Seite 1 von 10

Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Mi 19. Feb 2020, 23:46
von SchwedenZOE
Ich habe einen Renault ZOE 41 kWh in juli 2018 neu gekauft (mit kaufakku), bin vielfahrer und habe schon 95.000 km runter.

Ich fahre regelmässig "langstrecken", so um die 400 bis 600 km am stück, vor allem Ystad-Hamburg und Hamburg-Frankfurt.
Wir fahren auch mindestens ein mal pro jahr im Urlaub nach Italien etc.

Der ZOE ist nur bedingt langstreckentauglich, bin aber trotzdem sehr zufrieden mit das Auto.
Vorallem der 22 kW AC lademöglichkeit ist ein grosses plus, 22 kW Ladesäulen sind reichlich vorhanden (besonders in Deutschland), und häufig kostenlos, Barrierefrei und 24 stunden verfügbar.
Nachteil: der zoe hat kein ccs.

Nächstes Jahr wird es zeit für ein neues Auto.
Der Neue ZOE mit 52 kWh Kauf-Akku inkl. CCS-schnelllader, Navi etc ist aber hier in Schweden sehr teuer, ca 320.000 sek / 32.000 euro nach förderung (60.000 sek/ 6000 euro)
Der neue E-up ist deutlich günstiger, ab 210.000 sek / 21.000 euro nach förderung.

Der schwedische basis-up ist sehr gut ausgestattet (high-up plus viele extras), und nicht vergleichbar mit das deutsche basis-e-up ausstattung!


Nun zur Frage bezüglich Langstreckentauglichkeit.

Die technischen Daten:

Renault ZOE 41 kWh 2018.
- AC 22 kW
- CCS - keine.
- Akku netto 41 kWh

Reichweite laut wltp 316 km.
Reale reichweite im sommer 240-300 km und im Winter 180-230 km.

VW E-up 2020.
- AC 7,2 kW
- CCS 40 kW
- Akku netto 32,3 kWh

Reichweite laut wltp 260 km.
Reale reichweite im sommer/winter?

Also, bezüglich Langstreckentauglichkeit: reichweite, flächendeckende lademöglichkeiten, ladezeit, kostenlosen, barrierefreien und 24 stunden verfügbaren ladesäulen usw.
- ist der neue E-up genau so zuverlässig wie mein ZOE auf langstrecken, oder das bessere wahl, oder sogar schlechter?

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 00:07
von whr
Nächstes Jahr würde ich nach einem ID.3 schauen.Der e-up ist eher weniger langstreckentauglich als die alte ZOE, lädt mit CCS nur wenig schneller, und die Reichweite ist etwas geringer.

Weshalb wird es nächstes Jahr Zeit für einen neuen? - fällt eine ZOE bei 200.000 km auseinander? - Warte doch so lange wie möglich.

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 00:54
von SchwedenZOE
whr hat geschrieben: Nächstes Jahr würde ich nach einem ID.3 schauen.Der e-up ist eher weniger langstreckentauglich als die alte ZOE, lädt mit CCS nur wenig schneller, und die Reichweite ist etwas geringer.

Weshalb wird es nächstes Jahr Zeit für einen neuen? - fällt eine ZOE bei 200.000 km auseinander? - Warte doch so lange wie möglich.
Der ID.3 wird ab 290.000 sek / 29.000 euro kosten, - nach förderung!
E-up 210.000 sek / 21.000 euro.
Das ist 80.000 sek / 8.000 euro Preisuterschied.

Nächstes Jahr, in April/Mai hat mein ZOE wahrscheinlich 160-170.000 km auf dem Tacho, dann wird es langsam Zeit für was neues.

Was für mich wichtig ist, ist das man problemlos kreuz und quer durch Deutschland fahren kann, - und barrierfrei kostenlos laden kann, 24 h also auch nachts etc, wie z.B bei Kaufland, Famila, bei manche AB-Raststätten, und bei viele behörden, Rathäuser und sogenannte "Bürgermeistersäulen" möglich ist.
Diese Freiheit möchte ich nicht opfern.
Bei z.B Lidl, Aldi, ikea ist laden nachts nicht möglich!

Der CCS bei E-up, das sehe ich aber als ein grosser vorteil.
Leider ist der AC bei E-up ziemlich schlecht, AC 7,2 vs 22 kW ist nicht wenig unterschied.

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 01:21
von whr
Wie lange und wieviel es noch kostenlose Lademöglichkeiten geben wird, wissen wir nicht, aber das wird weniger werden. Per AC brauchst Du 5-6 h, bis er voll ist - für nachts reicht das. Das ist ja auch das Konzept, weshalb nur 7,2 kW. Per CCS lädt er aber auch nicht viel schneller als die ZOE per AC, min. 1 h Ladestop musst Du einplanen.

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 05:16
von magicteddy
Moin,
VW E-up 2020.
- AC 7,2 kW
- CCS 40 kW
das liest sich auf dem Papier erstmal gut, bisher wurden per CCS eher 35kW geladen, schau mal in die Videos von Car Maniac auf Youtube.
Langstrecke nur, wenn ihr komplett entspannt auf die Reise gehen könnt. Ich plane auch eine Tour, Norddeutschland nach Zürich aber das ist die absolute Ausnahme u.a. um die Kiste kennen zu lernen wenn sie dann endlich da ist. normalerweise spielt sich alles im Radius von etwa 100km bei mir ab.

-teddy

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 07:24
von Eautofahrer
Meine Erfahrung bei derzeitiger Witterung. BAB sind bei 110km/h ca. 160-180 km , normale Heizung, ohne große Höhen, möglich.
Landstraße werden es ca. 220km sein.
Aber das CCS Laden ist nur bis 50% SOC mit max 35KW, dann fällt es sehr schnell in Richtung 20KW ab.
Bei SOC über 80% wird es noch langsamer....Bedeutet wenn der Ladestopp nur 1h betragen soll, hat der Nutzer keine volle Reichweite mehr zu erwarten.
Um hier längere Fahrten zu machen ist es bald besser alle 100km nachzuladen. 10-50% SOC in 30min.
Somit sind die Drillinge nur bedingt Langstreckentauglich. :|
Hier meine Ladekurve:
Aufnahme_060 2020-02-20, 07_22_35.jpg

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 07:55
von wp-qwertz
SchwedenZOE hat geschrieben: ...
1) Nächstes Jahr, in April/Mai hat mein ZOE wahrscheinlich 160-170.000 km auf dem Tacho, dann wird es langsam Zeit für was neues.

2) Was für mich wichtig ist, ist das man problemlos kreuz und quer durch Deutschland fahren kann, - und barrierfrei kostenlos laden kann, 24 h also auch nachts etc, wie z.B bei Kaufland, Famila, bei manche AB-Raststätten, und bei viele behörden, Rathäuser und sogenannte "Bürgermeistersäulen" möglich ist.
Diese Freiheit möchte ich nicht opfern.
Bei z.B Lidl, Aldi, ikea ist laden nachts nicht möglich!

3) Der CCS bei E-up, das sehe ich aber als ein grosser vorteil.
4) Leider ist der AC bei E-up ziemlich schlecht, AC 7,2 vs 22 kW ist nicht wenig unterschied.
für mich sieht das - wenn Nr 1) wirklich wichtig für dich ist (gerade EV´s können ja laaaange fahren, weswegen ich diesen punkt von dir nicht teile :D) - ganz deutlich und klar nach dem neuen zoe aus.
auch wenn der etwas teuerer ist (nächstes jahr ggf. gebraucht?)...

denn:
2) der neue zoe erfüllt das besser als der eUp
3) der neue zoe erfüllt das besser als der eUp - er hat ccs
4) der neue zoe erfüllt das besser als der eUp - er hat ccs

:lol:
noch fragen? :lol:

einen tollen bericht unseres forenkolegen "elektrolurch" möchte ich dir hier verlinken:
https://www.elektroauto-zoe.de/test-zoe ... 0-mit-ccs/

es lohnt sich, finde ich, diesen bricht zu lesen.

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 08:05
von Twizyflu
Wenn es nur ums Laden geht: Zoe
Wenn es um den Preis geht: e-Up!

Der ZE40 würde ich den neuen e-Up! vorziehen.

Die Autobild sogar bei der neuen:

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 08:59
von fluegelfischer
Warum verbraucht der Zoe so viel in dem Vergleich ? Zoe50-fahrender-Kollege meint, er kommt über Land mit 16,xx kWh/100km hin.

Re: Langstreckentauglichkeit E-up (2020) vs Renault ZOE (2018)

Verfasst: Do 20. Feb 2020, 13:11
von Twizyflu
fluegelfischer hat geschrieben: Warum verbraucht der Zoe so viel in dem Vergleich ? Zoe50-fahrender-Kollege meint, er kommt über Land mit 16,xx kWh/100km hin.
Antrieb... Stirnfläche...
Gewicht (Stadt)?

https://www.ecalc.ch/evcalc.php