Vom Elektroauto zum Verbrenner

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

AndiH
  • Beiträge: 2816
  • Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49
  • Hat sich bedankt: 255 Mal
  • Danke erhalten: 365 Mal
read
Der Verlust ist bei kurz genutzten Autos am größten. Einen Neuwagen sofort weiter zu verkaufen sollte deutlich weniger Verlust bedeuten solange man sich keinen Exoten konfiguriert hat. Im Jahr 2021 noch mal auf einen Diesel zurück halte ich für die falsche Richtung, mein Verbrenner von 2012 war hoffentlich die letzte fahrende Ölheizung die ich mir angetan habe. Warum nach zwei kurz genutzten E-Autos beim dritten Versuch wieder die falsche Karte gezogen wird entzeiht sich meiner Kenntnis, aber ich würde mich dann mehr strecken um wenigstens die Richtung bei zu behalten. Du wirst außerdem erstaunt sein wie viele Kurzstrecken ihr in den nächsten Jahren mit Kindern fahren müsst, das wird dem Diesel auch nicht wirklich gut tun und die km vom Smart zum Caddy verschieben. Ich an deiner Stelle würde nur unter extremem körperlichem Zwang den Verbrenner akzeptieren, stattdessen aber eher den ID.4 gleich wieder weiter reichen und Belingo/Combo-e mit Förderung ziehen und den fahren&sparen bis die Kinder groß sind.
Aber deine Wahl scheint ja fest zu stehen, your choice, viel Spaß damit.
Seit 02/2016 über 5.000 Liter Diesel NICHT verbrannt...
Anzeige

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

MerivaGlühkopf
  • Beiträge: 151
  • Registriert: Fr 17. Jan 2020, 12:48
  • Hat sich bedankt: 270 Mal
  • Danke erhalten: 65 Mal
read
Electrohead hat geschrieben: ........Akkugröße 70-80 kWh (da HDK recht viel verbraucht), Ladegeschwindigkeit auf 80% in ~30-40 Minuten.
ich brauch keine 1000km Reichweite, muss nicht vollladen in 10 Minuten, aber ich möchte auch kein Auto was real bei gemäßigten 120-130 vmax dann nur 200km weit kommt und dann noch ne gute Stunde für 200km nachladen braucht.

...

Muss es wirklich der "dicke" Akku sein?
Der ID.4 ist z.B. sehr effizient unterwegs...

https://www.youtube.com/watch?v=ZaZ2wz8-qe4




VG,
MG
AC&DC ab 50 Cent/kWh inkl Ionity https://www.joinbonnet.com/ mit R7A5G = 18€ Credit für dich & mich!
beCharge ab 20€/50kWh https://www.bec.energy/rates/. Einladungscode: JU438S3. Vielen Dank <3
- DiscountCode: BEUNDER35

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Bei einem elektrischen HDK auf jeden Fall. Beim ID4 naja. Aber der fällt für 3 Kinder eh raus.
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3303
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 558 Mal
  • Danke erhalten: 727 Mal
read
Schon den Händler gefragt, der im Namen von VW verkauft was er für einen Abschlag haben möchte, bzw. nehmen muss ?
Der beste Wagen ist jener, der auf der VW Plattform in ganz Europa anrufbar steht, der hat auch den geringsten Wertverlust.

Betr. der Rotierenden Massen:

Ja, PV ist eine Launische Energiequelle.
Wind auch.
Nur, bewegt sich zwar das Licht mit der, im eigenne Geschwindigkeit, nur, die Sonne geht noch imerm im Osten auf, und im Westen unter, was im Europäischen Netz fast eine Stunde ausmacht und Wolken springen nicht verabredet gleichzeitig vor die Sonne.
Weiters ist der Wind ebenso launisch, nur fast als "gut berechenbar" zu bezeichnen, sonst würde auf der Energiebörse nicht am Vortag bereits der Preis ausverhandelbar sein.
Gasturbinen stehen immer in Reservebereitschaft, und das ist gut so.
Bis die Hochkommen gibt es die Speicherkraftwerke.
Es ist die Rotation, nur, der Massespeicher und die Trägheit ist, im Vergleich zur Leistung negierbar.
Flusskraftturbinen können gering nachspeisenbis die Gasturbine kommt, nur die braucht auch ca 2 Minuten ausser man fährt mit Überdruck und reduziert die Wärmeabnahme im BHKW Teil des Kraftwerkes. Ist aber auch nur Maklalatur.

Es werden Kraftwerke bestimmt, welche Reserveleistung zur Verfügung halten, im Europ. Netz glaube ich immer 2- 3 Terrawatt.
Somit sind Solar und Wind heute noch unangenehe Erzeuger.
Nur, die EVU´s haben mit Ihren eigenen Vorschriften hier die letzten 20 Jahre die Probleme selber gebaut, da die Wecheslrichter bei Netzschwankungen viel zu früh wegschalten mussten, was erst die letzten Jahre, und nur bei Neuanlagen, geändert wird.
Aber, hier geht´s um Verbrenner statt Elektro, das andere gibt´s alles schon in anderen Foren.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Mal als Denkanstoß . CO2 die nächsten 5 Jahre
ID4 mit 20 kWh inkl Verlust bei 30000km/a = ca 12 Tonnen CO2
Diesel mit 6 Liter bei 12000km/a = ca 8,6 Tonnen CO2

Klar kein ganz fairer Vergleich. Aber vor Corona war ich jeden Tag 100km am pendeln. Die 22.000 spar ich mir jetzt fast komplett. Also besser Homeoffice mit Diesel als Büro mit Elektro. Oder nicht?
Besser Diesel und Homeoffice, Vegetarier, second hand Klamotten Nutzer, keine Flugreise keine Seereise usw als zwar BEV aber nicht wegen CO2 sondern weil halt geile Beschleunigung und dazu noch Fleisch essen, fliegen usw?
Ich kann es ja halbwegs verstehen dass diese Entscheidung nicht gut ankommt. Für mich persönlich war Elektroauto fahren sich immer eine Herzensangelegenheit. Aber mit drei Kindern hat mir das Thema einfach zu viele Einschränkungen. Die hat es ja auch bei zwei schon oder generell aber damit konnte ich mich arrangieren. Jetzt erstmal nicht.
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

USER_AVATAR
read
Hier wird wieder das Eine gegen das Andere machbare abgewogen, was spricht denn dagegen möglichst Alles was irgendwie geht auch zu machen ? Bei deinem Vergleich 30000km/a gegen 12000 Km/a kann ich dir auch noch nicht so ganz folgen, habe hier allerdings auch nicht mitgelesen bisher. Möchtest du hier provozieren ? Der ID4 ist nach meinem Empfinden ein riesiges und auch schweres Auto, habe mich richtig erschreckt über die Abmaße (ähnlich einem Kleinbus) als ich neulich erstmals neben einem an der Ladestelle stand. Bei drei Kindern aber immer noch nicht groß genug ?
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3303
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 558 Mal
  • Danke erhalten: 727 Mal
read
Es scheint so....
Auch da die, mittlerweile Frage, was der Händler sagte unbeantwortet bleiben,
Die Möglichkeit 100% Ökostrom zuhause zu beziehen ignoriert wird, dann wird nämlich das CO² im Betrieb auf 0 gesetzt beim BEV.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Das mit dem Ökostrom ist Quatsch. Aus der Dose kommt Strom Mix. Und nur damit kann man rechnen. Je mehr Leute echten Ökostrom nehmen desto sauberer muss der Strom Mix zwangsläufig werden, aber es bleibt dabei dass für einen Vergleich nur der Strommix zählen kann. Weder kann man reinen Ökostrom ansetzen noch wie die Gegenseite 100% kohlestrom (denn jedes BEV wäre ja ein zusätzlicher Verbraucher der den limitierenden Ökostrom gar nicht verbrauchen kann sondern nur zusätzlichen kohlestrom). Wie gesagt beides käse.

Mich nervt es nur weil man eine Sache nicht macht ist man der schlimmste Mensch der Welt der seinen Kindern natürlich nicht einen lebenswertem Planeten hinterlassen will, hat man ja quasi behauptet.
Man macht so viel wie man machen kann, richtig und würde behaupten selbst mit Diesel ist mein Fuß Abdruck einer der niedrigsten im Forum ;-)
Also frei nach Jesus: Wer wirft jetzt den ersten Stein?
Als Vegetarier sehe ich jeden Tag in meinem Umfeld Leute die Fleisch essen, als Beispiel. Ich finde auf Fleisch zu verzichten ist viel einfacher als eine Umstellung auf Elektroauto. Der Körper kommt 100%ig ohne Fleisch aus, man braucht keinen speziellen Laden wo man Lebensmittel beziehen muss die kein Fleisch sind. Diese sind überall frei verfügbar. Es kostet nicht mehr Geld sondern idR spart man sogar Geld. Trotzdem essen viele Menschen Fleisch. Viele Elektroauto Fahrer essen Fleisch. Warum? Werden diese doof angemacht deswegen?
Gut dieses Forum ist ein Elektroauto Forum, klar.
Ich fahre ja auch weiterhin Elektro. Nur halt erstmal nicht auf Langstrecke.

Was der Händler sagt schrieb ich doch schon oder?
Er wollte mich keinesfalls aus dem Vertrag lassen, gut gegen die kleine Gebühr von 15% das wären dann bei der Bestellung gut 9000 Euro gewesen, für? Nix.
Alternative? Gibt es keine! Ja jetzt kommt der HdK mit 200 km Reichweite oder ein Bus für 80.000 oder so mit 300km...
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

panoptikum
  • Beiträge: 4297
  • Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
  • Wohnort: Graz Ost
  • Hat sich bedankt: 512 Mal
  • Danke erhalten: 653 Mal
read
Das mit dem Ökostrom ist Quatsch. Aus der Dose kommt Strom Mix. Und nur damit kann man rechnen. Je mehr Leute echten Ökostrom nehmen desto sauberer muss der Strom Mix zwangsläufig werden, aber es bleibt dabei dass für einen Vergleich nur der Strommix zählen kann. Weder kann man reinen Ökostrom ansetzen noch wie die Gegenseite 100% kohlestrom (denn jedes BEV wäre ja ein zusätzlicher Verbraucher der den limitierenden Ökostrom gar nicht verbrauchen kann sondern nur zusätzlichen kohlestrom). Wie gesagt beides käse.
Ich halte das für Quatsch.
Ich finde, wenn man Ökostrom bezieht, muss man diesen auch rechnen dürfen, Klar hat der Strom kein färbiges Mascherl, aber wenn ich regenerativen Strom bezahle, dann muss der auch erzeugt werden, egal wer ihn letztendlich verbraucht.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
Renault Zoe Intens Complete R135 ZE50 + CCS + NBA + Einparkassistent
NRGkick 22kW BT 7,5 m

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Blueskin
  • Beiträge: 1447
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 2797 Mal
  • Danke erhalten: 625 Mal
read
bm3 hat geschrieben: ... Bei deinem Vergleich 30000km/a gegen 12000 Km/a kann ich dir auch noch nicht so ganz folgen, habe hier allerdings auch nicht mitgelesen bisher.
Der zweite Halbsatz erklärt den ersten. :roll:
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag