Tanken ist billiger als Laden

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Tanken ist billiger als Laden

Jake1865
  • Beiträge: 614
  • Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
  • Hat sich bedankt: 319 Mal
  • Danke erhalten: 68 Mal
read
Und das machst du am Spritpreis fest? Der vielleicht 20% aller Autokosten ausmacht?
Bei den Anschaffungskosten sieht es ja sogar noch viel übler für das E-Auto aus.
Das die Akkus nicht ewig halten ist auch klar. Vor allem bei den kleineren Akkus.
Deshalb kann ich ein E-Auto auch nur leasen, denn schon in wenigen Jahren ist das technisch überholt und mit altem Akku ist das Fahrzeug nur noch wenig Wert.
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.
Anzeige

Re: Tanken ist billiger als Laden

Odanez
  • Beiträge: 4151
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 450 Mal
read
Jake news is fake news ;) Naja nicht ganz, aber ich muss schon betonen, dass:

0. Anschaffungskosten: Stimmt meistens, vor allem wenn man neu kauft. Die Prämien neutralisieren diesen Nachteil aber etwas, und vor allem im günstigeren Bereich massiv.

1. Ein Getriebe und ein Motor auch nicht ewig halten. Lebenserwartungen geben sich da nicht viel, aber 10 Jahre im Schnitt sind bei einem E-Auto Akku locker zu erwarten. Ausreißer nach unten sowie oben gibt es, genau so wie es bei Getrieben oder Motoren bei Verbrennern gibt.

2. vor allem bei kleineren Akkus: Stimmt, aber unser kleiner Akku hat jetzt nach 7 Jahren keine 20% an Kapazität verloren. Geht also noch

3. in wenigen Jahren technisch überholt: ja, im Prinzip schon, die Fortschritte sind gigantisch, nicht so wie bei Verbrennern, wo der Fortschritt von Modell zu Modell gefühlt 1% sind.

4. Mit altem Akku nur noch wenig wert: Der Wiederverkaufswert von alten, gebrauchten Stromern sind in der selben Größenordnung wie vergleichbar alte Verbrenner. Der Wertverlust ist also ziemlich vergleichbar. Also kein Nachteil.
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Tanken ist billiger als Laden

Elektro1
  • Beiträge: 58
  • Registriert: Fr 2. Okt 2020, 11:07
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
Ja schlimm, die Stromkosten. 30.000 km keine 400 Euro.
Wer halt die "normalen" Preise bezahlt ist selber schuld, aber viele wollen ja einfach ranfahren und laden statt vorher 1Minute gucken. Aber beim Diesel schauen die meisten ihre App und fahren dann 10 Minuten um 3 Cent pro liter zu sparen. Ganz normal...

PS:
Im Anhang ein paar Beispiele der letzten Wochen, an Ionity muss man halt 20Cent zahlen die kWh, Gemeinheit :-D
Dateianhänge
01.jpg
02.jpg
03.jpg
04.jpg

Re: Tanken ist billiger als Laden

USER_AVATAR
  • DKH
  • Beiträge: 170
  • Registriert: Mi 26. Jun 2019, 15:14
  • Hat sich bedankt: 56 Mal
  • Danke erhalten: 40 Mal
read
Bitte erhelle mich wo und wie ich diese Preise bekomme. Danke!
VW eGolf 300, BJ. 2020
Bremst du noch oder rekupierst du schon?

Re: Tanken ist billiger als Laden

Elektro1
  • Beiträge: 58
  • Registriert: Fr 2. Okt 2020, 11:07
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 11 Mal
read
Eigenleistung muss schon sein :-P

Re: Tanken ist billiger als Laden

USER_AVATAR
read
Ich finde das immer faszinierend, wenn Leute vom "lohnt sich ein EV" anfangen. Wann lohnt sich ein Auto? Neulich eine Überschrift "Lohnt sich ein gebrauchter Porsche?". Stellen sich die Fragen auch, wenn man zur höheren Motorisierung greift? Nach wie vielen km lohnt sich ein BMW 330i gegenüber einem 318i? Und wann gegen einen Dacia? Wann lohnt Automatik? Wie ein adaptiver Tempomat? Mich haben schon genügend Leute gefragt, wann sich denn der Plugin bei meinem Outlander lohnt. Fahrer von Fahrzeugen, die in der Basismotorisierung ihrer Modelle schon teurer sind...

Elektrisches Fahren ist für mich ein Wert an sich und wenn es viel teurer ist, dann ist es sicher ein Luxus, den sich nicht jeder Leisten kann. Das lasse ich aber nur für Leute gelten, die sich möglichst günstige Gebrauchtfahrzeuge kaufen. Für das Laden gilt das "teuer" aber sicher nicht.

Tanken mag unter manchen Umständen mal billiger sein, im Allgemeinen ist es jedoch teurer. Und wer sich jetzt einen Verbrenner kauft, weil es ja gerade so billig ist, mit dem habe ich dann kein Mitleid, wenn es in ein paar Jahren wieder ziemlich teuer ist. Und das ist einfach absehbar.

Und wenn man nicht nur jammert, dass doch die böööhse Regierung nix gegen den Klimawandel tut, dann beschäftigt man sich ggf auch mal selber mit externen Kosten.

Re: Tanken ist billiger als Laden

Meinereiner
  • Beiträge: 97
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Danke erhalten: 68 Mal
read
Bei den Anschaffungskosten sieht es ja sogar noch viel übler für das E-Auto aus.
Das die Akkus nicht ewig halten ist auch klar. Vor allem bei den kleineren Akkus.
Wie kommst du auf das dünne Brett, ich würde hier verbreiten, E-Autos wären per se "billiger"?
Welches Auto billiger ist, kann man so einfach gar nicht sagen, ein Großteil hängt schon davon ab, über welches Auto man hier redet, und wie das beschafft wurde. Im Übrigen scheint das eh nur wennige zu interessieren, wenn man schaut wie viele BMW-X7 und ähnliche verquollene Monströsitäten unterwegs sind.

Mir ging es nur um die blödsinnige Fixierung auf die Treibstoffkosten.

Wobei den Seitenhieb auf die Akkus dich disqualifiziert. Kleine Verbrenner halten auch nicht besonders lange. So ein 1,2l-Benzinmotor hält vielleicht 130tkm, ab da wirds dann teuer. Schafft der Akku des E-Ups problemlos. Und jetzt komm mir nicht mit kleineren Akkus, die gibts doch kaum noch bei Neuwägen.

Re: Tanken ist billiger als Laden

Jupp78
  • Beiträge: 908
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 184 Mal
read
Meinereiner hat geschrieben: Ihr Petroelheads seid schon lustig:
Die Sprikosten machen bei JEDEM Auto vielleicht im Höchstfall 20% der Betriebskosten aus, Ob E oder nicht E ist dabei erst einmal egal. Was ihr nämlich nie alle Kosten rechnet. Vergessen wird oftt:
Anschaffung, Stellplatz, Wartung, Reparatur, Steuer, Versicheung...
Allein der letzte Posten macht bei mir zuverlässig mehr als der Sprit aus.
Hier meine Kosten meiner letzten 4 Fahrzeuge der letzten rund 20 Jahre für Sprit (und das waren durchaus sparsame Fahrzeuge):
29%, 45%, 44%, 31% … und das ist ein bunter Mix vom Neuwagen über den jungen Gebrauchten, hin zum älteren Gebrauchten.
9%, 16%, 5%, 5% … das sind zum Vergleich die Werte für die Versicherung.

Sprit, Versicherung und Steuer sind dabei übrigens recht konstant, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt. Wertverlust und Reparaturkosten schwanken ordentlich und verändern die relativen Werte der recht konstanten Kosten erheblich.

Bei mir ergeben sich über alle bisherigen Fahrzeuge ungefähr folgende Kostenverteilung (ja, da ist alles drin):
35% Kraftstoff
30% Wertverlust
15% Reparatur, Wartung, Verschleißteile
15% Versicherung und Steuer
5% Sonstiges wie HU/AU, Anmeldung, Wagenwäsche etc.

Re: Tanken ist billiger als Laden

Meinereiner
  • Beiträge: 97
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Danke erhalten: 68 Mal
read
Hier meine Kosten meiner letzten 4 Fahrzeuge der letzten rund 20 Jahre für Sprit (und das waren durchaus sparsame Fahrzeuge):
29%, 45%, 44%, 31% … und das ist ein bunter Mix vom Neuwagen über den jungen Gebrauchten, hin zum älteren Gebrauchten.
9%, 16%, 5%, 5% … das sind zum Vergleich die Werte für die Versicherung.
Danke für die Zahlen. Das es so wenig ausmacht, spricht dafür, dass du sehr günstig gefahren bist.
Die Versicherung ist günstig, das ist bei mir allein schon mehr als der Sprit, trotz bestem SF-Rabatt.

Die Frage ist dann aber schon: Wurde z.B. der Stellplatz berücksichtigt? Beim Parken auf dem eigenen Grund belegt das Auto auch noch einen messbaren Prozentsatz des Grundstücks. Und auch das sind Kosten.
Nur wer am Straßenrand auf öffentlichem Grund parkt, kann hier seriös 0 annehmen. Vorausgesetzt man parkt nie kostenpflichtig.

Am Fazig ändert das aber so oder so wenig: Die Spritkosten sind eher eine Nebenposition, die Haupkosten liegen woanders.
Und: Autos sind teuer, unabhängig vom Antrieb.

Re: Tanken ist billiger als Laden

disorganizer
  • Beiträge: 617
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 104 Mal
read
Naja die folgenden Kosten kann man ja teilweise ignorieren da sie ziemlich gleich sind bei e vs gleichwertigem verbrenner:
Anschalffung
Anmeldung, Waesche etc.
Bleiben nach obiger Aufstellung noch 65% der Gesamtkosten des PKW an welchen man Billig und Teuer festmachen koennte.
Das Verteilt sich dann ungefaehr Haelftig auf Kraftstoff und den Rest, wobei das sicher auch vom Auto und der Art zu Fahren abhaengt.
Ich gehe davon aus 50/50 ist hier schon Diesel, korrekt?
Beim Benziner verschiebt sich das dann auch nochmal.

Ist dein Auto nicht sogar ein Plugin Hybrid?
Mit fast 50% Streckenanteil mit Strom wenn deinen Statistiklink richtig lese?
Das muss dann natuerlich fuer den Vergleich Sprit zu E auch rangezogen werden.

Wie man sieht ist auch jeder Anwendungsfall anders.
Ein reines Pendlerauto Kurzstrecke... da ist E denke ich unschlagbar im Unterhalt. Eben da wo Diesel sich nicht lohnt wegen zu wenig KM.
Ein Vertreterauto Langstrecke Autobahn? Wenn es da nicht grad ein Tesla oder anderes jenseits der 70tE ist dann gibt es da Zzt noch nicht das passende E dafuer.

BR
Michael
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag