Renault Megane eVision

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Renault Megane eVision

USER_AVATAR
read
Die Zoe basiert auf der Architektur der Clio 3/4, mit angepassten Unterboden, für die Batterie. Man erkennt das u.a. an der Quertraverse zw. Rückbank und Kofferraum, an den Kotflügeln, Dach usw. Mit der Clio 4 teilt sie sich den Radstand und Breite.

Entsprechend hoch ist die Fahrzeughöhe (1,56m), im Vergleich zur aktuellen Clio V oder Mégane IV, mit je 1,44m. Die neue MéganE eVision baut zwar auch höher, als die u.a. hybriden Plattform-Geschwister, dennoch wesentlich niederer, als die Zoe.

Das ist das Los einer Skate-Bord-Basis und auch das Model 3 erreicht seine von andern unerreichte Höhe nur dadurch, dass die Sitze entsprechend nieder sind. Hier muss ich sagen, dass mir die Plattform von Peugeot besser gefällt, die zwar einen Mitteltunnel besitzt, jedoch bei einer konventionellen Bauhöhe bleibt.

Ich bin so oder so gespannt, auf die Serienumsetzung der MéganE und wie sie sich im Straßenverkehr präsentiert.
Der Widerwille jemanden zuzuhören, berut auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers
Anzeige

Re: Renault Megane eVision

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben: Was Du an 160kW schlecht findest, kapiere ich aber nicht. Das ist doch auch noch übermotorisiert.
Klar braucht es bei den BEV ein wenig Leistung wenn die so schwer sind, aber das wäre auch mit 50kW weniger gegeben. Wir brauchen nicht immer mehr Leistung, sondern geringere Preise und mehr Auswahl.
Die Zeit ist vorbei, die Motorleistung nur als "Mehrleistung" an der "Motorisierung" festzumachen.

Was nicht rekuperiert wird, geht nutzlos in der mechanisches Bremse in Wärme über.
Schon bei Geschwindigkeiten um die 100 kmh ist mit dem R135 nur Rekuperationsbremsen heute im üblichen Landstraßenverkehr schon regelmäßig zu wenig.
Also muss der "Dynamo" größer - leistungsfähiger - werden, um das Gewicht bei Geschwindigkeitsreduzierung in den Griff zu kriegen.
Der wirkliche Herstellungspreis eines E-Mobiles wird ohnehin am Allerwenigsten durch die Motorgröße bestimmt.

Und der Abstand im Listenpreis zwischen einem versuchsweise annähernd vergleichbar ausgestattetem ZOE und einem Standard M3 ist ohnehin schon nahezu unbeachtlich. Unter Berücksichtigung des späteren Wiederverkaufswertes führt überhaupt kein "rechnerischer" Weg zum ZOE.

Da darf/kann eine "neue Plattform" ohnehin nicht teurer sein.
ZOE R240 10/2015-11/2017 - Q90 ZE40 (D) 11/2017-07/2020 - R135 ZE50 ab 07/2020 ...
Alle sagten, das geht nicht! - Da kam einer, der wusste das nicht und hat´s einfach gemacht ... :? RENAULT schafft das sogar bei Fehlern ...

Renault Megane eVision

k_b
  • Beiträge: 2328
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 607 Mal
read
Schön ist, daß Renault hier bei der angestammten 22kW AC Lademöglichkeit bleibt!
AC 3Ph 22kW
AC 1Ph 7,4kW
DC 130kW
Angaben aus dem Video (ab 3:00): https://youtu.be/BMBasB_6DTk

Re: Renault Megane eVision

Misterdublex
  • Beiträge: 5683
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 274 Mal
  • Danke erhalten: 1028 Mal
read
@k_b:
Das 22 kW AC bleiben, ist ein sehr gutes Zeichen.

Ich hoffe, das setzt sich bei Renault jetzt in allen seinen E-Auto-Produkten durch und ebenso bei denen aus der Dreierpartnerschaft (Renault/Nissan/Daimler) entstammten Fahrzeugen.

Der Nissan Ariya deutet das schon an. Bleibt offen, wie es beim neuen Renault Kangoo und dem Mercedes Citan aussehen wird.

Der Weg ist definitiv der Richtige.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

6,785 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Renault Megane eVision

k_b
  • Beiträge: 2328
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 607 Mal
read
Wie man im Video sehen kann, verbaut Renault hier einen dezidierten Lader für AC und DC.
Bei der ZOE wird ja der Motor selber für die AC Ladung umfunktioniert, wodurch überhaupt die 22 kW Ladeleistung möglich wurde.
Die angenehmen Vorteile im Alltag (in FR gibt es in jedem Dorf AC Ladesäulen) möchte man bei einer Neuentwicklung natürlich nicht missen.
Finde ich gut von Renault!

Re: Renault Megane eVision

USER_AVATAR
  • E-Fan66
  • Beiträge: 3489
  • Registriert: Fr 12. Aug 2016, 10:56
  • Wohnort: Franken
  • Hat sich bedankt: 604 Mal
  • Danke erhalten: 653 Mal
read
Ich hoffe auch des Renault bei den 22 AC bleibt, gerade wenn noch die Akkus größer werden.
Smart ED, 4 Jahre bis 7.2020

ZOE Intens, seit 07.2020 in unserer Garage, Akku am 19.012022 gekauft, tschüss Miete

ID4 Ausstattung Tech +WP, AHK,GJR seit 14.6 in unserer Garage.

PV: 7,45kWp Wallbox: 22 kW Typ2

Re: Renault Megane eVision

USER_AVATAR
read
R240Pe hat geschrieben: Die Zeit ist vorbei, die Motorleistung nur als "Mehrleistung" an der "Motorisierung" festzumachen.

Was nicht rekuperiert wird, geht nutzlos in der mechanisches Bremse in Wärme über.
Schon bei Geschwindigkeiten um die 100 kmh ist mit dem R135 nur Rekuperationsbremsen heute im üblichen Landstraßenverkehr schon regelmäßig zu wenig.
Rekuperiert der nicht eh bis max 43kW und dann ist seitens des Akku Schluss? Da bringt Dir ein größerer Motor genau gar nichts.
Abgesehen davon würde ich sagen, dass Du wohl einen ziemlich heißen Reifen fahren musst wenn das nicht ausreicht.
R240Pe hat geschrieben: Der wirkliche Herstellungspreis eines E-Mobiles wird ohnehin am Allerwenigsten durch die Motorgröße bestimmt.
Wenns extrem wird, geht das aber langsam auf den Akku und das macht da wieder höheren Aufwand erforderlich.
R240Pe hat geschrieben: Und der Abstand im Listenpreis zwischen einem versuchsweise annähernd vergleichbar ausgestattetem ZOE und einem Standard M3 ist ohnehin schon nahezu unbeachtlich
Das sagt gar nichts, weil die Rabatte unterschiedlich ausfallen.
adauris hat geschrieben: sodass es naheliegender ist, dass eine künftige Zoe eher auf einem kürzeren/angepassten CMF-EV-Bodensegment hin ausgelegt wird, als in der bisherigen Karosserie weitergeführt.
Das ist auch meine Vermutung. Im Baukasten bleiben und Kosten senken.
disorganizer hat geschrieben: Zoe - ID1
Clio- ID3
Megane - ID4
Twingo - ID1
Zoe - ID2
Megane - ID3
xxx - ID4
??? - ID5 (großer Kombi)
??? - ID6 (SUV > ID4)
??? - ID Buzz
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Renault Megane eVision

joggah
  • Beiträge: 164
  • Registriert: Fr 22. Mai 2020, 18:01
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 45 Mal
read
Karlsson hat geschrieben: Rekuperiert der nicht eh bis max 43kW
Du sprichst hier vermutlich von einem Zoe. Der kann generell nicht höher laden. Wenn der MeganE mit bis zu 130 kW laden kann, müsste das auch per Rekuperation soweit gehen, oder?
Zoe Experience R135 Z.E. 50 CCS

Re: Renault Megane eVision

USER_AVATAR
read
joggah hat geschrieben: Du sprichst hier vermutlich von einem Zoe. Der kann generell nicht höher laden. Wenn der MeganE mit bis zu 130 kW laden kann, müsste das auch per Rekuperation soweit gehen, oder?
Nicht müsste, sondern kann unter gegebenen Umständen. Sprich Akku leer genug und nicht zu kalt.
Und maximal 130kW heißt halt auch, dass die Reku nicht durch den 160kW Motor begrenzt wird. R240Pe meinte ja, dass 160kW zu wenig seien, weil damit nicht genug Reku geht.
Um das einzuordnen - seine heutige Reku beträgt wohl maximal 45kW und das auch nur mit recht leerem und nicht zu kaltem Akku. Der Zoe bricht da ja schon ziemlich früh ein und bei Kälte sowieso.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Renault Megane eVision

k_b
  • Beiträge: 2328
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 607 Mal
read
so schlimm ist es nicht, schau mal hier:

https://youtu.be/6ZJx2ItMkuI
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Mégane E-TECH Electric - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag