Welche mtl. Verbrauchskosten?

Welche mtl. Verbrauchskosten?

micron
  • Beiträge: 2
  • Registriert: Sa 9. Apr 2022, 13:56
  • Wohnort: Südhessen
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
read
Kann mir jemand einmal eine grobe Übersicht bzgl. (Strom)Verbrauchskosten geben nachdem er umgestiegen ist.
In meinem Fall wären es folgende Bedingungen:
- IONIQ 5 Techniq 160kW
- Haushaltsstrom, laden in der Garage an Starkstrom
- 10000km Jahreslaufleistung (ca. 850km im Monat) inkl. einer Urlaubsfahrt 600km einfache Fahrtstrecke

Ich weiß, dass das nicht allgemein gesehen werden kann, aber vielleicht ist hier jemand der ähnliche Bedingungen und bereits Erfahrungen gesammelt hat.
Herzliche Grüße
Markus


Aktuell: Hyundai TUCSON Premium DCT 177PS mit allem drum und dran
Geplant: IONIQ 5 Techniq 72,6 kWh Atlas White
Anzeige

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

USER_AVATAR
read
Das kannst du dir doch ausrechnen. 20 kWh auf 100km ergeben bei 10.000km 2000kWh. Mit altem Strompreis 30ct/ kWh also 600€. Und jetzt nochmal 10 Prozent für Ladeverluste usw. drauf also 660€.

Die Grundgebühr brauchst du mit oder ohne Auto. Wenn du weniger sparsam fährst z.B. häufiger sehr schnell oder im Winter auf 22 Grad temperierst, dann eben etwas mehr also etwa 24kWh/100km. Urlaubsfahrt und Motorleistung gehen in den Ungenauigkeiten unter. Ich habe mit dem AWD und 20er Sommerreifen jetzt auf 12.000km.einen Verbrauch von 20,1kWh nach Bordcomputer.

Mit einem Verbrenner und 8l Verbrauch kommst du halb so weit für das Geld und hast teureren Service.
Zudem erhältst du 300€ THG Prämie und Steuerfreiheit die gegen zu rechnen wären. Da ist ein Großteil deiner Stromkosten wieder drin.

Dafür ist die Anschaffung des BEV erheblich teurer. Ob sich das bei nur 10.000km (ökonomisch) lohnt, musst du überlegen.
IONIQ 5 P45, PV 10kWp, OpenWB

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

micron
  • Beiträge: 2
  • Registriert: Sa 9. Apr 2022, 13:56
  • Wohnort: Südhessen
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
read
Ich danke dir für die Infos. Bei einem Verbrauch von 20,1kWh, gehörst du da eher zu den sportlicheren Fahrern oder hast du viele Verbraucher an?
Wo registriert man sich denn am besten für die THG Prämie?
Herzliche Grüße
Markus


Aktuell: Hyundai TUCSON Premium DCT 177PS mit allem drum und dran
Geplant: IONIQ 5 Techniq 72,6 kWh Atlas White

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

Farsund
  • Beiträge: 800
  • Registriert: Di 8. Sep 2020, 19:14
  • Hat sich bedankt: 502 Mal
  • Danke erhalten: 318 Mal
read
Ich habe den P45 und nach 12000 km habe ich einen Durchschnittsverbrauch von 24 kWh/100 km. 60:40 Stadt/Bundesstraße:BAB. Zügiger Fahrstil 😉
THG-Quote habe ich hier beantragt: https://www.carbonify.eu/

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

USER_AVATAR
  • JDe
  • Beiträge: 1038
  • Registriert: Di 1. Sep 2020, 15:46
  • Hat sich bedankt: 235 Mal
  • Danke erhalten: 716 Mal
read
Auf einer Seite wie spritmonitor.de kannst du schauen, wie typische Verbräuche beim Ioniq5 aussehen. Die 20,1kWh/100km sind wohlgemerkt ohne Ladeverluste, sondern aus der Onboard-Anzeige. Mit 20,1kWh/100km gehört grothauu sicherlich nicht zu den außergewöhnlich "sportlichen" Fahrern.
Seriöse Anlaufstellen für THG-Prämie gibt es diverse, Tante Google führt da schnell zu vergleichenden Übersichtsseiten; in meiner Signatur findest du eine von mehreren Möglichkeiten (und bei "Buchung" über mich auch nochmal 25€ obendrauf ;-)
Hyundai Ioniq 5 seit 10/2021 // Renault Twingo Electric seit 06/2021 // Easee Home Wallbox // Grüner Strom für WP und WB von TEAG
Update & Downgrade für Ioniq 5 // Jährlich mind. 275€ für dein E-Auto +25€ Prämie über PayPal nach PN an mich

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

MarcelW95
  • Beiträge: 270
  • Registriert: Di 22. Sep 2020, 15:12
  • Hat sich bedankt: 222 Mal
  • Danke erhalten: 92 Mal
read
Ich persönlich habe einen ruhigen Fahrstil und habe 20,5 grad in der Klima
Mein verbrauch nach ca 12.500km liegt bei ca 23kw/h

Auf der Autobahn bei 130km/h sind es gegen 30kw/h
IONIQ 5, P45, Gravity Gold Matte, Innenausstattung: hell
ECO - Reku 1

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

feldstärke
  • Beiträge: 781
  • Registriert: So 20. Jun 2021, 14:55
  • Hat sich bedankt: 106 Mal
  • Danke erhalten: 388 Mal
read
Der Threadersteller fragt ja nach einem Heck-Antriebsmodell, das ist nicht exakt mit dem P45 vergleichbar. Dennoch (ich fahre meinen eigentlich nur in Eco, also ohne Frontmotor) würde ich sagen, das alles um die 20 kWh Bordcomputer-Schnitt ein sehr guter Wert ist.

Mmn. geht das nur mit einem hohen Anteil Landstraße und Stadt und mit wenigen, auf 120 - 125 km/h km/h beschränkte Autobahn.

Momentan nach 15000 km liege ich bei 22,4 kWh/100 km im Bordcomputer-Mittel. Ich vermeide aber tunlichst Geschwindigkeiten über 125 km/h.

Bei den wärmeren Temperaturen im März komme ich auch auf 20 kWh/100 km runter, aber im Jahresmittel rechne ich mit 22 kWh/100 km Schnitt Bordcomputer und 24 kWh/100km Ladebedarf.

Also, bei mir mit 25.000 km/Jahr = 250 * 24 * 0,3 EUR also 1800 EUR im Jahr, verringert um THG Quote(n). Zudem sind's keine vollen 30 Cent, da ich eine PV-Anlage auf dem Dach habe und doch einiges am Wochenende tagsüber laden kann bzw. an guten Tagen den P45 zum Laden stehen lasse und unsere ZOE nehme ("Doppel-Puffer"-Prinzip :D). Den über das Jahr eingespeisten Überschuss kann man dem Bezugspreis auch noch gegenrechnen, aber das schwankt natürlich.

Also, so als Milchmädchen spar ich im Prinzip nix (außer Service und Steuer), denn 1600-1800 EUR im Jahr waren auch meine früheren Diesel-Kosten. Aber zu den Zeiten hat der Diesel im Schnitt noch unter 1,30 EUR gekostet...

Dennoch: Die Gaspreis-Katastrophe wird spätestens nächstes Jahr auf den Strompreis umschlagen, dann wird's spannend. Die Entscheidung für's BEV habe ich aber ohnehin schon mit dem Verständnis getroffen, dass a) Dino-Diesel fahren noch teurer wird (CO2-Abgabe, Anhebung Steuern, noch aufwändigere Abgasnachbehandlung, AdBlue, ...) und b) man beim Strompreis kurzfristig blechen wird aber mittelfristig die Strompreise wieder sinken, sobald die Erneuerbaren die Mehrheit stellen.

Nenn mich wegen der Annahme mittelfristig sinkender Strompreise blauäugig, aber dass man beim Strompreis noch einmal durch ein dunkles Tal gehen muss, war mir schon vor der Entscheidung für's BEV klar (ich hatte allerdings nicht Putin im Sinn, aber die Transformationskosten hin zu den Erneuerbaren, die bezahlt werden müssen, bis wir eben bei den Erneuerbaren sind - und die in D ohnehin immer dem privaten Verbraucher aufgelastet werden).

Deshalb letztlich auch die PV-Anlage und ein halbes Jahr später dann das BEV.

Spannend wird halt, ob die steigende Nachfrage nach (erneuerbarem) Strom durch den Zubau ausgeglichen wird, sonst wird das mit den Preisen natürlich nie was.
Ioniq 5 P45 Digital Teal / Schwarz (EZ 07/2021) - Bild (ab Wallbox)

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

USER_AVATAR
read
micron hat geschrieben: Ich danke dir für die Infos. Bei einem Verbrauch von 20,1kWh, gehörst du da eher zu den sportlicheren Fahrern oder hast du viele Verbraucher an?
Wo registriert man sich denn am besten für die THG Prämie?
Mein Fahrverhalten habe ich tatsächlich an ein BEV angepasst. Ich beschleunige deutlich stärker, weils Spaß macht und wenig Einfluss auf den Verbrauch hat. Allerdings achte ich darauf viel zu rollen (Auto Reku 0) und wenig unsinnig zu rekuperieren.

Zudem fahre ich wenn Zeit ist öfter Landstraße, hier in Bayern ist das auch optisch oft ein Gewinn gegenüber Autobahnen. Wenn Autobahn dann max 130 oder nur 125km/h. Temperatur 19 Grad, auf Kurzstrecke bis 5km oft nur Sitzheizung.

Bei meinen 20,1 Langzeitverbrauch sind aber viele Fahrten mit Mountainbikes auf der Kupplung und einige Hangerfahrten dabei. Zudem haben wir im Winter hier oft deutlich unter 0 Grad und auch Schnee.

Ich trauer der Zeit 160km/h + x linke Spur nicht mehr nach, im Gegenteil. Das mag aber auch am älter werden liegen. Seit dem Ioniq 5 ist auch der Weg ein Teil des Ziels und das Fahren ist ein Teil der Erholung.

Und bei mir war es genauso wie bei Feldstärke. 10kWp PV und ein halbes Jahr später der Ioniq. Ich lade faktisch von März bis Oktober für 9,9ct je kWh Opportunitätskosten für die entgangene Einspeisevergütung. Meine Meinung: lasst euch auf keinen Fall zusätzlich einen Hausspeicher aufschwatzen. Näheres im PV Forum.

THG habe ich bei geld-fuer-e-auto.de beantragt und inzwischen ausgezahlt bekommen, weil ein Kollege mich dafür geworben hat.
IONIQ 5 P45, PV 10kWp, OpenWB

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

Robs80
  • Beiträge: 800
  • Registriert: Mi 9. Jun 2021, 16:24
  • Hat sich bedankt: 558 Mal
  • Danke erhalten: 326 Mal
read
micron hat geschrieben: Kann mir jemand einmal eine grobe Übersicht bzgl. (Strom)Verbrauchskosten geben nachdem er umgestiegen ist.
In meinem Fall wären es folgende Bedingungen:
- IONIQ 5 Techniq 160kW
- Haushaltsstrom, laden in der Garage an Starkstrom
- 10000km Jahreslaufleistung (ca. 850km im Monat) inkl. einer Urlaubsfahrt 600km einfache Fahrtstrecke

Ich weiß, dass das nicht allgemein gesehen werden kann, aber vielleicht ist hier jemand der ähnliche Bedingungen und bereits Erfahrungen gesammelt hat.
Im ersten Jahr werden es mehr als 10.000 km, da das Auto einfach zu viel Spaß macht.
Die Frage ist überwiegend Stadt oder Autobahn. Ich bin überwiegend in der Stadt unterwegs und habe dementsprechend einen deutlich niedrigeren Verbrauch als jemand der auf dem Lande lebt und viel Autobahn fährt. Aber ich denke als Mittelweg kannst du konservativ den oberen Verbrauchswert des WLTP Zyklus nehmen (19 kWh). Wenn mann das mit deinen Monatskilometer und dem Ionity Tarif hoch rechnet bist du bei 60-70€ Stromkosten im Monat.
Ioniq 5 LR RWD, Uniq Paket, Digital Teal, Verbrauch ⌀14,7 kWh/100 km

Re: Welche mtl. Verbrauchskosten?

Gryphon
  • Beiträge: 23
  • Registriert: Mo 31. Jan 2022, 09:05
  • Hat sich bedankt: 31 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
read
Also ich hab grade auf dem Weg zur Arbeit mal nachgesehen.
In den bislang gut 3200km (haben ihn erst 7 Wochen) haben meine Frau und ich einen Gesamtschnitt von 18,4 kWh/100km erreicht.
Es ist ein Dynamiq mit kleinem Akku und RWD. Fahrzeug steht immer draussen und musste in den letzten Wochen daher öfters mal bei um die Null grad morgens los.
Heizung üblicherweise auf 21° Auto 1, Sitz- und Lenkradheizung halt bei Bedarf, aber eigentlich nur wenns wirklich kalt ist und das Auto nicht vorgeheizt wurde.
Anhängerfahrten hatten wir bis jetzt nur vielleicht max 30km, fallen also nicht ins Gewicht.
Ansonsten Autobahn selten über 130km/h, das geht im Berufsverkehr hier eh immer nur kurz.
Edit:
Wir leben eher ländlich, meine Frau hat 22km einfache Pendelstrecke nur über Landstraße, ich 35km einfach, davon 2/3 BAB. Wir wechseln uns mehr oder minder ab wer den Ioniq fahren darf... ;-)
Gemittelt haben wir bisher 4,79€ auf 100km gezahlt.
Ioniq 5 SR RWD Dynamiq mit Wärmepumpe und el. Heckklappe in Digital Teal seit 23.02.2022
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „IONIQ 5 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag