[D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
mbloecker
    Beiträge: 15
    Registriert: Di 12. Dez 2017, 21:33
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Fr 14. Feb 2020, 17:38
Wenn das keine Pflichtveranstaltung für die Hersteller ist dann frage ich mich warum EGo da ein Problem mit hat.

Schuh erklärte nun in einem Interview mit dem "Kölner Stadtanzeiger", dass die erhöhte Umweltprämie für E.Go schwer zu verkraften sei: "Ehrlich gesagt kann diese Regelung für uns existenzgefährdend werden." Um den Eigenanteil des Umweltbonus stemmen zu können, müsse er seine Preise erhöhen.
Anzeige

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
mbloecker
    Beiträge: 15
    Registriert: Di 12. Dez 2017, 21:33
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Fr 14. Feb 2020, 17:48
Und wenn die Hersteller da jetzt ein Problem mit hätten den zusätzlichen Anteil rückwirkend zu tragen, dann hätte man wohl den Stichtag zur Erhöhung des Umwelbonus in die Zukunft gesetzt z.b
01.März 2020.

Warten wir mal ab was passiert. Ich sehe das mal ganz entspamnt.

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
Bud Fox
    Beiträge: 179
    Registriert: So 16. Sep 2018, 18:52
    Hat sich bedankt: 38 Mal
    Danke erhalten: 36 Mal
folder Fr 14. Feb 2020, 18:04
VW und die anderen Hersteller werden sicherlich auf Kulanz die Prämie für die Verträge anpassen, bei denen der Herstellerrabatt kleiner ist als 3.570 Euro, damit diese von der Prämie profitieren können.

In der Praxis wird das (hoffentlich) niemanden treffen, da jeder mehr Rabatt ausgehandelt hat. Aber fürs Marketing eine tolle Geschichte, sind die jüngsten Aktionen von Renault und Nissan zur erhöhten Prämie.
VW e-Golf Warteliste

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
Ladesaeule
    Beiträge: 140
    Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58
    Danke erhalten: 4 Mal
folder Sa 15. Feb 2020, 08:01
mbloecker hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 17:38
Wenn das keine Pflichtveranstaltung für die Hersteller ist dann frage ich mich warum EGo da ein Problem mit hat.

Schuh erklärte nun in einem Interview mit dem "Kölner Stadtanzeiger", dass die erhöhte Umweltprämie für E.Go schwer zu verkraften sei: "Ehrlich gesagt kann diese Regelung für uns existenzgefährdend werden." Um den Eigenanteil des Umweltbonus stemmen zu können, müsse er seine Preise erhöhen.
Weil das Fahrzeug komplett ohne Umweltbonus (Bafa + Hersteller) zu teuer und somit kaum verkäuflich ist.
Daraus ergibt sich aber keine rechtliche Pflicht für den Hersteller beim Umweltbonus mit zu machen.

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
Benutzeravatar
folder Sa 15. Feb 2020, 09:13
mbloecker hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 17:38
Wenn das keine Pflichtveranstaltung für die Hersteller ist dann frage ich mich warum EGo da ein Problem mit hat.
Die etablierten Hersteller können durch Mischkalkulation relativ leicht die Bundesförderung von derzeit 2.000 € (geplant: 3.000 €) für ihre Kunden erreichen, z.B. in dem sie bei den anderen 99% konventionellen Autoverkäufen je 20 € im Verkaufspreis aufschlagen, und so bei ihrem E-Auto auf 2.000 € verzichten können. Ein kleiner Hersteller der ausschließlich kleine E-Autos hestellt, kann seine Produkte nicht einfach um 2.000/3.000 € billiger machen, daher kann er die Bundesförderung von 2.000/3.000 € für seine Kunden nicht in Anspruch nehmen wodurch seine E-Autos 2.000/3.000 € teuerer werden als ähnliche Produkte der konventionellen Hersteller.

Analogbeispiel: Größbäcker X hat mit der Regierung ausgehandelt, dass seine kleinen ziemlich gesunden Brötchen die er für 20 Ct verkauft (und für 15 Cent herstellt), mit 2 Cent von der Regierung gefördert werden, wenn er selber 2 Cent abzieht. Damit hat er kein Problem, weil die kleinen gesunden Brötchen für ihn nur ein Nebengeschäft sind und er seine vielen Torten dann halt für 19,90 € statt für 19,80 € verkauft. Die Kunden freuen sich dass sie nur noch effektiv 16 Cent für die kleinen ziemlich gesunden Brötchen zahlen.

Kleinbäcker Y bäckt aber ausschließlich kleine echt gesunde Brötchen, die er auch für 20 Ct verkauft. Weil er Herstellungskosten von 17 Cent hat, kann er im ersten Spiel mit dem Herstelleranteil von 2 Ct noch mitmachen (er bleibt mit einen Kundenpreis von effektiv 16 Cent konkurrenzfähig, erzielt aber nur noch 1 Cent Gewinn). Wenn jetzt aber der Herstelleranteil auf 3 Cent erhöht werden soll, wenn die Regierungsförderung auf 3 Cent steigt, kann Größbäcker X noch mitziehen (20 - 3 = 17 Ct) und seine Kunden freuen sich über den Preis von effektiv 14 Cent.

Kleinbäcker Y ist jetzt aber ausgebootet, weil er den Preis nicht weiter senken kann (Gewinn wäre 0) und deshalb seine Kunden die Förderung der Regierung nicht in Anspruch nehmen können und seine kleine echt gesunden Brötchen nicht mehr konkurrenzfähig auf dem Markt sind.

Beide Hersteller können übrigens auch nicht einfach den Listenpreis in Deutschland erhöhen, weil der Brötchen/Fahrzeuglistenpreis im EUR-Raum nirgends niedriger sein darf als in Deutschland, damit die Bundesförderung ausgezahlt wird. Eine Preiserhöhung im Ausland ist aber kein gangbarer Weg, denn ein nur aufgrund der deutschen Förderbedingungen unangemessen hoher Brötchen/Fahrzeugpreis im Ausland würde zu Umsatzverlusten im europäischen Markt führen.
Schon 12 Jahre lang Kfz-Steuer für meine E-Autos gezahlt - seit 28 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
KarlMii
    Beiträge: 6
    Registriert: Fr 14. Feb 2020, 10:40
folder Sa 15. Feb 2020, 13:43
Predo hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 16:50
Ich habe im Oktober bestellt. Da gab es noch keine Einigung zur erhöhten Förderung. Erstzulassung fällt aber logischerweise nach den 04.11.19. Also doch 3000 Euro berechtigt..... So einfach ist der Sachverhalt halt doch nicht.
Bei mir das gleiche - ich kann nur hoffen daß die "Aktionsprämie" vom Herbst 2019 ausreicht damit meine Förderung nicht abgelehnt wird !
Seat Mii electric bestellt 10.10.2019 - Liefertermin: unverbindlich

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
Benutzeravatar
    Wiese
    Beiträge: 1867
    Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
    Wohnort: Stutensee
    Hat sich bedankt: 84 Mal
    Danke erhalten: 416 Mal
folder Sa 15. Feb 2020, 15:01
Mal ne Frage an alle die gewartet haben: Beantragt ihr jetzt die Prämie oder wartet ihr bis es im Bundesanzeiger steht. Das Gesetz ist ja erst dann gültig, wenn ich das richtig verstehe.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab 3. Dez. 19 Ioniq FL Style in blau
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
Benutzeravatar
    Winnie75
    Beiträge: 41
    Registriert: Mi 3. Jan 2018, 16:32
    Wohnort: Nähe Stade
    Hat sich bedankt: 13 Mal
    Danke erhalten: 13 Mal
folder Sa 15. Feb 2020, 15:18
Wiese hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 15:01
Mal ne Frage an alle die gewartet haben: Beantragt ihr jetzt die Prämie oder wartet ihr bis es im Bundesanzeiger steht. Das Gesetz ist ja erst dann gültig, wenn ich das richtig verstehe.
Ich höre auf meinen Händler...der sagt: Wir warten, bis das Gesetz im Bundesanzeiger steht.

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
elChris
    Beiträge: 157
    Registriert: Di 19. Feb 2019, 11:45
    Hat sich bedankt: 45 Mal
    Danke erhalten: 39 Mal
folder Sa 15. Feb 2020, 16:09
So werde ich es auch halten.

Außerdem hieß es ja, dass die Webseite umgestaltet wird um den Antrag zu vereinfachen.

Christof
IONIQ Style 38kWh seit 12/2019 | e-flat.com ZOE R90 41kWh seit 10/2019 | ZOE Q90 41kWh 12/2018 - 10/2019

Re: [D] Höhere Förderung: u.a. 6.000 statt 4.000 €

menu
Benutzeravatar
    HeinHH
    Beiträge: 1108
    Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
    Wohnort: Hamburg
    Hat sich bedankt: 150 Mal
    Danke erhalten: 96 Mal
folder Sa 15. Feb 2020, 17:49
mweisEl hat geschrieben:
Sa 15. Feb 2020, 09:13
Beide Hersteller können übrigens auch nicht einfach den Listenpreis in Deutschland erhöhen, weil der Brötchen/Fahrzeuglistenpreis im EUR-Raum nirgends niedriger sein darf als in Deutschland, damit die Bundesförderung ausgezahlt wird.
Das ist genau der Punkt. Leider hat es sich noch nicht herumgesprochen, dass die etablierten Hersteller zur Zeit buchalterisch null Herstellerrabatt geben, sondern einfach nur den im (damit überhöhten) Listenpreis fest einkalkulierten Rabatt nur passend reduzieren. Hersteller von Kleinwagen bzw. Kleinserien haben bei den dann kleinen Margen keine Chance oder müssen von ihren Kunden Prügel einstecken (wie z. B. Tesla), wenn diese i. A. keinen Rabatt geben und dann Förderungen (bzw. Änderungen daran) als Ursache für Preiserhöhungen offensichtlich werden.

Dennoch halte ich das Gejammer von Herrn Schuh für vorgeschoben, denn sein Produkt kommt einfach zu spät und mit einem mittlerweile zu hohen Preis für das Gebotene auf den Markt,. Mittlerweile haben sich die Etablierten (zumindest VW) auf das Segment eingeschossen, da die Winzkarren mit ihrem Gewichtsnachteil bzgl. der CO2-Berechnung mit einem Verbrenner aus Herstellersicht nicht mehr sinnvoll zu verkaufen sind. Nennt sich Marktwirtschaft ... :-)

Bye Thomas
1.500km vom Tesla-Supercharger für "umme": https://ts.la/thomas91310
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Elektroauto Förderung“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag