SelfPV - Wie geht das? In D legal?

Solarenergie - Photovoltaik
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
kiter hat geschrieben: @Schwani das eine Balkonanlage 2020 560 kWh ist problemlos möglich. Wirtschaftlich loht sich fast nur mit einem alten Ferraris Zähler :)
Diese Aussage halte ich für überwiegend falsch! Überwiegend deshalb, da Du 'fast nur' geschrieben hast.
Was hast Du eigentlich gegen diese Anlagen? In diesem Thread wurde es nun doch mittlerweile zig-mal vorgerechnet.

Daher jetzt auch noch einmal von mir:
Die Anlage hat letztes Jahr 495€ gekostet zzgl. Montagematerial von ca. 30€
Wenn wir einen Strombezugspreis von 0,30€/kWh für Ökostrom annehmen, dann hat mir die Anlage in 365 Tagen 168€ Strombezug gespart.
525€ Gesamtkosten stehen also einem (ca.) Jahresertrag von 168€ gegenüber und haben damit eine Armotisationszeit von 3,12 Jahren.

Und - Nein - ich speise keine einzige kWh ein und - Ja - es kann Anlagenkonstellationen geben, wo wirklich Strom kostenlos dem Nachbar zur Verfügung gestellt wird. Aber ich weigere mich Deine Vermutung hinzunehmen, dass es sich 'fast nur' bei einem rückwärtslaufenden Ferraris Zähler lohnt!
Ich kenne mittlerweile dutzende Haushalte, die diese Anlagen einsetzen. Wir sind hier im ländlichen Raum, Häuser und Grundstücke relativ groß und mit dementsprechend viel Technik ausgestattet. Selbst wenn Du nach obiger Rechnung die Hälfte des Stromes Deinen Nachbarn - respektive Deinem Energieversorger - spendest, dann wäre es eine Verdoppelung des Zeitraumes. Na und? Bei einer großen Aufdachanlage rechnen wir mit bis zu 10 Jahren.

Also, legt los und baut die Dinger - es lohnt sich!!
45 kWp PV
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona 64kWh 11/18 - 09.21, P45 09.21; Sohn Ioniq
Anzeige

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
@Schwani wie hoch ist dein Verbrauch? Bei einer 26kWp Anlage wird meisten enorm viel Strom verkauft und nicht selber genutzt.

Es lohnt sich für die meisten NICHT außer man verbraucht permanent sehr viel (sinnloserweise) Strom.
Wir als 4 Familienhaushalt verbrauchen z.B. 1900 kWh Strom im Jahr.
Da lohnt sich selbst eine Balkonanlage NICHT.

PS: Energieeinsparung muss das oberste Ziel sein.
Denn nicht verbrauchter Strom muss auch nicht produziert werden.
Nicht produzierter Strom benötigt kein Kraftwerk und keine PV Anlage!
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

UliZE40
  • Beiträge: 3785
  • Registriert: Mi 16. Nov 2016, 20:14
  • Hat sich bedankt: 321 Mal
  • Danke erhalten: 789 Mal
read
Es sind jedenfalls mit Sicherheit mehrere Elektrofahrzeuge und Ladestationen vorhanden. ;)

Eine "Balkonanlage" lohnt sich finanziell fast immer. Nicht-finanziell sowieso.

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
Schau mal hier:
https://www.goingelectric.de/stromtanks ... g-1/38746/
Und daneben steht die Firma Bogama, ist kein Privathaus.

Aber, Dein Stromverbrauch mit 4 Personen ist schon extrem niedrig.
Ich hab hier 18kWp auf dem Dach, wegen E-Autos extra gebaut und ehrlich gesagt, ich achte nicht auf die letzte kWh zu sparen,
hab lieber immensen Aufwand getrieben, so viel PV aufs Dach zu legen. 50% Autarkie ohne Batteriespeicher, mit Speicher nun 86% Autarkie.
e-Golf und Polestar 2 (78 kWh, Single-Motor, 19" Räder)
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
@Bernd_1967 ich achte halt seit 25 Jahren auf einen möglichst geringen Verbrauch. Immensen Aufwand mit viel Technik sind nicht mein Ziel.
Unser kommendes E-auto könnten wir am Tag kaum daheim laden.

Wie hoch ist euer Stromverbrauch?
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
Ich habe einen Einmannbetrieb und sitze den ganzen Tag im Büro, mit 4 Tageslichtröhren über mir und den ganzen Tag 2 PCs am Laufen mit einigen Messgeräten. Das ergibt dann ohne die E-Autos um die 4000kWh im Jahr für 2 Personen.

Die Haushaltsgeräte haben die höchste Effizienzstufe. 1mal die Woche Wäschetrockner mit 0,7 kWh gönne ich mir.
Kühlschrank und kühltruhe getrennt, da Kühlschränke mit Eisfach den doppelten Strom brauchen würden.
Elektroautos werden grundsätzlich zu Hause geladen.
Bei sagen wir 15000km / Jahr gibt das zusätzlich weit über 2000kWh/Jahr.
Heizung schalte ich im Sommer 1-2 mal täglich für 30 minuten ein, zum Warmwassermachen. Ansonsten ist die auch aus, schadet nicht.
Fernsehen gucken wir kaum. Pumpe für Zisterne gibt es noch, hat fast 1000Watt.

SelfPV mache ich hier nicht, da alles mit PV schon zu ist.
Meinen Eltern baue ich gerade eine Anlage fürs Garagendach, da sie skeptisch sind und so ist das mal ein kleiner Anfang.
Das Hausdach wäre wohl zu schwach für die PV.
Damals wurden die Fertighäuser mit zu wenig Dachlast berechnet. Heute ist es mehr. Außerdem wollen meine Eltern nicht mehr viel investieren und so kommt die SelfPV Anlage genau richtig.
e-Golf und Polestar 2 (78 kWh, Single-Motor, 19" Räder)
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
@Bernd_1967 ja wenn man zu hause arbeitet passt eine PV Anlage besser.
Ansonsten haben wir auch einen Kühlschrank und heizen exakt 1x am Tag das Warmwasser mit Gas auf.
Zisterne (war beim Hausbau Pflicht) und Pumpe nutzen wir ausgiebig.
Obwohl ich Eauto seit 15 Jahren mag warte ich noch bis die Preise passen und es Modelle gibt die ich 15 Jahre fahren kann.
Ich kaufe gern Neuwagen fahre und repariere diese 15-20 Jahre als Erstbesitzer :)

Eine PV-Anlage lohnt vom Geld her bei uns nicht.
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
Also, die PV-Anlage würde sich auch lohnen, wenn ich gar keinen Eigenverbrauch hätte, also nur einspeisen würde.
Nehme man an, dass bei Dir der konstruktive Aufwand höher ist.
Ich hab mir hier zusätzlcih noch eine Wegüberdachung mit PV gebaut, wo vorher kein Dach war.
Nun hab ich trocken am Haus entlang und 4kWp mehr PV mit 54° Neigung, gut für den Winter.
Also, lohnt sich meiner Meinung nach grundsätzlich immer finanziell und umwelttechnisch gesehen sowie so immer.
e-Golf und Polestar 2 (78 kWh, Single-Motor, 19" Räder)
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
  • focki
  • Beiträge: 811
  • Registriert: Sa 2. Feb 2019, 10:43
  • Hat sich bedankt: 86 Mal
  • Danke erhalten: 168 Mal
read
kiter hat geschrieben: @Bernd_1967 ich achte halt seit 25 Jahren auf einen möglichst geringen Verbrauch. Immensen Aufwand mit viel Technik sind nicht mein Ziel.
Unser kommendes E-auto könnten wir am Tag kaum daheim laden.

Wie hoch ist euer Stromverbrauch?
Nur mal so nebenbei, du schreibst immer und immer wieder, das sich das Thema Balkonkraftwerk nicht lohnt. Ja dann lass es doch bitte dich damit zu beschäftigen und anderen deine Meinung aufs Auge zu drücken zu wollen. Du hast für dich festgestellt es lohnt sich für dich nicht, also gut, dann lohnt es sich für DICH nicht.

Auch wir haben mit ca. 2100kWh übers Jahr einen sehr geringen Verbrauch gehabt bevor das E-Auto kam. Ja, da habe ich mir das mit dem Balkonkraftwerk geklemmt, da bei Installation eines solchen dann als Hasenfuß weniger Verbrauch bei raus kommt, das unterm Strich eine höhere Grundgebühr und Strompreis nach sich gezogen hätte. Aber wir befinden uns hier in einem Forum in dem es primär um E-Mobilität geht und da ist zumindest das Problem mit dem zu geringen Verbrauch nicht mehr gegeben. Habe selbst diesen Monat den sonst üblichen Jahresverbrauch erreicht.
Und ja, da gebe ich dir recht, mit einer vernünftigen Auslegung seiner Gerätschaften und Augenmerk auf einen möglichst geringen Verbrauch/Standbyverbrauch lässt sich viel Energie einsparen die dann gar nicht erst produziert werden muss. Dennoch dreht sich der Zähler, wenn auch langsam. Und mit einem Balkonkraftwerk lässt er sich eben stoppen. Ob man nun einen gewissen Überschuss an den Netzbetreiber verschenkt und der Nachbar diesen nun verbraucht ist doch dann zweitrangig. Denn dieser Strom ist dann ja nicht weg sondern er muß nicht produziert werden und es wird eben eine Kohle weniger verbrannt. Und darum geht es uns doch unterm Strich, die Welt etwas sauberer zu machen und "zu retten". Ob es nun immer in kürzester Zeit finanziell sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt. Aber irgendwann hat sich das Teil amortisiert und erzeugt immer noch Strom und bringt so den Zähler zum stehen. Was will man mehr?

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

ad-mh
  • Beiträge: 47
  • Registriert: Do 14. Nov 2019, 21:40
  • Hat sich bedankt: 10 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Hier stelle ich mal meinen Klappstuhl auf. Ich bin gespannt, wann der E-Golf geliefert wird. Wir warten seit Beginn des Jahres. Dieses Thema hier ist sehr interessant und bietet Optimierungsmöglichkeiten am Haus.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Photovoltaik“

Gehe zu Profile