Seite 28 von 31

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Mo 25. Jun 2018, 07:39
von BigBubby
Interessanter als der Flammpunkt vom Material ist doch eigentlich der Kleber der das Zeug am Metall hält. Wenn dieser sich löst (kennt jeder der mal heißes Wasser oder Öl ins Waschbecken gekippt hat), dann kann das Material frei im Motorraum wandern (je nachdem, wo es angebracht ist). Den Motorraum der Zoe habe ich mir nicht so genau angeschaut. Beim Verbrenner gäbe es den Lpfter in den er geraten könnte oder allgemein die Verursachung eines Hitzestaus.

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Do 28. Jun 2018, 08:10
von quasimodo
Welche Unterschiede bestehen bei den verwendeten Dämmvliesmatten?

Jehnert Dämmvlies ist recht günstig zu haben, aber auch nur 10mm dick. Der ADMS-Shop bietet 10,15 oder 20mm Dicke an. Das Dämmvlies von Reckhorn hat lediglich 8mm Dicke.

Gilt beim Dämmvlies (sowohl für Lärm- als auch für Wärmedämmung) der Grundsatz "viel hilft viel"? Dann würde ich zu 15mm tendieren.

Könnte es mit den größeren Dicken Probleme geben beim Einbau in die Türinnenverkleidung oder dem Dachhimmel (wie viel passt da noch rein?)

Viele Grüße

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Do 28. Jun 2018, 09:26
von vlamers
Ich habe für die Türen das von Jehnert genommen.
Mehr als 10mm sollten es an manchen stellen meines Erachtens nicht sein.

Im Dach vermute ich deutlich mehr Platz, hier werde ich bei Bedarf die Matte in 2 Lagen verkleben. (Sobald ich mich dazu durch gerungen habe das anzufangen)

Gruß


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Di 17. Jul 2018, 21:58
von quasimodo
Nabend zusammen,

nachdem ich über's Wochenende die vier Türen mit reichlich Alubutyl an den Außenblechen (und ein bisschen an den Innenblechen) sowie die Innenverkleidungen mit Dämmvlies ausgestopft habe und damit sehr gute erste Ergebnisse erzielen konnte, ging es heute an die Motorhaube.

Ich habe insgesamt 50x75cm eines 2,5mm starken Alubutyls in der Motorhaube verklebt. Das war eine Plackerei... :? Zusätzlich habe ich noch etwas motorraumgeeignete Dämmschaum-Matte verarbeitet (einen Teil in die großen Öffnungen, außerdem die "großen" Löcher mit dem Dämmstoff zugeklebt (die selbstklebende Matte flächendeckend in die Motorhaube zu stecken war aufgrund des Klebers kaum möglich).

Ich muss leider sagen: Der ganze Aufwand hat sich nicht gelohnt. Die Motorengeräusche sind während der Fahrt genauso präsent wie zuvor. Lediglich das "Ladezirpen" meiner Q90 scheint minimal leiser, es ist statt aus 15m Entfernung nur noch aus 10m Entfernung zu hören. Aber keinerlei Effekt während der Fahrt. Es scheint, als hätte die Motorhaubendämmung fast nichts gebracht. Schade!

Ich überlege, ob ich die Motorhaube von innen/unten jetzt noch vollflächig mit der Dämmschaum-Matte bekleben soll. Ich zweifle aber, dass das irgendetwas bringt.

Mein subjektiver Eindruck ist, als ob die Motorengeräusche vielmehr von vorne durch das Armaturenbrett/Fußraum sowie seitlich/unten (Bereich Kotflügel, insb. bei geöffnetem Fenster deutlich hörbar) auszutreten scheinen. Da müsste vielleicht mehr gemacht werden.

Frage in die Runde und Hand auf's Herz: Wie stark konntet ihr eure Motorengeräusche mittels Motorhaubendämmung tatsächlich mindern?

Grüße

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Di 17. Jul 2018, 23:17
von p.hase
du hast die falsche dämmung genommen und an den falschen schrauben gedreht. das wäre erheblich einfacher gegangen. man kann den Q90 deutlich leiser kriegen, muss man auch, denn der krach bei 70km/h und 106km/h ist markerschütternd, genau wie bei einem untermotorisierten verbrenner. ich hatte schon woanders gefragt WARUM renault denkt, daß dieses geräusch sein muss, wo es doch NICHTS mit einem e-auto gemeinsam hat. und ja, es kommt durch die feuerwand und/oder armaturenbrett und da kommt man zum dämmen kaum hin.

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Mi 18. Jul 2018, 05:38
von quasimodo
p.hase hat geschrieben:du hast die falsche dämmung genommen und an den falschen schrauben gedreht. das wäre erheblich einfacher gegangen. man kann den Q90 deutlich leiser kriegen, muss man auch, denn der krach bei 70km/h und 106km/h ist markerschütternd, genau wie bei einem untermotorisierten verbrenner. ich hatte schon woanders gefragt WARUM renault denkt, daß dieses geräusch sein muss, wo es doch NICHTS mit einem e-auto gemeinsam hat. und ja, es kommt durch die feuerwand und/oder armaturenbrett und da kommt man zum dämmen kaum hin.
Guten Morgen,

danke für die Antwort.

Kannst du dahingehend weiterhelfen: Welche Dämmung wäre die richtige und was ist bei der Motorhaube konkret zu beachten?

Habe mich hier am Thema und der Anleitung orientiert, die spricht von Antidröhnmatten und Dämmvlies. Antidröhnmatten auf BItumenbasis möchte ich aus verschiedenen Gründen nicht verwenden, das Alubutyl hat jedoch die gleiche Masse und dürfte damit doch seiner Funktion als "Schwerschicht" ebenso nachkommen. Die Schwerschicht scheint für die Dämmung des Q90-Motorengeräuschs jedoch unerheblich zu sein. Bleibt also nur ein aufgebrachte Schalldämmung übrig. Gegen herkömmliches Dämmvlies in der Motorhaube habe ich mich entschieden, da dieses nicht flammhemmend ist und deswegen keine Zulassung für den Motorraum hat. Daher eine alternative Dämmschaum-Matte (für Wärme- und Schallisolierung) mit Motorraumzulassung. Gebracht hat's nichts.


Was hätte ich anders machen müssen und in welcher Hinsicht?

Lieben Dank!

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Mi 18. Jul 2018, 07:52
von Berndte
quasimodo hat geschrieben:...Gegen herkömmliches Dämmvlies in der Motorhaube habe ich mich entschieden, da dieses nicht flammhemmend ist und deswegen keine Zulassung für den Motorraum hat. Daher eine alternative Dämmschaum-Matte (für Wärme- und Schallisolierung) mit Motorraumzulassung...
So heiss wird es aber im Elektromotorenraum aber nicht.
Es wird nicht einmal warm. Wenn Wärme, dann eher von der Sonneneinstrahlung aufs (schwarze) Haubenblech.

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Mi 18. Jul 2018, 11:12
von p.hase
basotect. überall in die haube rein. lose, geklebt, egal. kannst auch 20x wunderschwamm kaufen. reststücke im motorraum lose auslegen und beim verkauf wieder rausnehmen. achtung: $$$ PS: der R90 ist bei 70km/h auch laut, aber hinter dem motor ist platz für massig dämmmaterial.

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Fr 27. Jul 2018, 14:08
von p.hase
falls ihr zuuuufällig windgeräusche im ZOE habt schaut mal ob ihr nicht bald die fahrertüre verliert. kontrolliert mal die türfalle.

Re: ZOE Dämmung verbessern (Anleitung von Rasky)

Verfasst: Mo 3. Sep 2018, 22:08
von quasimodo
Nabend zusammen,

kurze Frage:

Ich möchte eine 50x100cm Basotect-Schaumstoffmatte für die Motorhaube bestellen. Die gibt es in verschiedenen Dicken. Ich schwanke zwischen 2cm und 3cm. Die Motorhaube hat größtenteils eine erhebliche Tiefe von 4-7cm, an der flachsten Stelle allerdings (Richtung Scheibe, dort wo der Wischwasser-Schlauch entlang läuft) nur 2,5cm.

Frage daher: Wie stark lässt sich Basotect komprimieren? Würdet Ihr 2 oder 3cm Dicke nehmen? Macht das in Anbetracht der hohen Geräuschfrequenz Unterschiede?

Gruß