Akku-Ladestrategie

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: Akku-Ladestrategie

panoptikum
  • Beiträge: 2903
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
  • Wohnort: Graz Ost
  • Hat sich bedankt: 269 Mal
  • Danke erhalten: 312 Mal
read
Köln Bonner hat geschrieben: Aber ich habe den Vorteil, dass ich in 5 Jahren nur 5% Reichweitenverlust auf Langstrecken habe, statt vielleicht 20%.
Ich glaube nicht, dass der Unterschied so groß sein wird.

Den einzigen Sinn für die Beschränkung sehe ich in meinem Fall, wo ich bei Fahrtantritt gleich bergab fahren muss und mit vollem Akku nicht im selben Maß rekuperieren kann, wie mit einem Halbvollen.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
Renault Zoe Intens Complete R135 ZE50 + CCS + NBA + Einparkassistent
NRGkick 22kW BT 7,5 m
Anzeige

Re: Akku-Ladestrategie

USER_AVATAR
read
Schaut Euch einfach mal Studien zur Haltbarkeit von Akkus an und vergleicht die kalendarische Degeneration bei verschiedenen SOCs. Es ist ganz klar, dass es große Unterschiede macht, ob der Akku länger auf 70%, 80%, 90% oder 100% steht (und noch wichtiger ist das, wenn es warm ist). Noch niedriger als 70% ist noch etwas besser, aber der Unterschied ist nicht mehr so groß. Und ja, bei den meisten Akkus sind 100% in der Anzeige in Wirklichkeit etwas weniger (beim Ioniq beispielsweise etwa 95%). Aber auch 95% nach Battery Management System führt zu einer höheren kalendarischen Degeneration als 75%.

Es ist nicht wirklich problematisch, auf 100% zu laden, wenn man dann gleich losfährt. Und es ist auch nicht schlimm, wenn man gelegentlich auf 100% lädt und das Auto dann einen Tag voll geladen steht. Es kommt eben auf die Zeit an, die der Akku bei einem bestimmten Akkuzustand verbringt.

Ganz schlecht für den Akku ist also eine nicht untypische Nutzung: Morgens um 8:00 voll losfahren; kurze Strecke zur Arbeit, dort mit 95% ankommen. Auto steht bis 17:00, dann kurze Strecke zurück, und mit 90% zuhause ankommen. Dann gleich anstecken; um 18:00 ist der Wagen wieder voll geladen. So ist der Akku ständig fast voll geladen und degeneriert maximal.

Bei vielen Autos sollte man aber gelegentlich auf 100% laden, um die Zellen balancieren zu lassen.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Akku-Ladestrategie

Helfried
read
Elektrolurch hat geschrieben: Das scheint mir keine sinnvolle Strategie zu sein.
Wenn dir 5 Jahre genug sind, mag es stimmen, wenn du den Akku behandelst wie einen Küchenmixer. Wenn es dir vor allem egal ist, weil du dann dein Auto verkaufst, nun ja...
Ansonsten gelten die Maßnahmen wie "nicht jeden Tag voll laden" natürlich nur, wenn sie den Nutzer nicht zu sehr einschränken. Wenn er die 100% braucht, kann er freilich voll laden. Aber nur, weil er keine Ahnung hat, sollte er nicht jeden Tag 100% laden und den Wagen bei 40° Celsius draußen parken.

Re: Akku-Ladestrategie

kutscher_tom
  • Beiträge: 258
  • Registriert: Sa 8. Jun 2019, 06:32
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 86 Mal
read
Hat schon mal jemand an den Geldbeutel gedacht? Bei mir läuft das Laden nämlich so ab:
- kostet der Strom nichts, lade ich so viel ich kann (so lang ich Zeit habe / bis 100%)
- kostet der Strom etwas, lade ich so viel ich brauche

Re: Akku-Ladestrategie

surfercool82
  • Beiträge: 23
  • Registriert: Do 18. Jul 2019, 21:46
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Lade ihn nach wenn es geht beim Einkauf.
Meist ist er im Bereich zwischen 40 und 70.
Kann nur öffentlich Laden und mache bei Minusgraden mit Ladetimer. Somit heizt er ihn vor.
Habe ihn bisher mit fast 400 Teilladungen geladen und nur 20Voll.

Wenn ich in die Arbeit fahre reicht mir 80%fast 1,5 bis 2 Wochen. Somit ist meine Ladestrategie ca 2 mal im Monat laden. Und bei Langstrecke so 95 bis 10% reicht allemal. SOH 99 und 16000 km seit Juni 2019

Re: Akku-Ladestrategie

USER_AVATAR
read
Wir laden auch immer kurzzeitig während des einkaufens nach, beim Ikea, Lidl oder auch Bauhaus. Der Akku liegt dann meistens um die 50-70% wenn wir ihn anklemmen. So werden dann fast immer 20-30% nachgepumpt beim kurzen Bummel.

Re: Akku-Ladestrategie

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3642
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 553 Mal
read
Wenn ein Zellenhersteller sagt das seine Zellen auf 80% Degenerieren bei 1000 Zyklen von 5% auf 100% dann bedeutet das nicht, das nach 2000 Zyklen von 40% auf 90% die gleiche Alterung eintritt sondern, das in diesem Profil eher 3000 Zyklen zu schaffen sind. Deshalb ist häufigeres laden eher zu bevorzugen. Ob das Fahrzeug nach dem Vollladen noch ein paar Stunden steht ist sicher nicht so wichtig, dauerhaft sollte man es sicher nicht bei 90-100% Abstellen. Ich versuche vor dem Urlaub bei Pausen die Batterien in der nähe von 75% abzustellen. Hat bei meinen Kangoo ZE bis heute ganz gut geklappt mit mehrmals täglichem laden und im Herbst bei beiden noch 120km Reichweite nach 104000 respektive 81000 Kilometern.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 116000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 87000km, E-UP seit 2020, 2000km, C180TD seit 2019 23000km , max G30d seit 2020 240km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag