Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

USER_AVATAR
read
iMarc hat geschrieben: Mit einem deutschen E-Kennzeichen darf man nun mit einem E-Auto auch in Österreich auf der Inntal- und der Westautobahn 130km/h statt 100 Km/h fahren.
Gilt nicht für Hybride.

https://www.adac.de/verkehr/recht/verke ... sterreich/


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Reine Hybride bekommen kein E Kennzeichen die sollen gleich nochmal klagen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

disorganizer
  • Beiträge: 2612
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 174 Mal
  • Danke erhalten: 599 Mal
read
Das wäre aussichtslos. Die Klage bezog sich darauf das die E-Autos aus AT dort schneller fahren durften, die E-Autos aus anderen EU Ländern aber nicht.

Jetzt ist es so das Hybride sowohl aus AT als auch aus dem EU Ausland nicht schneller fahren dürfen.
Bin mal gespannt wie das geprüft werden soll :-)

EDIT:
Als Österreich würde ich nun sagen das das deutsche E Kennzeichen keine eindeutige Kennzeichnung von Elektroautos ist da dort auch Hybride mit drin sind :-)

Bedingung ist ja das man am Kennzeichen sieht das es EV ist.
Da bin ich mal gespannt wie das weiter geht...
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

USER_AVATAR
read
Ich lade bevor ich in eine so eine Zone den Akku auf dann kann ich da schön mit 130 im Akku Betrieb durch die Zone fahren.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

SamEye
read
@disorganizer: sehe ich exakt genauso und ich würde anstelle von Österreich exakt mit dieser Begründung das deutsche E-Kennzeichen von der 130er-Regel ausnehmen. Dann liegt der schwarze Peter bei der Bundesregierung, die dann den Quatsch mit dem E-Kennzeichen für Plugin-Hybride bzw. Fahrzeuge, in denen noch ein Verbrenner werkeln könnte, nochmal korrigieren kann - oder auch nicht... denn dann müsste man im Prinzip auch große Teile des EmoG ändern...

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

disorganizer
  • Beiträge: 2612
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 174 Mal
  • Danke erhalten: 599 Mal
read
Europaweit einheitlich wäre doch toll bei so was :-)
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

electic going
  • Beiträge: 2531
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 111 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
Eigentlich ist es doch einfach: wenn 130km/h dort fährt und ein E hat, hat vermutlich einen Plugin.... die wenigsten BEV fahren auf längeren Strecken wirklich so schnell.

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

USER_AVATAR
read
glasi70 hat geschrieben:
Jupp78 hat geschrieben: Nein, Back to Topic: Wirklich echte Vorteile bietet das E-Kennzeichen bislang nicht. Es gibt ein paar wenige Ausnahmen, davon kann man betroffen sein, dann sieht das anders aus, aber für die breite Masse hat das keinen echten Effekt (ich habe es nach einem knappen Jahr nicht einmal gebraucht ... Großraum Stuttgart).
Wenn ich täglich die Anzahl der Fahrzeuge zähle, die alle umsonst in der Innenstadt Stuttgart parken, dann sehe ich dann schon Vorteile. Ich denke das kostenlose parken ist schon ein immenser Vorteil, wenn man die entsprechenden Städte besucht. Gibt es übrigens z.B. in den Niederlanden in den ganzen großen Städten nicht. Da muss man sogar beim Laden Parkgebühren bezahlen
Korrekt, deshalb habe ich durchaus geschrieben, dass es Ausnahmefälle geben kann. Ich wohne im Großraum Stuttgart, aber nach einem knappen Jahr ist mir das noch nicht einmal zum Vorteil geworden. Mag sein, dass es irgendwann passiert, aber immens wird der Vorteil dadurch sicher nicht.

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

elChris
  • Beiträge: 924
  • Registriert: Di 19. Feb 2019, 11:45
  • Hat sich bedankt: 362 Mal
  • Danke erhalten: 314 Mal
read
electic going hat geschrieben: Eigentlich ist es doch einfach: wenn 130km/h dort fährt und ein E hat, hat vermutlich einen Plugin.... die wenigsten BEV fahren auf längeren Strecken wirklich so schnell.
Ich fahre meistens 130 oder 140 Tempomat, der Verbrauch ist mit 0,18Wh/km OK. Der Ioniq ist jetzt kein Ausnahmefahrzeug, andere haben sogar größere Batterien, also denke ich dass auch einige andere 130 fahren würden.
IONIQ Style 38kWh seit 2019 Bild_____ ZOE R110 50kWh seit 2021 Bild

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

USER_AVATAR
read
Im Sommer liegt der ZOE auf der Autobahn mit 95 km/h bei ca. 13 bis 14 kWh/100km. Bei 140 km/h ist es etwa das doppelte. Da ist es aber egal ob ich ein E-Kennzeichen habe oder nicht. Oder anders gesagt: Ein E-Kennzeichen bringt beim Verbrauch keine Vorteile.

In Dinslaken kann man mit E-Kennzeichen und nur mit dem E-kennzeichen 4 Std. mit Parkscheibe überall auf öffentlichen Parkplätze kostenlos parken. Da gibt es einige Parkplätze wo man mit einem Verbrenner nur ein Tagesticket bekommt. Da brigt so ein E-Kennzeichen schon ein Vorteil. Auch auf Kurzzeitparkplätze (30 Min.) gilt die 4 Std. Regel mit Parkscheibe. Da ist die Parksatzung der Stadt eindeutig, weil die 4 Std. Regel generell gilt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7

Re: Vorteile eines Kennzeichens mit dem Zusatz „E“

electic going
  • Beiträge: 2531
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 111 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
elChris hat geschrieben: Ich fahre meistens 130 oder 140 Tempomat, der Verbrauch ist mit 0,18Wh/km OK. Der Ioniq ist jetzt kein Ausnahmefahrzeug, andere haben sogar größere Batterien, also denke ich dass auch einige andere 130 fahren würden.
Es bleibt die klassische Gegenrechnung: weiter mit einer Ladung kommen oder öfter laden. Muss jeder für sich durchrechnen, was ihm da lieber ist und bei seinem Fahrzeug sinnvoller. 140 ist es aber oft nicht.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag