Mehrseitiger Erfahrungsbericht

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Mehrseitiger Erfahrungsbericht

utakurt
  • Beiträge: 222
  • Registriert: Fr 6. Mär 2015, 09:06
  • Hat sich bedankt: 260 Mal
  • Danke erhalten: 56 Mal
read
MaXx.Grr hat geschrieben: Die Moderation wünscht sich eine Diskussion OHNE (!) Beleidigungen...

Grüazi MaXx
Danke ...ich habe auch lieber einen Thread ohne Tiefschläge....


Es ist letztendlich eh egal .....Leute die ständig auf der Fluch vor irgendwas sind, kann man auch nicht mit Argumenten überzeugen (das erledigt irgendwann eh deren Gesundheit, denn das lange Sitzen im Auto, der Stess usw usf zeigen irgendwann mal Wirkung - egal wer mir jetzt auch immer erklärt, dass man das locker wegsteckt & nie spüren wird) - es ist doch schön, wenn man so wie jetzt 2 Möglichkeiten hat:

Man hat Autos, mitr denen man ständig - rund um die Uhr - 100e bis 1000e km auf 1x abspulen kann, mit immer Höchstgeschwindigkeit & das von Jugend an bis ins hohe Pensionsalter - am besten täglich!

Und die anderen "plagen" sich halt mit Ladepausen und anderen "Unsäglichkeiten" ab (mich hat der Umstieg vom Diesel ab den I3 bis jetzt eigentlich nur positiv überrascht - es passt halt genau in mein Lebensschema & Profil):

Seit 3 MOnaten keine Tanke mehr angefahren und auch noch nie irgendwo beim laden daneben gessen - entweder:

- es wird zu Hause (PV) geladen
- es wird beim Einkauf geladen (optimal - meist gratis möglich)
- es wird egalden, wenn wir mal zum Essen gehen
- es wird geladen, wenn ich im Kurs in der VHS bin (optimal, weil man sich in Wien da die Parkgebühr erspart)

...wobei meine maximal Strecke aber auch bei ca 200 km (1 Richtung) liegt!

Wer meint, man fühlt sich durch Ladepausen bevormundet - nun ja - schönes Alibi - ich würde mich eher fragen, wieso ich täglich stundenlang im Auto sitzen muß, wenn ich nicht gerade FernFahrer und/oder im Transportgewerbe tätig bin (ja klar - Brötchen verdienen - aber auf diese Art)?
Anzeige

Re: Mehrseitiger Erfahrungsbericht

ntruchsess
  • Beiträge: 735
  • Registriert: Mo 17. Dez 2018, 11:20
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 247 Mal
read
Was bei so einem Beitrag 'ich will mir nicht vom Auto vorschreiben lassen ob ich 600 km an Weihnachten noch Nachts heimbrettern kann' einfach vergessen wird: so eine Grenze was mit einem bestimmten Verkehrsmittel geht gibt es immer. der gleiche Mensch nimmt es nämlich nicht als wesentliche Restriktion wahr (bzw wird das vermutlich genauso als unnötig oder sogar absurd einstufen) nicht 2000 km in einem Rutsch und in 4 h nachts heimfahren zu können.
Man wählt seine Ziele ja eher danach aus, was man in erträglicher Zeit erreichen kann. Was weiter weg liegt ist dann einfach nicht mehr in Blickfeld. Alles eine Frage der Gewohnheit.


Mehrseitiger Alles eine Frage der Gewohnheit.

utakurt
  • Beiträge: 222
  • Registriert: Fr 6. Mär 2015, 09:06
  • Hat sich bedankt: 260 Mal
  • Danke erhalten: 56 Mal
read
Stimmt absolut

Re: Mehrseitiger Erfahrungsbericht

Jupp78
  • Beiträge: 878
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 179 Mal
read
MaXx.Grr hat geschrieben: Die Moderation wünscht sich eine Diskussion OHNE (!) Beleidigungen...

Grüazi MaXx
Was erwartest du?
Dass ich das Verhalten eines Verbrennerfahrers, der es nicht schafft sein Tempo sinnvoll anzupassen oder vernünftig Pausen zu machen, als intelligent darzustellen?
Helfried hat geschrieben: Zu Weihnachten um Mitternacht noch schnell 600 Kilometer heimhetzen, nur weil Weihnachten ist, wie es oben einer beschrieben hat, ist für mich auch mit dem Diesel kein Komfort. So etwas wird bald gebremst werden (und sei es nur durch ein schnödes Tempolimit, mehr fürchte ich aber die GPS-Maut).
Da war gar nichts gehetzt. 100km/h auf vollen Straßen sind meiner Erfahrung nach viel anstrengender als deutlich mehr auf leeren Straßen. Das sind die äußeren Umstände, die einem Randbedingungen vorgeben. Die sind nicht toll, aber eben vorhanden und nicht zu ändern.


Und die eigenen Eltern nicht mehr im Blickfeld zu haben, weil sie zu weit fürs E-Mobil weg wohnen ... Glückwunsch dazu, Hauptsache E-Auto.

Re: Mehrseitiger Erfahrungsbericht

utakurt
  • Beiträge: 222
  • Registriert: Fr 6. Mär 2015, 09:06
  • Hat sich bedankt: 260 Mal
  • Danke erhalten: 56 Mal
read
Was Maxx erwartet, weiß ich nicht - ich erwarte einen angemessenen Ton - nicht mehr und/oder weniger!

"Hauptsache: E-Auto" gibt es nicht; das ist reine Polemik, auf ich wegen der Polemik nicht näher eingehe - letztendlich das ist eine Entscheidung die jeder für sich treffen muß, abhängig von den Umständen (zB Familiengröße....), die Aussenstehende NICHT beurteilen können.

Vielleicht sollte man sich jetzt wieder dem Erfahrungsbericht von Horx zuwenden ohne sich auf wen einzuschießen - ok?
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag