Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
Benutzeravatar
    spark-ed
    Beiträge: 1669
    Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
    Wohnort: Sehnde
    Danke erhalten: 95 Mal
folder Do 1. Nov 2018, 07:05
Wenn bei deinem Auto das originale "Not"ladekabel dabei ist, bräuchtest du im Idealfall noch so eine Steckdose. Das funktioniert auch längerfristig.
Die Steckdose ist thermisch optimiert und gibt durch einen Magneten im Renaultkabel 14A Ladestrom frei. (Manche manipulieren das Kabel mit einem kleinen Magneten, ist dann aber auf eigene Gefahr)
Damit wird der Ladewirkungsgrad dann gegenüber 10A auch schon etwas besser.
Anzeige

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
gBEVm
    Beiträge: 71
    Registriert: Mo 21. Aug 2017, 14:30
folder Do 1. Nov 2018, 08:50
MaXx.Grr hat geschrieben:Die rote CEE Dosen hängen zu tausenden bei Bauern und Firmen im Regen an der Außenwand... Spritzwasser ist da definitiv kein Problem...

Ich hatte eine ganze Zeit lang mal an einem kleinen Bauunterverteiler geladen. Da waren auch normale Schukos drin... Evtl. Gibt's sowas für ein paar Bier vom Elektriker geliehen der später dann die Wallbox in der Garage anschließen darf? Einfach mal fragen...
Das gibt's sicherlich, hatten wir ja selbst während das Haus gebaut wurde. Aber i.d.R. nicht "für ein paar Bier".
Es müßte außerdem ein abschließbarer Kasten sein.
Renault ZOE Q210 seit 11/2018

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
gBEVm
    Beiträge: 71
    Registriert: Mo 21. Aug 2017, 14:30
folder Do 1. Nov 2018, 09:02
spark-ed hat geschrieben:Wenn bei deinem Auto das originale "Not"ladekabel dabei ist, bräuchtest du im Idealfall noch so eine Steckdose. Das funktioniert auch längerfristig.
Die Steckdose ist thermisch optimiert und gibt durch einen Magneten im Renaultkabel 14A Ladestrom frei. (Manche manipulieren das Kabel mit einem kleinen Magneten, ist dann aber auf eigene Gefahr)
Damit wird der Ladewirkungsgrad dann gegenüber 10A auch schon etwas besser.
IP66 ist die, das sollte ja eigentlich auch für draußen im Regen reichen. (Wenn ich mir sowas drinnen anbringen lasse, bringt es mir ja nichts, da dann erst noch ein Zwischenkabel erforderlich wäre, was den Sinn der Renault-Spezialdose ad absurdum führen würde.)

Ist aber eine Dose zur Wandmontage. Vielleicht eine Bodenhülse mit Zaunpfahl als Ersatz für die Wand ...?

Kosten die außerhalb von ebay deutlich mehr? Nur falls das Angebot in paar Tagen nicht mehr da ist.
Renault ZOE Q210 seit 11/2018

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
Benutzeravatar
    HeinHH
    Beiträge: 995
    Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
    Wohnort: Hamburg
    Hat sich bedankt: 88 Mal
    Danke erhalten: 71 Mal
folder Do 1. Nov 2018, 09:58
Wenn die finale Variante ohnehin so langsam im werden ist, dann würde ich für 40km pro Tag null Aufwand (sprich: Ladewirkungsgrad wäre mir egal) betreiben. Originaler ZE-Klotz in die vorhandene Steckdose (sprich: 10A) und gut ist. Es sei denn, Du kommst um 23:59 nach Hause und musst um 4:30 wieder los :-)

Bye Thomas

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
gBEVm
    Beiträge: 71
    Registriert: Mo 21. Aug 2017, 14:30
folder Do 1. Nov 2018, 12:35
HeinHH hat geschrieben:Wenn die finale Variante ohnehin so langsam im werden ist...
Na ja, der Bauantrag ist abgeschickt - mehr noch nicht! :mrgreen:
Das kann noch paar Monate dauern. Wenn ich die gestern probegefahrene ZOE morgen zusage, habe ich sie aber vielleicht nächste Woche schon.
Renault ZOE Q210 seit 11/2018

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
Benutzeravatar
    MaXx.Grr
    Beiträge: 2265
    Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
    Wohnort: Nahe München
    Hat sich bedankt: 1229 Mal
    Danke erhalten: 368 Mal
folder Do 1. Nov 2018, 13:23
Der Bauantrag für die Garage oder für's ganze Haus? ;-)

Irgendwer hatte es schon gesagt: nimm eine spritzwassergeschützte Legrand-Schukodose, montier sie auf einen Zaunpfahl... Außerdem könntest Du schonmal ein fünfadriges Kabel mit ausreichendem Querschnitt vom Zähler zum Garagenversorgunsloch legen lassen an das Du derweil die Schuko anschließt. Dann gibt's keine Probleme mit irgendeinem auslösenden FI wegen Luftfeuchtigkeit o.ä. Wenn die Garage dann steht kannst Du selbst eine Wallbox ans Kabel schrauben oder nochmal den Elektriker einladen...

Grüazi MaXx

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
gBEVm
    Beiträge: 71
    Registriert: Mo 21. Aug 2017, 14:30
folder Do 1. Nov 2018, 13:52
MaXx.Grr hat geschrieben:Der Bauantrag für die Garage oder für's ganze Haus? ;-)
Garage! Haus steht schon lange.
Irgendwer hatte es schon gesagt: nimm eine spritzwassergeschützte Legrand-Schukodose, montier sie auf einen Zaunpfahl...
Das mit dem Zaunpfahl war meine eigene Idee.

Ja, ich denke das wird am besten (=Plan A) sein, wenn's auch den Elektriker erfordert. Die Variante mit dem Verlängerungskabel behalte ich mal als Plan B im Hinterkopf.
Renault ZOE Q210 seit 11/2018

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 2. Nov 2018, 14:56
MaXx.Grr hat geschrieben:Die rote CEE Dosen hängen zu tausenden bei Bauern und Firmen im Regen an der Außenwand... Spritzwasser ist da definitiv kein Problem...
Genau...
Habe auch schon seit 20 Jahren eine rote CEE Dose mit 400V, vom Elektriker angebracht an der Außenwand. Wenn es da ein paar Spritzer vom Wind hin weht ist es eben so, aber das macht nichts. :ugeek:
Zoe Intense Q90 ZE 40 - 43 kW Lader mit 41 kWh Akku / Bj. 04.2018
My English eDrive YouTube channel. https://goo.gl/UFVh4S

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
Benutzeravatar
    mcluki99
    Beiträge: 199
    Registriert: Mo 6. Feb 2017, 21:05
    Wohnort: Oberösterreich
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 3 Mal
folder So 4. Nov 2018, 09:31
Joe-Hotzi hat geschrieben:die Dose im Schaltschrank nicht. Die ist meist nur mit 1,5qmm verkabelt und auch qualitativ eher nicht für Dauerlast ausgelegt. Soll ja bspw. nur Licht sicherstellen
Hier wird aber schon auch schwarz gemalt. Mein ganzes Haus ist mit 1,5mm² verkabelt und größtenteils 16, teilw. 13A abgesichert.

Kann mir keiner erzählen, dass eine Schukodose + Stecker 10A nicht 24/7 aushält. Darum macht Renault ja auch den Trick mit dem Magneten - bei 14/16A wirds "heiß" für die Kontakte, aber bei 10A muss sich noch keiner in die Hose machen.

Trotzdem klare Empfehlung zur Legrand-Dose, wegen IP66.

Re: Provisorische Lade-Steckdose - was beachten?

menu
Benutzeravatar
    NoGi
    Beiträge: 149
    Registriert: So 4. Feb 2018, 12:49
    Wohnort: Metropolregion Rhein-Neckar
    Hat sich bedankt: 48 Mal
    Danke erhalten: 8 Mal
folder So 4. Nov 2018, 10:12
mcluki99 hat geschrieben: Kann mir keiner erzählen, dass eine Schukodose + Stecker 10A nicht 24/7 aushält. Darum macht Renault ja auch den Trick mit dem Magneten - bei 14/16A wirds "heiß" für die Kontakte, aber bei 10A muss sich noch keiner in die Hose machen.

Trotzdem klare Empfehlung zur Legrand-Dose, wegen IP66.
Für den Aussenbereich genügt IP44.
Und da der TO ohnehin an einen Zaunpfahl denkt, würde ICH sowas nehmen.
Alternativ ist auch ein Baustrom Verteilerchen] denkbar.

Nachsatz:
Meine 11kW Wallbox hat IP54, könnte man also auch "provisorisch" an einen größeren Zaunpfall nageln.
Wenn die Garage steht, einfach nach innen umziehen.
Die Wallbox hätte ausserdem den Vorteil, dass man den Ladeziegel nicht herumliegen hat und der Strom bis zu 16A einstellbar ist.

-NoGi
LEAF 2. Zero Spring Cloud bestellt 27.12.2017, hab ich am 02.08.2018 abgeholt. :mrgreen:
Leitung : 71m NYY-J 5x6 mm².
HEIDELBERG Wallbox Eco (11kW). Support your local Sheriff :-)
Das Warten ist vorbei, jetzt beginnt der Spass.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „ZOE - Laden, Ladeequipment“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag