Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
read
Anderer Kontroller zwischenschleifen?

Gibt es Bilder vom Motor, wo der Übergang gezeigt wird: Anschlussseite zu den Wicklungen. 3 Power-Leitungen und 4 zu 2 Hallsenoren?

Welche Leistung liegt in der Ebene an bei Tempo 46 und Windstille? Vielleicht reichen schon 2000W um auf 60 zu kommen und zu bleiben.
LEAF 75000 km <15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan....Hand-Made egolf Dresden...Ahk liegt bereit...EV6 FailICCU=noch 0 AWD LR AHK WPnutzlos…Citroen AMI Getriebedefekt 1300km-nie wieder Stellantis = Citroen D:Km=6500
Anzeige

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
  • OK73
  • Beiträge: 451
  • Registriert: Do 9. Dez 2021, 09:27
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 132 Mal
read
GT/Echen hat geschrieben: Im Getriebe ? Du machst Witze. ;-) Das ist ein Aufwand ohne Ende und auch kostenmäßig ausserhalb jeglicher Sinnhaftigkeit. Am einfachsten wäre eine undichte Stelle bei Valeo um an die Software zu kommen....passiert eh früher oder später mal, oder eben Riementrieb, wenn da nicht noch irgend ein GPS Sensor mit im Spiel ist.
Also, wenn es für Dich am einfachsten ist, eine undichte Stelle bei Valeo zu finden... nur zu!
Das mit dem Riementrieb ist wie geschildert gar nicht so einfach. Wahrscheinlich muss man die untere Riemenscheibe extra anfertigen lassen. Ich wüsste noch nicht mal, wie man das Verzahnungsprofil in der Nabe bestimmt / bezeichnet, so dass danach eindeutig gefertigt werden kann.

Dagegen sind Änderungen im Getriebe oft gar nicht so teuer, wie man es denkt, wenn man das einem entsprechenden Fachbetrieb übergibt. An meinem VW-Bus hatte ich z.B. mal eine Differentialsperre nachrüsten und dabei auch gleich die Übersetzung etwas ändern lassen. Blöd finde ich dabei nur, dass das
Getriebe dann etwas länger weg ist. Man bräuchte halt ein zweites zwecks Austausch.

Möglicherweise liefert Valeo gar nicht direkt an Stelantis, sondern erst an Dana (Spicer):
https://www.dana.com/product/light-vehi ... ve-system/
Die habe ich auch schon angeschrieben...
Frösche wechseln ihr Geschlecht: die Kaulquappe => der Frosch (Gender*innen-Logik). Grammatikalisches ≠ biologisches Geschlecht! Das generische Maskulinum ist bereits neutral!

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
read
Blue shadow hat geschrieben:Vielleicht reichen schon 2000W um auf 60 zu kommen und zu bleiben.
.
Kann ich mir nicht vorstellen. Auch wenn der Rocks-e leichter ist und wohl auch eine kleinere Querschnittsfläche hat als mein iOn, sein Cw-Wert wird schlecht sein (und Luftwiderstand spielt auch bei 60 schon eine Rolle, wenn auch nicht so eine dominante wie bei höheren Geschwindigkeiten). Der Rollwiderstand könnte etwas geringer sein wegen des niedrigeren Gewichts, aber dennoch: ich brauche in der Ebene etwa 5-6 kW Leistung, um die 60 km/h zu halten. Dass der Rocks-e das mit 2 kW schaffen soll, sehe ich nicht. Und da reden wir noch gar nicht von "beschleunigen".
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
  • OK73
  • Beiträge: 451
  • Registriert: Do 9. Dez 2021, 09:27
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 132 Mal
read
Überschlagsrechnung zur durchschn. elektr. Motorleistung:
5,5 kWh / 70 km
70 km bei konstant 45 km/h => Fahrzeit 1,56 Std.
5,5 kWh / 1,56 h = 3,5 kW durchschn. el. Leistung.
Also sind da definitiv noch Leistungsreserven. Man merkt es ja auch daran, dass die Beschleunigung spürbar bei 45 km/h abbricht.

Umgekehrt würde die el. Ladung nur für 55 Minuten Fahrzeit reichen, wenn man permanent 6 kW umsetzen könnte. Ist aber alles rein hypothetisch, solange man die Drosselung nicht praktisch überwinden kann.
Frösche wechseln ihr Geschlecht: die Kaulquappe => der Frosch (Gender*innen-Logik). Grammatikalisches ≠ biologisches Geschlecht! Das generische Maskulinum ist bereits neutral!

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

GT/Echen
  • Beiträge: 20
  • Registriert: Fr 13. Mai 2022, 09:26
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 10 Mal
read
OK73 hat geschrieben:
GT/Echen hat geschrieben: Im Getriebe ? Du machst Witze. ;-) Das ist ein Aufwand ohne Ende und auch kostenmäßig ausserhalb jeglicher Sinnhaftigkeit. Am einfachsten wäre eine undichte Stelle bei Valeo um an die Software zu kommen....passiert eh früher oder später mal, oder eben Riementrieb, wenn da nicht noch irgend ein GPS Sensor mit im Spiel ist.
Also, wenn es für Dich am einfachsten ist, eine undichte Stelle bei Valeo zu finden... nur zu!
Das mit dem Riementrieb ist wie geschildert gar nicht so einfach. Wahrscheinlich muss man die untere Riemenscheibe extra anfertigen lassen. Ich wüsste noch nicht mal, wie man das Verzahnungsprofil in der Nabe bestimmt / bezeichnet, so dass danach eindeutig gefertigt werden kann.

Dagegen sind Änderungen im Getriebe oft gar nicht so teuer, wie man es denkt, wenn man das einem entsprechenden Fachbetrieb übergibt. An meinem VW-Bus hatte ich z.B. mal eine Differentialsperre nachrüsten und dabei auch gleich die Übersetzung etwas ändern lassen. Blöd finde ich dabei nur, dass das
Getriebe dann etwas länger weg ist. Man bräuchte halt ein zweites zwecks Austausch.

Möglicherweise liefert Valeo gar nicht direkt an Stelantis, sondern erst an Dana (Spicer):
https://www.dana.com/product/light-vehi ... ve-system/
Die habe ich auch schon angeschrieben...
"Einfach" im Sinne von...das wäre die einfachste Lösung, ich hatte nicht erwähnt da einen persönlichen Kontakt zu haben. In der Regel kommt man aber nach geraumen Zeiten dann doch irgend wann mal an Software (oder ein helles Kerlchen bekommt sie gehackt) , die normal nicht für den Endnutzer zugänglich ist. Siehe z.B. Motorsport, frei programierbare Motor-Steuergeräte etc.

An Deinem VW wurden garantiert "Teile aus dem Regal" verbaut. Da wurde kein einziges Getriebe-Teil "selber" gefertigt, es sei denn irgend wer hätte mal eine "Serie" aufgelegt. Für Dich wurde da nichts "extra" gefertigt...oder Du hast richtig richtig viel Geld auf den Tisch gelegt.
In der Regel haben Hersteller, je nach Motorisierung, 2....3 Übersetzungen und damit Zahnradpaare und Teile, die ggf. in ein Getriebegehäuse zu verbauen sind im Regal. Das betrifft in der Regel auch Sperren etc....außer wir reden von Nachrüstteilen, die Firmen in entsprechender Stückzahl fertigen lassen, so dass es "bezahlbar" wird. Das betrifft dann aber in der Regel auch wieder nur einzelne Komponenten im vorhandenen Getriebegehäuse, also Zahnradpaare, Sperren-Innenleben etc.
Eine Riemenscheibe zu fertigen ist deutlich !!! weniger komplex, als Getriebeübersetzungen. Überdenke alleine mal den Demontage- und Montageaufwand, zzgl. Getriebe zerlegen, vermessen, Teile fertigen, härten, schleifen, Getriebe montieren und neu einmessen. Unbezahlbar...dafür bekommst Du einen zweiten oder dritten Ami oder Rocks neu oder auch einen gut gebrauchten Bus ;-)

Ich bin jetzt erst mal 6 Wochen in Urlaub, aber im November...Dezember nehme ich mich der Sache Riementrieb mal ernsthaft an.

PS: Die technischen Daten und Maße, z.B. für die Riemennuten, bekommt man ohne Probleme von den Riemenherstellern, da die Riemen gewissen "Maßreihen" ( Ein Beispiel für Maßreihen: https://www.zahnriemen24.de/rippenriemen ) unterliegen. Die werden normal nicht extra gefertigt, das ist Massenware. Am meisten Aufwand dürfte die Keilwellennuten für die Getriebe-Welle, wo das Rad draufgeschraubt wird, bedeuten. Da geht wie gesagt Funkenerodieren in der Einzelfertigung ganz prima. (CNC-gesteurte Maschine, die mittels Elektroden in einem Bad Material per Mini-Lichtbogen "abnimmt"(...dauert zwar was, aber ist sehr genau und lässt quasi jede erdenkliche "Form" zu...die Wahl im "Werkzeugbau", wenn komplexe Konturen gefragt sind.)
Für Serienfertigung müsste man ein entsprechendes "Räumwerkzeug" erstellen, was es ermöglicht, die Keilnuten zu "räumen". Das kannst Du Dir wie eine "Zahnwelle mit Schneiden" vorstellen, die mit viel Kraft durch eine Grundbohrung durchgedrückt wird und entsprechend das Material heraus schneidet. Der Rest, also die Riemennuten außen am Rad etc. ist "einfache" CNC-Dreherei.
Für ein Testmuster (Einzelfertigung) macht es Sinn, eine Original-Scheibe abzudrehen, um die Nutenbohrung für die Getriebewelle zu erhalten, und dann entsprechend einen vorgedrehten Ring neu zu schweißen oder löten, der dann bezugnehmend auf die Nuten-Bohrung, mit den Riemennuten abgedreht wird, damit das Teil "Läuft", also nicht unwuchtig wird. Das bekomme ich hin. Muss halt nur mal schauen, welche Riemenlängen aus dem "Regal" fallen, und was geometrisch dann für eine kleinere Scheibe möglich ist, ohne in weitere Dinge, wie Motorhalter etc. wegen Riemenspannung einzugreifen.

LG und bleibt alle munter und gesund. Der Kleine macht mir mächtig Spaß...wie früher mit dem Mofa :-)

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
read
„Schnell“ ist auch nur eine Baustelle in der Gleichung. Wer schnell und zwar auf Dauer sein will, muss massiv an der Akkuseite und Ladetechnik aufrüsten. 11 kW wären in meinem Pflichtheft.

Der Motor könnte 12 KW, oder? Das wären 15 min hin und zurück. Und zurück wäre der Akku schon limitiert.

Funkenerosion…wieder was gelernt. Die Danieldüsentriebs sind überall.
LEAF 75000 km <15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan....Hand-Made egolf Dresden...Ahk liegt bereit...EV6 FailICCU=noch 0 AWD LR AHK WPnutzlos…Citroen AMI Getriebedefekt 1300km-nie wieder Stellantis = Citroen D:Km=6500

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
  • OK73
  • Beiträge: 451
  • Registriert: Do 9. Dez 2021, 09:27
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 132 Mal
read
GT/Echen hat geschrieben: [...] Am meisten Aufwand dürfte die Keilwellennuten für die Getriebe-Welle, wo das Rad draufgeschraubt wird, bedeuten. Da geht wie gesagt Funkenerodieren in der Einzelfertigung ganz prima. (CNC-gesteurte Maschine, die mittels Elektroden in einem Bad Material per Mini-Lichtbogen "abnimmt"(...dauert zwar was, aber ist sehr genau und lässt quasi jede erdenkliche "Form" zu...die Wahl im "Werkzeugbau", wenn komplexe Konturen gefragt sind.)
Für Serienfertigung müsste man ein entsprechendes "Räumwerkzeug" erstellen, was es ermöglicht, die Keilnuten zu "räumen". Das kannst Du Dir wie eine "Zahnwelle mit Schneiden" vorstellen, die mit viel Kraft durch eine Grundbohrung durchgedrückt wird und entsprechend das Material heraus schneidet. Der Rest, also die Riemennuten außen am Rad etc. ist "einfache" CNC-Dreherei.
Für ein Testmuster (Einzelfertigung) macht es Sinn, eine Original-Scheibe abzudrehen, um die Nutenbohrung für die Getriebewelle zu erhalten, und dann entsprechend einen vorgedrehten Ring neu zu schweißen oder löten, der dann bezugnehmend auf die Nuten-Bohrung, mit den Riemennuten abgedreht wird, damit das Teil "Läuft", also nicht unwuchtig wird. Das bekomme ich hin. Muss halt nur mal schauen, welche Riemenlängen aus dem "Regal" fallen, und was geometrisch dann für eine kleinere Scheibe möglich ist, ohne in weitere Dinge, wie Motorhalter etc. wegen Riemenspannung einzugreifen.
[...]
Alles richtig! Zur Fertigung der Keilwellennuten braucht man aber -so oder so- eine Zeichnung, entweder ein 1:1 3D-Model für CAD-CAM oder eine klassische Zeichnung/Skizze, dann aber mit der korrekten Bezeichnung des Profils. Wer kann sowas? Bzw. wer kann ermitteln, welches Profil benötigt wird? Ich nicht.

Um eine vorhandene original-Scheibe umzubauen, bräuchte man aber eine solche, wenn man nicht das eigene Fahrzeugteil dafür opfern möchte...
Hat da jemand eine Teile-Nr. oder Bezugsquelle?
Genial wäre auch eine passende Welle, um die Scheibe in der Drehbank einzuspannen.
Frösche wechseln ihr Geschlecht: die Kaulquappe => der Frosch (Gender*innen-Logik). Grammatikalisches ≠ biologisches Geschlecht! Das generische Maskulinum ist bereits neutral!

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
  • OK73
  • Beiträge: 451
  • Registriert: Do 9. Dez 2021, 09:27
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 132 Mal
read
Frösche wechseln ihr Geschlecht: die Kaulquappe => der Frosch (Gender*innen-Logik). Grammatikalisches ≠ biologisches Geschlecht! Das generische Maskulinum ist bereits neutral!

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Benutzeravatar
read
Ja sowas. Im prinzip die vorhandene Motoransteuerung übernehmen. Ob genau so ein Kontroller funktioniert, kann ich leider nicht sagen.
Tolle Produkte hat die Firma Grin für Fahrräder. Das ist aber eher der 1000W bereich.
https://ebikes.ca/

Gibt es einen Markt vom „AMI“, der nicht auf 45 gedrosselt wurde und andere Grenzen hat? Türkei?
LEAF 75000 km <15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan....Hand-Made egolf Dresden...Ahk liegt bereit...EV6 FailICCU=noch 0 AWD LR AHK WPnutzlos…Citroen AMI Getriebedefekt 1300km-nie wieder Stellantis = Citroen D:Km=6500

Re: Tuning: Geht da mehr als 45 km/h?

Stwo
  • Beiträge: 501
  • Registriert: So 7. Aug 2022, 21:00
  • Hat sich bedankt: 16 Mal
  • Danke erhalten: 243 Mal
read
Mhh, das ist Spielzeugklasse. Preiswert und die richtigen Leistungsklassen wäre eher zum Beispiel auf Goldenmotors.com . Solange nicht einer nachschaut wie der Motor beschalten ist, ist das eh Quatsch sich darüber den Kopf zu zerbrechen.
🌻Krieg ist Frieden, 🌻Freiheit ist Sklaverei, 🌻Unwissenheit ist Stärke🌻...1984 ist eine Warnung, keine Anleitung
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Rocks-e - Antrieb, Elektromotor“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag