ADAC Test Ladeverluste

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: ADAC Test Ladeverluste

ubit
  • Beiträge: 2558
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 834 Mal
read
Nicht wirklich...
VW e-Up! 2020 teal blue
Anzeige

Re: ADAC Test Ladeverluste

smarty79
  • Beiträge: 1158
  • Registriert: Di 24. Okt 2017, 22:36
  • Hat sich bedankt: 26 Mal
  • Danke erhalten: 231 Mal
read
ubit hat geschrieben: Und zum Schluss noch etwas ganz "lustiges": Der Bordcomputer kann nur die Strommenge messen die vom Akku geliefert wird. Volt mal Ampere = Watt und das dann halt pro Zeiteinheit integrieren. Wieviel Kapazität man aus dem Akku entnehmen kann weiß der Bordcomputer nicht.
Naja, ohne diese Info könnte er ja keine Restreichweite anzeigen. Denke, das BMS kennt die aktuelle Energiemenge ziemlich gut.
e-Up! style am 02.07.20 in WOB abgeholt.

Re: ADAC Test Ladeverluste

USER_AVATAR
read
Seat Mii, ab April 2020 in Betrieb:

- 11,3 kWh / 100 km Durchschnitts-Verbrauch laut BC

- 14,2 kWh / 100 km Durchschnitts-Verbrauch gemessen im Sicherungskasten, also incl. aller Ladeverluste. Laden immer auf 100%

Ich konnte keinen signifikanten Unterschied messen zwischen Ladeziegel und VW Wallbox.
e-up! UNITED "atlantic blue", bestellt 22.06.2020, im Vertrag LT Q1/2021 unverb.
2020-06-24 AB mit LT ".. wird derzeit ermittelt .."
2020-08-02 Lounge LT = 2. Quartal 2021
2020-09-25 neue AB

Re: ADAC Test Ladeverluste

ubit
  • Beiträge: 2558
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 834 Mal
read
smarty79 hat geschrieben:
ubit hat geschrieben: Und zum Schluss noch etwas ganz "lustiges": Der Bordcomputer kann nur die Strommenge messen die vom Akku geliefert wird. Volt mal Ampere = Watt und das dann halt pro Zeiteinheit integrieren. Wieviel Kapazität man aus dem Akku entnehmen kann weiß der Bordcomputer nicht.
Naja, ohne diese Info könnte er ja keine Restreichweite anzeigen. Denke, das BMS kennt die aktuelle Energiemenge ziemlich gut.
Nö. Alles nur geschätzt. Natürlich lernen gute BMS den Status des Akkus. Aber die angezeigte Restreichweite ist bei den meisten Fahrzeugen ein Witz.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: ADAC Test Ladeverluste

USER_AVATAR
read
ubit hat geschrieben: Nicht wirklich...
Doch, weil der Coulomb Wirkungsgrad eines Akkus, solange dieser nicht gerade in den letzten Zuckungen liegt, immer weit über 99% liegt.

Und dieser weitgehend unabhängig von Ladezustand, Temperatur und Leistungsanforderung ist.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: ADAC Test Ladeverluste

USER_AVATAR
read
Dem stimme ich zu. Hat mir auch mal zu Studentenzeiten jemand erklärt, der damals an NiCd Akkus forschte.
Die Ah, die rein und raus gehen sind weitest gehend gleich.
Die Verluste ergeben sich aus der Spannungsdifferenz.
Und da man ja die Spannung bei der Entladung vorher gar nicht kennen kann (Temperatur, Belastung,...), kann man den SOC eines Akkus nur schätzen!
Die Ah könnte man genau nennen, aber die kWh nicht!
Das haben die wenigsten auf dem "Schirm".
e-Golf und Kia e-niro
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: ADAC Test Ladeverluste

USER_AVATAR
read
Nein SRAM,weil die elektrische Arbeit zählt und bezahlt wird und nicht die Ah.Was nützt denn ein Ah-Wert ohne Berücksichtigung der jeweiligen Klemmenspannung des Akkus dabei ? Sicher kann man Ah gut messen, aber wem helfen die dann etwas wenn es darum geht wie weit man noch kommen wird oder wieviel elektrische Arbeit geladen werden muss?

Re: ADAC Test Ladeverluste

USER_AVATAR
read
Der Nutzen liegt darin, daß man den Ladezustand sehr genau bestimmen kann.

Hat man nun noch eine Messung von Innenwiderstand und Spannung ( ist dann sogar redundant ! ), kann man sehr genau bestimmen, wieviel ein- und wieviel ausgespeichert würde. Und ja: die beiden Werte sind natürlich nicht identisch ( die Ah sehr wohl ! ).

Macht man sich die Mühe auch noch die zugehörigen Werte wie Temperatur in die Historie aufzunehmen, kann man sehr genau die für einen zukünftigen Last und Umweltbedingungsverlauf entnehmbar Energie und damit Reichweite prädiktiv bestimmen.

Wird bei Großakkus so gemacht, z.b. bei sicherheitsrelevanten USVs.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: ADAC Test Ladeverluste

ubit
  • Beiträge: 2558
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 834 Mal
read
Jo hat dann aber halt gar nix mit den kWh zu tun... Und man weiß halt nicht wie das BMS den SOC bestimmt.
Insofern bleibt es dabei: ADAC misst Mist...

Btw: Vermutlich gibt es noch eine zusätzliche Fehlerquelle weil die meisten BMS vermutlich in mehr oder weniger festen Zeitabständen messen. Kurzfristige Spitzen können dann schon Mal unter den Tisch fallen bei der Verbrauchsmessung.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: ADAC Test Ladeverluste

USER_AVATAR
read
Schon möglich, daß manche BMS so blöd designed sind. Aber völlig unnötig in einer Welt in der ein Chip zur true RMS Messung maximal ein paar Dollar kostet.....

Der ADAC hat mit identischer Versuchsanordnung unterschiedliche Fahrzeuge gemessen . Und das methodisch reproduzierbar und korrekt.

Merkwürdigerweise korreliert hier der "Mist !" Vorwurf in hohem Maße mit der Vorliebe für eine bestimmte Marke, die die größte Abweichung zeigte.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag