Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
  • Greenhorn
  • Beiträge: 4370
  • Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
  • Wohnort: Geesthacht
  • Danke erhalten: 24 Mal
read
Bin gerade in Arnsberg.
Perfekt umgesetzt. So weiß man, was für EV gilt. Sämtliche Parkschilder haben das Zusatzzeichen.
DSC_0261.JPG
Gruß Bernd
Ab 19.06.19 Hyundai Kona EV, 25,000 km
Seit 02.15-11.19 Leaf Tekna: 108.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Anzeige

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
read
Cool
VW e-Golf 2020Bild Der e-Wolf auf YouTube

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
  • Aby73
  • Beiträge: 178
  • Registriert: Di 11. Aug 2015, 15:17
read
Hier in Wiesbaden passiert überhaupt nichts, nix und garnix. Die Landeshauptstadt von Hessen - ein Trauerspiel.
Think different

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Jack76
  • Beiträge: 2436
  • Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
  • Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 6 Mal
read
Aby73 hat geschrieben:Hier in Wiesbaden passiert überhaupt nichts, nix und garnix. Die Landeshauptstadt von Hessen - ein Trauerspiel.
Hast Du was anderes erwartet? Da wird wohl eher noch der Bürgersteig/Fahrradweg schmaler gemacht, damit die SUVs beim parken nicht immer soweit in die Fahrbahn ragen... Und die ESWE, naja reden wir nicht drüber die ham wohl noch andere Probleme/Baustellen als gerade E-Mobilität (ach doch, da konnte man nen Tesla gewinnen, gerade gesehen, leider schon zu spät...). Hätten die genannten 87kEUR besser in ein paar Ladesäulen gesteckt... Na immerhin, der neue Teslabesitzer sollte problemlos aus dem E-losen Dunstkreis Wiesbadens rauskommen, ESWE-Land ist ja Gottseidank auch nicht sooo groß... :D

Frankfurt ist aber auch nicht wirklich viel besser... ;)

Grüße
Jack

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
  • ge7
  • Beiträge: 168
  • Registriert: Fr 19. Sep 2014, 20:54
  • Wohnort: Dinslaken
read
Dinslaken: Mit öffentlichen Ladesäulen sieht es zwar nach wie vor mau aus, aber bezüglich kostenfreien parkens tut sich bei uns was. Heute im Amtsblatt Nr. 15 Jg 9 gelesen:
"§ 3 Gebührenbefreiung für Elektrofahrzeuge
Elektrofahrzeuge, die nach den Bestimmungen des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) und der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) gekennzeichnet sind, sind von der Gebührenpflicht nach § 1 sowie der Gebührenhöhe nach § 2 bei Auslegung einer Parkscheibe bis zur Höchstparkdauer von 4 Stunden befreit."
Die Änderung der Parkgebührenordnung tritt am 01.08.2016 in Kraft. :)
Gruß vom Rande des Ruhrgebiets. e-Golf elektrifiziert seit November 2014. Facelift e-Golf 300 seit 30.05.17 :)

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
  • vonGestern
  • Beiträge: 166
  • Registriert: Di 18. Sep 2012, 16:24
  • Wohnort: Rosenheim
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Spürmeise hat geschrieben:Hallo zusammen,

[Edit:] das Elektromobilitätsförderungsgesetz ist samt Verordnungen Ende September 2015 in Kraft getreten.

Während des Gesetzgebungsverfahrens wurde mehrmals betont, dass die Realisierung eventueller "Vergünstigungen" eine freiwillige Angelegenheit der Kommunen sein wird. Während die Freigabe von Busspuren anscheinend überall skeptisch gesehen wird, scheint die Freigabe von Park- bzw. Ladeplätzen nur fast überall spektisch gesehen zu werden :?

Habt Ihr Infos, etwa aus der örtlichen Presse, über das beabsichtigte Verhalten in Eurer Region? Dann würde ich versuchen, diese hier zu sammeln.

Land, Stadt: Freigabe Busspuren, Freigabe Parkplätze
Hallo Spürmeise,
vor 2 Tagen sah ich zufällig in Hameln einen Parkscheinautomaten mit einem kleinen Aufkleber:
"Elektrofahrzeuge kostenfrei! Bitte Parkscheibe einlegen! Höchstparkdauer 2 Stunden"
In der Liste habe ich HAMELN noch nicht gesehen; vielleicht kennt jemand die neueren Verordnungen von Hameln?

Grüße von Gestern
Erstauto: Smart ed seit 8 Jahren.
Zweitauto ist BMW 225xe mit E-Kennzeichen (für Urlaubsfahrten)

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
  • stromer
  • Beiträge: 2359
  • Registriert: Mi 17. Apr 2013, 09:09
  • Wohnort: Berghaupten
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Spürmeise hat sich aus dem Forum abgemeldet. Die Liste wir daher nicht mehr aktualisiert.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
  • ufty
  • Beiträge: 334
  • Registriert: Sa 21. Mai 2016, 17:26
  • Wohnort: Weserbergland
read
vonGestern hat geschrieben: vor 2 Tagen sah ich zufällig in Hameln einen Parkscheinautomaten mit einem kleinen Aufkleber:
"Elektrofahrzeuge kostenfrei! Bitte Parkscheibe einlegen! Höchstparkdauer 2 Stunden"
In der Liste habe ich HAMELN noch nicht gesehen; vielleicht kennt jemand die neueren Verordnungen von Hameln?

Grüße von Gestern

Wo in Hameln?
Ich Parklade ja immer bei den Stadtwerken.
-+-Elektroroller JONWAY 3000 W( zu Verkaufen)
-+-Super Soco
-+-mia L 1284 12kWh Bild
-+-Seit 2012 Verbrennerfrei
-+-Naturstromkunde

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

USER_AVATAR
  • vonGestern
  • Beiträge: 166
  • Registriert: Di 18. Sep 2012, 16:24
  • Wohnort: Rosenheim
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
ufty hat geschrieben:
vonGestern hat geschrieben: vor 2 Tagen sah ich zufällig in Hameln einen Parkscheinautomaten mit einem kleinen Aufkleber:
"Elektrofahrzeuge kostenfrei! Bitte Parkscheibe einlegen! Höchstparkdauer 2 Stunden"
In der Liste habe ich HAMELN noch nicht gesehen; vielleicht kennt jemand die neueren Verordnungen von Hameln?

Grüße von Gestern

Wo in Hameln?
Ich Parklade ja immer bei den Stadtwerken.
In der Einbahnstraße "Kopmanshof".
Ich nahm an, dass diese Regelung wohl für die gesamte Altstadt gelten dürfte - was sinnvoll wäre, damit die Fußgänger merken, dass man auch ohne Abgase und Lärm ein- und ausparken kann :)
Erstauto: Smart ed seit 8 Jahren.
Zweitauto ist BMW 225xe mit E-Kennzeichen (für Urlaubsfahrten)

Verhalten der Kommunen: schlechtes Beispiel

USER_AVATAR
  • vonGestern
  • Beiträge: 166
  • Registriert: Di 18. Sep 2012, 16:24
  • Wohnort: Rosenheim
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Ich hatte im Oktober letzten Jahres begonnen, die Stadtverwaltung Rosenheim zu überzeugen, das kostenlose Parken für E-Fahrzeuge im Bereich der Kurzparkzonen (Parkscheinautomaten) einzuführen.
Jetzt erst - letzte Woche - wurde darüber im Verkehrsausschuss des Stadtrats beraten: Abgelehnt! :evil:
Die Begründungen beruhen auf bodenlosem Nichtwissen und Ignorantentum der Fraktionsvorsitzenden der beiden großen Volksparteien, in seltener Einmütigkeit. ich möchte wissen, für wen z.B. die Pressenotizen des Bundes-Umweltministeriums sind (Beispiel: sogar mit dem heutigen Strommix sind die E-Autos bereits CO2-Sparer, auch inkl. Batterieherstellung usw.), wenn die nicht einmal von unseren Volksvertretern zur Kenntnis genommen werden.
Armes Deutschland! Und vor allem: arme deutsche Autoindustrie, die keine Nachfrage bekommt... :cry:
Erstauto: Smart ed seit 8 Jahren.
Zweitauto ist BMW 225xe mit E-Kennzeichen (für Urlaubsfahrten)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Elektroauto Förderung“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag