Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 13597
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 514 Mal
  • Danke erhalten: 4093 Mal
read
Ach, wenn alle heim kommen und ihre BEV anstecken und dann Duschen klappt das schon :)

Spaß bei Seite: der aufmerksame Leser hat bemerkt es wurde vom Speichern der Wärme gesprochen. In Wien funktioniert das wirklich so, allerdings laufen auch die Müllverbrennungsanalgen, die aber dauernd weil der Müll einfach schnell weg muss sonst fangt es sehr schnell zum Stinken an. Dadurch ist eine Grundlast für den Wärme (und Fernkälte) Bedarf gegeben.
Das aber gerade im Östlichen Österreich die Gaskraftwerke viel zu oft laufen, weil Gas viel zu billig war ist eine Riesen Herausforderung für die Zukunft (und da meint man bis 2027 wo ganz Österreich aus dem russischen Gas ausgestiegen sein will.)
Und da sind die 44.000 Gasetagen Heizung auch mit gemeint. Es wird spannend.
Da aber zur Prozesswärme von der Erzeugung von Treibstoffen in Schwechat auch viel Gas verwendet wird (Prozesswärme >200°C ist hauptsächlich mit russischem Gas) ist der Stromverbrauch an dieser Stelle unser kleinstes Problem.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 135.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
  • JoDa
  • Beiträge: 1891
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 527 Mal
  • Danke erhalten: 504 Mal
read
@electrostatic
Hallo, und willkommen im Forum! :)
Mit deiner Frage hast du eine "Endlosdiskussion" neu gestartet.
Wie du mittlerweile auch erkannt hast, gibt es dazu ja schon einen 60 Seiten langen Faden:
Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?

Hab dort "alles" durchgerechnet, und genervt das Thema wie folgt zusammen gefasst:

Frage: Wieviel Strom braucht Sprit wirklich?
Kurzantwort: Wenig! (Weniger als 1% des Heizwertes von Benzin, wird vom Stromnetz zugekauft.)

Frage: Wieviel Energie braucht Sprit wirklich?
Kurzantwort: Viel! (ca. 20% des Heizwertes von Benzin, ist der Energiebedarf well-to-tank, noch ohne Energiebedarf für die Errichtung und Instandhaltung der Infrastruktur!)

Frage: Wen interessiert das?
Kurzantwort: Niemand! (Den Kunden interessiert nur was der Benzin an der Tanke kostet. Die Industrie macht nur eine effizientere Benzinproduktion wenn es sich rechnet. Bis dahin werden z.B. die Begleitgase einfach abgefackelt.)
electrostatic hat geschrieben: Ist es also ein valides Argument, zu sagen, die Energie, die man in die Raffination von Öl steckt, könnte man doch auch direkt fürs elektrische Fahren verwenden? Oder wird zwangsläufig weiterhin genauso viel Öl raffiniert werden müssen, weil man nicht einfach nur Benzin und Diesel davon ausklammern kann?
Ernsthaft?
1.) Rohöl besteht aus Kohlenwasserstoffen KW. Durch Cracken werden langkettige KW in kürzere KW gespalten um den Bedarf an Benzin decken zu können.
2.) Die Zeiten des Verbrennens von fossilen Brennstoffen (Kohle, Erdöl, Erdgas) sollten längst vorbei sein. Schon 1997 haben sich die Industriestaaten im Kyoto-Protokoll dazu verpflichtet, den Treibhausgas-Ausstoß zu reduzieren. Gehalten hat sich freilich keiner daran. Und das Nachfolgeabkommen von Paris 2015 "verzichtet" auf verbindliche Vorgaben, wodurch es auch keine Strafen bei Nichteinhaltung gibt. Diesen April hat das IPCC (1988 gegründete Teilorganisation der UNO der kurz "Weltklimarat" genannt wird.) seinen AR6 (6. Sachstandesbericht) veröffentlicht, der an Deutlichkeit keine Fragen mehr offen lässt. Er wurde von der Presse mit dem Titel "‘It’s now or never" versehen, und hat den UN-Generalsekretär zu einer Rede veranlasste in der er die Industrie und die Regierungen als "Lügner" bezeichnet!
3.) "Geld regiert die Welt." Da die Bevölkerung und daher auch die Demokratien nicht willens sind, sich von der vermeintlich "billigen Droge" fossile Energie abzuwenden, kann man nur hoffen, dass den Leuten klar wird, dass in den Gesamtkosten die regenerativen Energien günstiger sind!
(Ein Flusskraftwerk zur Stromerzeugung hat die geringsten Gesamtkosten. Aber, da hat man dann einen "umweltverändernden" Stausee "vor der Haustür". Und gegen Windkraft und Photovoltaik fällt mir sicher auch noch ein Grund ein warum die umweltschädlich sind, und deshalb anderswo gebaut werden sollen. Da importieren wir lieber aus dem Ausland Atomstrom, oder fahren weiterhin mit Benzin aus dem Ausland mit dem Auto. Denn da wird ja nicht unsere Umwelt "vor der Haustür" geschädigt. :wand: )
4.) M.E. ist es 5 nach 12! Es geht nur mehr darum wie stark zerstört wir den Planeten unseren Nachkommen zurück lassen. :cry:

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

Casamatteo
read
"Frage: Wen interessiert das?"
Das "42 kWh"-Märchen interessiert all diejenigen die sich gerne selber beweihräuchern mit ihrem edlen Verhalten, und dazu noch gerne einige Schippen oben drauf legen. Der Verfasser hat es am Telefon auch abgelehnt seine Fehler zu korrigieren, der fühlt sich sauwohl dabei als Evangelist von Wundern zu berichten: Wasser zu Wein, Wundersame Brotvermehrung, Speisung der 5000, oder Öl zu Strom und Wundersame Stromvermehrung.

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 4736
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 838 Mal
  • Danke erhalten: 1034 Mal
read
Und warum legst diesen Populismus hinter dem guten Beitrag von Joda wieder auf?
Dass Sprit zwar nur 1% Strom, aber 20% Energie zur Produktion benötigt?
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

Tom7
  • Beiträge: 794
  • Registriert: Sa 9. Okt 2021, 21:25
  • Hat sich bedankt: 125 Mal
  • Danke erhalten: 191 Mal
read
Naja, Joda hat zwar die Ausgangsfrage gut beantwortet (nach dem ersten Zitat), aber danach kam eben auch wieder entsprechende Meinungsmache (nach dem zweiten Zitat), mit teils Fake-News.
So beispielsweise:
"Schon 1997 haben sich die Industriestaaten im Kyoto-Protokoll dazu verpflichtet, den Treibhausgas-Ausstoß zu reduzieren. Gehalten hat sich freilich keiner daran." Einfacher Blick auf die deutschen Zahlen, so stellt man schnell fest, es ist schlicht eine Falschbehauptung.
Auf Wunsch des Users "e3ver": Leider muss ich wohl zurück zum Verbrenner, weil ich schlicht nicht das Geld habe mrt E-Mobilität zu leisten. Ich bitte meine Armut zu entschuldigen, dass ich da nicht mehr in Richtung Klimaschutz machen kann.

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
read
Tom7 hat geschrieben:Naja, Joda hat zwar die Ausgangsfrage gut beantwortet (nach dem ersten Zitat), aber danach kam eben auch wieder entsprechende Meinungsmache (nach dem zweiten Zitat), mit teils Fake-News.
So beispielsweise:
"Schon 1997 haben sich die Industriestaaten im Kyoto-Protokoll dazu verpflichtet, den Treibhausgas-Ausstoß zu reduzieren. Gehalten hat sich freilich keiner daran." Einfacher Blick auf die deutschen Zahlen, so stellt man schnell fest, es ist schlicht eine Falschbehauptung.
.
Die Zielwerte wurden regelmäßig gerissen.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
read
Das Kyoto-Protokoll ist dann aber etwas für einen neuen Thread, oder?

Grüazi, MaXx
#2307 - Mit koordiniertem, gemeinsamen Laden die Strompreise reduzieren und die Welt retten ;-)

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
  • JoDa
  • Beiträge: 1891
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 527 Mal
  • Danke erhalten: 504 Mal
read
... ja, wenn wir nur über Sachen sprechen wollen die uns angenehm sind! :(
Wie in diesem Thread, in dem es ja lt. Threadthema, nur darum geht sich den Stromverbrauch bei der Öl-Raffination schön zu reden.

Leider unterstützen das auch die Administratoren!
Trolle haben hier Narrenfreiheit, aber wenn man nur "Kyoto Protokoll" erwähnt, muss ein Administrator in "grüner Schrift" sofort eingreifen.
Leider macht das auch Guy so, z.B. bei der Diskussion über die Erdgaspreisentwicklung:
"Bitte politische Diskussionen auf geeigneteren Plattformen fortsetzen. Da das trotz mehrfachem Aufruf nicht funktioniert hat, schließe ich dieses Thema."
Kein Wunder das das Forum zu einem Autoforum wie jedes x-beliebige Verbrennerforum "verkommen" ist.
Für Umweltschutz ist hier kein Platz!
Umweltschutz darf max. erwähnt werden, um sich den Kauf seines neuen überdimensionierten E-Autos vor seinem eigenen Gewissen schön zu reden. :(

Manchmal kann ich über Nachrichten nur mehr stauen!
Z.B. Hauptnachrichten im österreichischen öffentlich-rechtlichen ORF:
https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/14135295
In einem Betrag wird gesagt, dass wir jetzt unbedingt möglichst rasch unsere Gasspeicher füllen müssen. (Was nicht gesagt wird ist, dass es russisches Gas ist mit dem Russland den Ukrainekrieg finanziert. Und das das Gas überteuert gekauft werden müsste.)
Ein paar Beiträge später wird so nebenbei vom Leiter der "Weltorganisation für Meterologie" WMO erzählt, dass die Alpengletscher bereits unwiderruflich abschmelzen werden und Städte am Meer, wie namentlich genannt London und New York, umgesiedelt werden müssen. Aber das sei kein Weltuntergang, die Menschheit an sich wird überleben.

Aber he, das ist uns egal, weil das trifft eh nur unsere Kinder.
Und ja, das ist OffTopic, und das will hier niemand hören!

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 13597
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 514 Mal
  • Danke erhalten: 4093 Mal
read
Das Österreich bis 2027 vollständig aus dem russischen Gas aussteigen wird lässt mich aber hoffen, dass es bei dem Füllen der Gasspeicher nur darum geht die Erpressbarkeit für 2022/23 zu vermeiden und nicht um den Kurs des Gases fort zu führen. Insofern kann ich verstehen um was es den Verantwortlichen geht. Dieser Ausstiegsplan ist aber so steil, dass dieser nicht so oft erwähnt wird. Vor allem Wien hat damit sein größtes Problem, Industrie Wärme >200°C, Fernwärmekraftwerke, 44.000 Gas Etagen Heizungen. Da wirkt der Klima Fahrplan wirklich extrem. (siehe dazu das letzte EMC Kompetenztreffen, Pandemie-bedingt Online: https://www.facebook.com/emobilitaetscl ... 5286563656)

Das Problem das die Industrei hat ist eben diese Prozesswärme die Stand heute fast ausschließlich mit russischem Gas gemacht wird, und da ist die OMV in Schwechat keine Ausnahme. Haben wir den Stromverbrauch in der Raffinerie immer besorgt hinterfragt, so haben wir nun eine Tatsache erkannt, die vielleicht noch schwieriger zu lösen ist: Wie kann man Benzin und Diesel herstellen ohne Gas? Weil alles was man dem Öl zu entnimmt oder das was über bleibt, ist sehr ungeeignet zum Verbrennen, sonst könnte man es ja drinnen lassen, soll ja ein Brennstoff werden. Würde man das für die Prozesswärme verwenden, wäre die Abgasreinigung schlicht nicht zu bezahlen.

Daher wird uns bis 2027 die Frage beschäftigen:

Re: Frage zur Öl-Raffination vs.Stromverbrauch Gasverbrauch
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 135.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Frage zur Öl-Raffination vs. Stromverbrauch

USER_AVATAR
  • JoDa
  • Beiträge: 1891
  • Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
  • Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich
  • Hat sich bedankt: 527 Mal
  • Danke erhalten: 504 Mal
read
Geld regiert die Welt.
Für die Energiewende ist der hohe Gaspreis und der hohe Strompreis jedenfalls ein Segen!

Um die Öl-Raffinerien mache ich mir daher keine Sorgen. (Die können zur Erzeugung der Prozesswärme m.E. statt Erdgas auch Rohöl oder dessen Destillationsprodukte verbrennen, oder durch Cracken das gewünschte Produkt erzeugen. Je nachdem was am Billigsten ist. Umso teurer es wird umso besser für den Umweltschutz!)
Ärgern tut mich nur wieder diese „Ankündigungspolitik“, wie z.B. kein Erdgas mehr von Russland ab 2027.
Statt zu sagen, JETZT gibt es Förderungen für das Ersetzen von Gasheizungen durch regenerative Heizsysteme, damit man bis zum nächsten Winter keine Gasheizung mehr braucht!
Stattdessen gibt es JETZT Geld für russisches Gas damit Putin JETZT die Ukraine angreifen kann!

Aber es stimmt schon, das ist OffTopic und vielleicht mache ich dazu ein Thema auf, das Thema „Gaspreisentwicklung“ wurde ja von Guy geschlossen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag