Mineralölindustrie versucht es weiter

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Mineralölindustrie versucht es weiter

USER_AVATAR
read
env20040 hat geschrieben: bei 15.000 V Betriebsspannung, nicht 400V.
Natürlich nicht 400V für die O-LKW, sondern z.B. 6 kV bei 400/440 Hz.
Seit 30 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.
Anzeige

Re: Mineralölindustrie versucht es weiter

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3331
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 561 Mal
  • Danke erhalten: 733 Mal
read
6 kV, der richtige Weg, aber warum 440 kHz?
Es gibt keinen Anforderungen wie an einem Flughafen und die Bahn fährt mit 16 2/3 Hertz, da derart der Energiegrhlat einer Halbwelle höher ist.

Wiewohl es bei den 50 Hz bleiben sollte, da derart weitere Transformatiknsverluste verhindert werden.
Somit wäre es sogar möglich, "Direkt" aus der Mittelspannungsebene in die Oberleitungen zu gehen.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.

Re: Mineralölindustrie versucht es weiter

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11764
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 457 Mal
  • Danke erhalten: 3064 Mal
read
Die gute alte Eisenbahn hat die 16,6666 Hz verwendet weil diese nicht gleichgerichtet in den Kollektor Motoren zu weniger Eisenverlusten geführt hat als die 50Hz. Der Trafo in der Lokomotive aber, der auf die 6kV für die Motoren runter gespannt hat musste auch noch funktionieren, daher nicht weniger. Das Drittel aus 50 Hz hat sich aus der Idee ergeben mittels Motor - Getriebe - Generator aus dem 50 Hz Netz Energie übertragen zu können.

Scannia fährt übrings mit gerade mal maximal mit 1,2kV weil hier kein Trafo verwendet werden kann und die Fahrzeugelektronik noch nicht für mehr verfügbar ist. Über die Frequenz habe ich nichts gefunden. Da es aber gleich in einen DCDC Wandler für die Batterieladung geht, ist die Frequenz am Eingang eher nebensächlich. 400 Hz halte ich aber für nicht Zielführend, für den DCDC benötige ich viel höhere Frequenzen und die 400Hz bringen daher niemanden etwas. Sogar Gleichstrom wäre besser weil der gar keine Oberwellen in den DCDC bringt.

In Wien fahren die Busse mit den DC 600V der Straßenbahn, weil schon vorhanden, aber auch bei Scania sind die 600V bekannt.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Mineralölindustrie versucht es weiter

USER_AVATAR
read
Weil man mit 440 Hz Wechselstrom einen kleinen (leichten) Trafo verwenden könnte. Dass Scania max 1,2 kV DC nimmt ist doch, weil das die max. Spannung der Halbleiter ist, ohne Trafo kommt man höher, aber 50 Hz oder gar 16,7 Hz würden einen zu schweren Trafo voraussetzen, den die LKW ja herumfahren müssen. Weiterer Vorteil von AC: weit geringere Lichtbogengefahr in der bewegten Fahrleitung.

Wahrscheinlich hat noch niemand an O-Akku-Hybrid-LKWs gedacht, die auf relativ kurzen (< 10km) 440 Hz-Fahrleitungsabschnitten jeweils automatisch in die Fahrleitung einfädeln und wieder ausfädeln.
Seit 30 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag