SelfPV - Wie geht das? In D legal?

Solarenergie - Photovoltaik
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
read
Die Ertragsverluste sind eben nicht marginal weil die Zellen im unterbelichteten Modul ohne direkte Sonneneinstrahlung erheblich auf "der Bremse" stehen und somit der MPP des direkt bestrahlten Moduls nicht mehr genutzt werden kann. umali, hier befindest du dich in dem mir ureigenen Fach-und Praxisbereich. Ich habe auch keine Lust hier das richtig zu stellen was du in diesem Bereich an Halb- und Unwahrheiten verbreitest. Beschränke dich doch bitte damit auf die Bereiche in denen du den fachlichen und auch praktischen Hintergrund auch wirklich hast, ich nehme mal an bei den Wallboxen und vielleicht auch diversen anderen Themen vielleicht.Hier definitiv anhand von dem was du bisher dazu gepostet hast nicht.Da hilft auch deine typische "Rechthaberei" hier nicht weiter.
Editiert:
Mit zusätzlichen Leistungsoptimierern an jedem Modul könnte dass aber eventuell gehen, dann muss der kleine Wechselrichter aber auch mit der Spannung eines Modules alleine klarkommen können oder aber der Wechselrichter kann auch noch per Einstellung regelmäßig den gesamten Spannungsbereich abscannen und so den besten MPP herausfinden und das dann so steuern dass auch Bypassdioden in den Modulen aktiv werden.In jedem Fall kommt aber dabei dann nicht mehr die maximale Leistung heraus die beide Module unabhängig voneinander angesteuert zusammen erbringen könnten.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !
Anzeige

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

umali
read
Die Verluste sind marginal, wenn es sich um OST/WEST-Aufständerung OHNE Verschattung handelt. Das haben Joe-Hotzi's Tests gezeigt.

Die Nachteile der Südausrichtung überwiegen - vor allem wenn aktuelle Smartmeter mit Rücklaufsperre verbaut sind.

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
  • focki
  • Beiträge: 811
  • Registriert: Sa 2. Feb 2019, 10:43
  • Hat sich bedankt: 86 Mal
  • Danke erhalten: 168 Mal
read
Wie sieht das eigentlich aus, wenn ich anstelle der 240W Anlage eine mit 300-350W verbaue und diese recht flach "legen" würde, so daß man das Ding von der Straße aus nicht sehen würde? Habe etwas von Halbzellenmodulen gelesen die wohl ihre Vorteile haben. Wenn ich das Modul auf der Nordseite sagen wir mal ca. 30cm hoch stelle. Dann wäre es von der Straße aus allen Richtungen nicht sichtbar und ich habe auch kein Problem mir einem 99iger Modul. Ja, bringt dann nie die volle Leistung aber dafür über den Tag verteilt eventuell etwas linearer? Und so lange das Ding den Grundverbrauch des Hauses deckt ist das Ziel ja erreicht.

Ich habe nämlich nicht vor dem Netzbetreiber davon zu erzählen und dann im Gegenzug einen neuen Zähler zu bekommen. Mir reicht die Aktion von der Anmeldung der 11kW Wallbox aus, bei der die anfängliche Aussage am Telefon war "Das geht so nicht, das gibt das Netz nicht her, das muß erst alles geprüft werden und außerdem kann das nur ein Elektriker anmelden." Der Typ hat schon die Notwendigkeit der Neuinstallation des kompletten Straßennetzes samt Trafo vor Augen gehabt. Erst nach mehrfacher Aufforderung mir das olle gewünschte Formular zuzumailen und meiner Frage ob er überhaupt weiß was 11kW sind und daß mein Herd mehr zieht kam er der Bitte danach nach. Zum Glück war der Bearbeiter des Formulars dann etwas flexibler. Wie gesagt, ich werde nach der Aktion nen Teufel tun denen versuchen beizubringen was ich nun vor habe. Das ist mir für nichts zu stressig.

Das hier wäre so eine Anlage mit Halbzellenmodulen, allerdings ist da der selbe Wechselrichter dabei, der ja hier nicht gerade Jubelrufe ausgelöst hat. https://volxpower.de/steckerfertige-Min ... -MK340-EVT
Wie gesagt, ich bin da für Empfehlungen offen und bitte darum. Komponenten mit dem Prädikat "Mag wohl funktionieren" sind nichts für mich. Ich brauche schon Sachen die definitiv funktionieren und dieses für möglichst lange Zeit. Aktuell bin ich ja in der Planungsphase ob nun umsetzen und wenn ja wie, oder doch lieber lassen.

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

mbrod
  • Beiträge: 252
  • Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:05
  • Wohnort: Frankfurt am Main
  • Hat sich bedankt: 52 Mal
  • Danke erhalten: 29 Mal
read
focki hat geschrieben: , allerdings ist da der selbe Wechselrichter dabei, der ja hier nicht gerade Jubelrufe ausgelöst hat.
Ich habe etwa ein halbes Dutzend Installationen mit den EVTs in den letzten 2 Jahren auf den Weg gebracht. Null Probleme. Und was ich von volxpower höre, werden die auch unbürokratisch ersetzt, wenn mal was sein sollte.
Zoe Life R240 mit Akku Upgrade auf 41 kWh

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

umali
read
EVT's kenne ich auch zur Genüge und bis dato gab es noch keine einzige Beanstandung.

15° Neigung sollten die Module schon haben, sonst klappt das mit der Selbstreinigung nicht (Deshalb heißen meine Gestelle auch "Sun15" und die 30cm kommen gut hin.). Man kann aber auch flacher gehen und manuell reinigen, wenn die Module gut zugänglich sind. Ich reinige z.B. 1...2x/Jahr trotz 15°-Neigung.

Bei ballastierenden Gestellen gilt es einen guten Kompromiss zwischen Neigung und Windlast zu finden. Auch die Optik spielt häufig eine Rolle. 15° passen ganz gut.

Wichtig ist das Vermeiden von Verschattungen jedweder Art.
Wenn Verschattungen z.B. die üblichen 3 internen Zellstrings im PV-Modul auch nur teilweise verdecken (=> Bypassdioden springen an), ist das schlechter als schattenfreie Nordseite.
https://wohnen-heimwerken.de/die-richti ... chner.html

VG U x I

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
  • focki
  • Beiträge: 811
  • Registriert: Sa 2. Feb 2019, 10:43
  • Hat sich bedankt: 86 Mal
  • Danke erhalten: 168 Mal
read
Ich habe mein Dach jetzt mal etwas beobachtet. In dem Bereich in dem ich das Modul aufstellen kann würde das Hausdach bis 9:30-10 Uhr noch einen Schatten auf den äußeren Bereich werfen. Das Ganze wäre dann in den Wintermonaten noch deutlich ungünstiger da die Sonne ja tiefer steht.
Wenn also eine Solaranlage in frage kommen würde, dann wirklich nur eine mit einem Modul, 1680x1000mm. Dieses würde ich dann auch nicht gerade zur Carportfront ausrichten sondern genau gen Süden um möglichst wenig Verluste durch die Abschattung zu erhalten.
Nun gibt es ja auch Halbzellenmodule. So wie ich das verstehe ist hier der Vorteil, das die Abschattung des Moduls auf einer Seite nicht so nachteilig ist wie bei einem 60 Zellen Modul. Wäre so ein Modul für meinen Einsatzfall die bessere Wahl weil bei einer Abschattung am Morgen auf der einen Seite und dann am Nachmittag auf der anderen Seite nicht gleich zu einem extremen Einbruch der Leistung führen würde und so die andere Hälfte vom Modul noch "ausreichend" Leistung bringen kann?
Seht euch doch mal bitte dieses Modul an. https://www.zajadacz.de/Axitec-Photovol ... ck-az.html Das könnte ich über unseren Großhandel beziehen. Preis weiß ich noch nicht aber zumindest fällt da der Versand weg. Dann dazu einen Wechselrichter - welchen würdet ihr da nehmen? Den EVT300 von Envertech oder einen Hoymiles von dem ich hier schon gelesen habe und da den MI-300?
Oder alternativ, bei der gegebenen Abschattung lieber komplett die Finger davon lassen weil die Abschattung in den Wintermonaten, wen ich durch die Heizung den maximalen Ertrag auch benötige und verbrauchen kann, dann so weit rein spielt das da kein nennenswerter Ertrag mehr kommt.

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
  • focki
  • Beiträge: 811
  • Registriert: Sa 2. Feb 2019, 10:43
  • Hat sich bedankt: 86 Mal
  • Danke erhalten: 168 Mal
read
Keiner ne Idee dazu?

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

mbrod
  • Beiträge: 252
  • Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:05
  • Wohnort: Frankfurt am Main
  • Hat sich bedankt: 52 Mal
  • Danke erhalten: 29 Mal
read
Wenn du im Winter maximalen Ertrag haben willst, musst du das Modul mit etwa 60° aufständern.
Die Grafik zeigt Erträge von verschiedenen PV-Anlagen meist nach Süden ausgerichtet zwischen 15° und 25° aufgeständert. Der äußerst rechte Balken ist ein Modul, welches von Mitte Oktober bis Mitte April mit 60° aufgestellt ist. Ansonsten 30°.
Ob Halbzellenmodul oder nicht, spielt meiner Meinung nach eine untergeordnete Rolle.
Monatserträge 2017.png
Zoe Life R240 mit Akku Upgrade auf 41 kWh

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

wnjwd
  • Beiträge: 264
  • Registriert: Sa 13. Feb 2016, 22:47
  • Wohnort: Springe
  • Hat sich bedankt: 40 Mal
  • Danke erhalten: 6 Mal
read
Dieses Tool finde ich recht gut um den Kompromiss zwischen Ertrag und Ausrichtung/Optik zu finden.
https://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/tools.html#PVP
Auch Verschattungen durch Gebäude können definiert werden.
Grüße Andreas ...........................Leaf Acenta 6,6kW-Lader seit 18.3.2016 (EZ 7/14) ................... 203Mm erfahren!

Re: SelfPV - Wie geht das? In D legal?

USER_AVATAR
  • ^tom^
  • Beiträge: 3030
  • Registriert: Mo 1. Sep 2014, 19:20
  • Wohnort: Nordwest-Schweiz
  • Hat sich bedankt: 114 Mal
  • Danke erhalten: 161 Mal
read
focki hat geschrieben: Keiner ne Idee dazu?
Ich würde mir eher Gedanken zu deiner Grundlast machen.
Die ist ja bestimmt auch 100-200 Watt.
So gesehen solltest du dann eher flach und auf Ertrag ständern (eben auf maximalen Jahresertrag)
Verloren ist die Energie so oder so nicht.
Wie gesagt.....bei einer Panele und Grundlast....
demnächst EQA ... R5 Alpine?

Juli 2018-, BMW i3 94Ah-REx LCI, >65'000km
REx Anteil: ~ 5%

38m2 FlachK. > 240'000kWh
1.5kWp PV > 8'500kWh

Juli 15 - August 18 KIA Soul EV, 42000km
Sept. 14 - Juli 15 i-MiEV 13500km
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Photovoltaik“

Gehe zu Profile