Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

disorganizer
  • Beiträge: 2419
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 154 Mal
  • Danke erhalten: 524 Mal
read
Also jetzt driften wir doch etwas stark ab.

Meine Meinung mag kontrovers sein:
Wer an die Startbahn am Flughafen zieht sollte sich dann nicht über Fluglärm beschweren.
Wer in die Innenstadt zieht sollte sich nicht über Kneipenlärm beschweren.

Oft ist bei diesen Beschwerden der Lärm da bevor die Leute hinziehen.

Anders ist dies wenn Lärm zunimmt, was beim Verkehr oft der Fall ist. Allerdings eher weniger in 30kmh zonen.
Ebenso bist du weiterhin den Nachweis schuldig das IN 30km/h Zonen ein erhöhtes Sterberisiko aufgrund des exorbitanten Verkehrslärms herrscht.

Denn mit Verkehrslärm totet im zusammenhang mit Avas das nur unter 20kmh läuft hast du ja genau das behauptet wenn ich mich recht erinnere.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020
Anzeige

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

Hannes1971
  • Beiträge: 81
  • Registriert: Mo 22. Mär 2021, 12:01
  • Wohnort: Offenburg
  • Hat sich bedankt: 120 Mal
  • Danke erhalten: 25 Mal
read
disorganizer hat geschrieben:

Anders ist dies wenn Lärm zunimmt, was beim Verkehr oft der Fall ist. Allerdings eher weniger in 30kmh zonen.
Ebenso bist du weiterhin den Nachweis schuldig das IN 30km/h Zonen ein erhöhtes Sterberisiko aufgrund des exorbitanten Verkehrslärms herrscht.
Auch mit AVAS wird der Verkehrslärm in 30-Zonen mit zunehmendem BEV-Verkehr ab- und nicht zunehmen. Da sind mittlerweile einige natürliche Lärmquellen lauter. Bei der Lärmquelle, die mich heute morgen durch das offene Schlafzimmerfenster geweckt hat, würde z.B. ein Luftgewehr Abhilfe schaffen. Und die ist lauter, als Nachbars Leaf mit AVAS...

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

disorganizer
  • Beiträge: 2419
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 154 Mal
  • Danke erhalten: 524 Mal
read
Dem kann ich nur zustimmen.
Wir haben um die Ecke eine Trafostation. Diese ist bei uns lauter zu hören als meine Zoe.
Sobald aber die Natur loslegt hört man auch diese nicht mehr heraus.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

MicxeR
  • Beiträge: 66
  • Registriert: So 2. Aug 2020, 22:59
  • Hat sich bedankt: 51 Mal
  • Danke erhalten: 31 Mal
read
Die AVAS-Vorschrift ist von Menschen gemacht und kein Naturgesetzt. Daher kann sie auch von Menschen wieder geändert oder sogar außer Kraft gesetzt werden. Und das wird ganz sicher auch geschehen, spätestens wenn von den heute vorhandenen Lärmquellen ausreichend viele nicht mehr vorhanden sind und AVAS als eine d e r Lärmquellen noch übrig ist. Bis dahin rolle ich mit AVAS an.

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

USER_AVATAR
read
Ich habe das Gefühl, dass Joe-Hotzi das AVAS als einen Versuch sieht BEV schlechter zu machen. Ich halte es hingegen für einen Versuch Argumente gegen ein BEV zu entkräftigen. Und selbst wenn es nicht die Intention gewesen sein sollte: Ich habe bisher jedenfalls nur das Contra Argument gehört: "BEV sind gefählich weil so leise" und noch nie "BEV sind wegen AVAS furchtbar" Ich habe sogar im Gegenteil schon mal von einem Passanten beim Kindergarten gehört, dass er es gut findet, dass man bei meinem Outlander als Fussgänger hört, wenn der rückwärts aus der Parklücke will... Deshalb kann ich mit AVAS gut leben (so lang der Ton nicht zu laut oder unangenehm ist).

Aber wo ist das System denn eigentlich an? Auf normalen Stadtstraßen ist es aus und da entsteht sowieso der meiste Lärm. Selbst in einer Zone 30. Den meisten Nutzen hat es vermutlich in Spielstraßen, in denen 90% der Leute zwar <20km/h aber die wenigsten wirklich 7km/h fahren. Konditionierung ist ja schön und gut, aber Kinder die spielen haben zwar meist ein gutes Gehör, aber denken absolut nicht daran was sie gelernt haben, wenn ihnen der Ball auf die Straße läuft.

Ich hoffe auch, dass die Regelung angepasst wird, wenn es langfristig stört. Allerdings ist es für Politiker sehr riskant eine Sicherheitsmaßnahme zurück zu nehmen. Schönes Beispiel sind die 80km/h in Tunneln in Deutschland. Da gibt es zwar nun seit Jahren "Testtunnel" mit 100km/h um Daten zu sammeln um diese sinnbegrenzte Beschränkung endlich aufzuheben, während bei unseren Nachbarn teilweise komplett unbeschränkt durchgerauscht wird, aber irgendwie traut sich da niemand...
05/2021 VW ID.3 Pro Business: - Hauptfahrzeug, für Kurz und Mittelstrecken
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (für Restmobilität, Zweitwagen für Kurzstrecken, Anhängerfahrten, wenn Allrad vorteilhaft ist)

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

dingsvomdach
  • Beiträge: 362
  • Registriert: So 22. Jul 2018, 22:32
  • Hat sich bedankt: 237 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
@Joe-Hotzi und andere. Im Sion Faden gab es die Diskussion auch schon einmal sehr intensiv.
Ich möchte einmal meine Erfahrungen einwerfen: Ich habe beruflich (auch) mit gehörgeschädigten Menschen zu tun. Diese berichten mir, das sie mit zunehmender Anzahl von BEVs sich unsicherer im urbanen Bereich bewegen. Soll heißen: Größere Stadt = mehr Verkehr + mehr Menschen mit eingeschränktem oder nicht vorhandenem Gehör. Für diese Personen ist es sehr schwer bis unmöglich, in der allgemeinen Geräuschkulisse ein leises eAuto heraus zu filtern. Dieses Problem gibt es immer, auch wenn das Fahrzeug z.B. an einem Zebrastreifen hält und dann uu komplett geräuschlos wird!
Auch als Fahrer ist es nur schwer möglich eine betroffene Person zu sehen, selbst wenn sie einen Blindenstock o.ä. benutzen sollte.
Zahlen zu Unfällen von gehörgeschädigten Menschen in Verbindung mit BEVs habe ich nicht, aber man muss es auch nicht darauf ankommen lassen.
Ich denke, das leise surren (welches IM Wagen uu gar nicht zu hören ist) ist, um anderen Menschen das (über-)leben einfacher zu machen, absolut akzeptabel.
Aktuell ignorierte Mitglieder: 0
Glücklicher eGolfer

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

jonn68
  • Beiträge: 312
  • Registriert: So 1. Mai 2016, 09:58
  • Hat sich bedankt: 71 Mal
  • Danke erhalten: 32 Mal
read
Hannes1971 hat geschrieben:
disorganizer hat geschrieben:

Anders ist dies wenn Lärm zunimmt, was beim Verkehr oft der Fall ist. Allerdings eher weniger in 30kmh zonen.
Ebenso bist du weiterhin den Nachweis schuldig das IN 30km/h Zonen ein erhöhtes Sterberisiko aufgrund des exorbitanten Verkehrslärms herrscht.
Auch mit AVAS wird der Verkehrslärm in 30-Zonen mit zunehmendem BEV-Verkehr ab- und nicht zunehmen. Da sind mittlerweile einige natürliche Lärmquellen lauter. Bei der Lärmquelle, die mich heute morgen durch das offene Schlafzimmerfenster geweckt hat, würde z.B. ein Luftgewehr Abhilfe schaffen. Und die ist lauter, als Nachbars Leaf mit AVAS...
Mein Nachbar hat den ID.3 den höre ich sofort wenn er nach Hause kommt, das gleiche sagt meine Frau wenn ich mit dem Mini SE nach Hause komme. Die Lärmbelastung ist deutlich höher, vor allem wenn man jetzt bald auf dem Balkon sitzt und es fährt ständig eine "Strassenbahn" durch das Wohngebiet, denn die Verbrenner sind im Schnitt bei unter 30km/h jetzt leiser.

PS und beim Mini ist echt kein leises Surren, sondern das hört man durch das geschlossene Fenster.
Model S 90D, Mini SE

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

Jupp78
  • Beiträge: 2251
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 88 Mal
  • Danke erhalten: 500 Mal
read
MicxeR hat geschrieben: spätestens wenn von den heute vorhandenen Lärmquellen ausreichend viele nicht mehr vorhanden sind und AVAS als eine d e r Lärmquellen noch übrig ist. Bis dahin rolle ich mit AVAS an.
So wäre das wohl, aber ob das überhaupt jemals so kommen würde, da hätte ich Zweifel dran. Einfach weil bei einem BEV mit AVAS der aller meiste Lärm nicht durch das AVAS erzeugt wird, sondern durch den Fahrbetrieb >20km/h.
Super-E hat geschrieben: Aber wo ist das System denn eigentlich an? Auf normalen Stadtstraßen ist es aus und da entsteht sowieso der meiste Lärm. Selbst in einer Zone 30. Den meisten Nutzen hat es vermutlich in Spielstraßen, in denen 90% der Leute zwar <20km/h aber die wenigsten wirklich 7km/h fahren.
Das ist die passende Frage zum Thema. Und da kommt man ganz schnell an den Punkt zu erkennen, dass es vor allem dort an ist, wo die Geschwindigkeit extrem nach unten reglementiert ist. Das ist überall dort so, wo es von Autos und Fußgängern gemeinsam genutzten Verkehrsraum gibt. Sogar noch vor der Spielstraße würde ich den größten Nutzen auf den typischen Parkplätzen sehen. Egal ob nun Supermarkt, Einkaufszentrum, Firmenparkplatz, Kita oder wo auch immer. Dort prallen Autos auf Menschen. Und über Konditionierung lassen sich viele Unfälle einfach nicht verhindern, Menschen machen einfach Fehler. Die meisten Unfälle zwischen zwei Verkehrsteilnehmern passieren erst gar nicht nach dem Fehler des einen Verkehrsteilnehmers, weil der andere diesen Fehler kompensiert. Nimmt man diese Fehlerkompensation weg oder z.T. weg, da kann man noch so viel versuchen den Ursprungsfehler zu vermeiden und es darüber zu kompensieren, es wird nicht gelingen.

Und man sollte sich mal selbst hinterfragen, welche Verkehrsgeräusche denn wirklich als Lärm wahrgenommen werden. Einen säuselnden Verbrenner (vergleichbar zum AVAS) kann ich jetzt beim besten Willen nicht unter krankmachenden Verkehrslärm verbuchen.

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

USER_AVATAR
read
Wie gesagt, ich würde das jetzt nicht generalisieren. Es hängt schon davon ab, wie es umgesetzt wird.

Ein Piepsen in Lautstärke und Art eines rücksetzenden LKW wäre unzumutbar. Und durch ein geschlossenes Fenster sollte man das AVAS Geräusch eigentlich auch nicht hören. Vermutlich wäre es gut, wenn die Regelung etwas Varianz zulässt. Z.B bei Dunkelheit und in leiser Umgebung ein leiseres Geräusch. Ein sehr fokussierter Blinder hört es dann trotzdem und Kinder die dann noch draußen spielen, sehen den Scheinwerfer...
05/2021 VW ID.3 Pro Business: - Hauptfahrzeug, für Kurz und Mittelstrecken
08/2019 Outlander PHEV PLUS: (für Restmobilität, Zweitwagen für Kurzstrecken, Anhängerfahrten, wenn Allrad vorteilhaft ist)

Re: Zwangsgeräusche ab 1.7.21 für alle

disorganizer
  • Beiträge: 2419
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 154 Mal
  • Danke erhalten: 524 Mal
read
Avas ist doch jetzt schon recht strikt reglementiert.
So ist festgelegt das AVAS nie lauter sein darf als ein Verbrenner der selben Klasse.
Eine Erhöhung des Verkehrslärms durch AVAS kann also schon daraus nicht kommen.

Wobei nicht ein Rückwärtsfahrpiepsen sondern das Motorengeräusch gemeint ist.

Übrigens wird bei der Lautstärke die insgesamt erreicht werden muss und darf Rollgeräusch + generiertes Geräusch gerechnet.
Das darf nicht lauter sein als ein identisch gemessener Verbrenner.

EDIT:
Wenn ich das richtig Lese:
Minimaler Gesamtschalldruck in db(A): 50/55 (10kmh/20kmh) über verschiedene Frequenzen verteilt
Maximaler Gesamtschalldruck in db(A): 75 (mehr darf auf keinen Fall rauskommen).
https://unece.org/fileadmin/DAM/trans/m ... 138r1e.pdf

Und wenn ich das richtig lese wird in 2m Abstand und 1.2m vom Boden gemessen.

Und nochmal angemerkt:
Gemessen wird das Gesamtgeräusch des Fahrzeugs bei 10 und 20kmh.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile