ZOE R240 Ladestrategie

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: ZOE R240 Ladestrategie

menu
awei
    Beiträge: 35
    Registriert: Do 27. Apr 2017, 20:26
folder Mi 12. Sep 2018, 10:11
Vielen Dank für die Antworten!

Da wir eine 16A CEE Steckdose in der Garage habe, ist die Anschaffung nur halb so wild. Die Steckdose haben die Vorbesitzer sehr ungünstig installiert und ich habe sie noch nie benutzt...somit müsste ich sie prüfen und versetzen lassen.

Danach noch den go-eCharger installieren was zusammen gut 1000,- kosten würde. Selbst wenn man dafür 20% weniger Ladeverlust hätte, würde sich das sehr lange nicht rechnen. Man ist mit der Schnellademöglichkeit zwar flexibler aber mit einem Zweitwagen ist das auch nicht so wichtig.

Der Kompromiss wäre, nur die Legrand-Steckdose an eine sinnvolle Stelle installieren zu lassen, dann kann man wenigstens mit 14A laden was 30% "schneller" und auch schon etwas effektiver sein soll...

@mcluki99
Ich kann dein Fazit gut verstehen, aber wirtschaftlich denkt man als E-Auto-Käufer aus Prinzip ja nicht :lol:
Und wenn man etwas installieren will, sollte man es gleich machen und nicht erst nach zwei Jahren...
Anzeige

Re: ZOE R240 Ladestrategie

menu
Benutzeravatar
    mcluki99
    Beiträge: 197
    Registriert: Mo 6. Feb 2017, 21:05
    Wohnort: Oberösterreich
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Mi 12. Sep 2018, 10:47
awei hat geschrieben: @mcluki99
Ich kann dein Fazit gut verstehen, aber wirtschaftlich denkt man als E-Auto-Käufer aus Prinzip ja nicht :lol:
Absolut richtig - ich hab's ja im endeffekt auch installieren lassen ;-) Hab zuhause seither aber erst 3x damit laden "müssen". Also momentan 566€ / Ladung. Da könnt ich auch zu einem 43kW Lader auf der Strecke fahren und mal schnell 15 Minuten laden für ein paar Euros.
Also mein Fazit trotzdem -> nett iss es, gibt auch irgendwie ein "sicheres" Gefühl -> aber um das Geld kann man echt verdammt oft öffentlich [noch schneller] laden.

PS: ich hatte den "Notladeziegel" nicht dabei beim Auto, also musste ich irgendwas kaufen - somit war der nrgkick bei mir gerechtfertigt...die 3phasen zuhause [für den zweitwagen] hätten aber nicht sein müssen...

Re: ZOE R240 Ladestrategie

menu
awei
    Beiträge: 35
    Registriert: Do 27. Apr 2017, 20:26
folder Do 13. Sep 2018, 00:35
Aber noch einmal die Frage: wie groß sind den die Ladeverlust-Unterschiede konkret zwischen dem Laden mit
- 10 A (Notladekabel)
- 14 A (Notladekabel)
- 11 KW - 3 PH mit Wallbox

Hat das schon mal jemand nachgemessen oder sind das eher Gerüchte mit dem Notladekabel?

Re: ZOE R240 Ladestrategie

menu
Benutzeravatar
    mcluki99
    Beiträge: 197
    Registriert: Mo 6. Feb 2017, 21:05
    Wohnort: Oberösterreich
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Fr 14. Sep 2018, 21:05
awei hat geschrieben:Hat das schon mal jemand nachgemessen oder sind das eher Gerüchte mit dem Notladekabel?
Das wurde bis zum abwinken gemessen, aber leider nie sauber für die FAQ aufbereitet.
Mit der Forum-Suche solltest du aber vorankommen. Mal zum schmökern:

renault-zoe-laden/ladeversuche-zoe-mit- ... tml#p22320
renault-zoe-laden/faq-zur-ladung-des-zo ... ml#p230512

Re: ZOE R240 Ladestrategie

menu
Benutzeravatar
folder Sa 15. Sep 2018, 08:35
Also wenn ich im Winter meine Eltern besuche und dort bei ca. -8°C mit dem Notladekabel laden muss, weil die sonst nichts in der Garage haben, dann hat meine Zoe R240 zwischen 12 und 17h (!) Ladezeit angegeben.
Abends gegen 21:00 angekommen und noch mit warmer Batterie eingesteckt. Der hat morgens um 9:00 immer noch geladen, zwar bei 99%, aber dennoch.

Mein Fazit: wenn du die Möglichkeit für 3P hast und sowieso einen Elektriker kommen lassen musst, dann mach dir eine 16er oder besser 32er CEE rein, das macht preislich kaum einen Unterschied. Dazu eine Mobile Ladekiste nach deinem Geschmack.

Denk an die Zukunft, du wirst daheim vielleicht auch mal 60kWh laden. Spätestens dann ist Schuko aus dem Rennen.
Sprit war gestern - Saft ist heute

Re: ZOE R240 Ladestrategie

menu
awei
    Beiträge: 35
    Registriert: Do 27. Apr 2017, 20:26
folder Mo 17. Sep 2018, 15:36
mcluki99 hat geschrieben:
awei hat geschrieben: Mit der Forum-Suche solltest du aber vorankommen. Mal zum schmökern:

renault-zoe-laden/ladeversuche-zoe-mit- ... tml#p22320
renault-zoe-laden/faq-zur-ladung-des-zo ... ml#p230512
Ich will nicht wissen wie viele Stunden ich hier schon im Forum gelesen habe (auch in den verlinkten Themen) aber es gibt da einfach keine klare Aussage für Laien wie mich.

Ich kann den Dreisatz, mit Prozentrechnen umgehen und die wichtigsten Einheiten interpretieren und Umrechnen aber dann hört es irgendwann auch auf :-)

Ich habe nirgends (für mich verständlich) lesen können wie gut/schlecht der Wirkungsgrad bei einer 10A-Ladung am Notladekabel ist. Es kommt ja auch nicht auf den einzelnen Prozentpunkt an, aber so ein Richtwert wäre schon interessant.

Unabhängig von der Lademethode hört man immer wieder von einem Wirkungsgrad von 80% was ich nicht so berauschend finde...

Re: ZOE R240 Ladestrategie

menu
Benutzeravatar
    mcluki99
    Beiträge: 197
    Registriert: Mo 6. Feb 2017, 21:05
    Wohnort: Oberösterreich
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Di 18. Sep 2018, 22:21
awei hat geschrieben: Ich habe nirgends (für mich verständlich) lesen können wie gut/schlecht der Wirkungsgrad bei einer 10A-Ladung am Notladekabel ist.
Tja... ;)
mcluki99 hat geschrieben:aber leider nie sauber für die FAQ aufbereitet
awei hat geschrieben:Unabhängig von der Lademethode hört man immer wieder von einem Wirkungsgrad von 80% was ich nicht so berauschend finde...
Ich auch nicht - aber Zahlen in die Richtung hab' ich auch immer wieder gefunden. Da wir 3-phasig schon mehr als 10% herschenken (das sehe ich selbst an jeder Ladesäule, die 24kWh liefern konnte, obwohl in das Auto mit 10% Akku dort angesteckt habe), halte ich es für möglich
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „ZOE - Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag