Elektromobilität und Sprache

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektromobilität und Sprache

USER_AVATAR
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Bei mir bleibt es beim Gaspedal, das entstanden ist, weil es durch eine Drosselklappe im Vergaser die Menge des verdampften Gasförmigen Benzin Luftgemisches im Ansaugtrakt eines Kolbentors gesteuert hat. Beim Diesel traf die Definition schon nicht mehr zu, wurde aber sinnvollerweise beibehalten. Spaßpedal würde mir zu sehr nach Babysprache klingen und andere Begriffe sind mir zu abwertend. Von Tanken bei E-Auto zu sprechen finde ich aber ebenso abwegig Daher fahre ich zum laden nicht zum Tanken.

MfG
Michael
Gaspedal geht tatsächlich noch etwas weiter und auf Gas zurück: die ersten Kolbenmotoren liefen mit Gas. Stadtgas nämlich und waren Stationärmotoren. Der erste Vergaser war ein mit Leichtbenzin getränkter Wattebausch, der vor die Luftansaugöffnung eines Gasmotors gehalten wurde. Seine Nachfolger machten den Gasmotor zuerst vom Gasnetz unabhängig und dann mobil.

Und auf dem ganzen Wege blieb der Ausdruck "Gib Gas !" Erhalten. 😎

Gruß SRAM
Anzeige

Re: Elektromobilität und Sprache

UliK-51
  • Beiträge: 1832
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 610 Mal
  • Danke erhalten: 362 Mal
read
tm7 hat geschrieben: Ein Begriff, der nicht mehrdeutig interpretierbar ist? Vielleicht "verbinden", auch wenn kein Band zum Einsatz kommt?
Verbinden-? Hm, nee, das machen Sanitäter. ;)
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Elektromobilität und Sprache

UliK-51
  • Beiträge: 1832
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 610 Mal
  • Danke erhalten: 362 Mal
read
sheridan hat geschrieben: In meinem Handschuhfach waren noch nie Handschuhe drin und an meinem Kotflügel klebt keine Scheisse, aber jeder weiss, was gemeint ist.
Das stammt aus der Zeit der 'Herrenfahrer'. Die trugen während der Fahrt besagte Handschuhe, und die Räder wirbelten oft genug Pferdescheiße empor.
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Elektromobilität und Sprache

UliK-51
  • Beiträge: 1832
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 610 Mal
  • Danke erhalten: 362 Mal
read
electic going hat geschrieben: Einstecken. Oder anschließen. Oder wie nennt man das bei Lampen?
So groß ist meine Hosentasche nicht :D
Anschließen- gegen Diebstahl?
Lampen- die 'brennen' doch?
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Elektromobilität und Sprache

Blueskin
  • Beiträge: 1447
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 2797 Mal
  • Danke erhalten: 625 Mal
read
UliK-51 hat geschrieben: .... , aber ich suche noch nach einem Begriff für das 'Anstecken' an die Ladesäule. Oder 'Anhängen'.
Soll ich das Auto noch über Nacht anstecken oder anhängen? An die Wallbox, nicht mit Streichhölzern oder einem Abschleppseil...
Das ist aber auch schwierig, weil es bislang überhaupt keine Geräte mit aufladbarem Akku gab, welche gelegentlich mittels Kabel mit einem Ladegerät verbunden werden mussten ;)

Re: Elektromobilität und Sprache

USER_AVATAR
read
TorstenW hat geschrieben: Moin,
Jupp78 hat geschrieben:Der CAN-Bus ist nicht das zentrale Organ, aber vollkommen unbeteiligt ist der bei den meisten Fahrzeugen eben auch nicht.
Dann nennen wir sie doch Kombiinstrument-Widerstände; das Kombiinstrument zeigt den Fehler schließlich an...... ;)
Ich glaube mit zwei Worten bekommen wir das nicht sauber beschrieben. Und das ist die Krux bei diesem Begriff. Daher finde ich diese Begrifflichkeit auch nicht ideal und generell das Beispiel nicht grade gut.
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag