Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

Andrei
  • Beiträge: 342
  • Registriert: Mi 22. Dez 2021, 00:41
  • Hat sich bedankt: 215 Mal
  • Danke erhalten: 75 Mal
read
Da ich vor kurzem einen Wagen nach 7 Jahren Haltedauer verkauft habe, konnte ich überschlägig nachrechnen:
13 Cent/km für Wertverlust (3000,- im Jahr)
12 Cent/km für Sprit (noch relativ günstig getankt, ca. 20-25 tkm im Jahr)

Also ähnlich.
Anzeige

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

USER_AVATAR
read
Die derzeitigen Gebrauchtwagenpreise sind ziemlich untypisch. Ich habe vor ein paar Monaten ein Auto, das ich 2018 neu gekauft hatte, nach knapp vier Jahren mit 30.000 km für nur ca. 2500 € unter dem damaligen Neupreis verkauft, trotz Unfallschaden. In solchen Fällen geht die Rechnung natürlich völlig anders aus. Ist aber eine ungewöhnliche Zeit.

Und wie ich auch bereits schrieb, für Vielfahrer ist es auch anders, und sicher gibt es auch weitere Faktoren, wie besondere Schnäppchen, allgemein relativ billige Autos, Glück mit Defekten/Reparaturen, gute SF-Klasse, sehr lange Haltedauern, Fahren mit Bleifuß usw., die den Anteil der Spritkosten an den Gesamtkosten erhöhen kann.

Aber für die Mehrheit der Durchschnittsneuwagenfahrer ist der Anteil der Spritkosten eher gering.

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

USER_AVATAR
read
Hab grade mal für meinen nachgesehen. Ist ja ein PHEV und wie jeder weiß, im Unterhalt das Kostenmonster überhaupt. Hab den jetzt 2 Jahre 3 Monate, 38tkm. Der hat gekostet, wo langstreckenfähige E-Mobilität so ungefähr anfängt, also bei der Größenordnung ID.3 mit großem Akku. Waren gute 43t€ plus noch einen Satz Winterräder, macht knappe 45t€.
Alle anderen Kosten belaufen sich Stand heute auf gut 5.000€, davon sind die größten Posten mit 1760€ die Energie, 1600€ Versicherung, knapp 500€ Wartung, 570€ Steuer, 330€ Reifen und der Rest ist Kleinkram wie HU, Zulassung, Wagenwäsche, ein paar Liter Adblue und so weiter.
Das wird sehr lange dauern, bis der Wertverlust genauso hoch ist, wie alle anderen Kosten zusammen. Und wenn man jetzt noch hinsieht, was mit einem BEV da zu sparen wäre, dann erkennt man auch, dass das Sparpotential eher mau ist.

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

Meinereiner
  • Beiträge: 406
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Hat sich bedankt: 22 Mal
  • Danke erhalten: 298 Mal
read
Ich hatte ja nie behauptet, der Energieverbrauch wäre das einzige Kriterium. Die Gesamtrechnung über das Autoleben zählt.

Bei mir sehen die Energiekosten wie folgt aus:
aktuell: 15kWh/100km: 3,3€/100km (ich kann in Österreich für 0,22€ laden) *1)
vorher: 6,5l/100km: Derzeit ungefähr 13€/100km

Auf 12000km, meine Jahresfahrleistung:
396€ <> 1560€. Macht pro Jahr gute 1100€.
Über ein Autoleben von 13 Jahren (so lange hat mein altes Auto gelebt): 14300€.
Ich habe für meinen Leaf ungefähr 32k bezahlt. Ein gleichwertiger Verbrenner hätte gut 20k gekostet, viel weniger jedenfalls nicht. Ich sag mal, es geht sich aus. Gelohnt hat es sich so gerechnet nicht, aber ich habe auch im Vergleich zum Verbrenner dann auch kein Geld verloren.

Jetzt ist die Situation nicht bei jedem gleich. Einer bekommt seinen Diesel gratis vom Arbeitgeber, ein anderer lädt aus Prinzip nur bei Ionity, ein dritter muss bei den Stadwerken Hinterbummshausen 50 cent/kWh bezahlen, wieder jemand Anderes hat ein eigenes Kleinwasserkraftwerk. Und so weiter.
Jeden Fall muss man einzeln betrachten, draum sage ich ja: Die Gesamtrechnung ist relevant, und die Anschaffungskosten sind eben nur ein Teil, oft weniger als die Hälfte. In meinem Fall DEFINITIV weniger als die Hälfte, wir wollen ja die Versicherung und Reparaturen nicht vergessen.

*1) Etwas schlechtgerechnet für mich, den gut 30% kommen aus der PV-Anlage, das ist günstiger, irgendwas 9 Cent. Und ich komme auch nicht auf 15kWh/100km. Aber lassen wir das.

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

USER_AVATAR
read
Klar ist das extrem individuell. Mein erstes E-Auto hat mit 10k€ das Budget was ich sonst für den Zweitwagen ausgebe um das doppelte gerissen. Nach 115.000km die ich danach gefahren bin mit einer Wartung für gut 100€ einem Querlenker für 90€ und einer Bremspumpe für gut 100€ nach der Garantie sowie einmal Bremsen komplettes Material ( alle 4 Scheiben und 8 Klötze ) für 220€ kaum Energiekosten ( umsonst beim AG ) war das in den letzten Jahren mein billigster Unterstützung, bis Nummer 2 für 3500 € dazu kam und dann der E-up für 56€ im Leasing.
Meinen vorletzten Verbrenner habe ich für 19.500€ gekauft und nach gut 7 Jahren und 170.000km für 7200€ an Mercedes als Euro 5 Diesel Eintausch abgeben und dafür für sehr kleines Geld einen C180TD eingetauscht. Sonst wäre ich kaum Bereit gewesen 55k€ dafür zu zahlen.
Selbst gerade aus dem Urlaub zurück fand ich die 250€ für 3000km noch im Rahmen, auch wenn ich das mit dem E-Expert billiger geschafft habe. Ist aber gar nicht so unentspannt nach 1600km einmal für 5 Minuten an eine beliebige Tankstelle zu fahren, und von einer freundlichen Jungen Dame gefragt zu werden ob ich Bar, mit Kreditkarte oder EC Karte bezahlen möchte und nach wenigen Sekunden eine gedruckte Rechnung in der Hand zu haben.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 124.500km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 95.500km, E-UP seit 2020, 14.000km, C180TD seit 2019 39.000km , max G30d seit 2020 700km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 20.000km

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

Schraube
  • Beiträge: 258
  • Registriert: Fr 21. Jan 2022, 07:47
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 22 Mal
read
Verbrenner sind halt was feines.
Verbrenner sind was Feines.

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

Meinereiner
  • Beiträge: 406
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Hat sich bedankt: 22 Mal
  • Danke erhalten: 298 Mal
read
Schraube hat geschrieben: Verbrenner sind halt was feines.
Wir erstarren vor Ehrfurcht, ob der Argumente.

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

Odanez
read
:lol: :lol: :lol:
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

Guglhupf
  • Beiträge: 864
  • Registriert: Do 28. Okt 2021, 03:15
  • Hat sich bedankt: 331 Mal
  • Danke erhalten: 181 Mal
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Ist aber gar nicht so unentspannt nach 1600km einmal für 5 Minuten an eine beliebige Tankstelle zu fahren, und von einer freundlichen Jungen Dame gefragt zu werden ob ich Bar, mit Kreditkarte oder EC Karte bezahlen möchte und nach wenigen Sekunden eine gedruckte Rechnung in der Hand zu haben.
Genau damit hat er jedoch Recht. Es wird erheblich besser, vorallem da EnBw mittlerweile sehr flächendeckend funktioniert. Dennoch, der Urlaub ist an sich teuer und machen es die 100€ auf der Fahrt auch nicht mehr aus. Natürlich ist es dann schöner im Ferienhaus anstecken zu können, aber bspw. nach Dubrovnik ist die Verbreitung von Ladeinfrastruktur noch sehr sprälich und wenn ist ein einzelner Triple mit fragwürdiger Zuverlässigkeit wie man anderen Threads entnehmen kann und ich bin dann auch sicherlich nicht der Einzige der dann in der Reisezeit in die Richtung fährt. Da bin ich dabei, dass ich das mit dem Verbrenner fahre obwohl ich lieber mit dem Elektroauto fahren würde.
Die Tarifstruktur an den Ladesäulen ist einfach zu kompliziert und undurchsichtig.

Re: Generelle Preis(Entwicklung) E-Mobilität

USER_AVATAR
read
Ich würde je gerne etwas entgegnen, aber hier ging es um die Preisentwicklung von Neuwagen, nicht um die Bequemlichkeit bei Urlaubsfahrten.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag