Reichweitenverlust durch Höhenmeter

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Reichweitenverlust durch Höhenmeter

Alcunha
  • Beiträge: 35
  • Registriert: So 1. Okt 2017, 22:53
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Ich weiss nicht, obs hier einen anderen Thread gibt und ob ich in diesem Unterforum richtig bin. Gefunden habe ich jedenfalls nichts.

Gibt es eine allgemeine Aussage, wie viel km Reichweite man ca pro 100 m aufwärts verliert, respektive abwärts gewinnt?
Enyaq 80x
Anzeige

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3770
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 47 Mal
  • Danke erhalten: 271 Mal
read
Ja, dazu muss das Gewicht des Fahrzeug bekannt sein. Der Rest ist dann simple Physik.
Gruß Ingo

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

hofkulus
  • Beiträge: 142
  • Registriert: Do 23. Jul 2020, 20:34
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 15 Mal
read
Bei einem 1.8t schweren Fahrzeug wären das knapp 0.5 kWh / 100 m.

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

Afaik
  • Beiträge: 634
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 15:04
  • Hat sich bedankt: 308 Mal
  • Danke erhalten: 230 Mal
read
Alcunha hat geschrieben: Gibt es eine allgemeine Aussage, wie viel km Reichweite man ca pro 100 m aufwärts verliert, respektive abwärts gewinnt?
Es gibt mehrere Threads dazu - z.B. mit Beispielrechnung: viewtopic.php?f=283&t=31985&hilit=berga ... n&start=10

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

Meinereiner
  • Beiträge: 410
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Hat sich bedankt: 22 Mal
  • Danke erhalten: 304 Mal
read
Da wird es berücksichtig:
https://abetterrouteplanner.com/

Allerdings:
Man verliert eigentlich keine Reichweite. Ich fahre viele Bergstrecken und bekomme trotzdem 14,5kWh/100km mit einem Leaf. Rekuperation.
Im September behauptet die App beispielsweise 60% recycelte Energie (d.h. ohne Rekuperation hätte sich mein Verbrauch mehr als verdoppelt).

Ein Extrembeispiel:
Ich bin vom Franz-Josephs-Haus (Großglockner) mit 33% SOC losgefahren, und in Bruck an der Glocknerstraße mit über 50% SOC angekommen. Für die über 100km nach Hause habe ich ganze 5% SOC benötigt (Rückweg). Der Hinweg machte satte 80% SOC aus (war deshalb sogar kurz am Schnellader).

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

electic going
  • Beiträge: 2546
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 115 Mal
  • Danke erhalten: 455 Mal
read
Hier ein super netter Vergleich eines Model 3 mit einem Leaf: https://www.youtube.com/watch?v=a90pI-8xibw Für das Thema relevant: die fahren dort einen Berg hoch und am Ende die Strecke wieder zurück. Während Bergauf Reichweite und Akkuladung schnell fielen, wurde auf der Rückfahrt fast nichts mehr aus dem Akku entnommen. Kurz gesagt: es ist kein Thema um darüber rechnen zu müssen. Klar, Berg auf kostet mehr Energie, auch beim Verbrenner. Bergab landet die Energie aber wieder im Akku und nicht als Wärme an den Bremsscheiben.

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

IngoHu
  • Beiträge: 95
  • Registriert: Mo 9. Okt 2017, 20:38
  • Wohnort: Neustadt (Weinstraße)
  • Hat sich bedankt: 25 Mal
  • Danke erhalten: 18 Mal
read
Moin!

Liegen zwischen Start und Ziel bergigige Streckenabschnitte, geht es nicht nur bergauf, sondern auch wieder bergab. Wie oben schon erwähnt, gleicht sich das beim Verbrauch so ziemlich aus.

Vor allem sollte man sich bergauf nicht von der raptide pessimistischer werdenden Restreichweitenanzeige verrückt machen lassen. Letztes Jahr bin ich im Vogelsbergkreis dummerweise darauf reingefallen und habe eine Zwischenladug eingelegt. Völlig unnötig, wie ich am Ziel feststellen konnte. Hätte ich damals einfach nur die Bordcomputeranzeige des Gesamtenergieverbrauchs beachtet... Bei der nächsten Fahrt durch diese Gegend, ging ich es deutlich entspannter an und ignorierte problemlos die Restreichweiteprognosen der ZOE.

Gruß
Ingo
seit 05/2018 Renault ZOE, R90, 41 kWh

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

Alcunha
  • Beiträge: 35
  • Registriert: So 1. Okt 2017, 22:53
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
electic going hat geschrieben: Kurz gesagt: es ist kein Thema um darüber rechnen zu müssen. Klar, Berg auf kostet mehr Energie, auch beim Verbrenner. Bergab landet die Energie aber wieder im Akku und nicht als Wärme an den Bremsscheiben.
Auf einer „Rundfahrt“ habe ich das für mich mittlerweile auch im Kopf abgebucht. Mein „Problem“ ist, dass wir sehr viele unserer Urlaube am gleichen Ort verbringen, Strecke ca 200 km, Ziel liegt rund 1000m höher als unser Wohnort. Da würde ich gerne im Sommer (wohl weniger ein Problem) wie auch im Herbst/Frühling und auch im Winter (da wirds wohl kritischer) ohne Laden hinkommen. Wahrscheinlich sollte der Enyaq 80 da reichen, Kofferraumtechnisch wahrscheinlich auch.
Enyaq 80x

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

USER_AVATAR
read
IngoHu hat geschrieben: Liegen zwischen Start und Ziel bergigige Streckenabschnitte, geht es nicht nur bergauf, sondern auch wieder bergab. Wie oben schon erwähnt, gleicht sich das beim Verbrauch so ziemlich aus.
Meine Erfahrung ist "ziemlich, aber nicht ganz". Geht es auf und ab, dann wird es deutlich schwerer mit dahinrollen hin zu kommen und beim Rekuperieren bleiben eben nur ca. 2/3 der Energie übrig. So geht es auf meinem normalen Arbeitsweg richtig gut hoch und runter. Aktuell ist diese aber aufgrund mehrerer Straßensperrungen so nicht nutzbar gewesen. Da muss ich die weitere Route nehmen, die aber im Wesentlichen am Fluss lang führt (also nicht so auf und ab geht). Bei letzterer bin ich knapp 2kWh/100km oder 8% günstiger unterwegs. (was sich durch die längere Strecke aber mehr als kompensiert ... absolut gesehen).

Re: Reichweitenverlust durch Höhenmeter

Meinereiner
  • Beiträge: 410
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Hat sich bedankt: 22 Mal
  • Danke erhalten: 304 Mal
read
Meine Erfahrung ist "ziemlich, aber nicht ganz". Geht es auf und ab, dann wird es deutlich schwerer mit dahinrollen hin zu kommen und beim Rekuperieren bleiben eben nur ca. 2/3 der Energie übrig. So geht es auf meinem normalen Arbeitsweg richtig gut hoch und runter. Aktuell ist diese aber aufgrund mehrerer Straßensperrungen so nicht nutzbar gewesen. Da muss ich die weitere Route nehmen, die aber im Wesentlichen am Fluss lang führt (also nicht so auf und ab geht). Bei letzterer bin ich knapp 2kWh/100km oder 8% günstiger unterwegs. (was sich durch die längere Strecke aber mehr als kompensiert ... absolut gesehen).
Das ein gewisser Mehrverbrauch da ist, ist durch die Rekuperation schon gegeben. Das wird aber meistens durch Streckeneigenschaften kompensiert. Eine höhere Geschwindigkeit macht viel mehr aus, und besonders steile Straßen sind meistens besonders schmal. Man muss sie langsam fahren, und selbst Bergpässe mit 1000hm und mehr sind recht sparsam, wenn man nur 50 fahren kann.

Ich habe 2 Strecken in die Arbeit zur Auswahl: Autobahn mit max. 100 (Begrenzung) und 31km, oder die schmale Bergstraße mit bis zu 24% Steigung und über 200hm mit 2km weniger. Die Bergstraße macht im Schnitt satte 20% weniger Strom, obwohl sie nur 6,5% kürzer ist. Die Strecke ist halt einspurig und schmal, daher langsam.

Bei anderen Autos sieht das so aus:
VW-Fox 1,2l Benzin: Autobahn grob 6l, Bergstrecke grob 7l.
Toyota Yaris Hybrid: Autobahn 4,3l, Bergstrecke 3,7l.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag