Warum werden Autos immer größer und schwerer?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

Tool time
  • Beiträge: 110
  • Registriert: Sa 5. Feb 2022, 10:23
  • Danke erhalten: 10 Mal
read
iOnier hat geschrieben:
Tool time hat geschrieben:Gut dazu habe ich eine andere Meinung.
Ich hätte gern die Sorglosigkeit dieser Zeit zurück.
Wo alles nicht so hysterisch war.
.
Ich hätte absolut nicht gern die Zahlen an Unfallopfern aus dieser Zeit zurück ...

Sorglosigkeit ist kein Wert an sich und kein Garant für Lebensfreude.
Jeder darf seine eigene Meinung haben.
Erst bringen wir sie alle dazu Elektroautos zu kaufen und dann erhöhen wir die Strompreise.
Anzeige

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

USER_AVATAR
read
Klar :)
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

USER_AVATAR
read
RiffRaff hat geschrieben:[mention]iOnier[/mention]
Der Frequenzwandler und dessen Halbleiter müssen das aber dennoch mitmachen.

Ich fände es schön doof in einen normalen BEV deswegen einen Vierquadranten Frequenzumrichter mit 500 bis 800 kW einzubauen.
Eh auch. Aber machbar wäre es! 8)
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

Odanez
read
Tool time hat geschrieben: Gut dazu habe ich eine andere Meinung.
Ich hätte gern die Sorglosigkeit dieser Zeit zurück.
Wo alles nicht so hysterisch war.
Du nennst es Hysterie, ich nenne es notwendiger technische Fortschritt bei Insassensicherheit, und trotzdem gehört das Autofahren zu einen der häufigeren Todesursachen. Man muss halt bedenken, dass das Einsteigen in ein Auto damals mit einer Todeswahrscheinlichkeit von mindestens 10x so hoch wie heute einherging, auch wenn die Wahrscheinlichkeit auch damals schon deutlich unter einem Promille lag. Wie gesagt, manche nennen es Hysterie, ich gehöre nicht dazu.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

USER_AVATAR
read
Blue shadow hat geschrieben: Es galt auch mehr die Aussage zu widersprechen, daß keine 3 Kindersitze passen würden.
Ich denke man kann das schon so verstehen, dass gemeint war die Eltern + 3 Kindersitze ;). Schon klar, dass 3 Kindersitze auch im eUP gehen, wenn außer dem Fahrer zusätzlich sonst niemand mitfährt.

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

Odanez
read
Also wenn man jetzt keinen Reboarder oder besonders breiten Kindersitz hat die man einfach mit dem Sicherheitsgurt statt Isofix anbringen kann so sollte bei den meisten Autos hinten zwischen den Kindersitzen noch Platz für einen Erwachsenen sein. Abhängig natürlich von der Statur, aber das habe ich schon oft selber gemacht (gut, ich bin schmal gebaut).
Der Isofix macht das unflexibel und bei manchen Autos ist der Isofix so weit von der Tür weg, dass es unmöglich ist (3er BMW), drum meinte ich: Angurten statt Isofix. Zumindest für die eine Fahrt wo der Erwachsene umbedingt hinten sitzen muss.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

USER_AVATAR
read
Es ist nicht die eine Fahrt, es sind alle Fahrten, also auch in den Urlaub usw. wo man ein paar Stunden unterwegs ist. Ich hab auch schon jemandem im Ioniq hinten zwischen den Sitzen mitgenommen. Aber das sah eher schmerzhaft aus... War aber nur für 1km, von daher nicht so schlimm.

In vielen Autos hilft angurten nur bedingt. Der Ioniq ist dann trotz allem immer noch viel zu schmal hinten. Und selbst wenn es halbwegs passt ist das auf längeren Strecken nicht so optimal und immer noch ungemütlich. Für nur einen Gast ab und an wär mir das egal, aber für alle Familienfahrten, die ja doch recht häufig vorkommen sollte das schon passen.

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

panoptikum
  • Beiträge: 4301
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
  • Wohnort: Graz Ost
  • Hat sich bedankt: 512 Mal
  • Danke erhalten: 653 Mal
read
Blue shadow hat geschrieben: Die dicken Amischlitten der 50/60 waren Grossfamilien und Mannschafts tauglich.
Die waren aber auch fast 6 m lang und über 2 m breit, wie z.B. ein Chevrolet Impala eines Bekannten.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
Renault Zoe Intens Complete R135 ZE50 + CCS + NBA + Einparkassistent
NRGkick 22kW BT 7,5 m

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3338
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 561 Mal
  • Danke erhalten: 734 Mal
read
iOnier hat geschrieben: Für dieses "oberhalb" wäre aber eine entsprechend schwächer ausgelegte Reibbremse ausreichend, nur darauf wollte @env20040 doch hinaus.

Aber: eben nur, wenn die Rekuperation mit höherer Zuverlässigkeit zur Verfügung stünde. Was er scheinbar als gegeben betrachtet, aus den genannten Gründen aber nicht der Fall ist.
Danke.
Gibt es irgendwen, ausser jene, welche eine VW id3 als Prototype ausgeliefert bekommen haben, wo die Reku jemals nicht funktionierte? ( Wo die Heizung auf Volle Leistung ging etc)

Brenner:
Passhöhe 1.340 m
Innsbruck Amras ca 600 Höhenmeter
das sind 740 Höhenmeter.

Liege ich mit 8 kW Energie richtig?

Ja, ein E-Antrieb ist sooo unsicher, wie oft ist bei euch die Reku schon ausgefallen?
Insbesonders wenn man es so haben möchte, wie insbesonders die deutsche Automobilindustrie.

BMW beim I3 sprach mal von Aluminiumlegierungen in den Bremsscheiben, ist aber auch nciht gekommen.

8 kW in einer Luftumströmten Stahlbremse.

Es geht immer nur darum das Fahrzeug zum Stillstand zu bringen.
Egal, ob Motorschaden, Getriebeschaden, egal ob beim Verbrenner oder BEV, dies, da das Fahrzeug sowieso danach nicht weiterfährt.

Welcher Wahnsinnige würde mit einem Verbrenner, wenn er das Getriebe verliert den Brenner auf der Reibbremse runterfahren?
Ebenso beim BEV wenn die Reku aus unerfindlichen Gründen versagen sollte.
Steht vermutlich bei beiden in der Bedienungsanleitung.

Meine Standardstrecken sind bis auf über 2.000 m.
Selbst oben Vollgeladen ( der Wagen hält als Fein-Regellast für Generatoren her),

Habe ich, zumindest beim E-Vito noch die volle Reku bis auf 800 m, wo´s dann wieder hochgeht. ( Da es sich dann ohne Ladung am Weg bis nach Hause ausgeht.)

Nein, ich theoretisiere nicht, ich praktiziere und das manchmal mehrmals im Monat.

Ich hatte Motorschäden, Getriebeschäden ( man fuhr ja immer die dollen VW´s) auf der Autobahn....
Man bleibt stehen, wenn es geht. Man rollt bis dorthin wo es sicher ist, aber nicht einen Berg hinunter.

Die Norm besagt dass das Fahrzeug heute, ich glaube es waren 3 Vollbremsungen aus voller Fahrt hintereinander abbremsen können muss.

Wer tut´s? Keiner.

Also: Warum soll die Reku ausfallen?
Was tut man? Stehenbleiben.

Man kann immer irgendwas konstruieren warum man etwas nicht ändert.

Ehrlich wäre: Weil man alles neu kontruieren müsste.....
Und: Wiel wir noch nie was änderten da´s Geld kostet, die Gussformen der Bremszangen vorhanden sind, etc.etc.etc.

Wir leben mit unserem Betrieb gut "anders" zu sein.
Was nicht heissen soll, dass das immer einfach ist.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.

Re: Warum werden Autos immer größer und schwerer?

USER_AVATAR
read
Tool time hat geschrieben: Das ist blinder Aktionismus den der Wähler Gott sei Dank sofort abwählen wird.
Statt eines Verbotes würde es doch völlig genügen, sich die Abgase, statt auf Kindernasenhöhe hinten raus, per Schlauch in die eigene Fresse blasen zu lassen. Verpflichtend.
Seit 30 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag