Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14405
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1369 Mal
  • Danke erhalten: 268 Mal
read
Aby73 hat geschrieben:
Schneemann hat geschrieben:Somit stehe ich halb so oft aber insgesamt genauso lange herum.
Gebe Dir 100% recht. Für eine längere Fahrt in den Urlaub - kein wirklicher Vorteil. Weniger aber längere Pausen.... :lol:
Nicht ganz! Wenn Du "nur" 400 km am Tag fährst, stehst Du keine Sekunde rum! :D

Außerdem sollte man eh spätestens nach 200 km eine Pause von mindestens 15-20 min machen. In der Zeit hast Du schon wieder 12-14 kWh geladen, also 120-150 km. Bei Vesperpausen von 30 min alle 200 km hast Du dann überhaupt keine "unnütze" Ladezeit :D

@Schneemann: Es kommt wie immer auf die realen Lebensumstände (Copyright Karlsson... :lol: ) an. Für Dich (und für sicher 80-90% der Deutschen, wenn sie so sachlich denken würden wie Du) reichen 150 km Reichweite vollkommen. Die Ansprüche für die letzten Prozentpunkte vermasseln die Tour.

Selbst bei mir ist es inzwischen so, dass ich - bei Tagesstrecken von bis 400 km - mich fast von 43er- zu 43er-Zapfe hangeln kann. Und das ohne größere Umwege. Trotzdem würde ich - natürlich nicht um jeden Preis - sofort den 400er-Akku nehmen.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard
Anzeige

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
read
Zitat Schneemann:
Wenn ich drei bis vier mal im Jahr Langtrecke fahre, dann lade ich jetzt im Idealfall (Schnelllader an allen Rasthöfen) alle ca. 125 km 20 kWh auf und fahre dann weiter. Mit doppelter Akkukapazität lade ich alle 250 km 40 kWh an der selben Art Schnelllader auf. Somit stehe ich halb so oft aber insgesamt genauso lange herum.

-------------------------

Die Rechnung ist halt eine theoretische Rechnung und wie so oft ist die Praxis in der Theorie leichter, als die Theorie in der Praxis.
Denn...
Jeder Ladestopp verursacht zusätzliche Zeitverluste. UND noch sind die Blitzlader Säulen mit min. 43kw Leistung wiederum
Theorie. In der Praxis gibt es noch wenige davon. An der A3 Köln - Frankfurt nun drei für beide Fahrtrichtungen.
Klapp es - da besetzt ( im besten Fall von einem eCar) - in Siegburg nicht, versuche ich es in Fernthal.
Mit 40kw Akku bin ich in meiner Planung viel flexibler. Klapp dann Fernthal wieder nicht - wie gesagt eine mickrige Säule - hoffe ich auf Bad Camberg und habe immer noch Kapazität dann in der Umgebung wenigstens eine 22kw Säule zu finden.
Für meinen Radius während der Woche ca. 90 km proTag ist der "kleine Akku" ausreichend. Mit dem "40kwler" erweitert sich mein Radius enorm und ich kann auch bei weiteren Fahrten zB. Köln-Heidelberg / Köln-Hannover usw. wieder auf "Standzeitladen" hoffen. Damit bin ich von der Reisezeit einem Benziner kaum noch hinterher UND LKW-Windschatten gehört der Vergangenheit an.
Viele Bekannte von mir warten auf die Akkugröße. Das könnte den Stein endlich ins Rollen bringen

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
read
Herr Fröhlich hat geschrieben:Zitat Schneemann:
Wenn ich drei bis vier mal im Jahr Langtrecke fahre, dann lade ich jetzt im Idealfall (Schnelllader an allen Rasthöfen) alle ca. 125 km 20 kWh auf und fahre dann weiter. Mit doppelter Akkukapazität lade ich alle 250 km 40 kWh an der selben Art Schnelllader auf. Somit stehe ich halb so oft aber insgesamt genauso lange herum.

-------------------------

Die Rechnung ist halt eine theoretische Rechnung und wie so oft ist die Praxis in der Theorie leichter, als die Theorie in der Praxis.
Denn...
Jeder Ladestopp verursacht zusätzliche Zeitverluste. UND noch sind die Blitzlader Säulen mit min. 43kw Leistung wiederum
Theorie. In der Praxis gibt es noch wenige davon. An der A3 Köln - Frankfurt nun drei für beide Fahrtrichtungen.
Klapp es - da besetzt ( im besten Fall von einem eCar) - in Siegburg nicht, versuche ich es in Fernthal.
Mit 40kw Akku bin ich in meiner Planung viel flexibler. Klapp dann Fernthal wieder nicht - wie gesagt eine mickrige Säule - hoffe ich auf Bad Camberg und habe immer noch Kapazität dann in der Umgebung wenigstens eine 22kw Säule zu finden.
Für meinen Radius während der Woche ca. 90 km proTag ist der "kleine Akku" ausreichend. Mit dem "40kwler" erweitert sich mein Radius enorm und ich kann auch bei weiteren Fahrten zB. Köln-Heidelberg / Köln-Hannover usw. wieder auf "Standzeitladen" hoffen. Damit bin ich von der Reisezeit einem Benziner kaum noch hinterher UND LKW-Windschatten gehört der Vergangenheit an.
Viele Bekannte von mir warten auf die Akkugröße. Das könnte den Stein endlich ins Rollen bringen
Siehst du, und genau deshalb finde ich ein dichtes Ladenetz wichtiger als einen größeren Akku. Denn auch mit einem kleinen Akku und einem dichten Schnellladenetz hast du die "Reichweite" erhöht. Und visionär nach vorne blickend ist ein dichtes Ladenetz sicherlich resssourcenschonender zu errichten, als 45 Mio E-Fahrzeuge in Deutschland mit überdimensionierten Batteriespeichern auszustatten. Den einzigen Unterschied macht wirklich das Destination-Charging. Und das variiert bei vielen von Fall zu Fall. Alles andere bleibt sich gleich und die Zeitverluste bei jedem Stop bis ich an der Säule bin, tue ich als marginal ab, wenn diese verkehrsgünstig gelegen sind.

Ich wollte mich auch nur mal als Beispiel ins Rennen führen, dass Akkukapazität nicht immer das einzig heilbringende Instrument gegen Reichweitenangst ist. Ich weiß es, da ich nun schon ein paar Monate Erfahrung mit dem E-Auto habe. Das trifft natürlich nicht auf den interessierten Verbrennerfahrer zu. Ich schreibe regelmäßige Artikel im Hamburger Abendblatt über meine E-mobilen Erfahrungen und eine Kollegin schrieb mich daraufhin an, dass sie sich gegen einen Leaf entschieden hat, weil sie zuhause nicht laden kann. Sie sieht einfach nicht die Möglichkeit und da hilft ihr ein größerer Akku auch nicht zwingend weiter.

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
read
Nun ja,

wir fahren unsere Zoe als Zweitwagen für die Strecke zum näher gelegenen Arbeitsplatz und für andere Kurzstrecken.

Der meiste Individualverkehr, so meine ich jedenfalls, belastbare Zahlen habe ich nicht, wird von denen verursacht, die pro Tag 50-200 km zurückzulegen haben (so wie wir). Die(wir) können locker ihren (unseren) Strombedarf an der hauseigenen Leitung (und dann auch vom solarbestückten Dach :) )decken.

Die Fahrten von mehr als 400 km an einem Tag sind bei den Otto-Normalverbraucher doch dann eher die Urlaubsfahrten und Besuche bei weiter weg wohnenden Freunden oder Verwandten. Wenn man jetzt bei gleicher Akkukapazität viel mehr E-Autos (ich spreche da von Millionen) auf die Straße bringen wollten, dann wird das auch bei einem dichteren Ladenetz nicht funktionieren. Mehr Fahrzeuge werden nämlich dann die Ladesäulen besuchen und nicht einkalkulierte Wartezeiten verursachen, die einem so richtig die Lust am weiten wegfahren mit E-Autos versauen.
Der Verbraucher will lieber die Sicherheit und mehr Strecke auf einen Rutsch fahren können (und damit das lästige Planen minimieren bzw. dem Stillstand aus dem Weg gehen).

400 km Reichweite bei der Zoe, das wär echt ein Quantensprung für die E-Mobilität.
Zoe Intens in schwarz 07/2016
15kWp auf dem Dach seit 03/2010

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
read
Schneemann hat geschrieben:Somit stehe ich halb so oft aber insgesamt genauso lange herum.
Nur halb so oft laden zu müssen bedeutet aber auch auf Langstrecke auf nur halb so viele Ladesäulen angewiesen zu sein, halbiert also das Risiko, auf eine zugeparkte oder besetzte oder funktionsunfähige Ladesäule zu stoßen.
ZOE Intens Q210 2013-2018
ZOE ZE40 Limited R110 ab 2019
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
read
Da ich öfter ein Ziel in doppelter Akkureichweite ansteuere, würde eine Verdopplung bedeuten, dass ich gar nicht mehr laden muss.
Und selbst wenn ich sicherheitshalber noch mal aufstocken würde, könnte ich dann den einzigen Schnelllader, der ohne Umweg auf der Strecke liegt, nutzen. Auch könnte ich dort viel länger mit voller Leistung laden.

Leute, denkt doch vorm Schreiben mal ein bisschen nach....

Die Verdopplung des Akkus wäre ein gewaltiger Schritt im Richtung Erstwagentauglichkeit.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

TeeKay
read
@Schneemann: Ich glaube, du bist noch nicht so wirklich lange und oft weite Strecken gefahren. Und vermutlich hattest du noch nie den Vergleich mit einem Fahrzeug mit größerer Batterie.

Das ganze Gedöns mit An- und Abfahrt, Säule suchen, Einparken, evtl. noch irgendwelche Leute wegscheuchen, Ein- und Aussteigen, Ladekabel ein- und ausstöpseln, Ladung aktivieren, Handshake zwischen Säule und Auto etcpp. dauert locker 10min pro Säule, mitunter aber auch mal 20. Zudem muss ich bei halber Batteriegröße 2x 10% Reserve vorhalten, um auch 2x Plan B anfahren zu können. Bei einem geplanten Ladestopp und doppelt so großer Batterie brauche ich nur 1x Reserve von 5% vorhalten. Zudem wird der hohe Ladestrom über längere Zeit anliegen.

Fahr mal 600km deine 22kWh-Zoe hinter einem Tesla her, der alle 36kWh an Chademo (etwa so schnell wie 43kW Typ2) nachlädt. Du wirst feststellen, dass du signifikant länger brauchen wirst als der Tesla. Und der 36kWh-Tesla wird viel länger brauchen als der 2. Tesla, der alle 60kWh am Chademo nachlädt. Im Sommer muss ich den Tesla für Berlin-Frankfurt bei günstiger Witterung nur einmal laden.

Mit der Zoe müsste ich 25% langsamer fahren und trotzdem 4x so oft laden.

Dazu kommt, dass ich in einer langen Pause mehr machen kann als in 2 kurzen. Die 2 kurzen Pausen zerschneiden die Fahrt in so kleine Stücke, dass man da nicht viel mehr als Toilette machen kann. Steht ich irgendwo 45min oder ne Stunde, kann ich in der Zeit viel mehr machen als in 2x20/30min.

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
read
400 NEFZ Kilometer würden bei mir genau passen, wären real 200 im Winter und 260 im Sommer.
Ich habe regelmäßig 65km einfach zu einer Bandprobe, laden vor Ort nicht möglich.
Im Sommer derzeit gut machbar, im Winter nicht mehr.
Mit dem großen Akku könnte ich die Strecke auch im Winter fahren ohne hinter einem LKW schleichen zu müssen.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq 12/2017-2/2020, Kona seit 2/2020
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
  • Robert
  • Beiträge: 4439
  • Registriert: Di 17. Apr 2012, 21:01
  • Wohnort: Fürstenfeld, Österreich
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Alles bis 140 km Gesamtstrecke mache ich mit dem ZOE.

Mit den teilweisen Ladephantasiepreisen, Ladesäulenlotterie und Stehzeiten wird der Rest nur noch mit Verbrenner absolviert. :?

Wenn ein 400 km Fahrzeug kommt kann es bei mir alle Verbrenner ersetzen.
Wie viel Spass macht dein Auto ?

Re: Neue Batterie mit 400 km Reichweite für den ZOE?

USER_AVATAR
  • Vanellus
  • Beiträge: 1865
  • Registriert: So 30. Jun 2013, 10:42
  • Wohnort: Schleswig-Holstein
  • Hat sich bedankt: 190 Mal
  • Danke erhalten: 93 Mal
read
Zu Schneemann und TeeKay:
Solange die Akkugröße - wie aktuell - bei 20 - 28 kWh liegt, ist ein dichtes Ladernetz von großer Bedeutung, um überhaupt Strecken von mehr als 150 km bewältigen zu können. Es bedeutet aber nur eine Teil-Kompensation der durch den kleinen Akku entstehenden Restriktionen.

Wenn die Zoe einen Akku mit 35-40 kWh bekommen sollte, muss ich nicht zwingend alle 100-120 km nachladen: in Gewerbegebieten, nachts, im Regen usw., sondern könnte meine Strecken in Schleswig-Holstein und Hamburg bei Bedarf ohne nachzuladen bewältigen. Ich kann nachladen, wenn ein günstig gelegener Destinationslader vorhanden ist, muss es aber nicht. Das wäre für mich eine große Erleichterung.
Das Laden unterwegs ist ja nicht die Krönung des E-Autofahrer-Lebens sondern ist und bleibt ein notwendiges Übel.
Zoe Zen seit 10.7.2013, verkauft im Juni 2019 mit 108.000 km, erster Akku, still going strong
Tesla Model 3 seit 12.6.2019
1.500 km freien Supercharger für Dich und für mich: https://ts.la/reinhard71065
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag