Tanken ist billiger als Laden

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Tanken ist billiger als Laden

USER_AVATAR
read
Für mich ist Laden immer billiger als Tanken, 6-8 Monate im Jahr lade ich nur vom Dach für 11 cent pro KWh (7 cent Kosten + 4 cent Steuern). Der Kona liegt im Jahresschnitt laut BC bei 14,0 kwh, der Leaf bei 13,1 kwh/100 KM. Selbst jetzt im November kann ich noch 20 kwh/Tag bei sonnigem Wetter von Dach holen. Klar gilt das nur für diejenigen, die eine PV mit Eigenverbrauch besitzen. Aber selbst bei 30 cent/kwh aus der Steckdose liegt der Kona bei 4,50 €/100 km und der Leaf bei 4;20 €/100 KM, wenn ich jeweils 1 kwh Ladeverluste unterstelle. Auf der Urlaubsreise nach Norwegen (knapp 3000 km) habe ich in diesemJahr 29,50€ an Stromkosten gezahlt. Kostenlose AC/DC Charger gibt es, ich habe aber noch keine kostenlose Tankstelle gesehen :-)
Nissan Leaf Acenta 24 (2015) & Hyundai Kona Trend 64 (2019)
Anzeige

Re: Tanken ist billiger als Laden

USER_AVATAR
read
für mich ist das eine rein rhetorische Überlegung da ich für mich den Weg zurück zum Verbrenner kategorisch ausschließen kann. Ich hab mir auch zu Diesel- und Benzinzeiten nie Gedanken drum gemacht, ob ggf. LPG günstiger wäre, da die Kraftstoffkosten meiner Meinung nach bei den TCO bei durchschnittlicher Kilometerleistung im Jahr eine eher untergeordnete Rolle spielen... (jahrelanges Pflegen des Spritmonitors gibt mir da durchaus Recht)
Viele Grüße, Stephan

seit dem 24.01.2020 rein elektrisch im BMW i3 - 120Ah unterwegs: die rote Zora

Re: Tanken ist billiger als Laden

E-Greg
  • Beiträge: 7
  • Registriert: Do 12. Nov 2020, 10:12
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Ich habe auch ehrlich gesagt lange über LPG nachgedacht, aber als dann bei mir an der Firma eine Schnellladestation (kostenlos für Mitarbeiter) gebaut wurde, ist die Entscheidung relativ schnell gefallen :-)
BTW: Mein Weg zur Arbeit beträgt knapp 30 km (One-Way).

Re: Tanken ist billiger als Laden

Odanez
  • Beiträge: 4399
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 130 Mal
  • Danke erhalten: 522 Mal
read
So, ich habe jetzt mal für unser Übergangsfahrzeug den Spritmonitor Verbrauch unten angehängt, damit jeder sieht, wieviel Benzin wir mit der ollen Mühle verbrennen müssen. Und wir fahren sparsam. Viel nach unten geht da nicht. Und so ist der um EINIGES teurer als unser Leaf es war.
Verkauft: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Bild

Re: Tanken ist billiger als Laden

Jupp78
  • Beiträge: 1155
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 227 Mal
read
SamEye hat geschrieben: Ich hab mir auch zu Diesel- und Benzinzeiten nie Gedanken drum gemacht, ob ggf. LPG günstiger wäre, da die Kraftstoffkosten meiner Meinung nach bei den TCO bei durchschnittlicher Kilometerleistung im Jahr eine eher untergeordnete Rolle spielen... (jahrelanges Pflegen des Spritmonitors gibt mir da durchaus Recht)
Wenn du immer recht neue sparsame Verbrenner gefahren bist, ist das sicher ein untergeordneter Faktor gewesen.
Wenn man sich aber mal zum Sport macht möglichst günstig zu fahren, dann wird es ein relevanter Faktor. Aber nur einer von mehreren.
Ich will damit sagen, dass es bei dir wohl nur eine untergeordnete Rolle gespielt hat, weil du an anderer Stelle mehr als nötig ausgegeben hast (z.B. beim Wertverlust).

Re: Tanken ist billiger als Laden

AdamsSong
  • Beiträge: 35
  • Registriert: Mi 8. Jul 2020, 13:53
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 10 Mal
read
Würde ich am Land wohnen in einem Einfamilienhaus, dann hätte ich sicherlich auch eine PV-Anlage und ein E-Auto, das ich mit Sonnenenergie beladen würde. Für Stadtmenschen sieht es jedoch anders aus.

Für mich geht die Entwicklung der E-Autos ein bisschen in eine andere Richtung, als ich sie gerne hätte. Als Beispiel darf ich hernehmen, der riesige BMW, der mit einer 100-120 kWh großen Batterie und einem Durchschnittsverbrauch von 200 Wh (!) pro km, wobei selbst Car Maniac sagt, dass das eine sehr optimistische Angabe ist. Dieses Auto ist nur eine übertriebenes Sinnbild, auf das ich hinaus möchte: E-Autos werden durch die sinkenden Akku-Preise offensichtlich nicht mehr auf Effizienz alleine gebaut.

Ein weiteres Sinnbild ist der VW ID.3, der vom weißen Blatt Papier weg als E-Auto komplett neu konzipiert wurde und nun einen höheren Verbrauch hat als der E-Golf, der einfach nur ein umgebauter Verbrenner ist. Die Reichweite ist natürlich deutlich höher beim ID.3, wegen der deutlich größeren Batterien (statt 32 kWh nun 58 kWh netto).

Und jetzt zum Thema zurück: wenn ich einen Diesel Golf mit 6 Liter auf 100 km vergleiche mit einem ID.3, der 19 kWh auf 100 km Autobahn verbraucht (und ich würde das Auto nun mal fast ausschließlich dort nutzen, Kurzstrecken und Ortsgebiet mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Fahrrad), so sind wir bei etwa 7€ beim Diesel (Durchschnittspreis Diesel 1,16€ über die letzten 3 Jahre) oder bei knapp 6€ beim ID.3 (29c/kWh x 19 = 5,51 plus ca. 10% Ladeverlust wären genau 6€).

Bei dem Vergleich hört man dann oft die Argumentation auf YouTube o.ä.: tja, einen Verbrenner, der in 7 Sekunden von 0 auf 100 ist verbraucht sicher deutlich mehr als 6 Liter. Der ID.3 ist deutlich besser als ein Golf weil dieses und jenes, außerdem 150 KW (in D-Mark sind das 204 PS). Für viele Menschen ist "dieses und jenes" allerdings relativ egal, und ob das Auto nun 7 oder 10 Sekunden braucht wäre mir persönlich relativ egal. Mir würde auch ein Auto mit 70 kW (also knapp 100 PS) vollkommen ausreichen. Dazu eine 58 kWh Batterie und der Verbrauch vom Ioniq.
Das nächste 400-km Auto, das veröffentlicht wird, wird allerdings vermutlich keine 60 kWh Batterie mit 150 Wh/km Autobahn bei 120km/h haben, sondern dann eben eine 85 kWh Batterie mit 210 Wh/km Verbrauch.
(Mir ist schon bewusst, dass es Autos gibt, die speziell im Ortsgebiet easy 400 km schaffen, aber nach spätestens 300 km Ortsgebiet fahren benötigt man mal eine längere Pause - und da kann das Auto auch laden. Deshalb sind hohe Reichweiten meiner Meinung nach ausschließlich für Autobahnfahrer relevant)

Momentan ist Laden aus einigen Gründen noch deutlich günstiger. Erstens gibt es einige Aktionen wie Nachttarife, gratis laden bei Lidl, etc.- hier in Österreich ist der Strompreis außerdem auch deutlich günstiger. Ich würde wahrscheinlich effektiv übers Jahr gerechnet 15c/kWh zahlen, was dann irgendwo zwischen 3 und 4 Euro auf 100km kommt. Langfristig wird es diese Vergünstigungen allerdings dann nicht mehr geben. Siehe Maingau, Ionity - da wird schon kräftig an der Preisschraube nach oben gedreht. Und wenn wir dann bei 15% Anteil E-Autos sind, dann wirds beim Lidl und Aldi auch nicht mehr einfach sein, easy cheesy einen Ladeplatz zu bekommen.

Wenn ich meine Beispiele oben also weiterrechne, ohne kostenlosem Laden bei Annahmen von 29c/kWh, 210 Wh/km Verbrauch für ein Langstreckenauto, dann sind wir da mit Ladeverlusten schon bei über 6€. Das ist dann kostenmäßig für all jene wenig interessant, die das Auto benötigen um von A nach B zu kommen - speziell wenn A und B weit voneinander entfernt sind.

TLDR; Conclusio von meinem Aufsatz: ich hoffe, dass sinkende Batteriepreise nicht dazu führen, dass Effizienz komplett außen vor gelassen wird und einfach nur eine hohe Reichweite durch 100+ kWh Batterien erzielt wird. Ich hätte mir erhofft, dass der ID.3 trotz höherem Gewicht, etc. effizienter als der E-Golf ist, da er eben von Beginn weg als E-Auto konzipiert wurde. Dann hätte ich ihn ganz bestimmt gekauft, nach den ersten Reviews lass ich allerdings die Finger davon. Und wenn dieses Thema genauso aus den Augen verloren wird, wie vor 20 Jahren das 3-Liter-Auto, dann wird in einigen Jahren Laden wirklich teurer sein, als Tanken es mit heutigen Preisen ist.

Re: Tanken ist billiger als Laden

einfallzel
  • Beiträge: 153
  • Registriert: Mi 24. Mai 2017, 22:43
  • Hat sich bedankt: 28 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Die Annahme, dass die konventionellen Tankstellen so günstig wie jetzt bleiben, muss in Frage gestellt werden. Über kurz oder lang sollten auch für Diesel & Co. kWh-Preise über 0,20 € aufgerufen werden.
--
Audi A3 40 e-tron sport 03/20

Re: Tanken ist billiger als Laden

Helfried
read
AdamsSong hat geschrieben: Ich hätte mir erhofft, dass der ID.3 trotz höherem Gewicht, etc. effizienter als der E-Golf ist, da er eben von Beginn weg als E-Auto konzipiert wurde.
Guter Beitrag!
Aber ich glaube nicht, dass der VW ID.3 weniger effizient ist als der e-Golf. Er braucht vielleicht etwas mehr Strom, bietet aber auch mehr. Mehr Raum, mehr Gewicht, mehr Reichweite. Würde man den ID.3 so "alt" bauen wie den e-Golf, käme wohl der gleiche Verbrauch raus. Das liegt wohl daran, dass die E-Antriebe allesamt sehr effizient sind, sodass Unterschiede zwischen den Autos eher gering ausfallen, Aerodynamik und üble Akkuheizungen ausgenommen.

Umgebaute Verbrenner zeichnen sich ja nicht grundsätzlich als Säufer aus, sondern haben andere kleine Nachteile. Weniger effizient sind sie oft nur aus aerodynamischen Gründen. Einen alten Volvo wird man wohl nie als Energiesparwunder hinbekommen.

Bei mir im Dorf hat übrigens gerade eine große fossile Tankstelle dicht gemacht. Falls das wirklich ihr Ende ist und nicht etwa ein großer, moderner Umbau ansteht, kann ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Ob die Dieselpreise mit der Zeit steigen werden trotz oder gerade wegen geringerer Nachfrage, weiß ich in keiner Weise.

Re: Tanken ist billiger als Laden

disorganizer
  • Beiträge: 1242
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 69 Mal
  • Danke erhalten: 242 Mal
read
Und imho hilft eine hohe Reichweite gerade in der Stadt.
Denn dadurch muss man nicht ständig nach Lademöglichkeiten suchen sondern kann bei Gelegenheit laden.

Aber wenn du in der Stadt wohnst.... warum dann überhaupt ein Auto kaufen? Das ist eher die Umdenke die eventuell stattfinden muss.
Dazu müssen aber die passenden Services preiswert verfügbar sein.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Tanken ist billiger als Laden

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3533
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 494 Mal
read
Ohne Spekulationen was nun schneller teurer wird, der Strom oder der Diesel, finde ich die Rechnung, mir doch egal Sprit kostet halt schon recht Abenteuerlich. Ich habe eine Jahresfahrleistung von 45000 km meine Frau 12500 km Mit einem Dieseltransporter überwiegend im Stadtverkehr wären das im Moment knapp 5000€ / Anno für den Diesel. Da meine beiden Kangoo aber ZE Modelle sind und mein Teilzeit Brötchengeber den Strom sponsert, zahle ich nur etwa 50€ pro Kangoo und Quartal für die öffentlichen Ladesäulen und etwa 1000€ für Diesel für den C180DT die Differenz zwischen 5000€ + den fast 1500€ meiner Frau zu den Zusammen jetzt anfallenden 1400€ finde ich durchaus erwähnenswert, wenn auch der Merceds mit unter 4 Litern zu fahren geht und der Kangoo nicht unter 18 kWh / 100km und selbst der E-Up im Moment dank Kurzstrecken und laufender Heizung und Klimaanlage eher bei 17,5 kWh in der Anzeige hängt. Ich muss aber zugeben das sicher etwas weniger möglich wäre.


mfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 113000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 86000km, E-UP seit 2020, C180TD seit 2019 21000km , max G30d seit 2020 200km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag