Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Hanse-Mike
    Beiträge: 12
    Registriert: Di 26. Feb 2019, 12:27
    Hat sich bedankt: 20 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 13:08
Moin aus HH,

bin neu hier im Forum und deswegen erstmal ein freundliches HALLO an alle.

Ich bzw. meine Frau und ich befassen uns nun seit geraumer Zeit mit der Anschaffung eines gebrauchten Elektroautos. Da wir max. 12500€ ausgeben wollen, fallen diverse hochpreisige Fahrzeuge aus dem Rennen. Nachdem wir viel gelesen, noch mehr auf YouTube geschaut und bei Renault auch gefühlt haben, liebäugeln wir mit einer Renault ZOE.

Wofür wird das Fahrzeug benötigt? Meine Frau pendelt 5 Tage die Woche 2x 35 Km (also Gesamtstrecke 70 Km pro Tag - rein Landstraße und BAB) zur Arbeit. Dort stehen zwei 22KW Ladesäulen Typ 2 zur Verfügung. Ansonsten steht das Fahrzeug in einem schattigen Carport. Dort kann eine 22KW Wallbox installiert werden (passendes Kabel mit passender Absicherung im Schaltschrank vorhanden). Neben dem Arbeitsweg stehen immer wieder kleinere Strecken zwischen 5 und 15 KM an (mal zum Einkaufen, Sport, Schule usw.). Wir kommen so auf bummelig 20.000 Km pro Jahr. In näherer Umgebung (z.B. beim Einkaufszentrum) stehen ebenfalls mehrere 22KW Ladesäulen. Also an der Ladeinfrastruktur hapert es erstmal nicht. Für Urlaubsfahrten, Langstrecken etc. haben wir noch einen „großen“ Benziner.

Diverse Internetrechner die Benziner/Diesel/Elektro vergleichen geben ein sehr unterschiedliches Bild ab. Derzeit fahren wir einen alten Benziner, der auf Kurzstrecke locker 9 L/100Km nimmt. Der hat keine Klima oder andere angenehmen Austattungen. Langsam kostet der auch richtig Geld, da er viel Öl verbraucht und die Reparaturen immer mehr werden. Wir hatten auch mal einen kleinen Diesel, der mochte aber die Kurzstrecken nicht und verbrauchte 2 Turbos. Das war verdammt kostspielig! So kam uns die Idee mit dem E-Auto.

Leider lese und höre ich fast nur von Zoe Fahrer/innen, die sehr viel weniger Km im Alltagsbetrieb damit zurücklegen. Deswegen unsere eigentlichen Fragen dazu:

- gibt es Zoe Fahrer/innen mit ähnlichen Streckenprofilen die uns Tipps bzw. Erfahrungen mitteilen würden?
- welche Zoe wäre für unser Profil gut geeignet (unabhängig von der Ausstattung)?
- ist ein Gebrauchtkauf ratsam oder sollte doch eine Neuanschaffung überlegt werden!
- Leasing bei dem Kilometerprofil eher nicht, oder?

Die Renault Mietbatterie wäre kostentechnisch kein Problem, da meine Frau vom Arbeitgeber monatlich „Benzingeld“ erhält (vertraglich geregelt, also gut zu kalkulieren).

Ich hoffe wir haben mit der „großen“ ersten Frage nicht gleich übertrieben und bedanken uns für eure ehrlichen Beiträge.

Gruß aus HH
Anzeige

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
k_b
    Beiträge: 523
    Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
    Danke erhalten: 85 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 13:12
ihr seid auf der rechten Fährte

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12983
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 812 Mal
    Danke erhalten: 176 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 13:34
Hanse-Mike hat geschrieben:
Di 26. Feb 2019, 13:08
Moin aus HH,

bin neu hier im Forum und deswegen erstmal ein freundliches HALLO an alle.

Ich bzw. meine Frau und ich befassen uns nun seit geraumer Zeit mit der Anschaffung eines gebrauchten Elektroautos. Da wir max. 12500€ ausgeben wollen, fallen diverse hochpreisige Fahrzeuge aus dem Rennen. Nachdem wir viel gelesen, noch mehr auf YouTube geschaut und bei Renault auch gefühlt haben, liebäugeln wir mit einer Renault ZOE.
Hallo zurück :mrgreen:

Wofür wird das Fahrzeug benötigt? Meine Frau pendelt 5 Tage die Woche 2x 35 Km (also Gesamtstrecke 70 Km pro Tag - rein Landstraße und BAB) zur Arbeit. Dort stehen zwei 22KW Ladesäulen Typ 2 zur Verfügung. Ansonsten steht das Fahrzeug in einem schattigen Carport. Dort kann eine 22KW Wallbox installiert werden (passendes Kabel mit passender Absicherung im Schaltschrank vorhanden). Neben dem Arbeitsweg stehen immer wieder kleinere Strecken zwischen 5 und 15 KM an (mal zum Einkaufen, Sport, Schule usw.). Wir kommen so auf bummelig 20.000 Km pro Jahr. In näherer Umgebung (z.B. beim Einkaufszentrum) stehen ebenfalls mehrere 22KW Ladesäulen. Also an der Ladeinfrastruktur hapert es erstmal nicht. Für Urlaubsfahrten, Langstrecken etc. haben wir noch einen „großen“ Benziner.
Das sind ideale Konditionen sogar für eine "kleine" Zoe mit 22 kWh. Ihr werdet nur dann bald auf eine "Große" (41 kWh) umsteigen wollen und damit den Urlaub verbringen.
Diverse Internetrechner die Benziner/Diesel/Elektro vergleichen geben ein sehr unterschiedliches Bild ab. Derzeit fahren wir einen alten Benziner, der auf Kurzstrecke locker 9 L/100Km nimmt. Der hat keine Klima oder andere angenehmen Austattungen. Langsam kostet der auch richtig Geld, da er viel Öl verbraucht und die Reparaturen immer mehr werden. Wir hatten auch mal einen kleinen Diesel, der mochte aber die Kurzstrecken nicht und verbrauchte 2 Turbos. Das war verdammt kostspielig! So kam uns die Idee mit dem E-Auto.
Genau bei den Kurzstrecken spielt das eAuto seine Vorteile voll aus.
Leider lese und höre ich fast nur von Zoe Fahrer/innen, die sehr viel weniger Km im Alltagsbetrieb damit zurücklegen. Deswegen unsere eigentlichen Fragen dazu:

- gibt es Zoe Fahrer/innen mit ähnlichen Streckenprofilen die uns Tipps bzw. Erfahrungen mitteilen würden?
Ja :mrgreen:
- welche Zoe wäre für unser Profil gut geeignet (unabhängig von der Ausstattung)?
S.o.: 22 kWh würden völlig reichen, der Appetit auf 41 kWh wird aber beim "Essen"/Fahren kommen ;)
- ist ein Gebrauchtkauf ratsam oder sollte doch eine Neuanschaffung überlegt werden!
Für 12.500,- geht natürlich nur gebraucht.
- Leasing bei dem Kilometerprofil eher nicht, oder?
Keine Ahnung...

Die Renault Mietbatterie wäre kostentechnisch kein Problem, da meine Frau vom Arbeitgeber monatlich „Benzingeld“ erhält (vertraglich geregelt, also gut zu kalkulieren).
Musst Du halt kalkulieren. Vorteile des Akkukaufs: Du hast in 5,7 Jahren die Miete wieder drin (8.000,- und 119,-/Monat, soviel ich weiß). Dann gehört Dir der Akku. Und ist noch in der Garantie (je nachdem, was Du abschließt). Beim Mietmodell gehört er dann immer noch der Bank.

Nach den 6 Jahren wird er immer noch über 95 % SoH haben, also keine 20 km Reichweitenabstriche. Und bis dann die Reichweite wirklich merklich nachlässt, gibt es schon wieder jede Menge günstigerer eAutos. Neu und gebraucht.

Diese Rechnung gilt natürlich nur für den Neukauf. Bei Gebrauchten weiß ich nicht, ob Du den Akku aus der Miete rauskaufen kannst.


Ich hoffe wir haben mit der „großen“ ersten Frage nicht gleich übertrieben und bedanken uns für eure ehrlichen Beiträge.

Gruß aus HH
Dazu ist das Forum da :mrgreen:

Deine Situation hast Du klar beschrieben, das macht das Antworten leicht :D
Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Benutzeravatar
    Eberhard
    Beiträge: 629
    Registriert: Sa 26. Jan 2013, 16:30
    Wohnort: 97702 Münnerstadt
    Hat sich bedankt: 12 Mal
    Danke erhalten: 76 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 13:38
Auf jedem Fall, da reicht sogar ein gebrauchter Smart mit 22kW Lader aus.
Ich habe mir einen smart ed cabrio für knapp unter €10.000 geholt. Das Ding ist echt genial und muss es am WE vor meiner Tochter in Sicherheit bringen :lol:

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Hanse-Mike
    Beiträge: 12
    Registriert: Di 26. Feb 2019, 12:27
    Hat sich bedankt: 20 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 13:48
Eberhard hat geschrieben:
Di 26. Feb 2019, 13:38
Auf jedem Fall, da reicht sogar ein gebrauchter Smart mit 22kW Lader aus.
Ich habe mir einen smart ed cabrio für knapp unter €10.000 geholt. Das Ding ist echt genial und muss es am WE vor meiner Tochter in Sicherheit bringen :lol:
Der Smart fällt leider aus dem Rennen, da gerade beim Schulweg mehr als 2 Personen mitgenommen werden müssen. Sorry, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Ansonsten finde ich dem Smart im allgemeinen ganz cool. Besonders das Cabriolet ist easy, hatte ich mal als Benziner für ein WE zur Probe.

Danke für deine Antwort!

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Rudi L
folder Di 26. Feb 2019, 13:50
140km insgesamt? Könnte im Sommer mit einem Zoe mit der kleinen Batterie klappen. Im Winter nicht ohne Zwischenladung. Schau mal nach einem Zoe mit einer 41kWh Batterie, dann reicht es auf jeden Fall.

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Hanse-Mike
    Beiträge: 12
    Registriert: Di 26. Feb 2019, 12:27
    Hat sich bedankt: 20 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 14:00
Rudi L hat geschrieben:
Di 26. Feb 2019, 13:50
140km insgesamt? Könnte im Sommer mit einem Zoe mit der kleinen Batterie klappen. Im Winter nicht ohne Zwischenladung. Schau mal nach einem Zoe mit einer 41kWh Batterie, dann reicht es auf jeden Fall.
Hi Rudi L, sind insgesamt „nur“ 70 Km am Tag Arbeitsweg (2x35). Ladestation an der Arbeit vorhanden. Oder hast du noch andere Erfahrungen, die von der kleinen 22KW Zoe für unser Profil abraten?

Danke für deine Antwort!

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Benutzeravatar
    mcluki99
    Beiträge: 201
    Registriert: Mo 6. Feb 2017, 21:05
    Wohnort: Oberösterreich
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 14:03
Ich mach täglich 2x 30 km mit einer "alten" Q210. Problemlos.

Ende des Jahres dann 2x 40 zu 99% BAB - da wird's dann im winter knapp, wenn man 120km/h fahren will.

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
Dörflstromer
    Beiträge: 38
    Registriert: So 17. Jun 2018, 19:11
    Wohnort: Niederneukirchen, Oberösterreich
    Hat sich bedankt: 10 Mal
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 14:05
Hallo im Forum, Hanse-Mike! Ich kann dir auch nur zu einer Zoe raten, fahre selber eine gebrauchte R240 aus 2015 und bin vollstens zufrieden. Die 70 Kilometer wirst du auch im Winter locker schaffen.

Re: Elektroauto für 70 Km Arbeitsweg - sinnvoll?

menu
leckermojito
    Beiträge: 172
    Registriert: Fr 10. Jun 2016, 14:49
    Wohnort: Mainhausen
    Danke erhalten: 6 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 14:08
Ich fahre selbst jeden Tag 2 x 40km (Landstraße 5% + 95% BAB) als Pendelweg mit einer 2014er Zoe Q210 und komme auch im Winter locker hin- und zurück.
Also alles Problemlos möglich mit 110kmh bei über 0Grad und 100kmh bei Minusgraden bei ca 20-30km Restreichweite jeden Tag.

Kann also auch nach der Arbeit noch locker Kinder kutschieren oder in die nächste große Stadt einkaufen fahren.

Könnt ihr also kaufen!

Ich kann übrigens nicht beim AG laden und lade nur zu Hause an 22kW.


Cheers

Ben
Gruß Benjamin

2014er Zoe Intens seit 11.2017 bei uns
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „ZOE - Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag