efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

USER_AVATAR
read
@Ladesaeule konnte die Zoe damals (zwar nicht an CCS aber) an TYP2 mit 43 kW laden? Wäre letztendlich auch nur 7kW unter den 50 kW CCS. :-)
--
Gruß
Harald
(Der Hyundai IONIQ premium platinum silver ist weg, e-2008 in Fusion orange ist da)
Anzeige

Re: efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11753
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3057 Mal
read
Ich war in Dubrovnik als es in Kroatien nur 22kW Ladesäulen gab. Da ist eine Reisegeschwindigkeit (Fahren + Laden) von 50km/h drinnen. Ich bin zwei Tage gefahren, heute mit den Schnellladern (Nicht lachen, 43kW) ist das in einem Tag möglich. Natürlich kann man auch mit dem Twizy an das Nordkapp fahren
(https://www.cleanelectric.de/twizy-nordkapp/) aber wirklich Sinn macht das nicht. Auch macht es keinen Sinn mit einer R-ZOE (keine 43kW Möglichkeit) ohne CCS auf Langstrecke zu fahren. Mit solchen Berichten, so heldenhaft es auch ist, macht man sich heute lächerlich. Ich erzähle ja auch nicht stolz jedem meine Dubrovnik Geschichte, passt heute einfach nicht mehr sondern würde nur das Bild der Elektromobilität 2015 in den Köpfen festigen und damit der Elektromobilität schaden.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

Singing-Bard
read
Das ist meine Hauptkritik an dem Artikel. Der Autor hat (wissentlich) den Aspekt ausgelassen, dass es sich bei diesem speziellen Fahrzeug wohl um eins ohne Schnellladefähigkeit handelt. Natürlich dauert es dann ewig wenn man notgedrungen teilweise mit 2kW des Schukoladers den Akku auflädt.

Das hat halt nix mit moderner E-Mobilität zu tun, wo zur Zeit bis zu 1000 km in 10 Stunden (inklusive laden) mit Serienfahrzeugen zurückgelegt werden.

Weshalb acht Tage Fahrzeit für 2600 km Strecke zwar sicher ein netter Roadtrip sind, aber das ungewöhnliche und die Ursache für all die Schwierigkeiteb (ohne Schnellladefähigkeit) noch nicht mal angeschnitten werden.

Re: efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

Hannes1971
  • Beiträge: 460
  • Registriert: Mo 22. Mär 2021, 12:01
  • Wohnort: Offenburg
  • Hat sich bedankt: 863 Mal
  • Danke erhalten: 318 Mal
read
Wobei der Tenor des Artikels aber eher in Richtung "netter Roadtrip" als Horrortrip geht. Ein paar Erläuterungen, dass man die Strecke mit einem modernen für die Langstrecke ausgebauten BEV auch wesentlich schneller schaffen kann, wären nett gewesen.

Wo war noch gleich der offene Brief des pensionierten Studienrats an den Verkehrsminister zu finden, wo der sich bitterlich über die Lademöglichkeiten in Frankreich beschwert hat (wobei er aber die Ionity-Ladesäulen geflissentlich ignoriert hat)? Das war BEV-Schlechtschreiben vom feinsten.
Skoda Enyaq iV 80

Re: efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

schattenparker
  • Beiträge: 368
  • Registriert: Sa 18. Dez 2021, 11:48
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 62 Mal
read
Ladesaeule hat geschrieben: Den Artikel selbst fand ich sehr interessant - das muss man mit der Zoe erst mal machen bis nach Portugal zu fahren.

Wer sich mit E-Autos auskennt, kann den Artikel auch entsprechend einordnen. Das Problem ist, dass der unbedarfte Verbrennerfahrer bei dem Artikel nur herausliest, E-Autos seien komplett praxisuntauglich, weil, wie erwähnt, an keiner Stelle die Einordnung des benutzen Fahrzeugs stattfindet (ohne Schnellademöglichkeit)
Schließe mich im großen und ganzen dieser Meinung an.
Nur dem unbedarften Verbrennerfahrer wird selbst eine Schnelllademöglichkeit zu langsam sein.
Ich ordne diesen Bericht in die Kategorie "nette Schmunzelette" ( Schmonzette ) ein.
Vielleicht hat die Story genug Potential um eines Tages als Roadmovie "Go ZOE Go" verfilmt zu werden.
Und wir lachen herzlich darüber, nach dem Motto : Weißt du noch... damals..."

Re: efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

Ladesaeule
  • Beiträge: 601
  • Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58
  • Hat sich bedankt: 46 Mal
  • Danke erhalten: 178 Mal
read
harwin hat geschrieben: @Ladesaeule konnte die Zoe damals (zwar nicht an CCS aber) an TYP2 mit 43 kW laden? Wäre letztendlich auch nur 7kW unter den 50 kW CCS. :-)
Die 2018'er mit 41kWh Akku nicht mehr. Hätte er die 43kW Möglichkeit gehabt hätte er auch nur den kleinen 22kWh Akku gehabt, dann hätte er noch öfter laden müssen. Und 43kW AC sind doch vergleichweise selten anzutreffen...

Edit:
Ach ja: Eine handvoll Zoe's mit 43kW AC Lademöglichkeit wurden mit einem größeren Akku versehen, da würde es dann doch gehen, aber die sind nicht Baujahr 2018.
3/2017-6/2020 Zoe 40kWh

seit 7/2020 e-Soul 64kWh
seit 12/2020 e-Up! 32kWh

Re: efahrer.com: Schrottbericht über Rentner ZOE

panoptikum
  • Beiträge: 4297
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
  • Wohnort: Graz Ost
  • Hat sich bedankt: 512 Mal
  • Danke erhalten: 653 Mal
read
Es gab auch regulär eine Q90 mit 40er Akku und 43kW AC Lader (Q=Contimotor und steht für Quick). Nur wurde die in D äußerst selten verkauft.
Ladesaeule hat geschrieben: aber die sind nicht Baujahr 2018.
Die ist sogar aus 2019:
https://www.autoscout24.at/angebote/ren ... c=listPage
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
Renault Zoe Intens Complete R135 ZE50 + CCS + NBA + Einparkassistent
NRGkick 22kW BT 7,5 m
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag