Bremsenlebensdauer

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Bremsenlebensdauer

USER_AVATAR
read
adauris hat geschrieben: Ja, die Zoe rekuperiert, damit ist der Bremseinsatz reduziert. Manchmal lohnt es sich, auf "N" zu schalten, um die Bremsen zu nutzen.

@hconny Du bist nicht wirklich in der Technik unterwegs oder? Eine Aussage wie "Fehlleistung der Ingenieure" kann nur daher kommen, dass man sich nicht auskennt und Dinge meint zu beurteilen, die vllt. etwas komplexer sind, als man denkt.

Erstens kann man auch bei automatisierter Handbremse, diese wärend der Fahrt betätigen, zweitens wird das "Rad" nicht immer neu erfunden, ein Auto muss auch bezahlbar sein, drittens Bremsen müssen auch genutzt werden, da sie Sicherheitsrelevant sind, viertens ist jeder PKW-Halter auch für den technischen Zustand seines KFZ verantwortlich, fünftens sollte man sich mit der grundlegenden KFZ-Technik auskennen, denn man bedient ein sehr technisches Gerät und sechstens kann man durch ganz oben beschriebenes Verhalten gelegentlich die Bremsen stärker nutzen.

Also nochmal zur Aussage "Fehlleistung der Ingenieure", bist dir immernoch sicher, dass die einem falschen Gedanken nachgegangen sind oder wäre es nicht eher so, dass man als Halter und Fahrzeugführer seinen Pflichten nicht nachkam?
Ich möchte es nicht als Fehlleistung der Ingenieure bezeichnen, aber die ZOE an den Hinterrädern mit Scheibenbremsen auszurüsten ist technisch gesehen ein Fehler gewesen.
Anzeige

Re: Bremsenlebensdauer - Bremsen hinten NEU auf Garantie !?

panoptikum
  • Beiträge: 4372
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
  • Wohnort: Graz Ost
  • Hat sich bedankt: 525 Mal
  • Danke erhalten: 667 Mal
read
hconny hat geschrieben: Die meinten, das kommt (davon), wenn man dauern im "B" - Modus fährt, und viel auf ECO.
ECO hat keinen Einfluss auf den Einsatz bzw. der Wirkung der Bremsen.

Unter 9 (oder waren es 6?) km/h wird sowieso nur mechanisch gebremst.

Ich fahre ausschließlich im B-Modus und hauptsächlich in ECO und habe noch kein Problem mit den Bremsen, trotz geringer km-Leistung. Allerdings steht mein Auto zu Hause und beim AG in einer Tiefgarage.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
Renault Zoe Intens Complete R135 ZE50 + CCS + NBA + Einparkassistent
NRGkick 22kW BT 7,5 m

Re: Bremsenlebensdauer

hconny
  • Beiträge: 3
  • Registriert: Do 30. Sep 2021, 15:29
  • Wohnort: München
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
adauris hat geschrieben: Ja, die Zoe rekuperiert, damit ist der Bremseinsatz reduziert. Manchmal lohnt es sich, auf "N" zu schalten, um die Bremsen zu nutzen.

@hconny Du bist nicht wirklich in der Technik unterwegs oder? Eine Aussage wie "Fehlleistung der Ingenieure" kann nur daher kommen, dass man sich nicht auskennt und Dinge meint zu beurteilen, die vllt. etwas komplexer sind, als man denkt.

Erstens kann man auch bei automatisierter Handbremse, diese wärend der Fahrt betätigen, zweitens wird das "Rad" nicht immer neu erfunden, ein Auto muss auch bezahlbar sein, drittens Bremsen müssen auch genutzt werden, da sie Sicherheitsrelevant sind, viertens ist jeder PKW-Halter auch für den technischen Zustand seines KFZ verantwortlich, fünftens sollte man sich mit der grundlegenden KFZ-Technik auskennen, denn man bedient ein sehr technisches Gerät und sechstens kann man durch ganz oben beschriebenes Verhalten gelegentlich die Bremsen stärker nutzen.

Also nochmal zur Aussage "Fehlleistung der Ingenieure", bist dir immernoch sicher, dass die einem falschen Gedanken nachgegangen sind oder wäre es nicht eher so, dass man als Halter und Fahrzeugführer seinen Pflichten nicht nachkam?
... also, erst mal Danke für die Rückantwort...
kann sein, das ich "nicht wirklich "in" der Technik unterwegs bin".... dazu mehr... weiter unten...

...wie du an den anderen Kommentaren siehst, stehe ich mit meiner "Meinung" nicht alleine da.

Ich sehe es NICHT als meine Pflicht an, evtl. mit der Zahnbürste oder anderen kuriosen "Work-Arounds" an den Bremsen herumzufummeln
um diese so wie im vorliegenden Versagen der Ingenieurstechnik(er) anders zu behandeln, wie meine
ca. 25 Autos in den letzten 45 Jahren.

ICH soll das Fertigungsproblem des Herstellers lösen...? Ernsthaft..? An den BREMSEN ??


Ich besitze so ziemlich ALLE Führerscheine, inkl. LKW, Bus, etc. also ABCDE sowie Gefahrguttransport...
bin über 2 Mio km gefahren, in Europa und USA.
Dazu unzählige gewartete und reparierte KFZ ...
... soweit zu meinem "Wissen um die Pflichten" als Halter und Fahrzeugführer...(?)...

Zur Konstruktion und Produktion eines jeden KFZs gehört es, diese ( bei BEVs in diesem Fall anders geartete ) Physik in der Fertigung zu beachten.
Schließlich sind Bremsen DAS (LEBENS- ) ENTSCHEIDENDE, SICHERHEITSRELEVANTE KRITERIUM beim Führen eines KFZs.

Hier gehts schließlich nicht um ein Spaltmaß oder einen zu kleinen Rückspiegel....

Das Problem bei der Fertigung und der Nicht- Beachtung physikalischer Gegebenheiten beim Bau eines EAutos
( und wir reden hier noch nicht mal über die grottenschlechte Software der europäischen Autoindustrie )
quasi auf den Fahrer abzuwälzen , halte ich nicht für zielführend.

Wenn so ein Auto nur 2000 € kosten würde.... wäre mein Verhältnis dazu anders...
dann baue ich SELBST Bremsen ein, die das können....

Aber bei 30.000,- € ERWARTE ich nicht nur bessere Leistung, ich VERLANGE sie.

Kann ja sein, das mein persönlicher Qualitätsanspruch (zu) hoch angesetzt ist...?


Für mich ist dieser Renault - ( die übrigends in der Formel 1 ( und auch in der Formel E ?) unterwegs sind )
Patzer KEINE Kleinigkeit.
Und ein Grund, diese Firma beim nächsten Kauf ziemlich tief auf die Einkaufsliste zu setzen.


"Die Autoindustrie" hat lange genug auf ihren Händen rumgesessen...

China kommt mit massiver Macht, und perfekt produzierten KFZs ...:

2022 / 2023 werden die anfangen den Markt umzukrempeln wie nie ein Markt zuvor disruptiert wurde...

Und genau DAS ist das eigentliche Problem....

Diese Sichtweise / Einstellung zur Fertigungsqualität kostet uns in Europa in den nächsten Jahren hunderttausende von Arbeitsplätzen...

Deshalb appeliere ich:

Überdenkt euren Qualitätsanspruch.
Fordert das beim Produktkauf - egal bei welchem ! - ein...!

Nur, wenn die "europäische" und deutsche Qualität wieder als ( Ver- ) Kaufkriterium im Vordergrund steht,
( wer kennt noch Grundig, UHER, Nixdorf.....Made in Germany als "Marke" ? )
hat unsere Wirtschaft eine Chance !
ZOE R110 Z.E. 50 Life EZ 09/2020

Re: Bremsenlebensdauer - Bremsen hinten NEU auf Garantie !?

hconny
  • Beiträge: 3
  • Registriert: Do 30. Sep 2021, 15:29
  • Wohnort: München
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
panoptikum hat geschrieben:
hconny hat geschrieben: Die meinten, das kommt (davon), wenn man dauern im "B" - Modus fährt, und viel auf ECO.
ECO hat keinen Einfluss auf den Einsatz bzw. der Wirkung der Bremsen.

Unter 9 (oder waren es 6?) km/h wird sowieso nur mechanisch gebremst.

Ich fahre ausschließlich im B-Modus und hauptsächlich in ECO und habe noch kein Problem mit den Bremsen, trotz geringer km-Leistung. Allerdings steht mein Auto zu Hause und beim AG in einer Tiefgarage.


... auch, wenn ich es hasse, hier "drumrum" arbeiten zu müssen ...

Ich werd wohl öfter mit "D" oder "N" auf der BAB in den nächsten Autohof ( vorsichtig ) reinbrettern ...

Zum "Freiblasen" der Bremsen reichen unter 7 km/h wohl eher nicht.

... mal sehen, was die Jungs von der Werkstatt ( sehr junges Team ) meinen nächste Woche ...

Die haben beim letzten Termin quasi "zwischen den Zeilen" das mit den
hinteren Bremsen als "suboptimal" bezeichnet....

Werde deren "Ideen" dann hier posten....
ZOE R110 Z.E. 50 Life EZ 09/2020

Re: Bremsenlebensdauer

USER_AVATAR
read
hconny, das hat nichts mit minderer Qualität zu tun, das liegt im Werkstoff der Bremsen. Mein alter Clio 3 hatte auch als Verbrenner selbiges Problem, warum? Weil ich weit öfter ausrollen ließ oder die Motorbremse nutzte. Also das geht auch ganz ohne Reku - worin lag der Grund, weil ich eben nicht oft genug bremste und das "System Bremse" seine Aufgabe machen ließ.

Es geht auch nicht darum, mit der Zahnbürste herumzupuhlen, sondern die Dinge einfach Zweckdienlich zu nutzen und manche Dinge leben davon. Auserdem gab es die Zoe Phase 1 auch mit Trommelbremsen. Aber beim ID.3 sah man anfangs auch lauter Unkenrufe "Ahh, so billig, VW muss sparen und verbaut bei einem so teuren Auto Trommelbremsen, haa!".

Alles in der Technik hat sein Für und Wider, der Nutzer entscheidet darüber, ob es sinnvoll eingesetzt wird.

Scheibenbremsen haben tendenziell eine höhere Bremsleistung und sind einfacher zu warten - Trommeln liegen eher geschützter aber sind nicht ganz so leistungsstark und man sieht auftretende Korrosion praktisch nicht.

Was will der Kunde am Auto haben? Ja, da geht die Diskussion munter weiter - "billige Trommeln, ich doch nicht, was soll denn der Nachbar sagen!?". Das ist nun sicher auch überspitzt aber trifft einen Kern.

Funktionieren können beide Bremssysteme sehr gut, vorausgesetzt man nutzt sie passend.

Es gibt darüber hinaus sicherlich berechtigte Einwände, die ein vorzeitigen Austausch nötig machen, das liegt im Rahmen der Produktqualität und wird auch meist von den Produzenten eingesehen.

Aber mir sträubt es sich, wenn man von einem "allgemeinen Versagen der Ingenieure" zu sprechen, die Aufgaben ans Fahrwerk sind komplex, die nötige Beachtung der Fahrzeugsicherheit ist hier ganz oben aufgehängt und die Leute in der Entwicklung machen gute Arbeit. Ich hörte noch nie von einer Zoe die irgendwo reinkrachte, weil die Bremsen versagten. Wir hätten von einem massenhaften Rückruf gehört.

Beim "Freibremsen" muss es nicht immer eine hohe Bewegungsenergie sein, es wäre besser, öfter bei mittleren Geschwindigkeiten gemächlicher herunter zu bremsen, um eben Riefenbildung zu vermeiden und ein gleichmäßigeres Tragbild zu erhalten.

Bremsen sind ein System aus Werkstoff und Oberflächenbeschaffenheit, das Bremsverhalten hat vorallem auf letzteres Einfluss.
Der Widerwille jemanden zuzuhören, berut auf der Angst, die eigene Meinung zu ändern.
(c) Carl Rogers

Re: Bremsenlebensdauer - Bremsen hinten NEU auf Garantie !?

USER_AVATAR
read
hconny hat geschrieben:
Ich werd wohl öfter mit "D" oder "N" auf der BAB in den nächsten Autohof ( vorsichtig ) reinbrettern ...
"D oder N" ist ne Aussage wie grün oder rot an der Ampel :roll:


Du hast nichts verstanden. :roll: Wenn dann NUR mit N und "brettern" muss man auch nicht.

Les mal die Anleitung, wann der Wagen rekuperiert....

adauris hat geschrieben: hconny, das hat nichts mit minderer Qualität zu tun,
Aber mir sträubt es sich, wenn man von einem "allgemeinen Versagen der Ingenieure" zu sprechen,

Dito. Es wäre genau so als würde sich jemand beschweren, dem der Benziner abgeraucht ist, oder im mildesten Fall die Batterie ständig leer ist, weil er täglich nur 2Km fährt - und das über Jahre...
Es gibt Dinge die "gehen" nun mal nicht. Das ist kein "Versagen" der Ingenieure. Bremsen wollen betätigt werden.
Gruß, Heiko

ZOE PH II R 110 ZE 40 Life Dezir rot, tiefer, breiter.

Re: Bremsenlebensdauer

k_b
  • Beiträge: 2410
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 634 Mal
read
Also ich fahre meine ZOE Ph2 schon seit 22000 km ganz normal, ohne auf irgend etwas zu achten. Die Bremsen sind absolut problemfrei.
Mit „normal“ meine ich übrigens moderat und entspannt, wie ein französischer Autofahrer halt.

Re: Bremsenlebensdauer

USER_AVATAR
read
Es trifft aus der Logik heraus die jenigen am heftigsten welche:

1: Draußen parken - nasse Scheiben haben die Rost an setzen
2: Dann noch versuchen durch ständiges krampfhaft perfektioniertes B-Fahren, die letzten 1/100 cent an Strom raus zu holen.

Das nenn ich mal reziprokes Sparen :lol:

Diese Klientel muss eben Lehrgeld für neue Scheiben und Beläge zahlen (wenn die Garantie nicht mehr greift) .


"Normal" fahren hilft. ;)
Gruß, Heiko

ZOE PH II R 110 ZE 40 Life Dezir rot, tiefer, breiter.

Re: Bremsenlebensdauer

USER_AVATAR
read
Beim Druck auf das Bremspedal wird immer zuerst rekuperiert, egal ob D- oder B-Modus. Lediglich wenn die Batterie die Rekuperationsleistung nicht mehr aufnehmen kann (weil sie zu kalt oder zu voll ist) oder mehr Bremsleistung erforderlich ist als durch Rekuperation technisch überhaupt möglich wäre, dann kommen die mechanischen Bremsen zusätzlich zum Einsatz. Und natürlich auf den letzten Metern beim Anhalten. ;)

Der Unterschied zwischen B und D Modus ist was die Rekuperation anbelangt nur eine unterschiedliche Verteilung der Rekuperationsleistung zwischen Spaß- und Bremspedal.

Insofern hat die Bremsenlebensdauer mit dem B-Modus oder D-Modus fahren rein gar nichts zu tun.

Bei den nassen Bremsscheiben gebe ich Dir recht, Freiluftparker sind da schlechter dran als Garagenparker.
AMP+-ERA-e seit 02/18
Bild 160 tkm Akku i.A.
Corsa-e seit 11/20
Bild 17 tkm
Zoe Q210 08/16-02/18 Klima- (0803-0810), Batterieupdate (0852/0853)
20.2 kWh/100km 54 tkm

Re: Bremsenlebensdauer

USER_AVATAR
read
Deine Theorie humpelt. Die Betriebsbremse wird in D deutlich stärker beansprucht als in B .

Das Fahren in B ist dicht am One Pedal Fahren. Wer damit intelligent und geschickt um geht braucht keine Betriebsbremse, nur für die letzten 5km/h.
Bloß eben das "intelligent und geschickt" kann auch nach hinten los gehen....
Gruß, Heiko

ZOE PH II R 110 ZE 40 Life Dezir rot, tiefer, breiter.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile