Elektromobilität und Sprache

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektromobilität und Sprache

USER_AVATAR
read
Xochipilli hat geschrieben: Und - leider !!! - kann sich auch heute noch keineswegs jeder über 40 - 60 Jahren ein E-Auto leisten. Da haben wir vermutlich zu wenig Einblick in die armen Schichten der Gesellschaft
Irgendein Elektroauto ist nun nicht so schwer, aber wenn es ein akzeptabler Familienerstwagen (Kofferraum wie Kombi, langstreckentauglich, Dachlast, Ahk möglich) sein soll, wird es schon schwer. Der günstigste Einstieg wäre derzeit über Enyaq/ID.4 mit 77kWh möglich.
Also an ca 35.000€ geht es los.
Ich bin ein eher guter Verdiener, aber mein bislang teuerstes Auto hat weniger als die Hälfte davon gekostet.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.
Anzeige

Re: Elektromobilität und Sprache

Xochipilli
  • Beiträge: 380
  • Registriert: Mi 9. Jan 2019, 21:04
  • Wohnort: Berlin
  • Hat sich bedankt: 403 Mal
  • Danke erhalten: 213 Mal
read
Also an ca 35.000€ geht es los.
Naja, auch das muss die alleinerziehende Mutter, die Verkäuferin bei Aldi, der Müllmann oder der Mitarbeiter im Krankenhauspflegedienst erst mal auf der hohen Kante haben.
Ich will da ja gar nicht dagegen sprechen. Ich finde es ja gut, wenn auch junge Menschen vollelektrisch fahren, aber ich muss auch anerkennen, dass es da gewisse Prioritäten gibt.
Wir wollen hier aber weniger über die ökonomische Spaltung der Gesellschaft und den Zusammenhang mit der Elektromobilität plaudern (vielleicht in einem separaten Faden), sondern eher über Semantik im Zeichen des Ladekabels sprechen (oder heisst das genauer: schreiben?)
Zoe50 mit AHK,
e-Smart als Dienstauto,
private Wallbox,

Re: Elektromobilität und Sprache

USER_AVATAR
read
Nicht die Müllmänner unterschätzen!
Unserer ist Hausbesitzer und spekuliert mit dem Kauf eines Model3 AWD....
;)
Seit 11.2015 Leaf Tekna 24kWh (EZ 03/2015), 136.000 gefahrene Kilometer,
seit 08.2018 Leaf Acenta 30kWh (EZ 07/2016), 36.000 gefahrene Kilometer,
seit 07.2020 Leaf Tekna 40kWh (EZ 10/2019), 6.600 gefahrene Kilometer
In der Pipeline: Sono Sion 8-)

Re: Elektromobilität und Sprache

Jupp78
  • Beiträge: 1934
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 435 Mal
read
Zum Thema zurück: Ich finde die Diskussion affig. Sprache entsteht, die bekommt man nicht in den Griff und das ist auch gut so. Wir haben massenhaft Begriffe, die historisch gewachsen sind, von denen wir alle gar nicht wissen, was damals der Hintergrund war. Ist das schlimm? Überhaupt nicht. Jeder weiß was mit "Gas geben" gemeint ist. Und jedem steht es frei statt dessen vom Spaßpedal zu sprechen. Ob die Mitmenschen einen dann aber verstehen, steht auf einem anderen Blatt. Das muss man selber entscheiden.

Re: Elektromobilität und Sprache

USER_AVATAR
read
Jupp78 hat geschrieben: Ob die Mitmenschen einen dann aber verstehen, steht auf einem anderen Blatt.
Viele würden da einfach das Gaspedal eines Ford Mustang vermuten und außerdem, dass der Fahrer einen Hang zur Raserei hat. Wenn er die Polizei noch Rennleitung nennt, wird das noch untermauert.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus.

Ist nur meine Meinung, ihr dürft gerne eine andere haben.

Re: Elektromobilität und Sprache

electic going
  • Beiträge: 1712
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 262 Mal
read
Ich hoffe, hier sagt keiner "Datenautobahn", "Stromautobahn". Ihr macht inzwischen auch keine Fotos mehr oder filmt. Die Worte bleiben. Und was ein "Autoradio" heutzutage wirklich ist, weiß man ja.

Re: Elektromobilität und Sprache

TorstenW
  • Beiträge: 2743
  • Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
  • Hat sich bedankt: 182 Mal
  • Danke erhalten: 784 Mal
read
Moin,

mein Auto hat immer noch XX PS und ich kaufe beim Fleischer ein Pfund Hackepeter. ;)

Grüße
Torsten

Re: Elektromobilität und Sprache

nr.21
  • Beiträge: 1518
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 74 Mal
  • Danke erhalten: 244 Mal
read
Yep.
Wie lange ist das Pferd schon nicht mehr das Hauptverkehrsmittel ? Und immer noch sind PS gang und gäbe. Wenn man das extrapoliert, wird das Gaspedal etwa um das Jahr 2180 zum Strompedal

Re: Elektromobilität und Sprache

Xochipilli
  • Beiträge: 380
  • Registriert: Mi 9. Jan 2019, 21:04
  • Wohnort: Berlin
  • Hat sich bedankt: 403 Mal
  • Danke erhalten: 213 Mal
read
Und wenn dein Pferd losrennen soll, dann steigst du aufs Gaspedal?
Und an der Ampel gibst du dem Auto die Sporen?
Zoe50 mit AHK,
e-Smart als Dienstauto,
private Wallbox,

Re: Elektromobilität und Sprache

TorstenW
  • Beiträge: 2743
  • Registriert: Fr 13. Sep 2019, 19:35
  • Hat sich bedankt: 182 Mal
  • Danke erhalten: 784 Mal
read
Moin,

ja selbstverständlich! ;)
Immerhin heißt das Bremspedal auch beim Stromer immer noch Brems- und nicht Rekuperationspedal.

Grüße
Torsten
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag