Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

SaschaG
  • Beiträge: 588
  • Registriert: Di 19. Jul 2016, 08:52
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Das sehe ich genauso. BMW sollte mehr Farben für den i3 anbieten, ohne die Kombi mit den schwarzen Teilen. Das zweifarbige Design fand ich schon bei Mini schrecklich. Daher blieb leider nur schwarz.

Am liebsten wäre mir das ganze Auto in weiß gewesen.
Anzeige

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

USER_AVATAR
  • i3André
  • Beiträge: 176
  • Registriert: So 20. Jul 2014, 12:47
read
bleibt nur noch die Folierung....... :lol:

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

SaschaG
  • Beiträge: 588
  • Registriert: Di 19. Jul 2016, 08:52
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Das wird nur am Heck nicht klappen.

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

USER_AVATAR
read
Naja beim schwarz scheinen ja mache sorge zu haben wegen Kratzern im Heck und auf der Motorhaube
Ladeinfrastruktur, Photovoltaik, Speicher, Warmwasser, Service: - https://www.nic-e.shop -
Förderungen für Ladestationen in Österreich / KfW 439/441 - Förderungen für Ladeinfrastruktur in DE
Referral-Code: https://ts.la/stefan78696

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

SaschaG
  • Beiträge: 588
  • Registriert: Di 19. Jul 2016, 08:52
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Hä? Motorhaube und Heck sind doch bei jedem Modell schwarz. Warum sollten gerade die schwarzen i3 da besondere Probleme haben?

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

USER_AVATAR
read
Stimmt
Das fällt mir jetzt auch auf
Dann war wohl generell gemeint, dass sich swirls auf der Haube bilden beim waschen...
Ok hat also nix mit Fluid Black zu tun
Ladeinfrastruktur, Photovoltaik, Speicher, Warmwasser, Service: - https://www.nic-e.shop -
Förderungen für Ladestationen in Österreich / KfW 439/441 - Förderungen für Ladeinfrastruktur in DE
Referral-Code: https://ts.la/stefan78696

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

USER_AVATAR
  • Wengerter
  • Beiträge: 64
  • Registriert: Sa 13. Aug 2016, 12:24
  • Wohnort: an der Teck
read
SaschaG hat geschrieben:Das sehe ich genauso. BMW sollte mehr Farben für den i3 anbieten, ohne die Kombi mit den schwarzen Teilen. Das zweifarbige Design fand ich schon bei Mini schrecklich. Daher blieb leider nur schwarz.

Am liebsten wäre mir das ganze Auto in weiß gewesen.
Ich finde meine Bestellung könnte nicht besser zu den bestehenden Carbonflitzern passen 8-)
Dateianhänge
Passend zum Fuhrpark.JPG

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

USER_AVATAR
read
fdl1409 hat geschrieben:Ja, wenn man nach dem Forum geht haben 80% Protonic Blue bestellt.
Ich glaube das ist hauptsächlich deshalb weil man daran den 94 Ah erkennt.
Ist das so?? Hört sich für mich völlig abwegig an. :roll:
Habe selbst diese aufpreispflichtige Farbe bestellt damit das alle erkennen, dass ich ein neues Auto habe. So gibt es wieder viele Gespräche über Elektromobilität und wie schnell sich die Technik entwickelt hinsichtlich Reichweite.
Oh Mann, das wäre ja so die allerletzte Überlegung, die ich bei meiner Farbwahl anstellen würde. :lol:
aim65 hat geschrieben: Meiner Meinung nach haben die Marketin-'Experten' keinen Mut mehr farbige Autos anzubieten. Kein Wunder wenn über 90% an Leasing-Gesellschaften gehen. Die müssen die Fahrzeuge nach drei Jahren wieder loswerden. Also bloß kein Risiko.
Die Argumentation kann ich nicht verstehen. Über die Farbe entscheidet der Kunde und höhere Leasingraten bei unpopulären Farben gibt es m.W. nicht (könnte ich aber nachvollziehen). Wenn ich geleast hätte, hätte ich auch Protonic genommen, weil es einfach etwas total anderes ist. Da ich gekauft habe, habe ich Angst, dass ich mir das totsehe bzw. der Wagen unverkäuflich wird; auf modisch wird immer unmodisch. Und so lange zu warten, bis aus unmodisch wieder Kult wird, werde ich wohl nicht. Also ist es ganz langweilig Mineralgrau geworden (was ebenfalls sehr gut zu Loft passt). ;)
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
Audi etron reserviert
bald 10kWp PV auf dem Dach und Erd-Sole-WP im Keller

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

HSK
  • Beiträge: 21
  • Registriert: Fr 11. Mär 2016, 18:44
read
Guten Tag, hier mein Bericht über München - Remscheid mit dem i3.
Eigentlich eine Horrorfahrt, aber gleich mehr dazu.

Wie begann der Tag: Abflug D´dorf. Den Flieger habe ich gerade noch bekommen, bin mit den letzten Passagieren gerade noch rein, zusammen mit den im Rucksack verbogenen Kennzeichen und dem 7,5 m Typ 2 Kabel von Tesla.

Da saß ich dann transpirierend von meinem Sprint durch den Flughafen auf meinem Sitz, kramt mein Buch raus und verschwand ersteinmal in der Buchgeschichte bis -
kurz vor der Landung in München, ich konnte schon den Begrenzungszaun des Flughafens sehen, die Maschine komplett durchstartete und noch eine Runde drehte.. Geht ja gut los heute, dachte ich mir.
Die Landung war dann bei bestem Wetter butterweich. Also alles gut, Flugzeug erreicht, sicher gelandet, interessantes Buch gefunden.

In M raus aus dem Terminal zum Parkhaus und zu Drive now. Eigentlich sollte ich mir einen i3 nehmen, dachte ich mir, aber dann stand da ein 2 er Cabrio. Aufgemacht, Dach auf, die 8 Schäden nicht inspiziert (im Halbdunkel eines Parkhauses nach Lackkratzern suchen auf einem schwarzen Auto habe ich mir gespart). Und los ging es auf die BAB. Kurzer Blick auf den Tankstand. Restreichweite 40 km. Na, denke ich mir, wahrscheinlich schon mal ein Test als zukünftiger E-Fahrer. Es hat dann noch gereicht. Zeit und Nerven eine Total Tankstelle aufzusuchen hatte ich nicht, also parken, verriegeln und ab zur Auslieferung.

Dort in der Wartezone noch 2 Fleischsalat und eine Brezen gegessen und 1 Flasche Wasser hinterher.
Dann wurde ich aufgerufen.
Die Dame fand die Farbe Protonic blue auch ziemlich klasse und ich war direkt begeistert. Der i3 hing am Kabel, war voll geladen.
Kurze Einweisung, Tesla Kabel vorne in den Trunk/Motorraum oder Frontkofferraum und dann ging es los um 14.25 Uhr mit 0,5 km auf dem Tacho zur Daimlerstrasse um die Winterreifen abzuholen. " Die sind schon an den BMW Händler in Ihrer Nähe ausgeliefert worden". Auch gut. Klima an, Ziel Rasthof Aichen auf der A8. Dort sollte der erste Halt sein an einem CCS Lader. Durch die Stadt die Reifen aufgewärmt durch einige schöne Spurts, aber das kennen ja die i3 Fahrer zur genüge. Das Fahren macht einen unheimlichen Spaß, die Mischung aus Dynamik und Rekuperation. Die HK Anlage machte gute Musik. Die Reichweite zum Ziel machte keine Angst. Leider kam ich dann in einen Stau nach dem anderen, schon in München, dann wiederholt auf der A8, so dass ich runterfuhr und die die Raststätte Aichen über die Landstrasse von außen anfuhr. Da ich nicht wußte, ob das geht (Schranke oder so) war ich etwas nervös bei 32km Restreichweite 19 % Tankfüllung. Es klappte aber dann problemlos. Die Raststätte will ja auch Gäste aus dem Umland haben, also war sie sogar ausgeschildert. Über eine kleine Strasse, am Ende voller Schlaglöcher ging es auf die Raste. Kurz geparkt und an der Tankstelle gefragt. Ich wollte nicht gegen die Einbahnstrasse auf der Rastanlage auf der Suche herumkurven. Und da stand er oder sie. Die Ladesäule!!

Um 17.19 Uhr war es dann soweit. Alles klappte, der Lader war frei und bald strömte der unsichtbare Saft aus der RWE Säule CCS mit 50 kw/h pfeifend in den i3. Türen zu, WC, Wasserflasche kaufen und zurück. Da kreiste schon ein X6 Besitzer aus Lux um den i3 und seine Säule, aber er traute sich nicht in den Dialog. Nach 40 Minuten und 25,19 kw/h waren 98 % des Tankes voll. Danke an RWE, ich hoffe es war nicht allzuviel Atomstrom dabei und ab ging es weiter auf der A8 um 18.05 Uhr. Was dann kam war ein Dauerstau der besonderen Art. Auffallend war, dass eine nicht unerhebliche Menge von Autofahrern, wenn ich die Geschw. nach Ausschilderung einhielt, besonders aggressiv auffuhren (2 Meter ), als ob sie der Meinung seien ein Kleinwagen mit e-Antrieb hat hier nichts zu suchen. Am Ende der Baustellen/Staus machte es dann besonders Spaß, diese Mitfahrer im Rückspiegel verschwinden zu sehen, auch wenn das natürlich pubertäre Reflexe sind, die ich nicht immer unterdrücken konnte.

Nächstes Ziel war die BAB Raststätte Hardtwald West an der A5. Ja, West bedeutet wenden, aber hier ging das schnell über die Ausfahrt Schwetzingen wieder auf die A5 Richtung Basel und auf die Raststätte. Im Licht der LED Scheinwerfer erschien die Säule und hungrig mit 23 % Restkapa sog der i3 aus dem CCS pfeifend die kostbare Energie auf. Es war jetzt schon 20 Uhr, also WC, Wasserflasche und zurück. Da stand schon ein Herr. Ja, er habe auch einen i3 in seinem Institut in Stuttgart und sie würden gerade hinten (da wo der Rex sonst ist) eine Einheit im induktivem Laden einbauen. Deutschland sei da richtig weit. Na, sagte ich, dass sei ja interessant. Ich erzählte noch kurz von der Wärmepumpe für Klima und Heizung und dann war es gegen 21.00 Uhr, der Akku war voll und weiter ging es nach Mannheim. Dort setzte ich meinen Fahrer, der mich aus München begleitet hatte ab. Kleine Pause dort mit Apfel, Wasser, Feige und weiter ging es gegen 22.30 via A5, A67 auf die A3. Bad Camberg war das Ziel. West hatte ich in meiner Erinnerung. West heißt drehen. Diesmal musste der nette Herr von Connected drive ran. Wie komme ich da am einfachsten hin, kann ich auch über die Landstrasse von außen drauf. Wir haben gemeinsam (auch mit Hilfe von goingelectric.de ) die Route gefunden. Er hat Sie mir aufs Navi geschickt.
Um 00:20 erschien der Lader im LED Licht. Erfreulicherweise war bisher keine Ladestation zugeparkt.
CCS Lader bei 22 % Restkapa angeschlossen und das vertraute Pfeifen hatte einen beruhigenden Effekt auf meine E-Fahr-Nerven.
Ab in die Raste, Wasser geholt, die Flasche war schon leer, WC und zurück. In der Nacht war niemand da.

Um 1:00 war der Akku mit 95 % voll. Ich hatte beschlossen noch einmal zwischenzuladen Neustadt Wied.

Jetzt Vollgas über die A3 soweit die Geschw. Begrenzung dies erlaubt. In Neustadt Wied nochmals aufgeladen.
Während ich da stehe hält 30 Meter ein Bus. Lauter Schalke Fan torkeln heraus und entleeren ihre Blasen 3 Meter neben der Säule an einer Böschung, einer torkelt noch auf mich zu und fragt wie lange ich noch lade. Ein paar Glasflaschen werden noch gegen eine Mauer geworfen und das Klirren geht unter im Geräusch der BAB.
Irgendwann fuhr der Bus auch weiter. Ich fand dann die olfaktorischen Eindrücke auch nicht mehr so doll und bin los.
Gegen 3 Uhr Ankunft dann in Remscheid.

Fazit:

1. Noch nie hat mir ein Auto so viel Spaß gemacht (BMW 535 d, 318i,320ixdrive)
2. Das Fahren wird zum Reisen.
3. Wenn der Stau nicht gewesen wäre, wäre es nicht so spät geworden
4. Warum zeigt das Navi im i3 noch die Tankstellen an und nicht auch eine Liste der Stromtanken beim Untermenü im Navi
5. Tolles LED Licht, H4 Fernlicht ist zum Schmunzeln, eher eine Zeitreise
6. Tolle Sitze
7.Super HK Anlage


So und wie hänge ich jetzt Bilder an?
Würde mich über einen kleinen Tipp freuen, dann kommen die noch.
Grüsse, besonders an Kai vom Forum
HSK

Re: Erfahrungsberichte BMW i3 (94Ah)

SaschaG
  • Beiträge: 588
  • Registriert: Di 19. Jul 2016, 08:52
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Sehr schöner Bericht. Mir fehlt noch die Verbindung zur anfangs angesprochenen Horrorfahrt.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „i3 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag