BMW i3s 120Ah Imperialblau

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

USER_AVATAR
read
Ich denke auch, hatte auch schon viele unterschiedlich Autos bisher, spätestens nach 50000 km sollten die Bremsscheiben und Beläge mal einiger Blicke gewürdigt werden vor der Fahrt zum TÜV. Hoffte allerdings auch der i3 würde die Bremsleistung vorwiegend aus der Reku holen und seine Bremsanlage etwas mehr schonen.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

USER_AVATAR
read
An meinem i3 haben die Bremsen tatsächlich 156.000 km gehalten. Da der Wagen aber zum TÜV mußte und die Scheiben stark angerostet und voller Riefen waren (auch mit starkem Bremsen war da nichts mehr zu machen) hab ich vorsorglich rundum alles erneuert. Natürlich bin ich prompt Durchgefallen, Bremsleistung vorne ungleichmässig. Dummerweise hatte ich die Bremse in der einen Woche vor dem TÜV Termin zu selten benutzt um die neuen Beläge richtig einzufahren. Beim zweiten Versuch war dann alles in Ordnung. Die alten Beläge waren übrigens nicht zerbröselt !

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

mmb
  • Beiträge: 16
  • Registriert: Mi 29. Jan 2014, 21:08
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
read
TurboK hat geschrieben:
mmb hat geschrieben: Die KM-Leistung liegt bei knapp 51tkm.
HU Erhebliche Mängel: Beläge Vorderachse verschlissen und Scheiben Hinterachse "Tragbild mangelhaft".


Soll das ein Scherz sein? Du beklagst Dich, dass nach mehr als 50 tkm die Bremsbeläge vorne und die Scheiben hinten verschlissen sind, wirklich? Ich fahre seit 44 Jahren Auto und hatte bis jetzt keines, bei dem die Beläge vorne 50 tkm gehalten haben.

Wenn Du Grund hast, Dich zu ärgern, dann in 1. Linie über Dich selbst. Wer mit 50 tkm Laufleistung zum TÜV fährt, sollte wahrlich vorher die Bremsen einer kurzen Sichtprüfung unterziehen, wenn noch die 1. Beläge u. Scheiben drauf sind. Meine 2 ct.
Nein, es sollte trotz, dass es der 1. April war kein Scherz sein.
Und, ja mir ist schon klar, dass je nach Fahrweise bei Verbrennungsfahrzeugen die vorderen Beläge je nach Hersteller der Beläge (da gibt es große Unterschiede) auch mal nur 50tkm halten können. Von einem E-Auto hätte ich aber was anderes erwartet.

Die HU habe ich bei BMW machen lassen, nicht beim TÜV.
Übrigens in der selben BMW Niederlassung, bei der das Auto auch regelmäßig zum Service hin geht.

Ja, ich checke den Zustand der Bremsen tatsächlich nicht regelmäßig selbst per Sichtprüfung.
Denn 1. wird sowas im Rahmen des Service vom Autohaus erledigt und 2. melden sich die Bremsen üblicherweise selbst, wenn die Beläge am Ende sind.

Handhabt ihr das tatsächlich anders?

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

USER_AVATAR
read
Als ich meine ersten Autos fuhr, lag der Standard bei der Haltbarkeit der vorderen Bremsbeläge noch bei etwa 20000 km.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

ntruchsess
  • Beiträge: 1037
  • Registriert: Mo 17. Dez 2018, 11:20
  • Hat sich bedankt: 109 Mal
  • Danke erhalten: 435 Mal
read
Nach meiner Erfahrung melden sich die Sensoren in den Bremsbelägen erst, wenn die Beläge weitestgehend runter sind. Bei meinen früheren BMW-fahrzeugen war pro Achse auch nur ein einzelner Bremsbelagsensor verbaut - wenn es dumm läuft kann bei ungleichmäßigem Verschleiß auch einer der 3 anderen Beläge der Achse schon fertig sein, bevor der Sensor anspricht. (Ich würde jetzt nicht erwarten, dass das beim i3 anders ist, habe aber ehrlicherweise noch nicht nachgeschaut). Dieser Sensor misst auch keinen graduellen Verschleiß - das ist quasi digital (es wird ein Draht beim Bremsen durchgeschliffen, wenn der durch ist, dann gilt der Belag als verschlissen). Und vom Zustand der Bremsscheibe bekommt diese Low-tech-lösung natürlich auch nix mit.
Die Condition-based-service-anzeige mit Prognose wie lange die Bremsen jeweils noch halten misst auch nichts an der Bremse selber, die integriert einfach nur die Bremsvorgänge auf (Stärke und Dauer) und schätzt daraus den Verschleiß ab. Bei unserem vormaligen 1er war es so, dass bei prognostizierten 150000 Restlebensdauer der Verschleißsensor durch war und die Prognose damit von heute auf morgen mehr oder weniger gegen null ging.

Lange Rede kurzer Sinn: sich nur auf die Anzeige zu verlassen reicht nicht, wenn man keine Überraschung beim TüV erleben möchte. Wenn man da sicher gehen will muss man vorher richtig (d.h. alle Bremsbeläge und alle Seiten der Bremsscheiben, nicht nur die von außen sichtbaren) überprüfen (lassen).

Bei dem genannten 1er haben die vorderen Bremsen übrigens ca. 120tkm gehalten, hinten ca. 150tkm. Da pauschal eine Haltbarkeit in Laufleistung anzugeben ist sinnlos, das hängt ja zu 90% davon ab, wie oft man tatsächlich bremst. Je nach Strecke und Fahrweise können die Unterschiede da gewaltig sein.

Riefen ('schlechtes Tragbild') kann es auch bei wenig benutzten Bremsen geben. Das ist mehr eine Frage der Witterungsbedingungen. Die kommen ja weniger vom aktiven Benutzen, sondern von Fremdkörpern, die mehr oder weniger zufällig zwischen Belag und Scheibe gelangen.

Re: Bremsen nach 17000km Schrott

USER_AVATAR
  • saugbaer
  • Beiträge: 150
  • Registriert: Mo 8. Mai 2017, 21:00
  • Wohnort: 21220 Ramelsloh
  • Hat sich bedankt: 135 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
meine Bremsen sehen nach 14300 km immer noch Bombe aus...carportparker
bremsen.jpg
BMW i3 94Ah BEV 08/17 ...aktuell 34345 km soc: 93.8 socMax: 94 soc_hv_percent: 91.9
I001-17-07-500
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „i3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag