Honda e

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Honda e

happyV
  • Beiträge: 233
  • Registriert: Sa 7. Okt 2017, 10:03
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 49 Mal
read
In meinem e ist eine 55B24L mit 45Ah von Panasonic verbaut. Auf die schnelle konnte ich aber nicht herausfinden, von welchem Typ der Akku ist.
Honda e Advance 16" weiß
Anzeige

Re: Honda e

USER_AVATAR
read
JoDa hat geschrieben: 1.) Aus Kostengründen ist vermutlich ein billiger kleiner Starterakku eingebaut.
(Vermute wartungsfreie Nasszellen mit max. 30Ah Kapazität)
Folgende Panasonic-Batterie ist verbaut:
Panasonic_45Ah_400A.jpg

Re: Honda e

tho.mas
  • Beiträge: 116
  • Registriert: Mi 24. Sep 2014, 14:23
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 63 Mal
read
JoDa hat geschrieben: Also um das Thema "Lebensdauer 12V Bleiakku im Honda-e" abzuschließen:
1.) Aus Kostengründen ist vermutlich ein billiger kleiner Starterakku eingebaut.
(Vermute wartungsfreie Nasszellen mit max. 30Ah Kapazität)
Akkus mit längerer Lebensdauer (EFB, AGM, LiFePO4 mit BMS) würden mehr kosten.
2.) Die Starterbatterie sollte eine längere Lebensdauer haben wie im Verbrenner, da sie nicht mit hohen Startströmen belastet wird.
Lt. Forenberichten ist das aber bei verschiedenen Elektroautos nicht so, und daher wird z.B. beim ZOE und beim SMART lt. Serviceplan der Bleiakku alle 3 Jahre getauscht.
Lt. Bedienungsanleitung des Honda e wird bei Standzeiten > 3 Tage bei Bedarf der Bleiakku automatisch nachgeladen.
Das machen meines Wissens auch die Elektroautos von Huyndai (Ioniq und Kona) so um den Bleiakku vor Tiefentladung zu schützen und damit die Lebensdauer zu erhöhen.
3.) Elektroautos warnen bei zu geringer Boardspannung, und der Normalverbraucher wird danach in die Werkstätte fahren wo dann der Bleiakku (hat üblicherweise 2 Jahre Garantie und kostet inkl. Montage außerhalb der Garantiezeit ca. 150€) getauscht wird.
4.) Technik affine Leute können aber auch tiefentladene bzw. sulfatierte Bleiakkus mit einem Batteriepulser oder einem automatischen Ladegerät mit Reperaturfunktion(=Recond) wieder beleben, oder gegen einen der im Punkt 1 genannten Akkus tauschen.
Ziemlich viel Text für Kaffeesatzlesen. Wie schon erwähnt ist eine 45Ah Panasonic Batterie verbaut. Ein Blick unter die Haube ist da sehr hilfreich. Kann man nicht unter die Haube schauen, weil man gar keinen E hat, sollte man einfach die Fr.... halten. Mit ein wenig Nachdenken (woher kommt die Hochvoltbatterie) könnte man allerdings so etwas vermuten.

Die Panasonic Bleiakkus sind ausgezeichnet. In unserem MX5 hat die Original Panasonic Starterbatterie 10 Jahre gehalten. Deswegen mache ich mir darum keine Sorgen.

Gruß
Thomas

Re: Honda e

Mayday
  • Beiträge: 804
  • Registriert: So 6. Sep 2020, 16:16
  • Hat sich bedankt: 206 Mal
  • Danke erhalten: 156 Mal
read
45Ah sind für die Aufgabe als Puffer wohl mehr als ausreichend. Da dürfte es zumindest auch keinerlei Probleme geben, wenn sie durch Alterung irgendwann nur noch 50% ihrer ursprünglichen Kapazität oder weniger hat.
Da auch die Anforderungen an den Kaltstartstrom minimal sind, wird sie wohl ewig halten...

Gewichtsoptimierung wurde offensichtlich nicht angestrebt.
Zuletzt geändert von Mayday am Sa 31. Okt 2020, 10:04, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Honda e

USER_AVATAR
  • JoDa
  • Beiträge: 1837
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 485 Mal
  • Danke erhalten: 483 Mal
read
@UrbanMobility
Danke für das Foto der 45Ah wartungsfreien Nasszellen von Panasonic.
Danke auch für den konstruktiven Link zur Bedienungsanleitung, damit sollte der Bleiakku länger halten wie in einem Verbrenner.
Dank den Markierungen am durchsichtigen Gehäuse und gut zugänglichen Zellverschraubungen kann man ja nach vielen Jahren auch einmal destilliertes Wasser nachfüllen, um damit vielleicht sogar während der Lebensdauer des Autos den Akku nicht tauschen zu müssen.

Re: Honda e

GyAkUsOu
  • Beiträge: 141
  • Registriert: Di 26. Feb 2019, 05:37
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 17 Mal
read
Mal ein paar News:

Honda schließt sich dem EU-CO2-Pool von Tesla und Fiat-Chrysler an, da die EU-Emissions-Ziele verfehlt werden.

Bis jetzt wurden 2020 nur 1000 Honda E in Westeuropa registriert (2% aller Verkäufe).

https://www.schmidtmatthias.de/post/exc ... a-co2-pool

Re: Honda e

Fu Kin Fast
read
Das ist blamabel fuer Honda (und Fiat natuerlich auch).
e-Golf 300 seit 11/2019, Ioniq 38kWh seit 04/2021

Re: Honda e

USER_AVATAR
  • city_lion
  • Beiträge: 729
  • Registriert: Sa 23. Mai 2020, 11:03
  • Wohnort: Stuttgart
  • Hat sich bedankt: 670 Mal
  • Danke erhalten: 439 Mal
read
UrbanMobility hat geschrieben: Finde eh, die Bleibatterie sollte durch eine Gelbatterie ersetzt werden. Ich persönlich suche schon danach.
Ähm - "Gelbatterie", das ist doch auch eine Bleibatterie - da hast nicht viel gewonnen außer dass sie nicht ausläuft wenn du dein Auto mal auf den Kopf stellst. Ich dachte Blei-Gel-Batterien und AGM-Batterien wären heutiger Standard bei Autobatterien. Mein Skoda Yeti Verbrenner hat eine Bleigelbatterie - übrigens jetzt gute 5 Jahre alt und tut problemlos ihren Dienst.

Re: Honda e

USER_AVATAR
read
Meinte AGM, sorry.

Re: Honda e

happyV
  • Beiträge: 233
  • Registriert: Sa 7. Okt 2017, 10:03
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 49 Mal
read
GyAkUsOu hat geschrieben: Bis jetzt wurden 2020 nur 1000 Honda E in Westeuropa registriert (2% aller Verkäufe).
Aber irgendwie ist das doch eigenartig, oder? Sie treten jetzt dem CO2-Pool bei, weil es mit den Verkäufen nicht klappt, aber wenn ich jetzt ein Auto bestellen will, dann bekomme ich das frühestens Januar. Also muss Honda doch schon vor gehabt haben dem CO2-Pool beizutreten.
Oder habe ich was übersehen?
Honda e Advance 16" weiß
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Honda e - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag