Stromverknappung und nun ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Stromverknappung und nun ?

Meinereiner
  • Beiträge: 450
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 332 Mal
read
Jupp78 hat geschrieben: Ist aber scheiße, wenn man sich politisch in eine Lage begibt, wo es am Ende darauf ankommt, ob Putin was schickt und/oder das Wetter über Wohl und Elend entscheidet.
Also ziemlich genau die Situation, in die man sich begiebt, wenn man Autos mit Verbrennungsmotor kauft.
Wie beim Gas auch gibt es da wenige Lieferanten die seriös sind (USA, Norwegen), und einen Haufen irrer Diktaturen.

Wir haben hier sogar einen Präzedenzfall, so dass es nicht einmal eine Ausrede gibt.

Mein Grund Nummer 2 ein BEV gekauft zu haben.
Anzeige

Re: Stromverknappung und nun ?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3589
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 618 Mal
  • Danke erhalten: 794 Mal
read
Neueste Meldung imTicker:
Norwegen erwägt wegen Wassermangel die Reduzierung der Exporte.

Was konnte eine dt. Bundesregierung nur alles unter Merkel falsch machen?
Es scheint Energetisch hat man einige Fettnäpfchen defacto gesucht um reinzutappen.

Was tönte es im GE Forum, dass "die Norweger" Speicherenergie liefern sollen.
Was tönte es hier, dass im Land die Speicherung ein Problem sei.

Nun fallen die Probleme langsam über dem Land zusammen.
Österreich, der 2. Speicherfavorit Europas wird nur daran gehindert, da das Gas in die Gegenrichtung fließen muss und xdass die Regierung nicht Mitte links, wie in Norwegen, sondern Mitte... Grün ist. Was auch defacto kein grosser Unterschied ist....

Deutschland, eng wird es...
Dankt Schröder, welcher ein SPD-ler ist und bleibt..., welcher aufgrund seiner Position verschiedenste Regierungen einlullen dürfte.
Egal. Welcher Couleur, nach Ihm jedoch in erster Linie Merkels Fingerabdrücke in, egal welcher Koalition.

Frankreich? Mau
Norwegen? Mau
Österreich? Mau

Aber, man hat ja die Ukraine ins Netz gekuppelt.
Hätte man dort nicht "Ringgetauscht" , also in der Praxis so gut wie nichts gemacht, wären deren Atomkraftwerke nicht in teils Russischer Hand.
Dieser Fauxpax, der gehört der jetzigen Regierung voll und ganz.

Rumnudeln ist vorbei, Taten sind angesagt.
Was man nicht zu viel erwarten sollte.

Dunkel und kalt wird es werden.

Es wird Zeit JETZT Energie zu sparen, nicht wenn es kalt wird.
Alle Speicher zu füllen, Gas, wie Strom...
Wie man als Regierung derart glauben kann dass ein Messias kommt ist schon fast peinlich.

Kauft Decken, es scheint soweit zu sein.
Nun ist ein Teil der Druzba abgedreht worden.
Warum kann man nicht kapieren, dass aus Russland nichts an Energie zu erwarten ist und RECHTZEITIG durchziehen?
Nein, weiter herumwerkeln, sorry, Merkeln.

Es wird kein Messias mit Gas im Rucksack kommen...

Traurig wo dies hinführen wird.

Mal sehen wie gemeinsam die Europäische Gemeinschaft bleibt.

Aber, eine sozialistische Regierung und dem Volk wehtun...
Ein amüsanter Gedanke, wenn eine Parteilinie seit 60 Jahren nur das verteilen von Geschenken an seine Bürger war.

Die Stadt Wien, seit 100 Jahren sozialistisch Regiert, verzichtet auf die Gewinne seines Betriebes " Wienenergie" um diese den Bürgern zukommen zu lassen.
Populismus pur. Dieser Schritt ist ebensowenig Sinnvoll wenn es zuwenig Energie gibt.
Aber, dann kann man ja tönen dass man schon "so viel für den Bürger getan hat".

Spannend zuzusehen, wäre man nicht mittendrin.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.

Re: Stromverknappung und nun ?

Meinereiner
  • Beiträge: 450
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 332 Mal
read
env20040 hat geschrieben: Dunkel und kalt wird es werden.
Millionen stehen heuer vor dem Hungertod, und der Deutsche beweint 30% weniger Gas.

Das wird schlimm für viele ärmere Menschen, aber wir haben ein funktionierendes Sozialsystem, Gesundheitssystem, Sicherheit, genug zu Essen und ein Dach über den Kopf. Das wird sich auch diesen Winter nicht ändern.
Mehr als 70% der Weltbevölkerung wird es auch im schlimmsten Fall schlechter gehen als uns.

Viel eher sollte man sich fragen:
Warum machen wir weiter mit der Importabhängigkeit von Erdöl, Gas und Kohle? Warum wollen wir das sogar mit Wasserstoff in das Zeitalter der Erneuerbaren weitertragen? Warum unternehmen wir nicht genug gegen den Klimawandel? Warum unternehmen wir nichts gegen die Abhängigkeit von China?

Re: Stromverknappung und nun ?

USER_AVATAR
read
So ist es. Damit hierzulande ja niemand mit Einschränkungen leben muss, sondern jeder sein Leben so weiterleben kann, kauft das reiche Europa überall auf der Welt LNG ein und treibt die Preise weltweit in die Höhe, so dass viele Länder es sich einfach nicht mehr leisten können: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 51539.html

In Pakistan fällt jetzt bereits regelmäßig der Strom aus, weil Gaskraftwerke abgeschaltet werden. Je mehr Panik hier geschürt wird, und je mehr Sicherheit gegen alle erdenklichen Szenarien wir uns hier erkaufen, indem wir unsere Speicher bis zum Anschlag vollmachen, desto mehr leiden die Menschen in anderen Ländern.

Re: Stromverknappung und nun ?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3589
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 618 Mal
  • Danke erhalten: 794 Mal
read
Stimmt.
Beides.
Ohne Frage.
Es ist nur eine Frage der Industrialisierung.
Sozialsysteme werden von Einnnahmen finanziert.
Einnahmen aus Gewerbe und Industrie wie auch dem Handel.
Die öffentl. Hand möchte ich einmal als "Neutral" bezeichnen.

Enstehen in einem Teil dieses Dreiecks ein Manko, schwinden unsere Einnahmen als Staat, denn, der Staat sind wir.

Ob dann, weil "nur" 30% weniger Gas da ist, nur 30% der Wertschöpfung wegbricht wird die Frage sein.

Nehmen wir mal eine Insulinampulle.
Blenden wir aus, dass das Insulin ein chem. Produkt ist.
Nehmen die Ampulle welche aus Glas, in einer Kunststoffolie eingeschweisst, in einem Karton verpackt, in einem Überkarton an den Händler geliefert wird. BLenden wir die gesamten Verpackungsmaterialen aus, welche ohne Strom und Gas nicht mehr fertigbar sind.

Die Ampulle aus Glas produziert, wofür es... Gas bedarf.

Der Industriealiserungsgrad ist ein Gefahrenpotential übermässig "abzuschmieren".
Und, wer glaubt wirklich, dass man in Deutschland der Industrie Gas nimmt um es dem Bürger zu geben?

Alle werden sich als "Systemrelevante Verbraucher" definieren und eher der Bürger weggeschaltet, ausser es beginnt ein echtes Umdenken.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.

Re: Stromverknappung und nun ?

USER_AVATAR
read
A.Q. hat geschrieben: Je mehr Panik hier geschürt wird, und je mehr Sicherheit gegen alle erdenklichen Szenarien wir uns hier erkaufen, indem wir unsere Speicher bis zum Anschlag vollmachen, desto mehr leiden die Menschen in anderen Ländern.
Am Ende kannst du es weiter Panik schüren nennen, unter dem Strich ist es einfach nur der pure Mangel. Und keine Sorge, die Einschränkungen werden auch hier kommen. Wenn irgendwann nichts mehr da ist, ist nichts mehr da. Bis dahin, da sind wir wohl aber beieinander, geht die Party weiter.

Re: Stromverknappung und nun ?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3589
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 618 Mal
  • Danke erhalten: 794 Mal
read
Stimmt, dies zeigte uns der Umgang mit den Corona und den folgenden Regeln....
Die einen machten Party, die anderen hielten sich an alles und jedes.
Und, es wird genauso sein.
Man wird Schuldige finden...
Und vergessen, dass Putin begann und Landesregierungen wieder mal schluderten.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.

Re: Stromverknappung und nun ?

hgerhauser
  • Beiträge: 2295
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 129 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
A.Q. hat geschrieben: Ein Ausfall von Gasheizungen in Wohnung ist nach wie vor unwahrscheinlich, weswegen vermutlich 590.000 der 600.000 E-Heizungen im April 2023 noch unausgepackt im Keller liegen werden.
Ich glaube auch nicht an einen großflächigen Heizungsausfall.

Aber: mein Gaspreis ist zum 20.9. auf 20,52 Cent erhöht worden. Da kommt noch eine Umlage zum 1.10. oben drauf (bisher unbekannter Höhe, könnte zwischen 2 und 5 Cent pro kWh liegen).

Im Vergleich zur Einspeisevergütung für neuere Anlagen ist 20 bis 25 Cent für Erdgas extrem viel. Da lohnt es sich enorm jede kWh aus der eigenen PV elektrisch zu verheizen, um damit Erdgas einzusparen.

Außerdem: Man kann Infrarotheizungen und andere E-Heizungen sehr gezielt einsetzen. Selbst bei 35 Cent für Strom und 25 Cent für Erdgas lohnt es sich ein einzelnes Zimmer etwas mit der Infrarotheizung zu temperieren und dafür die Erdgaszentralheizung auszulassen.

Re: Stromverknappung und nun ?

MartinG
read
Tatsächlich muss man sich schon wundern: Wie groß und nahe muss denn ein Krieg sein, bevor in den harten Krisenmodus geschaltet wird und die ganze Latte der lauwarmen Kompromisse aus bequemeren Zeiten ernsthaft hinterfragt bzw. gekippt und durch wirksames Handeln ersetzt wird?

Das wäre derzeit einfache alles, was Strom erzeugt und Energie - besonders Erdgas - spart, um es für die Einspeicherung frei zu machen, plus Umstellung auf andere Energieträger und Energielieferanten. Mit minimalster Bürokratie, z.B. durch risikoadäquat beschleunigte Genehmigungsverfahren. Das muss kein "greedy mode" sein, bei dem man das Leiden in der Welt unnötig vergrößert. Krieg führt nun mal zu Leid, das kann man nicht negieren und das muss man bewusst im Blick haben - eben deshalb ist Energiesparen so extrem relevant, dabei kaufe ich niemandem etwas weg.

Die Gesamtlage wird auch unschöne Lösungen erfordern, aber ein Krieg vor der Haustür ist nun mal extrem unschön. Wie gesagt: Wie nahe und wie groß muss ein Krieg sein, um ein Umsteuern zu bewirken? Muss erst Taiwan noch dazukommen? Das möchte ich mir derzeit nicht vorstellen :-(
Vollelektrisch seit 2015
> Renault Zoe R90
> Tesla Model 3 LR

Ersparnis durch Tempolimit auf der Autobahn?

Re: Stromverknappung und nun ?

USER_AVATAR
read
hgerhauser hat geschrieben: Im Vergleich zur Einspeisevergütung für neuere Anlagen ist 20 bis 25 Cent für Erdgas extrem viel. Da lohnt es sich enorm jede kWh aus der eigenen PV elektrisch zu verheizen, um damit Erdgas einzusparen.
Ja, aber das gefährdet die Stromversorgung nicht. Es hilft dir ja nur, wenn deine PV auch was erzeugt. Das ist im Winter ohnehin sehr wenig.
Außerdem: Man kann Infrarotheizungen und andere E-Heizungen sehr gezielt einsetzen. Selbst bei 35 Cent für Strom und 25 Cent für Erdgas lohnt es sich ein einzelnes Zimmer etwas mit der Infrarotheizung zu temperieren und dafür die Erdgaszentralheizung auszulassen.
Das ist richtig, aber ich glaube allerdings nicht, dass das viele tun werden.

Erst einmal hat ja weniger als die Hälfte der Häuser überhaupt eine Gasheizung. Die anderen haben Öl, Fernwärme, Wärmepumpe, Holzpellets usw.

Bewohner von Mehrfamilienhäusern können die Gasheizung auch nicht einfach abstellen, denn da hängen ja auch andere dran.

Dann erzeugt die Gasheizung meistens auch das warme Wasser - auf das müsste man dann auch verzichten, wenn man die Heizung komplett abstellt.

Mieter zahlen auch zwischen 30 und 50 % der Heizkosten per Umlage, den Strom aber zahlen sie voll, für sie lohnt es sich also meist nicht. Die Empfänger von ALG II bekommen die Heizkosten sogar komplett bezahlt, den Strom aber nicht. Die wären also auch schön blöd, so eine Lösung zu wählen.

Und von den übrigen werden diejenigen, die nicht jeden Cent umdrehen müssen, meiner Einschätzung auch mehrheitlich versuchen, lieber durch das Abstellen und Herunterdrehen der Heizkörper in wenig genutzten Räumen Geld zu sparen, statt sich Infrarotheizungen zu montieren.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile