Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallation?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

USER_AVATAR
  • p.hase
  • Beiträge: 9742
  • Registriert: So 20. Okt 2013, 19:22
  • Wohnort: Speckgürtel Stuttgart/Lindau - hin- und her über die Alb..
  • Hat sich bedankt: 240 Mal
  • Danke erhalten: 229 Mal
read
wie misst das zoe-nicht-lade-kabel die temperatur im schukostecker? ganz konkret? sags mir!
*** STOP e-Racism! AC43 + Chademo + CCS 4 ALL! *** --> Miteinander geht's!

Falls ich längers nicht poste bin ich gesperrt. :-) ..... bis 10.000, dann ist Schluss ......

** Günstig privat 4 SALE: KIA e-Niro 64kWh 3PH + Mitsubishi i-MiEV 45Ah **
Anzeige

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

USER_AVATAR
  • DeJay58
  • Beiträge: 4678
  • Registriert: Sa 7. Dez 2013, 11:16
  • Wohnort: Voitsberg/Steiermark
  • Hat sich bedankt: 61 Mal
  • Danke erhalten: 52 Mal
read
Wen meinst Du?
Für 40km Strom geschenkt hier ohne Verpflichtung, einfach nur kostenlos registrieren! (&Charge): https://and-charge.com/#/invite-friends?code=BEUKQH

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

USER_AVATAR
  • ATLAN
  • Beiträge: 2184
  • Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
  • Wohnort: Wien
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Thermofuehler im Schokostecker, wenn zu heiß wird der Ladestrom reduziert - macht aber das ICCB, nicht das Auto

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Hasi16
read
DeJay58 hat geschrieben:Ich lade immer mit 15A an Schuko. Ist kein Problem. Ich lade nur so, also mit max. Leistung. Und mehr als etwas über 15A nimmt sich der i3 ohnehin nicht.
Was ist das für ein ICCB? Eigentlich alle Hersteller liefern ja nur "entschärfte" Versionen aus, die nur 12 Ampere maximal ziehen, so dass die Brandgefahr so oder so massiv reduziert wird.

Viele Grüße
Hasi16

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

USER_AVATAR
  • DeJay58
  • Beiträge: 4678
  • Registriert: Sa 7. Dez 2013, 11:16
  • Wohnort: Voitsberg/Steiermark
  • Hat sich bedankt: 61 Mal
  • Danke erhalten: 52 Mal
read
Volvo ICCB. Ich kann auch mit 12A einen Brand verursachen bei nicht fachgerechter E-Installation. Wenn alles ordentlich installiert ist kann nie was brennen. Da musst schon 0,75er Kabeln mit 16A absichern dass es wirklich gefährlich wird. Ansonsten hast wenn der Tckner und Heizstrahler zu gleich läuft auch 16A Last auf einem Kreis.
Für 40km Strom geschenkt hier ohne Verpflichtung, einfach nur kostenlos registrieren! (&Charge): https://and-charge.com/#/invite-friends?code=BEUKQH

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Hasi16
read
DeJay58 hat geschrieben:Volvo ICCB. Ich kann auch mit 12A einen Brand verursachen bei nicht fachgerechter E-Installation. Wenn alles ordentlich installiert ist kann nie was brennen. Da musst schon 0,75er Kabeln mit 16A absichern dass es wirklich gefährlich wird.
Ne, so darfst du es eh nicht absichern. Verwechsle hier nicht den Leitungsschutz mit der Steckdose. Der Leitungsschutz schützt die Leitung, nicht die Steckdose. Viele Steckdosen sollen problemlos 16 Ampere Dauerlast vertragen, faktisch verkokeln dir bei 16 Ampere sehr viele, bei 12 Ampere wird es in der Regel warm und bei 9 Ampere ändert sich die Temperatur nicht. Bei älteren Steckdosen oder bei billigen China-Teilen sind 12 Ampere sicher auch schon sehr grenzwertig.

CEE blau mag vielleicht die bessere Wahl sein, aber ich sehe die Dose für den Campingplatz und nicht für den E-Auto-Fahrer. Schuko und Typ 2 reichen nach meinen AC-Erfahrungen ausnahmslos.

Viele Grüße
Hasi16

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Turbothomas
  • Beiträge: 1770
  • Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
  • Wohnort: Stuttgart
  • Danke erhalten: 2 Mal
  • Website
read
Deef hat geschrieben:
... es gibt zu Deiner Frage keine pauschale Aussage, weil die Frage zu schwammig gestellt ist. Keiner weiß ja wie Deine Hausinstallation beschaffen ist. Alles neu, alles leicht überdimensioniert, nur 10 A an Schuko - das sollte NORMALERWEISE gehen. Normal wöre dann aber: Nicht zu viel dran am Stromkreis, keine weiteren Dauerverbraucher und eine gescheihte nicht zu alte Schukodose, korrekte Querschnitte und insgesamt eine Installation vielleicht nach dem Jahr 2.000.
Das Haus ist Baujahr 1972 und alle Kabelquerschnitte wurden ausreichend dimensioniert und alles fachgerecht installiert (meinem Vater sei Dank).

Mit geht es eher um den Grundsatz:

E-Auto mit 3,7k-Lader kaufen und in der Garage anschließen (so blauäugige Menschen gibt es ja), die sich dann wundern, wenn der Sicherungsautomat fliegt, weil just zur Ladezeit des E-Autos auch noch Hausarbeit gemacht wird.
Diese Darstellung der Problematik seitens der Autohersteller kommt meines Erachtens bei den Kleinladern zu kurz! Typ 2 muß ja extra geführt werden, diese wäre für die entsprechende Ladedose bei Schuko ebenfalls zu empfehlen...

(By the way: An der Basisbox Kombi wird sinnigerweise bei gleichzeitigem Asnchluß von Typ 2 und Schuko, der Typ 2 Ladung der Vorzug gegeben ;-) und die Schuko-Dose so lange abgeschaltet).
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- 22kW AC als Notfalllader, darunter nicht notfalltauglich!

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

fbitc
  • Beiträge: 4822
  • Registriert: Di 11. Jun 2013, 14:56
  • Wohnort: Hohenberg / Eger
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
das diese Problematik von Seiten der Autohersteller zu kurz kommt - stimmt so nicht. Nissan hat damals schon beim 3 Monats-Test extra einen Techniker kommen lassen, der die zum Laden vorgesehene Dose misst, die Verkabelung prüft und abnimmt.

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

USER_AVATAR
read
Nur mal so am Rande und als Hinweis das selbst das dickste Kabel nichts nützt wenn... : Im Garten meiner Eltern wird über dem Winter die Werkstatt / Schuppen mittels zweier Temperaturgesteuerten Frostheizern frostfrei gehalten. Jeder Heizer zieht 0,5kW ! . Eines Frühjahrs wollten wir die ganze "Technik" abbauen und merkten das das ja nicht geht. Der Schuko der Verlängerung und die Schukodose waren zusammen verschmolzen. Daraufhin zerlegte ich ALLE Verlängerungen und begann sie zu "reparieren". In den meisten waren die Schraubkontakte am Stecker stark verrostet ( Produkte aus tiefster DDR Zeit und ständig im feuchten Schuppen gelagert).
Ich will damit nur zu Ausdruck bringen wie schnell auch bei geringen Lasten es kritisch werden kann wenn mal nicht alles perfekt ist.
Am besten ist 100-200€ einplanen und mal über die Sache einen Elektriker gucken lassen. Protokoll oder Rechnung geben lassen und gut ist.
i-MiEV Bj. 2011

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

USER_AVATAR
  • JuergenII
  • Beiträge: 2376
  • Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:50
  • Wohnort: z Minga
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 57 Mal
read
Mal kurz überlegen?

Die meisten hier geben für ihren EV zwischen 20. bis 40.000 Euro und mehr aus. Da sollten doch wohl auch noch die 1.000 bis 3.000 Euro übrig sein, um sich eine vernünftig abgesicherte Leitung zum eigenen Ladepunkt zu leisten. Immerhin hat man die "fast" ein Leben lang. Ausnahme Leute, mit Mietwohnungen / -garagen, wenn der Vermieter nicht mitspielt. Aber der wird auch nicht erfreut sein, wenn dank EV ihm an Schukosteckdosen die Elektrik um die Ohren fliegt.

Juergen
i3 REX 120 Ah - einziger i3 mit vernünftiger Reichweite und ohne Ladestress
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag