VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Solarenergie - Photovoltaik

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
Benutzeravatar
    Dr. Wagner
    Beiträge: 36
    Registriert: Di 14. Okt 2014, 07:08

folder So 17. Sep 2017, 13:40

Hallo Siegi,

Danke für die Info. Du brauchst ca. doppelt soviel, wie ich. Ich liege immer so bei 800kWh pro Monat.
Was war denn mit deinem Diesel-Aggregat? Sollte das nicht automatisch anlaufen, wenn du keinen Strom meh hast?

Schönen Gruss,
Joachim
BMW i3 - 60 Ah (seit 07/14)
Anzeige

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
k-siegi
    Beiträge: 469
    Registriert: Mo 10. Feb 2014, 21:44

folder So 17. Sep 2017, 20:00

Guten Abend Joachim ! Letzte Woche war der Fenecon Mitarbeiter bei mir und hat die überarbeitete Platine von BYD eingebaut.
Erst jetzt habe ich die Anzeige des SOC in % und kann bei der Studer Anlage auswählen wann der Kontakt zum Automatischen Start
des Aggregates geschloßen wird .
Jetzt ist es an mir das Programm des Aggregates entsprechend einzustellen , was ich die nächsten Tage angehen werde .

Die Studer / BYD Anlage macht jetzt was sie soll , das ist schon mal beruhigend .

So wie ich das sehe läuft Deine Anlage auch sehr gut , das freut mich . Gruß Siegi

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
Benutzeravatar
    rs38
    Beiträge: 74
    Registriert: Mi 3. Mai 2017, 08:25
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal

folder Mo 22. Jan 2018, 11:05

Interessanter Thread! wie sehen denn nun die Erfahrungen in den dunklen Monaten aus?

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
k-siegi
    Beiträge: 469
    Registriert: Mo 10. Feb 2014, 21:44

folder Mo 22. Jan 2018, 20:35

Guten Abend RS 38 ! Ich habe schon seit November mit kurzen ausnahmen Schnee auf meiner PV .
Wenn die PV frei war - war der Ertrag aber erstaunlich hoch - da waren schon Nachmittag die Speicher voll.
Ich fahre zur Zeit auf Netz , da ich die Abwärme vom Aggregat noch nicht nutzen kann .
Das wird eine Sommerarbeit , das noch dazuzubauen . Gruß Siegi

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
Benutzeravatar
    rs38
    Beiträge: 74
    Registriert: Mi 3. Mai 2017, 08:25
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 2 Mal

folder Di 23. Jan 2018, 13:00

die Anlage von Dr. Wagner sieht leider auch nicht besser aus.

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
Benutzeravatar
    Dr. Wagner
    Beiträge: 36
    Registriert: Di 14. Okt 2014, 07:08

folder Mo 26. Mär 2018, 15:05

Hallo zusammen,

die "dunklen Monate" war wirklich bescheiden.
:(

Schönen Gruss,
Joachim
BMW i3 - 60 Ah (seit 07/14)

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
k-siegi
    Beiträge: 469
    Registriert: Mo 10. Feb 2014, 21:44

folder Mi 28. Mär 2018, 19:56

Guten Abend Joachim ! Schön daß Du dich mal wieder meldest .
Bedingt durch Schnee auf der PV war bis mitte Februar fast nichts - ich hatte in letzter Zeit aber schon auch gute Tage .
Einer ganz besonders , da haben die Laderegler um ca. 14°° zugemacht und es waren schon 84 Kwh geerntet - es ist Wahsinn was Blauer Himmel und Minus 5°C für einen Ertrag bringen .

Bis jetzt habe ich von meiner Insel 9833 Kwh geerntet und verbraucht , dazu noch ca. 4200 Kwh vom Netz.

Am 7.5.18 ist das Erste Jahr rum , mal sehn . Gruß Siegi

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
wasserkocher
    Beiträge: 1051
    Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
    Wohnort: Oberfranken
    Hat sich bedankt: 2 Mal

folder Di 3. Apr 2018, 18:36

wasserkocher hat geschrieben:
wasserkocher hat geschrieben:
VIC-ZEROGRID hat geschrieben:Hallo einfach mir eine Nachricht schreiben, dann erhältst du die gewünschten Infos.

Sonnige Grüße :)
Soeben gemacht, nachdem sich immer noch keiner gemeldet hat.
Ich warte immer noch. Von den Vertretern ruft auch keiner zurück.
Heute habe ich wieder mal einen Versuch gestartet und das Kontaktformular ausgefüllt. Ich bin gespannt, ob dieses mal mehr kommt als eine automatische Antwort.
Am liebsten würde ich mir eine realisierte Anlage mal vor Ort anschauen.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert und storniert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
k-siegi
    Beiträge: 469
    Registriert: Mo 10. Feb 2014, 21:44

folder Mo 7. Mai 2018, 18:06

Guten Abend zusammen ! Das Erste Jahr ist nun um .

Mit dem Inselbetrieb habe ich 11 112 Kwh Erzeugt und Verbraucht - vom Netz mußte ich 4329 Kwh beziehen .
Der Gesamtverbrauch war somit 15 441 Kwh .
Der Hohe Netzbezug im Dezember - Januar und Februar war hauptsächlich dem Schnee auf der PV Anlage geschuldet.

Meine Studer Anlage funktionierte absolut Störungsfrei - die Auslegung mit 48 Kwh Speicher passt sehr gut zu Unserem Verbrauch .
Gruß Siegi

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

menu
akkl
    Beiträge: 1
    Registriert: Fr 25. Jan 2019, 21:11

folder Fr 25. Jan 2019, 21:38

Dr. Wagner hat geschrieben:Hallo zusammen,

da ich diesen Thread erstellt habe, möchte ich schon ein wenig auf die Fragen der anderen Teilnehmer eingehen.

Bei mir sieht der aktuelle (alte) Stromverbrauch folgendermassen aus:
ca. 6000kWh/a für die Wärmepumpe
ca. 3500kWh/a für den Hausstrom
ca. 2500kWh/a für mein Elektroauto
--------------
Summe: ca. 12.000 kWh / Jahr

Wenn die Mobiliätswende in den nächsten Jahren kommt, dann wird meine Frau auch ein E-Auto fahren, somit erhöht sich der Geamtverbrauch dann auch nochmal um ca. 2000kWh/a.

Mein Überlegung war nun folgende:
12.000 KWh sind in 20 Jahren bei einem mittleren Strompreis von 33 Cent = ca. 80.000,- Euro.

Wenn ich von den 80k nun 70% übers Jahr selber erzeuge und Verbrauche, dann kann ich mir diese ca. 55.000,- als Invest für mein Haus vorstellen.

Soweit ich informiert bin, fangen die VIC-System mit ähnlicher Leistung und kleinerer Batterie schon bei 30k (brutto) an.
Für die PV-Anlage, wenn man noch keine hat, muss man auch nochmal ca. 1500,- / kWp rechnen.
(Wären bei mir dann ca. 23k).
Also passt diese 20 Jahreskalkulation für mich.
Ein bisschen Idealismus ist noch dabei, aber den Mutigen gehört die Zukunft !!!

Schönen Gruss,
Joachim Wagner
Hallo,
ich weiss nicht so Recht, ob diese Rechnung nicht doch sehr blauäugig gerechnet ist. Wenn der benötigte Strom zur Hälfte in der Nacht benötigt wird (überschlägig berechnet), dann braucht man auch über Tag doch schon viel Sonne um auch die Batterienbänke (die sehr groß und damit kostenträchtig sein müssen), laden zu können. Was macht man dann wenn mehrere Wochen nur diesiges Wetter herrscht, wie wir das schon öfters in Jahren erleben mussten, wo eigentlich nur ein paar Wochen wirklich gutes Sommerwetter war. Den Sommer in 2018 kann man nun wirklich nicht als Referenz nehmen, das war ein Ausnahmejahr. Und wenn die Batterien nach 10 oder 12 Jahren müde werden, oder der sehr teuere Wechselrichter nach 10 Jahren den Geist aufgibt, dann wirft das die Rechnung sowieso total durcheinander. Also 75 tausend wie hier gerechnet wurde, sind schon eine Hausnummer.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Photovoltaik“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag