VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

Solarenergie - Photovoltaik
AntwortenAntworten Options Options Arrow

VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

USER_AVATAR
  • Dr. Wagner
  • Beiträge: 36
  • Registriert: Di 14. Okt 2014, 08:08
read
Hallo zusammen,

seit über 3 Jahren fahre ich ein Elektroauto. Es ist ein BMW i3 mit der 60Ah-Zelle und einem 1-phasigen Onboard-Charger.
Bei meinem Hausbau in 2011 habe ich darauf geachtet, eine entsprechende Leitung in die Garage zu legen, sodaß ich dort einen 22kW CEE-Anschluss habe.
Aktuell lade ich über die alte RWE-11kW-Wallbox, die für mich einphasig über Nacht ausreicht.
Hier in diesem Forum habe ich diesen privaten Ladepunkt auch angemeldet
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... k-14/9056/

Viele Jahre suchte ich nach einer Möglichkeit, mittels einer PV-Anlage und einem entsprechenden Speicher, mein Elektroauto mit reiner und richtigen "Sonnenenergie" zu laden. Ich habe hier im Forum viel über das "Überschuss-Laden" gelesen und gefunden.
Doch leider bin ich tagsüber nicht zu Hause und kann dies nicht wirklich umsetzen.

Auch haben mich die bisher bekannten Speichersysteme nicht wirklich begeistert.
Zum einen waren die Speicher zu klein (< 5-10kW), zum anderen war ich von deren Leistung enttäuscht.
Beispiel: Die Tesla-Powerwall1 konnte nur 2kW und die PW2 kann auch nur 5kW-Dauer.

Da ich zu Hause mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe heize, die selber schon mind. 5kW (3-phasig) zieht, wenn diese angeht, dann geht sich das alles nicht wirklich auf.

Daher kam ich zu dem Entschluss, keine der auf dem Markt befindlichen Systeme kann wirklich OHNE NETZ ein Elektroauto-Laden!

Gegen Ende letzten Jahres habe ich dann eine kleine Firma in Schweinfurt gefunden, die für sich beansprucht hat, dies zu können.

Nach vielen Gesprächen und Diskussionen mit dem Chef der Firma, hatte ich mich dazu entschlossen, eine solche Anlage zu bestellen und einbauen zu lassen.

Seit ca. 2 Wochen habe ich eine solche Anlage zu Hause in meinem Keller stehen mit folgenden Daten:
30kWh-Batterie (LFMP)
3x10 kW-Dauerlast (3x20 kW-Spitze)
Als PV habe ich 54 Solarworld-Module mit 290W (plus-sortiert) auf mein Pult-Dach mit 12° Neigung mit Süd-Ost-Ausrichtung installieren lassen.
Somit hat die PV-Anlage 15,7kWp.

Die Firma, die diese Anlagen in Kleinserie baut, heisst VIC-Sonnenspeicher (http://vic-speicher.de/).

Ich habe meine Anlage nun sehr ausgiebig getestet und bin total begeistert:
Am besten finde ich immer noch, daß die Anlage, solange die Batterie nicht leer ist und/oder die PV-Anlage Strom erzeugt, ich NIX aus dem öffentlichen Stromnetz ziehe.
Und zwar auch beim Laden eines Elektroautos mit 22kW.

Man kann meine Anlage LIVE und Öffentlich im Internet anschauen.
Dort habe ich auch ein paar Bilder meines VIC-Sonnenspeicher gepostet und ein Foto von der Leistungsaufnahme beim Laden eines Elektroautos mit 22kW, wobei auch noch mein Wärmepumpe am System mit lief.
ALLES ohne Netz-Bezug !

Und wenn die Sonne jeden Tag ein bisschen scheint und ich nicht jede Nacht mein Elektroauto voll lade,
dann hält der Speicher dieser Anlage sogar die ganze Nacht durch, ohne auf Netz zu schalten.

Ich bin total begeistert und wollte diese Infos mit euch teilen.
Vielleicht ergeben sich ja für den ein oder anderen von euch, durch meinen Thread und die darin enthaltenen Information ganz neue Ideen oder Überlegungen.

Hier der Link (falls ihr auf Anmeldefenster oder Passwort-Abfragen kommt, dann bitte "canceln" drücken. Sollte eigentlich funktionieren.)

https://vrm.victronenergy.com/installat ... e/d5395793

Mit sonnigen und (fast) autarken Grüssen,
Joachim Wagner
97616 Salz
BMW i3 - 60 Ah (07/14 - 03/19) / Tesla 3 (seit 03/19)
Anzeige

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

michaell
  • Beiträge: 1498
  • Registriert: Fr 28. Nov 2014, 16:26
  • Wohnort: 90765 Fürth
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
  • Website
read
Und was hat das ganze gekostet ?
Die Anlage wird netzparallele betrieben ?

Wie sieht es in der zeit von November bis januar aus, werden da die Speicher voll ?

https://www.photovoltaikforum.com/speic ... 95118.html

Da wurde das System ausführlich diskutiert.
ZOE intens seit 11/2014, Peugeot seit 11/2020
KONA seit 12/2018, 7/2021 Ioniq 5 mit P45 Paket, Enyaq 80 01/2022
Info (at) Solar-lamprecht.de

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

USER_AVATAR
read
Hallo zusammen, das Netzwerk funktioniert ja prima :D

Gerne beantworte ich hier alle Fragen zum System... einfach Fragen und Ihr erhaltet alles aus "erster Hand".

Fahre schon seit drei Jahren einen Tweezy und der macht auch richtig Spaß. Aus geschäftlichen Gründen bin ich sehr oft unterwegs und fahre weite Strecken. Warte noch auf ein e-mobil bei welchen ich dann Strecken ohne Zwischenstopp fahren kann und der Preis spielt dann auch eine wesentliche Rolle.

Die e-mobilität und die rasante Entwicklung beschäftigt mich privat und geschäftlich. Geschäftlich, da wir massgeschneiderte Lösungen anbieten, dass der e-mobil Fan auch aus der eigenerzeugten PV-Energie oder aus seiner eigenerzeugten Windenergie, letztlich auch aus seiner eigenerzeugten BHKW Energie sein e-mobil laden kann. Gerade der Umweltaspekt steht bei e-mobilen im Vordergrund und daher ist es schon sinnvoll nicht aus Kohle- oder Atomstrom zu laden, sondern aus 100% ökologischen Energiequellen. So schaffen wir die Energiewende zusammen!

Die am Markt vorhandenen und gängigen Batteriesysteme haben nicht die Leistung um aus eigenerzeugter Energie sein e-mobil zügig laden zu können. Ausserdem wird man dann noch mit Umlagen (über 10 kWp) belastet, überwacht und besteuert, dass kann man vermeiden!

Unsere Systeme sind nicht billig... billig machen andere :D dafür laufen diese laaaaange und zuverlässig (40 Jahre VICTRONENERGY!)mit maximaler Autarkie. Wir setzen die Messlatte hoch und sehen uns als Referenz für andere am Markt verfügbaren Systeme. 80% Autarkie soll die Anlage schon bringen!

Preise werden wir hier nicht öffentlich nennen, denn ein Maßanzug ist ein Maßanzug und bei Fragen zur Auslegung etc. genügt eine private Nachricht.

Freuen uns schon auf reges Interesse und hoffen dass wir das Forum mit viel Leben und Neuigkeiten erfüllen können.

Sonnige Grüße :D

"Die Erklärung für ein Verhalten ist relativ unwichtig, wichtiger ist, dass wir das Verhalten ändern."
Ingo Krawiec

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

USER_AVATAR
read
michaell hat geschrieben:Und was hat das ganze gekostet ?
Die Anlage wird netzparallele betrieben ?

Wie sieht es in der zeit von November bis januar aus, werden da die Speicher voll ?

https://www.photovoltaikforum.com/speic ... 95118.html

Da wurde das System ausführlich diskutiert.
Hallo, VIC-Systeme laufen immer im kundeneigenen Inselnetzbetrieb als Netzersatzanlage. Der Verbraucher wird zwischen öffentlichen Netz und Inselnetz hin und her geschalten. Die Umschaltung erfolgt als "Offline" USV und ist unmerkbar. Unterbrechungsfrei schalten können wir bis zu 90 kVA pro Phase :D

Es wird also nicht eingespeist und die Anlage läuft als DC-Coupling.... effektiver als netzparallel, da die Spannung vom Modulfeld nicht umgewandelt wird.

Man hat dann auch ne Menge Vorzüge:

- keine EEG Umlage
- keine Einnahmen aus Eigenverbrauch
- keine Umsatzsteuer aus Eigenverbrauch
- kein extra Zähler
- keine Fernüberwachung oder Einpeisemanagement.
- keine Gewerbeanmeldung für die Anlage und daher keine Buchhaltungskosten.
- keine Netzüberprüfung durch den VNB, da nicht eingespeist wird.
etc. etc. etc.

Abschreibung der gesamten Anlage inkl. PV in 5 Jahren als Gewerbetreibender möglich. Zuschuss auf der VIC-Anlage in NRW 50% bei PV größer 30 kWp (Gewerbetreibende), max. 75.000 Euro pro Einzelfall.

Im Winter werden die Speicher mehr oder weniger voll, kommt eben auf das Wetter an bei PV :D

Sonnige Grüße :D

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

USER_AVATAR
  • Dr. Wagner
  • Beiträge: 36
  • Registriert: Di 14. Okt 2014, 08:08
read
Hallo zusammen,

da ich diesen Thread erstellt habe, möchte ich schon ein wenig auf die Fragen der anderen Teilnehmer eingehen.

Bei mir sieht der aktuelle (alte) Stromverbrauch folgendermassen aus:
ca. 6000kWh/a für die Wärmepumpe
ca. 3500kWh/a für den Hausstrom
ca. 2500kWh/a für mein Elektroauto
--------------
Summe: ca. 12.000 kWh / Jahr

Wenn die Mobiliätswende in den nächsten Jahren kommt, dann wird meine Frau auch ein E-Auto fahren, somit erhöht sich der Geamtverbrauch dann auch nochmal um ca. 2000kWh/a.

Mein Überlegung war nun folgende:
12.000 KWh sind in 20 Jahren bei einem mittleren Strompreis von 33 Cent = ca. 80.000,- Euro.

Wenn ich von den 80k nun 70% übers Jahr selber erzeuge und Verbrauche, dann kann ich mir diese ca. 55.000,- als Invest für mein Haus vorstellen.

Soweit ich informiert bin, fangen die VIC-System mit ähnlicher Leistung und kleinerer Batterie schon bei 30k (brutto) an.
Für die PV-Anlage, wenn man noch keine hat, muss man auch nochmal ca. 1500,- / kWp rechnen.
(Wären bei mir dann ca. 23k).
Also passt diese 20 Jahreskalkulation für mich.
Ein bisschen Idealismus ist noch dabei, aber den Mutigen gehört die Zukunft !!!

Schönen Gruss,
Joachim Wagner
BMW i3 - 60 Ah (07/14 - 03/19) / Tesla 3 (seit 03/19)

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 14533
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 1417 Mal
  • Danke erhalten: 285 Mal
read
Bin ich mal sehr gespannt auf die Kommentare der Erfahrenen hier im Forum (Marc, Tho...), wie das im Vergleich aussieht.

Für mich wäre interessant, ob sich die Anlage zu anderen virtuellen Kraftwerken zuschalten kann, dass ich also dann zu Hause auch den Strom des benachbarten Windrades (oder des Solardachs des Nachbarn) puffern kann. Gegen ein geringes Entgelt natürlich...

Oder ist die Autarkie das oberste Ziel?
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

USER_AVATAR
read
Alex1 hat geschrieben:Bin ich mal sehr gespannt auf die Kommentare der Erfahrenen hier im Forum (Marc, Tho...), wie das im Vergleich aussieht.

Für mich wäre interessant, ob sich die Anlage zu anderen virtuellen Kraftwerken zuschalten kann, dass ich also dann zu Hause auch den Strom des benachbarten Windrades (oder des Solardachs des Nachbarn) puffern kann. Gegen ein geringes Entgelt natürlich...

Oder ist die Autarkie das oberste Ziel?
..... ja, man kann beliebig viele "Kraftwerke" zuschalten :D ...... auch die PV die in wenigen Jahren ausläuft, dann netzgetrennt..... simulieren wir das Netz für die Netzparallel-PV

... dann einfach einen Zwischenzähler rein und rund ist das Ding

Sonnige Grüße

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

michaell
  • Beiträge: 1498
  • Registriert: Fr 28. Nov 2014, 16:26
  • Wohnort: 90765 Fürth
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
  • Website
read
@ vic-zero

okay, das ist mal eine Hausnummer 75 000 Euro

dafür kann ich viel Strom über den Verbund beziehen :)
ZOE intens seit 11/2014, Peugeot seit 11/2020
KONA seit 12/2018, 7/2021 Ioniq 5 mit P45 Paket, Enyaq 80 01/2022
Info (at) Solar-lamprecht.de

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

michaell
  • Beiträge: 1498
  • Registriert: Fr 28. Nov 2014, 16:26
  • Wohnort: 90765 Fürth
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
  • Website
read
@Alex

den Strom vom Nachbarn speichern, geht nicht weil man dann übers OnGrid gehen muss
und schon hat man die Wegelagerergebühren, wie Netzdurchführungskosten usw.

Also keine Virtuellen KW zuschaltbar, außer man baut sich dann sein eigenes Leitungsnetz auf :)

So einfach wie VIC das darstellt ist es nicht, als Insel okay

@vic
wenn es nicht Netzparallel betrieben wird und umgeschaltet wird von Netz- Inselbetrieb
hat man Schaltzeiten die man einhalten muss.

Wenn USV Funktion dann ist es ja wieder eine Online Anschaltung !
ZOE intens seit 11/2014, Peugeot seit 11/2020
KONA seit 12/2018, 7/2021 Ioniq 5 mit P45 Paket, Enyaq 80 01/2022
Info (at) Solar-lamprecht.de

Re: VIC-Sonnenspeicher: Erfahrungsbericht

USER_AVATAR
read
michaell hat geschrieben:@Alex

den Strom vom Nachbarn speichern, geht nicht weil man dann übers OnGrid gehen muss
und schon hat man die Wegelagerergebühren, wie Netzdurchführungskosten usw.

Also keine Virtuellen KW zuschaltbar, außer man baut sich dann sein eigenes Leitungsnetz auf :)

So einfach wie VIC das darstellt ist es nicht, als Insel okay

@vic
wenn es nicht Netzparallel betrieben wird und umgeschaltet wird von Netz- Inselbetrieb
hat man Schaltzeiten die man einhalten muss.

Wenn USV Funktion dann ist es ja wieder eine Online Anschaltung !
ja, man muss dann sein eigenes Kabel zum Nachbarn legen.... um offgrid zu bleiben.

Ja, die Schaltzeiten werden als "Offline-USV" durchgeführt also in ca. 16-20 ms. Man hat dann eine spannungsfreie Zeit von ca. 16-20ms durch den Umschaltvorgang. Kontakt hat das eigene Netz mit den öffentlichen Netz zu keiner Zeit, da ja der Verbraucher zwischen zwei, von einander unabhängig arbeitenden Netzen hin und her geschaltet wird.

Sollte ein Netzkontakt vorkommen, was aber ausgeschlossen ist, erlaubt der VNB nach TAB für Netzersatzanlagen einen maximalen Netzparallelbetrieb von 100ms.

Sonnige Grüße :D
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Photovoltaik“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag