12V am Ende ... geplante Obsoleszenz?

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

mustanse
  • Beiträge: 277
  • Registriert: Mo 18. Aug 2014, 19:38
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Toll, nach etwa zweieinhalb Jahren war am Karsamstag bei mir der Akku platt. Zoe komplett tot. Passiert natürlich, wenn das andere Auto dahinter in der Garage steht und wir zum Verwandtenbesuch fahren wollen...
Weil das im Forum schon ein Thema war, bin ich auch sofort auf den 12V-Akku gekommen, den alten ausgebaut, einen kleinen Spaziergang zum örtlichen ATU, einen neuen eingebaut und alles ist gut. Aus- und Einbau gehen zum Glück recht einfach, wenn man auf den Trichter kommt, den Kühlmittelbehälter (ohne Werkzeug) auszuhängen und beiseite zu schieben. Dummerweise ist mir der Klemmbügel, der den Akku hält, samt Schraube runtergefallen - bleibt dann ganz unten außer Reichweite auf der Plastikabdeckung liegen. Musste tatsächlich ein Rad abbauen, damit ich dran kam...
Was mich daran ärgert: Wenn es tatsächlich so ist, dass ein Bleiakku kaum belastet schlecht hält, warum wird nichts anderes eingebaut? Alle drei Jahre 80 (selbst gemacht) bis 200 EUR (vermutlich bei Renault) bezahlen finde ich unnötig.
Interessant: Toyota hat das bei ihren HSD (wo der 12V-Akku auch über einen DC-Wandler geladen wird und keinen Anlasser treiben muss) zufällig oder absichtlich besser gelöst. Laut Prius-Wiki werden kurzeitig beim Inverterstart bis zu 35A aus dem Akku gezogen. Ergebnis: Akku hält. Auto zuverlässig. Kunde zufrieden. Da muss Renault echt noch nachlegen.
Zoé 09/2013 - 05/2019
i3 8/2019 -
Anzeige

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

USER_AVATAR
read
Hast Du es nicht erst probiert, den Akku nachzuladen?
Mit Starthilfe sollte der Wagen doch sofort wieder bewegbar sein.
mustanse hat geschrieben:Alle drei Jahre 80 (selbst gemacht)
66€ für 52Ah Varta. Etwas über 50€ für 44Ah.
Ja, ist blöd. Aber für mich auch nicht soooo das Drama.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

mustanse
  • Beiträge: 277
  • Registriert: Mo 18. Aug 2014, 19:38
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Bewegen geht nicht. Habe ein Ladegerät angehängt, aber auch nach einigen Minuten mit 8A Ladestrom hat sich nichts an der Akkuspannung (unter 4,5V) geändert -> Zoe blieb tot. Zum Glück habe ich Baumarkt und ATU fünf Minuten zu Fuß entfernt. Mal was neues: Der alte Werbespot "I'm walking..." statt mit Kanister mit Bleiakku... Kanister ist leichter...
Bestellen ist billiger, aber nicht, wenn ich direkt wegfahren möchte. Alternativ hätte ich auch die Assistance rufen können, das dauert aber nach eigener Erfahrung auch eine Weile und dann wäre das Auto erst mal weg gewesen - so war er am Dienstag morgens wieder einsatzbereit.
Klar, ein neuer Akku alle paar Jahre ist finanziell kein Beinbruch, wenn man im Vergleich Zündkerzen, Öl, Ölfilter... spart. Aber ein unangekündigter Totalausfall wegen eines Konstruktions-/Auslegungsfehlers ist schon ein Klopper.
Die allermeisten Autofahrer wären aufgeschmissen gewesen und hätten ihre Pläne in den Wind schreiben können.
Ich hatte Glück, dass das 1.Samstag morgen passiert ist, 2.Zuhause, wo ich das nötige Werkzeug habe - der nötige T30 (wars, glaube ich) ist meines Wissens nicht im Bordwerkzeug - und ich 3. davon schon im Forum gelesen habe.
Es bleibt, was es ist: Unnötig.
Markenbindung erreicht man so nicht. Immer mehr Autoväter haben schöne elektrische Töchter. Morgen wird wieder eine neue der Öffentlichkeit präsentiert.
Zoé 09/2013 - 05/2019
i3 8/2019 -

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

wasserkocher
  • Beiträge: 1308
  • Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 21 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Heute hat das zweite Leben der Zoe-Batterie begonnen:
Dateianhänge
20160507.jpg
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert und storniert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

USER_AVATAR
read
@wasserkocher: verstehe ich nicht... :doof:
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

wasserkocher
  • Beiträge: 1308
  • Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 21 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Was verstehst du nicht? Zoe batterie musste nach drei Jahren raus. Wegwerfen wollte ich sie nicht, also hab ich sie in eines meiner anderen Autos verbaut.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert und storniert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

USER_AVATAR
read
aha. ich habe aus dem photo nicht erkannt, dass die zoe batterie nun in einem anderen fahrzeug ihren dienst tut :D jetzt ist alles klar ...
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7825
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 272 Mal
  • Danke erhalten: 1086 Mal
read
Ok, Starterbatterie ist drinnen :)
Danke an den Tipp von Sten für den Laubfänger, ging alles problemlos.

Ich dachte ich kriegs irgendwie ohne Fehlermeldung hin, habe das Fahrzueg mit offener Motorhaube einschlafen lassen, dann die Batterie getauscht. Aber beim Minuspol ist doch dieser kleine Stecker über der Pol-Mutter. Der muss doch abgesteckt bleiben. Weil ich mir halt eingebildet habe, Plus vor Masse, wie beim Starterkabel, ist der Plus schon drauf gewesen, der Minus wird angesteckt ohne Steckerchen, kurzes blitzl und schon war sie da, die Fehlermeldung. "ELEC Elektrisches System prüfen" (orange)...
Ich bin jetzt eine Runde gefahren (wie beim Verbrenner volle Pulle nach dem Batterietasch, bei E-Fahrzueg eh Wurscht aber es macht Spaß...) und hängt nun an der Ladestelle. Der DCDC sollte nun die Starterbatterie wohlwollend empfangen und mit ein paar Elektronen verwöhnen.
Danach lassen wir den Patienten ein wenig schlafen, dann sollte das ELEC auch weg sein. :)
Meine Reise nach Kroatien am Freitag kann losgehen.. Und dann sehen wir uns alle in Velden.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

wasserkocher
  • Beiträge: 1308
  • Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 21 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
Ich hab den Laubfänger übrigens nicht abgeschraubt. Ich finde es geht einfacher, wenn man den Ausgleichsbehälter für die Kühlflüssigkeit etwas wegschiebt. Geht, wenn man den kleinen Plastikdübel rausmacht.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert und storniert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7825
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 272 Mal
  • Danke erhalten: 1086 Mal
read
Jetzt hab ich einen Schreck gekriegt: In der Wiki steht, die Fehlermeldung geht wärend der Fahrt weg, klar wenn die Batterie durch den DCDC geladen wurde. Ging bei mir aber nicht. Meine Idee: runter ins Auto und "READY" stellen, sodass der DCDC die Starterbatterie weiter ladet. Aber alles in Butter, ZOE war schon eingeschlafen und ist putz munter ohne Fehlermeldung aufgewacht. Alle Systeme Grün. Operation gelungen :)
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Garantie, Probleme“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag