Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

Gün102030ther
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Di 25. Okt 2016, 16:22
read
Zum Thema zurück...

mein visierter Renö Händler meinte, nichts genaues zu wissen, bzg. neuem Akku Tausch. :roll:
Und der ist eigentlich technisch noch verrückter wie manch einer hier.

Ich denke wir warten ab, auf Frühjahr 2017 bis man offiziell was zu verlautbaren hat.

In jedem Fall werde ich meinen Mietakku tauschen. Die 3.500 Euro sind ein enormer Komfortgewinn. Das wäre für uns dann
ein vollwertiges Wochenendausflugsauto. Bin je eh schon bis Italien gekommen damit - mit fahren hatte das zwar nix zu tun :oops: :lol: , aber ich freu mich wie ein Kind auf eine TÄGLICHE Reichweitenanzeige von 3xx :mrgreen:
Gesendet von meinem Packard Bell mit WLan
Anzeige

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

USER_AVATAR
read
Zoidberg hat geschrieben: In der Händler-Information steht für die Kaufbatterie:
8 Jahre oder 160.000 km auf eine Mindestkapazität von 66 % .

Für die Mietbatterie gilt weiterhin 75 %.
Offizielle Begründung für diesen Unterschied ist übrigens die beim Kaufakku angeblich nicht gewährleistete Überwachung der Batterie. :roll:
Das Mietmodell funkt zwar ständig irgendwas an Renault, aber was hat das damit zu tun ob ein Akku früher oder später verschleißt?

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

Gün102030ther
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Di 25. Okt 2016, 16:22
read
Lokverführer hat geschrieben:
Offizielle Begründung für diesen Unterschied ist übrigens die beim Kaufakku angeblich nicht gewährleistete Überwachung der Batterie. :roll:
Das Mietmodell funkt zwar ständig irgendwas an Renault, aber was hat das damit zu tun ob ein Akku früher oder später verschleißt?

Das sind eben einfach Tatsachen, die der Hersteller so veranschlagt hat. Basta. Bei VW guckste in Deutschland auch in die Röhre, während den Ami VW Fahrern der Popes gepudert wird. Solche Im-Kreis-Diskussionen bringen doch garnix.

Bestes Beispiel für Schwachsinn ist das hier:

http://www.goingelectric.de/forum/opel- ... 19348.html

60 Seiten gesabbere ohne konkretes Ergebnis. und die meisten Leute dort sind Erwachsene Männer. :roll: :lol: :lol:
Gesendet von meinem Packard Bell mit WLan

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

USER_AVATAR
read
umberto hat geschrieben:So absurd ist die nicht. Wenn die Säulen wirklich Gewinn abwerfen sollen, muß die Ladung deutlich teurer werden. Da die hauptsächlich von Geschäftsleuten benutzt werden, weint da auch keiner über 1€/kWh. Schon gar nicht, wenn der Sprit mal über 2€/l ist (wo er irgendwann auch hinkommt).
Wenn keiner mehr laden kommt, funktioniert das Geschäftsmodell aber auch nicht. Und auch den Geschäftsleuten könnte das dann zu blöd sein. Wenn eh die Firma zahlt, kann die auch Benzin zahlen.
Es sind halt alles nur Spekulationen, die nicht nur von der Technik, sondern vor allem auch vom Markt abhängen. Ich halte das alles noch für völlig offen.
drilling hat geschrieben: Wenn, dann wird DC-Laden in spätestens 5-10 Jahren deutlich günstiger werden, da die Säulen durch Massenproduktion höchstens noch so viel kosten werden wie Typ2 Säulen heute.
Warum solltest Du als Anbieter ohne Not einen Preisvorteil an die Kunden weitergeben? Das wird erst der Fall sein, wenn es konkurrierende Anbieter und einen Wettbewerb gibt.
Es könnte dann auch sein, dass Du nebeneinander 50 und 150kW Lader hast mit unterschiedlichen Preisen und Du überlegst Dir dann, was Dir die Wartezeit wert ist und welche C-Rate Du Deinem Akku antun willst.
Gün102030ther hat geschrieben: Bestes Beispiel für Schwachsinn ist das hier:
opel-ampera-e/ac-schnarchladender-ampera-e-enttaeuscht-foristen-t19348.html
60 Seiten gesabbere ohne konkretes Ergebnis. und die meisten Leute dort sind Erwachsene Männer. :roll: :lol: :lol:
Falsche Erwartungshaltung! In solchen Diskussionen wird es selten bis nie ein Ergebnis geben, sondern im Idealfall ein sachliches Abwägen, mit dem man die Sachlage für sich persönlich besser einordnen kann. Auch geht es darum, Missstände aufzuzeigen.

Das hat in dem Thread leider nicht sehr gut geklappt, weil immer und immer wieder diese Basta-Sätze kamen, wie Du auch gerade einen gebracht hast. In dem Fall noch mit dem stärker werdenden Hinweis, dass wir eh alle unwichtig seien und Opel eh macht, worauf sie bock haben.

Die Threads zu anderen wichtigen Meilensteinen der E-Mobilität haben aber auch nicht weniger Ansturm und da kommen auch mal 100 Seiten ohne wirkliche Info zusammen - siehe Tesla Model 3.
Zuletzt geändert von Karlsson am So 6. Nov 2016, 13:56, insgesamt 1-mal geändert.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

bernd71
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Do 6. Sep 2012, 23:26
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 663 Mal
read
Gün102030ther hat geschrieben: Ich hab fast schon den Eindruck, das man nun mit der "Peitsche" versucht CCS einzuführen, weil Typ2 einfach zu einfach ist.
Bei Typ 2 musst du die teure Hardware in jedes Auto einbauen. Mit hoher Leistung laden ist zur Zeit halt noch teuer. Da man aber diese Hardware irgendwie braucht wie soll dann deine Lösung aussehen?

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

USER_AVATAR
read
bernd71 hat geschrieben:Bei Typ 2 musst du die teure Hardware in jedes Auto einbauen.
Die teure Hardware bedeutet, dass so ein Modul rausfliegt

http://www.brusa.biz/produkte/ladetechn ... asser.html
BRUSA_B_NLG513_water.jpg
und dafür so ein Modul rein kommt
http://www.brusa.biz/produkte/ladetechn ... lg664.html
BRUSA_B_NLG664.jpg
BRUSA_B_NLG664.jpg (29.15 KiB) 816 mal betrachtet
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

Gün102030ther
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Di 25. Okt 2016, 16:22
read
bernd71 hat geschrieben: Bei Typ 2 musst du die teure Hardware in jedes Auto einbauen. Mit hoher Leistung laden ist zur Zeit halt noch teuer. Da man aber diese Hardware irgendwie braucht wie soll dann deine Lösung aussehen?

ist ein 22 kw Typ 2 Lader wirklich so teuer? :?:

Mit der Beantwortung sind wir dann wieder beim Grundthema: wie nutze ich meinen Akku?

Ich hab die letzten 50.000 KM mit dem Notladekabel die Fahrzeuge geladen. in ca. 4 Prozent der Fälle unterwegs mit 22 kw. Mit einem 60er oder 40er Akku würde sich das deutlich nach hinten verschieben. Selbst eine Tour von 600 KM wäre mit einer Mittagspause und einer 11 kw Ladesäule völig entspannt - sofern ich am Ankunftsort irgendwie, selbst mit einer 230 volt Steckdose laden könnte (bei Freunden / Familie ).

Es tut mir leid, ich seh nirgends ein Problem mit dem Power laden. Ausser die Leute die das so veheemt verteidigen, können häuslich oder auf Arbeit nicht laden. Nur frag ich mich zu was diese Leute dann ein E-Auto gekauft haben.
Gesendet von meinem Packard Bell mit WLan

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

Gün102030ther
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Di 25. Okt 2016, 16:22
read
Karlsson hat geschrieben:
Das hat in dem Thread leider nicht sehr gut geklappt, weil immer und immer wieder diese Basta-Sätze kamen, wie Du auch gerade einen gebracht hast. In dem Fall noch mit dem stärker werdenden Hinweis, dass wir eh alle unwichtig seien und Opel eh macht, worauf sie bock haben.

Die Threads zu anderen wichtigen Meilensteinen der E-Mobilität haben aber auch nicht weniger Ansturm und da kommen auch mal 100 Seiten ohne wirkliche Info zusammen - siehe Tesla Model 3.

Mir ist meine Zeit viel zu schade und vorallem kostbar (im wahrsten Sinne des Wortes) um über Dinge zu sprechen, die sein müssten, wenn man täte hätte tätärätäte....

Soo schlecht find ich den ampera mit Schnarchlader garnicht. für die 5 Touren im Jahr könnte man CCS beziehen, ansonsten kann der Eimer jede Nacht schnarchladen. Machte der Tesla auch regelmässig. über Nacht gehen da 200 KM in den Akku.

60 kwh Akku bedeutet im Alltag ca. 4 Tage rumfahren. Das bischen was der an Strom zieht, pro Tag, kann der ruhig beim stehen in der Garage schnarchladen.

Mit eigen PV jucken einem die paar Prozente Ladeverluste eh einen Koffer. Und wer nicht gerade täglich 400 KM runterballern muss, dürfte sich die Augen :geek: reiben, bei den ganzen Problemchen...

Zu was muss ein Auto in 30 Min. geladen sein, wenn die Kiste eh täglich 22 Stunden rumsteht? :roll:
Gesendet von meinem Packard Bell mit WLan

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

Gün102030ther
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Di 25. Okt 2016, 16:22
read
Gün102030ther hat geschrieben: Soo schlecht find ich den ampera mit Schnarchlader garnicht. für die 5 Touren im Jahr könnte man CCS beziehen, ansonsten kann der Eimer jede Nacht schnarchladen. Machte der Tesla auch regelmässig. über Nacht gehen da 200 KM in den Akku.

wir werden nächstes Jahr das Akku upgrade im ZOE einleiten. Für den nächsten Kauf Ende 2017 werden wir uns den Hyundai nähers anschauen, bzw. auf den Model 3 warten. bzw. den Preis vom Opel anschauen. Im Grunde ist der Model 3 mit einem Aufpreis für den SuC eh die beste Fall.

Fürs Geschäftliche sind wir masslos enttäuscht, das sich nichts tut. Die E-Kangoos könnten ruhig auch einen 40er Akku vertragen. Renö enttäuscht da wirklich sehr! Der Nissan EV ist für unsere Zwecke zu groß und vorallem zu hoch. vermutlich werden wir uns wieder einen gebrauchten E-Kangoo, 1 oder 2 jahren alten, dazu kaufen. Die Akku Miete stört da nicht mal im Ansatz.

hoffentlich gehen uns nicht die Steckdose im Betrieb aus... :mrgreen:
Gesendet von meinem Packard Bell mit WLan

Re: Neuer ZOE mit 400 km NEFZ ist da - Miete und Kaufoption!

USER_AVATAR
read
Gün102030ther hat geschrieben: ist ein 22 kw Typ 2 Lader wirklich so teuer? :?:
Gewiss nicht. Bei Brusa sind das <6kg mehr Lader.
Gün102030ther hat geschrieben:Ich hab die letzten 50.000 KM mit dem Notladekabel die Fahrzeuge geladen. in ca. 4 Prozent der Fälle unterwegs mit 22 kw. Mit einem 60er oder 40er Akku würde sich das deutlich nach hinten verschieben. Selbst eine Tour von 600 KM wäre mit einer Mittagspause und einer 11 kw Ladesäule völig entspannt - sofern ich am Ankunftsort irgendwie, selbst mit einer 230 volt Steckdose laden könnte (bei Freunden / Familie ).
Ich gebe Dir ja Recht, dass man diese Ladeleistungen im Alltag selten bis nie braucht. Aber für Strecken eben schon.
Überlege Dir doch mal, wie lange Du auf der 600km Tour mit 11kW nachladen müsstest mit dem 41kWh Akku.
Selbst wenn Du wirklich mit einer Ladung hinkommen solltest, wären das locker 4h Ladezeit für die "Mittagspause". Nun will ich aber auch mal 800km oder 1000km fahren.

Außerhalb des Alltags lade ich viel mit 22 oder auch 43kW. Wenn da am Tag 250km zusammen kommen und man die Ladepausen eben nicht vor Ort effektiv nutzen kann, ist 22kW schon das unterste Minimum. Auch das ist grenzwertig und ich frage mich zumindest, ob ich das nicht doch mit dem Benziner fahre. Zumindest bei 4°C, Regen und Dunkelheit durch die Pampa, wie neulich. An dem Tag hab ich aber 2x mit 43kW laden können, von daher ging das ok.

Gün102030ther hat geschrieben:Mir ist meine Zeit viel zu schade und vorallem kostbar (im wahrsten Sinne des Wortes) um über Dinge zu sprechen, die sein müssten, wenn man täte hätte tätärätäte....
Kein Ding, das ist hier alles freiwillig. Aber wenn Dir Deine Zeit so wichtig ist, verstehe ich nicht, warum Du bereit bist, Schnarchladung hinzunehmen.
Ich beschäftige mich seit knapp 10 Jahren mit E-Mobilität, mich interessiert das einfach alles. Aber zum schnellen Fakten schaffen ist der Markt leider noch nicht reif. Als Zweitwagen taugt der Zoe super, sogar mit dem kleinen Akku. Aber der Schritt, den Verbrenner abzuschaffen, ist noch weit weg.
Gün102030ther hat geschrieben:für die 5 Touren im Jahr könnte man CCS beziehen, ansonsten kann der Eimer jede Nacht schnarchladen. Machte der Tesla auch regelmässig. über Nacht gehen da 200 KM in den Akku.
Der Unterchied liegt darin, dass der Tesla auf ein relativ gut ausgebautes SUC Netz zurückgreifen kann, was beim CCS noch nicht der Fall ist. Dazu hat der Tesla auch noch die Möglichkeit, an Chademo zu laden und 3-phasig kann er auch (11; 16,5 oder 22kW). Wenn CCS vorhanden ist, ist ja alles gut. Das Problem sind die weißen Flecken in der Karte.
Gün102030ther hat geschrieben:Zu was muss ein Auto in 30 Min. geladen sein, wenn die Kiste eh täglich 22 Stunden rumsteht? :roll:
Im Alltag nicht. An anderen Tagen fährt das Auto aber auch mal 14 Stunden am Tag und legt da >1000km zurück.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „ZOE - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag