Renault ZOE, böse Überraschung!

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt
GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

UliZE40
  • Beiträge: 3742
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 20:14
  • Hat sich bedankt: 304 Mal
  • Danke erhalten: 764 Mal
read
Besser ist es. Das wird sich ohnehin nie durchsetzen!

Mehr Platz an den Ladestationen für mich! :mrgreen:
Anzeige

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

k_b
  • Beiträge: 2416
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 635 Mal
read
:-) genau das denke ich auch neuerdings immer öfter!
Früher habe ich mich über diese idiotische SUV Mode geärgert - jetzt freue ich mich, weil bei dem allgemeinen Geschmack es länger dauern wird, bis sich E-Mobilität durchsetzen wird. Und so lange kann ich erst mal alleine laden :-)
Erklärung: SUVs sind extrem ineffiziente Fahrzeuge. Effizient sind kleine Fahrzeuge, die nicht soviel hermachen..

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

BigBubby
  • Beiträge: 970
  • Registriert: Mo 19. Mär 2018, 08:59
  • Hat sich bedankt: 45 Mal
  • Danke erhalten: 90 Mal
read
k_b Auch wenn es vermutlich Sarkasmus ist.

Der Worstcase tritt extrem selten ein und im eingebauten Zustand noch seltener. Da sind einige Sicherheitsmechanismen das zu verhindern.
Wenn man aber anfängt an der Batterie zu 'schrauben', dann ist diese Sicherheit meist nicht mehr gegeben und da kann es dann schnell gefährlich werden.
eMotor tauschen oder ähnliches, sollte problenlos gehen, aber die Batterie selber sollte keiner anfassen, der nicht exakt auf diesen Typ geschult ist.

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

USER_AVATAR
  • HeinHH
  • Beiträge: 1678
  • Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 743 Mal
  • Danke erhalten: 264 Mal
read
Bunkeranlagen, explodieren ... hier wird ja richtig Alarm gemacht :-)

Ein Akku "explodiert" nur in Ausnahmefällen, nämlich dann wenn nicht abgegast werden kann (siehe Modellbauakkus). Alle PKW-Akkus können natürlich abgasen. D. h. man hat "nur" einen heißen Metallbrand, der fasst nicht löschbar ist. Lästig sind die Gase, die dabei entstehen können. Ansonsten könnte man die brennende Bude gemütlich aus der Halle schieben ...

Bye Thomas
M3 LR AWD | Modell 2020 | 2022.12.3.14

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

BigBubby
  • Beiträge: 970
  • Registriert: Mo 19. Mär 2018, 08:59
  • Hat sich bedankt: 45 Mal
  • Danke erhalten: 90 Mal
read
HeinHH ich bin in der Entwicklung von Hochvoltbatterien bei zwei größeren Herstellern. Meine Aussagen kommen nicht von irgendwo her. Trotzdem fahr ich elektrisch, weil ich weiß wann soetwas passiert und wann nicht und ich habe gesehen im Prototypenbau, wie leicht soetwas passieren kann, wenn am Akku selbst gefummelt wird und nicht nur am HV System.

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 285 Mal
read
BigBubby hat geschrieben: Alex1
Es sind drei mal 230V gegenüber Nullleiter bzw Erde (und wenn was schief läuft geht das meist Richtung Erde ;-) ). Die Drei Leitungen zueinander haben zwar 400V, jede Leitung für sich eben nicht.

Und ja Volt ist Einheit von Spannung. Hochspannung ist trotzdem was anderes als Hochvolt.

Darfst du alles gerne googeln ;-)

@Michael
Richtig da muss eine Zusatzausbildung hinzu.
Aber einfach fegen müssen, wird da wohl nicht helfen. Wenn so ein Akku durch geht im Worst Case brauchst du eine neue Werkstatt. Der Akku brennt mit über 1000 Grad und das nicht nur 1-2 Minuten. Die Tests dazu werden in Bunkeranlagen gemacht.
Zum Vergleich eine Zelle in einem Speicher hat etwa die Energie einer Handgranate und so ein Akku besteht aus dutzenden bis hunderten hiervon.
Du brauchst mir Drehstrom nicht zu erklären. Ich konstatiere weiterhin, dass dort 400 V herrschen. Ich schrub ja nichts von Erdschluss. Einen Pol des Fahrakkus kannst Du sogar gefahrlos berühren, auch wenn Du geerdet bist. Heftig wird´s nur, wenn Du beide Pole gleichzeitig berührst. Dann bekommst Du 400 V Gleichspannung. Berührst Du 2 Phasen beim Drehstrom, bekommst Du 400 V Wechselspannung, was nochmal 50 % heftiger ist, wenn man die Grenzen der Niederspannung (1.000 V bei Wechsel- und 1.500 V bei Gleichspannung) zugrunde legst.

Sag ich doch die ganze Zeit, dass "Hochvolt" eben nur Niederspannung ist. Hast Du das nicht gelesen? Oder nicht verstanden?

Dass ein Akku nicht brennt, wurde Dir schon erklärt. Der Vergleich mit einer Handgranate ist marktschreierisch, die hat nur eine Energie von ca. 700 kJ, also etwas mehr als ein Schnapsglas Benzin.

Und ich bezweifle, dass Du Dich vor einem Schnapsglas Benzin fürchtest, wo Du doch 1.000 Schnapsgläser im Tank hast.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

BigBubby
  • Beiträge: 970
  • Registriert: Mo 19. Mär 2018, 08:59
  • Hat sich bedankt: 45 Mal
  • Danke erhalten: 90 Mal
read
Ach Junge du hast vielleicht ein wenig Ahnung von deinen Drehströmen (Wobei im einfachen Fehlerfall idR auch nur eine Phase beschädigt ist und daher 230V z.B. am Gehäuse anliegen dürften.), aber scheinbar absolut keine von Hochvoltspeichern. Die Endgasen am Anfang und dann fackeln sie dir ab. Vielleicht hast du sowas noch nicht gesehen, aber ich durfte das diverse mal. Es gibt (bzw kommt bald) nicht umsonst aus China die Vorgabe, dass im Falle eines thermischen Events bzw. thermal runaway mind. 5 Minuten vergehen müssen nach Meldung im System an den Nutzer, bevor Flammen aus dem Speicher austreten dürfen und diese Vorgabe treibt momentan fast alle Hersteller vor sich her und HK nach oben.

Es geht in meinen Aussagen übrigens weniger um die Gefahr des Stroms, denn wie du richtig erkannt hast, ist da Gleichstrom weniger gefährlich, sondern um die Gefahr der Energie in den Zellen. Ein Kurzer in so einem System, kann ganz schnell eben auch zum TR führen oder nur zur Endgasung (was auch mehrere hundert Grad sind).
Die Systeme sind zwar robust gegen typische fehler wie einfach beschädigte Isolierung gesichert, aber wenn da einer drin rumschraubt, dann fliegt es leicht um die Ohren und wenn die Batterie erst mal brennt, dann wird sie dieses auch noch einen halben Tag länger...

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

USER_AVATAR
  • HeinHH
  • Beiträge: 1678
  • Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 743 Mal
  • Danke erhalten: 264 Mal
read
BigBubby hat geschrieben: ... wenn am Akku selbst gefummelt wird und nicht nur am HV System.
Ich sehe hier niemand (zumindest bisher), der den Akku zerlegen und einzelne Zellen tauschen will. Die konfektionierten Akku-Systeme, die ich bisher gesehen habe (auch brennen :-)) geben allen, die einen kühlen Kopf behalten, im Allgemeinen mehr als ausreichend Zeit Maßnahmen zu ergreifen, Menschen und/oder sogar Gebäude zu sichern. Alles andere ist in meinen Augen Alarmismus.

Bye Thomas
M3 LR AWD | Modell 2020 | 2022.12.3.14

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

BigBubby
  • Beiträge: 970
  • Registriert: Mo 19. Mär 2018, 08:59
  • Hat sich bedankt: 45 Mal
  • Danke erhalten: 90 Mal
read
Ich stimme dir zu. Hier wurde das noch nicht explizit angesprochen (parallelthread dagegen kam jemand auf die Idee man könnte ja nur defekte Zellen austauschen, daher ist es wohl von mir hier rüber geschwappt).
Je nach System besteht allerdings auch die Gefahr, dass wenn die Schütze nicht ordentlich arbeiten, du mit einem externen Kurzschluss leicht einen TP erzeugen kannst oder wenn man den Speicher öffnet, die Zellen nicht mal anrührt, aber versehentlich die Anschlussfelder verpolt (so schon passiert, wobei dort glücklicherweise nur ein Modul feuer gefangen hatte und bevor die nächsten anfingen, der Speicher geflutet werden konnte. Normalo hat nur kein Becken, um einen Speicher zu fluten ;-)).
Wir in der Entwicklung sind uns der Gefahr durchaus bewusst und bauen daher viel Sicherheit ein. Aber nicht jeden Missuse können wir abfangen. Wenn z.B. ein Wagenheber abrutscht und das Fahrzeuggewicht den durch den Boden in die Batterie drückt, dann sollte man zusehen Abstand zu halten. Deswegen ist das ja auch bei der Zoe untersagt ;-)

Re: Renault ZOE, böse Überraschung!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Trotzdem sollte auch Wert darauf gelegt werden das die Akkus wartbar sind. Es ist doch ökologisch und ökonomisch schwachsinnig den ganzen Akku tauschen zu müssen nur weil eine einzelne Zelle den Geist aufgibt.

VW löst das ja wohl über Module die zumindest grundsätzlich austauschbar sind. Diese Module könnte man dann immerhin "im Werk" demontieren, defekte Zellen tauschen und das Modul als "refurbished" wieder in den Markt bringen.

Das Kostenrisiko bei den Akkus ist halt bei "schlechter Konstruktion" für den Nutzer enorm (und das fängt schon am Aufwand für den mechanischen Zugang zum Akku an). Ohne funktionierenden Akku ist das Auto halt ein Totalverlust. Eine sinnvolle Abschätzung des Wertes eines "defekten" Akkus ist für den Kunden kaum machbar. Er ist dem Hersteller völlig ausgeliefert. Und 5-20k-Euro für einen kompletten Austauschakku zu berappen bedeutet für ältere Fahrzeuge halt einen wirtschaftlichen Totalschaden. Wenn sich nun auf Grund der "Gefährlichkeit" auch keine Alternativangebote am Markt etablieren können, dann wird das schnell zum KO-Kriterium gegen die e-Mobilität. Siehe die unsägliche 17.000€-Geschichte beim Smart die in den letzten Wochen durch's Web ging.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „ZOE - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag