Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Meinereiner
  • Beiträge: 153
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Danke erhalten: 97 Mal
read
Tut zwar nichts zur Sache, aber es sind wohl eher knapp 2 kg CO2.
Danke für die Korrektur! 2 ist natürlich richtig. Mir war nicht klar, dass der Dichteunterschied CO2 <> Luft so groß ist (CO2: 1,98kg/m² @ 1024mBar).
Das reicht allerdings nicht, um die Abscheidung realistischer zu machen...
Tags: Diesel
Anzeige

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Twiker76
  • Beiträge: 747
  • Registriert: Di 2. Mai 2017, 16:01
  • Hat sich bedankt: 16 Mal
  • Danke erhalten: 22 Mal
read
Was stimmt denn nun?
Doch nicht 42 eher 20 oder gar 12?
Sicher nicht 0.
Könnte man die Abgase nicht per kompressor in eine gaszylinder speichern und nach der Autofahrt verkaufen?
Ich weiß, das macht es nicht gerade effizienter wenn man vermutlich alle 20km nen Abgaszylinder
wechseln muss und der Kofferraum abends voll ist mit gaszylinder. Würde das jemand machen?
Gibt es hierfür schon was?
Merkt ihr was?
Oder anderes Beispiel:
Da least man sich über die Arbeit ein e bike muss dafür ne halbe Stunde pro Tag länger die nächsten 36 Monate arbeiten und fährt trotzdem mit nem Verbrenner 50km zur Arbeit. Wäre es nicht sinnvoller bei zB. schönen Wetter mit dem e bike zu fahren? E bike lade Möglichkeit in der Arbeit vorhanden.
Die Diskussion führt ins absurdum...
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

env20040
  • Beiträge: 782
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 164 Mal
  • Danke erhalten: 176 Mal
read
Meinereiner hat geschrieben: Naja, europäischer Diesel enthält z.B. 5% Biodiesel.
Das ist größtenteils Palmöl. Also die Nahrung des ärmeren Teils der Weltbevölkerung. Im Benzin ist dafür Ethanol drin, meistens aus Mais.
Für Palmöl wird Regenwald abgeholzt, und Mais wird mit Kunstdünger gedüngt. Würde man das Treibhausgaspotential von dem dabei freiwerdenden Lachgas mit einrechnen, würde der Verbrenner nochmal schlechter aussehen. Davon ganz abgesehen, dass wertvolle Nahrung in veralteten und ineffizienten Fahrzeugen verbrannt wird.

Und dann kommen wieder die Petrolheads mit dem Schauergschichterl vom Kobalt. Das ist doch ein Fliegenschiss im Vergleich zu den Verheerungen, die allein vom Palmölanbau verursacht werden. Ja, auch da sind Menschen betroffen.
Mal davon abgesehen, dass Kobalt auch in Raffinerien benötigt wird. Aber gut.
(edit: Blödsinn korrigiert: Kobalt wird nicht verbrannt)
Greifen wir das einmal auf.
1)Biodiesel kommt aus Raps, grünes gehauch behauptet großteils aus Palmöl. Teilweise möchte ich nicht in Frage stellen, aber großteils?
2) Es geht mir nicht darum, dass der Dünger teils aus Primärenergien, wie Erdgas etc. Erzeugt wird, schlimmer ist, dass andererseits Menschen verhungern und bei uns Lebensmittel für die Heilige 6, 8, und 12 Zylinder Synthetisiert werden.
3) werden Kinder nur in Kobalt Mienen ausgebeutet? GOLD, KOHLE, ERZ, Diamanten, Saphire etc. werden nur unter den angenehmsten Bedingungen abgebaut.
Und warum ein Mienenbetreiber sein Potential, die Arbeitenden Menschen umbringen soll? Wohl Unsinn, ausbeuten ja, leider.

Wir ratten auf eine immer stärker wachsende Weltbevölkerung hin und sollen, nur damit sich einen Branche keiner Neuerung unterwerfen soll, Lebensmittel, und deren potentielle Gewinnungsfläche für eine ineffizient Verbrennung in Kolbenhubmotoren verschwenden?

Krank.... Traurig.... Dumm

Wobei es für einen Grossteil der Mobilität alternativen gibt.
Eben den E-Antrieb.
Wiewohl:Warum besteuern wir nicht endlich das Kerosin, wie es gehört?
Einkaufen fliegen nach Mailand... Sightseeingwochenden in Paris.
Alles geht ebenso mit dem.... Dafür besteurten Zug.

Diese Lobbyisten sollten wird nicht übersehen..
BMW i3, Nissan E-nv200, Mercedes Vito EQV bald Peugeot Expert 75 kWh, wenn der irgendwann mal geliefert wird.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
  • LeafVille
  • Beiträge: 90
  • Registriert: Sa 2. Nov 2013, 16:50
  • Wohnort: Region Stuttgart
  • Hat sich bedankt: 26 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Also die beste Quelle, die ich dazu kenne, ist folgender Artikel von Auke Hoekstra (TU Eindhoven): https://innovationorigins.com/de/die-he ... r-dachten/

Demnach muss man für Benzin einen Aufschlag von 30% und bei Diesel einen Aufschlag von 24% für den Weg bis zur Zapfsäule berücksichtigen.

Ein Benzin-Golf mit einem realen Verbrauch von 7,7 Liter (Spritmonitor) kommt damit auf direkte CO2 Emissionen von 7,7l*2,37kg=18,25kg, plus 30% Aufschlag = 23,7kg je 100km. Oder 237g je km.

Ein Tesla Model 3 mit 19 kWh Realverbrauch (ebenfalls Spritmonitor) kommt bei dem deutschen Strommix (350g je kWh in 2020) auf 6,65 kg je 100 km. Bzw. 66,5g je km.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
read
env20040 hat geschrieben: Wir ratten auf eine immer stärker wachsende Weltbevölkerung hin und sollen, ...
Die Weltbevölkerung wächst nicht immer stärker. Das Wachstum schwächt sich seit Jahrzehnten ab und die Prognose der UN geht von einem Peak bei knapp 11 Milliarden aus. Danach sinkt die Bevölkerung sogar wieder.

Bild

Vielleicht meintest Du auch nur das die Welt Bevölkerung noch wächst. Ja das tut sie wie gesagt aber von den 11 Milliarden sind schon 8 Milliarden da. Es sind also "nur" noch 3 mehr bis zum Maximum. Auch das ist ne Menge aber es ist ein Irrtum das sich da jetzt noch was dran ändern läßt.

Wie gesagt die Masse ist bereits da und wenn diese wie prognostiziert relativ wenige Kinder bekommen dann kommen wir eben zu diesem Peak. Eine eh unrealistische weitere Senkung würde nur zu einer ungleichmäßigen Altersverteilung und damit diversen anderen Probleme führen.

Unter Strich: Das Mantra: Das "verschwiegene" Hauptproblem vor Klimawandel etc. ist die Bevölkerungsexplosion ist Falsch und dient meist der Ablenkung und Ablehnung selber den Arsch hochzubekommen und das eigene Verhalten zu ändern.
SKODA CITOGOe iV "Style" 32kWh seit 13.03.2020 - KIA e-Soul 64kWh"Vision seit 15.04.2021"
50 Euro für Tibber Store bei Wechsel zu Tibber Strom

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

env20040
  • Beiträge: 782
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 164 Mal
  • Danke erhalten: 176 Mal
read
Na ja, mein Arsch ist trotdem in Bewegung.

ABER: Es ist nicht die Weltbevölkerung an sich, da, wie war das 1/3 der Erdbevölkerung 2/3 des CO² ausstoßes Produziert, wenn ich mich richtig erinnere.
Und leider, es geht der Lebesstandardgewinn mit mehr Konsum und CO² Ausstoß einher.
Also ist selbst bei einer schrumpfenden Erdbevölkerung, von safgen wir auf 8 Milliarden von einem steigendem CO² Ausstoss auszugehen.

Einzig fluten "wir" Industrienationen durch weitere CO² Produktion zwischendurch 1 x Jährlich in Monsumzeiten teile Asien´s in den Deltas der Flüsse,
ebenso Holland, Teile Italiens, etc.etc.etc. damit dann dort mehr Menschen sterben...
Was die neue Art des Völkermordes werden wird.

Es ist die CO² Produktion durch wachsenden Wohlstand um die es heri geht, und darüber gibt´s ebenso Studien, auch der UNO.
BMW i3, Nissan E-nv200, Mercedes Vito EQV bald Peugeot Expert 75 kWh, wenn der irgendwann mal geliefert wird.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Duke711
  • Beiträge: 195
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 29 Mal
read
Twiker76 hat geschrieben: Was stimmt denn nun?
Doch nicht 42 eher 20 oder gar 12?
Sicher nicht 0.
Nein, sondern 0,5 - 1,5 kWh / 1 Liter Diesel

viewtopic.php?p=1048574#p1048574

Es ist einfach nicht sinnvoll das über den Energiebedarf bzw. Wirkungsgrad zu betrachten, dann kommen eben ~ 0,95 heraus. Dagegen ist der Wirkungsgrad des BEV mit seinen 4% Netzverlusten + 8% Ladeverluste = 0,88 also deutlich schlechter.

Aus diesem Grund betrachten seriöse Studien die CO2 Emissionen, in keiner einziger wird man die Angabe im Wert kWh als Energieeinheit finden. 1,5 kWh / 1 Liter Diesel war übrigens mal das Ergebnis einer "Studie" von Tesla vor 2015. Da hat man sich aber am schlechtesten Beispiel orientiert.

Ich sage ja Akkus verstecken kinderfressende Kobolde. Komisch das dies keiner glaubt, aber die 42 kWh / 6 Liter, das nimmt gleich jeder für bare Münze. Wäre die Ölaufbereitung so unwirtschaftlich, würde das übrigens keiner betreiben. Tiefseebohren würde es dann gar nicht geben.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Twiker76
  • Beiträge: 747
  • Registriert: Di 2. Mai 2017, 16:01
  • Hat sich bedankt: 16 Mal
  • Danke erhalten: 22 Mal
read
Duke711
das glaub ich nun wirklich nicht. Und nach dem ich ihren link- Tread mit dem "Zank" und Kenny bis zum Ende durchgesehen habe wirkt Ihre Darstellung für mich noch weniger glaubhaft. Wenn nun ein E Motor im Vergleich VerbrennerMotor einen schlechteren Wirkungsgrad haben soll hört es für mich echt auf.
Warum nimmt man sonst elektrische pumpen und nicht gleich verbrenner pumpen für die Pipelines wenn es so wäre? Daher glaube ich nach wie vor der Überschrift dieses Treads. Las von meinen E Fahrzeug von 100kg Li Akku jetzt geschätzt 5kg Cobalt drinnen sein ist es ja nicht verbrannt und damit nicht verschwunden. Sollte es so sein steht dem Akku Recycling nix mehr im Wege. Bei Düsenfeld sollen es 90% resyclingquote sein...
Im Sommer werden es bei mir 20 Jahre seit ich BEV fahre. Ich denke nicht das ich mich geirrt habe.
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
read
@Twiker76 So war das von Duke nicht gemeint. Es geht hier um Verhältnisse. Wenn für 1l Diesel (9,8kWh), ca. 1kWh Energie in der Vorkette benötigt wird, sind das eben die 90%, die übrig bleiben (0,95...0,85).
Wenn vom Strom 15% Ladeverluste weggehen (was ein etwa mittel-niedriger Wert ist), bleiben im Akku selbst eben nur noch 85% der ursprünglichen Energie übrig.

Was man nun auf der Antriebsseite macht, fügt sich als nächster Baustein wiederum an die Kette an.

Die letzte Aussage ist schwer zu belegen oder zu wiederlegen, dass du nicht davon ausgehst dich geirrt zu haben - was bedeutet denn "zu irren"?

Aber Duke hat schon Recht, wenn ich 7kWh hineinstecken müsste, um einen Kraftstoff mit knappen 10kWh zu erzeugen, wäre das so nicht wirtschaftlich oder wir hätten ganz andere Kraftstoffpreise.

Anders herum betrachtet, um einen Liter Diesel zu erzeugen, würde ich 0,7l Diesel verbrauchen.

Da stimmt etwas nicht.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Jupp78
  • Beiträge: 2251
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 88 Mal
  • Danke erhalten: 500 Mal
read
In den vergangenen Jahren, fast eher Jahrzehnten, gab es etliche Studien dazu, wie viel Energie die Vorkette bei Diesel/Benzin frisst. Die Werte lagen eigentlich immer so im Bereich von 15-20% (thermisch, nicht elektrisch!!!!). Und nu kommt einer ohne große Datenbasis und erzählt es sind tun 60% ... sorry, nicht glaubwürdig, auch wenn so mancher das hier sofort glaubt, weil es ja schön fürs eigene Weltbild ist.

Und was man dazu sagen muss, die Vorkette im deutschen Strommix ist auch nicht betrachtet. Es zählt nur das, was aus den Schornsteinen kommt. Was das Schiff für die autralische Steinkohle raus bläst, wie die chinesischen Solarpanele her gestellt werden, usw. ist auch nicht erfasst.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag