Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
  • fff313
  • Beiträge: 107
  • Registriert: So 27. Apr 2014, 07:50
  • Wohnort: Steinabrückl
read
Hallo,
kurz mal so in die Runde gefragt:
Kann es tatsächlich sein, dass bei ca.7Grad die Reichweite plötzlich rasant nachlässt?
Genau gesagt von "normalerweise" ca. 150-160 km auf nur noch 125km ?
Oder anders gesagt von ca. 13,8 kWh auf 16,5kWh ?
Fahrweise gleich, noch keine Winterreifen, Heizung und Licht eingeschaltet.
Müsste im Moment alle betreffen.
Ist das bei Euch auch so?
LG
Christian
Anzeige

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

Ampera
  • Beiträge: 404
  • Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:06
read
Hallo Christian

Bei Heizung und entsprechendem Fahrprofil ist das schon möglich. Bei Kurzstrecken und grösseren Pausen muss die Heizung jedes Mal wieder von vorne beginnen. Das kostet mehr Energie als eine längere Fahrt mit Heizung.
Gruss Joe

2009 - 2015 Renault "Zebra" Twingo
23.03.2012 - 03.02.2015 Opel Ampera
2013 I-Miev
2015 KIA Soul EV

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
read
Nicht nur die Heizung kommt als zusätzlicher Nebenverbraucher dazu, sondern die Akkus selbst sind im kalten Zustand weniger leistungsfähig und können die volle Kapazität nicht nutzen. Die Zellspannung sinkt, also wird für gleiche Fahrleistungen mehr Strom benötigt. Im ZOE gibt es keine Akkuheizung, die dem entgegen wirkt.

Nun kommt langsam der Temperaturbereich, bei dem das Auto die Schnellladung nach Kurzstrecken verweigert. Da ist es egal, ob man an einer 22 kW Ladesäule steht, dann lädt ZOE trotzdem nur mit 3,7 kW. Abhilfe schafft da nur das warm fahren der Akkus, also mal eine längere Stecke (>50 km) am Stück fahren, dann sollte auch die Schnellladung wieder funktionieren. Ich hoffe ihr seit darüber informiert, dass sich die Ladezeiten dramatisch erhöhen können. Mich hat das im Frühjahr bei ähnlich kalten Temperaturen bei einem Probewochenende mit der ZOE genau so überrascht.

Ein Problem, dass der Zebra Twingo von Joe nicht kennt - dessen Batterie hat immer mollig warme 300°C. :lol:

Gruß
Micha
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
nextmove Fahrzeuge 2018-2020 || Fußgänger seit 01/2021 - warten auf Twingo Electric Intens...

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
  • Batterie Tom
  • Beiträge: 950
  • Registriert: Di 9. Okt 2012, 22:18
  • Wohnort: Wien
read
mit mehreren Vollstrom (Vollgas) und Vollreku (Bremsung mit voller Rekuperation) Fahrzyklen lässt sich die Aufwärmphase deutlich unter 50 km verringern. Das funktioniert recht schnell.
Leider sind die Akkutemperaturen am Display des ZOE nicht ersichtlich. Das ist ein großer Nachteil und gehört von Renault geändert.
Man merkt bei meiner oben beschriebenen Aufwärmmethode recht gut, dass die richtige Ladetemperatur erreicht wird, wenn die Reku dann in Richtung 40 kW geht. Bei kalten Batterien rekuperiert der ZOE auch relativ wenig kW in die Batterie hinein.
Beste Grüße Tom

1.ZOE neu INTENS Q210 weiß seit 06/2013. 2.ZOE gebraucht 02/14 INTENS Q210 grau seit 03/2016. 3.ZOE neu Q90 grau neu seit 06/2018 - ges. 85.000 Kilometer mit ZOE gefahren - 18 kWp PV Anlage am Haus - www.elektromobil-gf.at

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
  • Svea
  • Beiträge: 75
  • Registriert: Fr 12. Sep 2014, 21:07
  • Wohnort: Niedersachsen
read
Hallo Christian,

die gleiche Erfahrung habe ich letzte Woche auch gemacht. Plötzlich von 13,x auf 16+ :o
Bekomme meine Winterreifen Anfang November. Bin dann mal gespannt, ob der Arbeitsweg mit 110 km noch ohne große Einschränkungen funktioniert.

LG
Sven
seit 09/2014 Zoe intens, Black-Pearl, Vorführer aus 06/13
seit 10/2018 Kangoo ZE zusätzlich
ab 03/2019 Tesla 3

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
  • arthur.s
  • Beiträge: 714
  • Registriert: So 8. Jul 2012, 12:10
  • Wohnort: Oberndorf am Lech
  • Hat sich bedankt: 665 Mal
  • Danke erhalten: 43 Mal
read
PowerTower hat geschrieben:Nicht nur die Heizung kommt als zusätzlicher Nebenverbraucher dazu, sondern die Akkus selbst sind im kalten Zustand weniger leistungsfähig und können die volle Kapazität nicht nutzen. Die Zellspannung sinkt, also wird für gleiche Fahrleistungen mehr Strom benötigt. Im ZOE gibt es keine Akkuheizung, die dem entgegen wirkt.

Nun kommt langsam der Temperaturbereich, bei dem das Auto die Schnellladung nach Kurzstrecken verweigert. Da ist es egal, ob man an einer 22 kW Ladesäule steht, dann lädt ZOE trotzdem nur mit 3,7 kW. Abhilfe schafft da nur das warm fahren der Akkus, also mal eine längere Stecke (>50 km) am Stück fahren, dann sollte auch die Schnellladung wieder funktionieren. Ich hoffe ihr seit darüber informiert, dass sich die Ladezeiten dramatisch erhöhen können. Mich hat das im Frühjahr bei ähnlich kalten Temperaturen bei einem Probewochenende mit der ZOE genau so überrascht.

Ein Problem, dass der Zebra Twingo von Joe nicht kennt - dessen Batterie hat immer mollig warme 300°C. :lol:

Gruß
Micha

Hallo Micha

3,7KW :roll: an einer 22KW Säule hab ich noch nicht erlebt. Bin auch schon bei -10° gefahren. Da waren es immer noch 13KW am Anfang. Nach ca. 10min gings dann ganz normal (ca. 20KW).

Gruß

Arthur

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
read
Hm vielleicht lag das an der alten Software? War noch die Version mit der "Energieflut" im R-Link (wobei die Fahrzeugsoftware unabhängig davon sein sollte). Jedenfalls standen bei 70% um die 3 Stunden Restzeit auf der Anzeige bei etwa 0°C Außentemperatur. Hab es mit zwei verschiedenen Ladesäulen getestet um diese als Fehlerquelle auszuschließen.
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
nextmove Fahrzeuge 2018-2020 || Fußgänger seit 01/2021 - warten auf Twingo Electric Intens...

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: AW: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
read
PowerTower hat geschrieben: Ein Problem, dass der Zebra Twingo von Joe nicht kennt - dessen Batterie hat immer mollig warme 300°C. :lol:
Jupp. Aber von nichts kommt auch nichts. Das gibt schöne Standby Verluste.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

ElektroAutoPionier
  • Beiträge: 1480
  • Registriert: Mi 19. Mär 2014, 20:07
  • Wohnort: Nieheim
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Hallo,

auch das habe ich in der letzten Woche gemerkt! Plötzlich hatte ich 10 km weniger Reichweite, bei gleicher Fahrweise.
Renault Zoe Zen mit Rückfahrkamera aus F bis 03/2020
TESLA Model S75D mit Pano, AP2, 17kW-Lader, EZ 06/2018, gek. 09/2018
VW eUP seit 04/2020
Seit dem 04.01.2016 keinen Verbrenner mehr im Haushalt.
Mehr als 150 000 km rein elektrisch gefahren.

Re: Kälteeinbruch = Reichweiteneinbruch ?

USER_AVATAR
  • kai
  • Beiträge: 2419
  • Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
  • Wohnort: Schleswig Holstein
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
Hi Leute,

ich bin am Samstag Pinneberg - Oyten gefahren (ca. 120km)

Fall-1: Hin bei 10 Grad mit Regen und moderatem Gegenwind mit 84 km/h Tempomat, ECO Modus
Fall-2: Zurück bei 10 Grad, trocken und ohne Wind mit 86 km/h Tempomat, Normal-Modus

Der Verbrauch war beim Fall-1 ca. 2 kwh höher, wobei ich das auf den Regen schiebe.
Regen ist doof, Schneematsch auch.

Glaube nicht das das an der Temperatur liegt. Bei Fall-2 hatte ich 161km Reichweite, und meine Kiste hat fast 20.000 km runter.

Bei -5 Grad ist das sicher anders, aber da habe ich auch immer Winterreifen drauf.

Gruß

Kai
Tesla M3 LR Midnight Grey, CrOhm Box/22kw, PV seit 2009 mit EV und 9,43 kWp, Tesla PW 2 mit BackupGateway
Tesla Empfehlungs Link: https://ts.la/kai75442
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile